1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nuance: Dragon Anywhere soll iOS…

"die Spracherkennung erfolgt in der Cloud"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "die Spracherkennung erfolgt in der Cloud"

    Autor: MrSpok 19.08.15 - 08:56

    Hat das Wort "Cloud" jetzt vollkommen das Wort "Server" ersetzt?

  2. Re: "die Spracherkennung erfolgt in der Cloud"

    Autor: Lala Satalin Deviluke 19.08.15 - 09:14

    Es ist ein dezentraler Servercluster. Statt dezentraler Servercluster nimmt man lieber das Buzzword "Cloud", die Daten klaut.

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  3. Re: "die Spracherkennung erfolgt in der Cloud"

    Autor: Freiberufler 19.08.15 - 09:18

    Und ich dachte, nur mir sei das aufgefallen. Wo kommt die Bezeichnung "Cloud" eigentlich her? Ist das eine Telekom-Erfindung der Marketing-Strategen? Schrecklicher Begriff, der mir inzwischen jedes Mal die Nackenhaare aufstellen lässt. "Big Data" und "Industrie 4.0" lösen bei mir mittlerweile ähnliche Abwehrreflexe aus. Kein Mensch in den Entwicklungsabteilungen nutzt diese ganzen Buzzwords!

  4. Re: "die Spracherkennung erfolgt in der Cloud"

    Autor: Replay 19.08.15 - 09:31

    Freiberufler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und ich dachte, nur mir sei das aufgefallen. Wo kommt die Bezeichnung
    > "Cloud" eigentlich her? Ist das eine Telekom-Erfindung der
    > Marketing-Strategen? Schrecklicher Begriff, der mir inzwischen jedes Mal
    > die Nackenhaare aufstellen lässt. "Big Data" und "Industrie 4.0" lösen bei
    > mir mittlerweile ähnliche Abwehrreflexe aus. Kein Mensch in den
    > Entwicklungsabteilungen nutzt diese ganzen Buzzwords!

    *unterschreib*

    Cloud hat für mich immer was von Daten abschnorcheln, Überwachung, etc. Also einen faden Beigeschmack.

    Seltsam ist, wie gut Spracherkennung damals in den 90ern auf einem 486er nebenbei funktioniert hat. Und wie gut die Spracherkennung in meinem neun Jahre alten Auto funktioniert. Natürlich offline. Dann sollte das ein heutiges Handy mit Bordmitteln locker stemmen.

    Nun, in der heutigen Gier nach Daten, wo jede Klorolle online sein muß, erfolgt das natürlich auf einem Server. In vielen Dingen geht mir Fortschritt viel zu langsam (Antriebe, Batterietechnik, Datenschutz, etc.), aber in anderen Dingen bin ich gern ein ewig Gestriger.

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Hamburg
  2. Materna Information & Communications SE, Berlin, Dortmund, Dresden, Köln, Düsseldorf
  3. BARMER, Wuppertal
  4. Industrial Application Software GmbH, Karlsruhe, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 382,69€ (Bestpreis!)
  2. 189,00€ (Bestpreis!)
  3. 72,90€
  4. 97,90€ (keine Versandkosten!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Summit Lite im Test: Auch Montblancs günstige Smartwatch ist zu teuer
Summit Lite im Test
Auch Montblancs "günstige" Smartwatch ist zu teuer

Montblancs Summit Lite ist eine Smartwatch für Fitnessbegeisterte, die nach echter Uhr aussieht. Den Preis halten wir trotz hervorragender Verarbeitung für zu hoch.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Soziales Netzwerk Bei Facebook entsteht eine Smartwatch im Geheimen
  2. Wearable Amazfit bringt kompakte Smartwatch für 100 Euro
  3. T-Touch Connect Solar Tissots Smartwatch ab 935 Euro in Deutschland verfügbar

AOC Agon AG493UCX im Test: Breit und breit macht ultrabreit
AOC Agon AG493UCX im Test
Breit und breit macht ultrabreit

Der AOC Agon AG493UCX deckt die Fläche zweier 16:9-Monitore in einem Gerät ab. Dafür braucht es allerdings auch ähnlich viel Platz.
Ein Test von Mike Wobker

  1. Agon AG493UCX AOC verkauft 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit USB-C und 120 Hz

Logitech vs. Cherry: Leise klackert es im Büro (oder auch nicht)
Logitech vs. Cherry
Leise klackert es im Büro (oder auch nicht)

Tastaturen für die Büroarbeit brauchen keine Beleuchtung - gut tippen muss man auf ihnen können. Glücklich wird man sowohl mit der Logitech K835 TKL als auch mit der Cherry Stream Desktop.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. SPC Gear Mechanische TKL-Tastatur mit RGB kostet 55 Euro
  2. Launch Neue Details zur Open-Source-Tastatur von System76
  3. Youtube Elektroschock-Tastatur bestraft schlampiges Tippen