Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nutzungsbedingungen: Whatsapp…

Spam nervt bei allen Kommunikationsmöglichkeiten

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Spam nervt bei allen Kommunikationsmöglichkeiten

    Autor: randya99 12.06.19 - 20:02

    Registriert mal ne Domain ohne whois protection. Ihr bekommt auf Lebenszeit (vollkommen sinnfrei) Angebote fürs Design eurer "neuen Webseite". Per E-Mail und Whatsapp von Indern.

    Aber dank Aliases (email) und VoIP mit Rufnummererweiterung gibt man halt allem nur individuelle Adressen, die man bei Bedarf deaktivieren kann.

  2. Re: Spam nervt bei allen Kommunikationsmöglichkeiten

    Autor: User_x 12.06.19 - 21:01

    Was hat whois damit zu tun? Die Angaben werden zudem dank der DSGVO nicht mehr im Internet angezeigt.

    Du kannst übrigens auch den Catch-All Modus der Mails deaktivieren.

  3. Re: Spam nervt bei allen Kommunikationsmöglichkeiten

    Autor: ldlx 12.06.19 - 21:13

    selbst mit Catchall krieg ich so'n Muell nicht. Okay, ist ne .de-Domain, aber die gibts schon ueber 10 Jahre. Gibt dein Hoster eventuell ungewollt Daten raus?

  4. Re: Spam nervt bei allen Kommunikationsmöglichkeiten

    Autor: chefin 13.06.19 - 08:22

    wer Spam bekommt ist selbst schuld.

    Trivial? Dummsprech?

    Ne...ich habe 5 aktive Email-adressen. Zum Anmelden an bereichen wo ich mir nicht sicher bin wie das alles finanziert wird, nehme ich die "spam" Adresse. Und entsprechend wird sie zugemüllt. In Shop von renommierten Anbietern (zb Amazon, Telekom, Vodafon) benutze ich meine Shop-adresse. Eine weitere für Foren und private Benutzergruppen.

    Anhand des Spamaufkommens kann ich recht gut erkennen, welche Adresse wie weiter gereicht wird. Besonders schön kann man es erkennen, wenn man Bilder oder Datei Uploader benutzt und seine Email angibt. Sofort steigt das Spamaufkommen um 1000%. Tja, nun weis man auch wie die ihr Geld verdienen.

    Daher meine Aussage: selbst schuld.

    Fakt: Es gibt nichts das umsonst ist.

    Also gilt es rauszufinden, wie die sich refinanzieren. Das ist dann die Währung mit der ich bezahle. Und spam ist eine der Währungen. Möglicherweise fehlt noch das Näschen für spamfinanzierte Dienste. Aber fakt ist, das man sich dort selbst freiwillig anmeldet und keine Wegwerfadresse nutzt...aka: selbst schuld.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Münster
  2. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Inneres und Sport, Landesamt für Verfassungsschutz, Hamburg
  3. 3Tec automation GmbH u. Co. KG, Herford, Bielefeld
  4. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 239,00€
  3. 449€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

  1. Prepaid-Tarife: Congstar erhöht das Datenvolumen
    Prepaid-Tarife
    Congstar erhöht das Datenvolumen

    In seinen Tarifen Prepaid wie ich will sowie Allnet M und L erhöht Congstar das Datenvolumen bei gleichbleibenden Preisen. Auch die Prepaid-Tarife der Rewe-Gruppe ja! mobil und Penny Mobil werden aufgewertet.

  2. Killerwhale Games: Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
    Killerwhale Games
    Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw

    Action in einer offenen Welt mit Elementen aus GTA, Arma Life und Rust - von einem Ministudio? Das wirkt unseriös, trotzdem hat das unbekannte deutsche Unternehmen Killerwhale Games für Raw auf Kickstarter fast 70.000 Euro gesammelt.

  3. BVG: Berlins neue E-Busse sind teuer
    BVG
    Berlins neue E-Busse sind teuer

    Einem Medienbericht zufolge gibt das Land Berlin rund 18 Millionen Euro für die Beschaffung neuer Busse mit Elektroantrieb aus, die von zwei Herstellern kommen. Die Kosten sind damit noch immer sehr hoch. Kritisiert wird zudem die Umweltbilanz.


  1. 12:43

  2. 12:35

  3. 12:22

  4. 12:00

  5. 11:50

  6. 11:41

  7. 11:34

  8. 11:25