1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nvidia-Treiber: Auto…

Ist der Rechenaufwand mit der nativen Auflösung vergleichbar?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ist der Rechenaufwand mit der nativen Auflösung vergleichbar?

    Autor: blackout23 23.10.14 - 11:24

    Ich spiele hier jetzt auf einem 1440p Monitor in 5K (5120x2880) aber es läuft alles erstaunlich gut mit meiner betagten GTX 580. Das Bild wird doch trotzdem in 5120x2880 gerendert und dann noch diese Glättung drüber gelegt also müsste es doch von der Anforderung wie auf einem 5K Monitor sein oder?

  2. Re: Ist der Rechenaufwand mit der nativen Auflösung vergleichbar?

    Autor: CrashTheMonkey 23.10.14 - 12:19

    würde ich auch behaupten, welches Game zockst du denn?

  3. Re: Ist der Rechenaufwand mit der nativen Auflösung vergleichbar?

    Autor: blackout23 23.10.14 - 13:36

    CrashTheMonkey schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > würde ich auch behaupten, welches Game zockst du denn?

    CS:GO, Serious Sam 3, Borderlands 2, Path of Exile und Skyrim habe ich bis jetzt probiert.
    Nun nicht die aufwändigsten Spiele aber bei 5K und nur 1.5 GB VRAM hätte ich mir ein stärkeren Einbruch befürchtet. Serious Sam 3 läuft mit 60 FPS.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.10.14 13:45 durch blackout23.

  4. Re: Ist der Rechenaufwand mit der nativen Auflösung vergleichbar?

    Autor: Big L 23.10.14 - 16:22

    blackout23 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und dann noch diese Glättung drüber gelegt

    Hast du jetzt überhaupt keine Kantenglättung mehr aktiviert oder eine geringere, bzw. sind Kantenglättungsverfahren ala FXAA/MSAA/CMAA etc. überhaupt noch notwendig?

    Dadurch sollten ja auch noch mal Resourcen freigelegt werden.

    MfG
    Lucas

  5. Re: Ist der Rechenaufwand mit der nativen Auflösung vergleichbar?

    Autor: Anonymer Nutzer 23.10.14 - 16:43

    Meines Wissens nach sind alle Antialiasing Verfahren dann unnötig wenn DSR drüber läuft.

  6. Re: Ist der Rechenaufwand mit der nativen Auflösung vergleichbar?

    Autor: Keksmonster226 23.10.14 - 16:58

    Leider skalieren viele Spiele nicht richtig, WoW streikt z.B beim Schriftbild.

  7. Re: Ist der Rechenaufwand mit der nativen Auflösung vergleichbar?

    Autor: Hotohori 23.10.14 - 17:12

    Hast du denn auch die Auflösung im Spiel selbst auf die DSR Auflösung hoch gestellt? Hatte das beim ersten Test auch übersehen, dass es nicht ausreicht einfach nur DSR in den Treibern zu aktivieren, sondern das ich eben auch die Auflösung im Spiel selbst wählen muss.

    Hohe Auflösungen sind eigentlich vor allem eher bei neuen Spielen ein Problem, ältere Spiele laufen bereits mit derart hohen FPS, dass 4 oder 5K gar kein so großes Problem sind.

  8. Re: Ist der Rechenaufwand mit der nativen Auflösung vergleichbar?

    Autor: Big L 23.10.14 - 17:53

    ronlol schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Meines Wissens nach sind alle Antialiasing Verfahren dann unnötig wenn DSR
    > drüber läuft.

    Danke für die Info! Falls irgendjemand noch irgendwelche Berichte/Artikel/Tests/Quellen dafür hat wäre ich dankbar.

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hast du denn auch die Auflösung im Spiel selbst auf die DSR Auflösung hoch
    > gestellt? Hatte das beim ersten Test auch übersehen, dass es nicht
    > ausreicht einfach nur DSR in den Treibern zu aktivieren, sondern das ich
    > eben auch die Auflösung im Spiel selbst wählen muss.

    Ist das denn auch notwendig wenn man DSR über GeForce Experience aktiviert?
    Ich vermute das dies hierbei nicht nötig ist, verwaltet GeForce Experience doch auch sonst alle Grafikeinstellungen.

    MfG
    Lucas

  9. Re: Ist der Rechenaufwand mit der nativen Auflösung vergleichbar?

    Autor: blackout23 23.10.14 - 18:50

    Big L schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ronlol schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Meines Wissens nach sind alle Antialiasing Verfahren dann unnötig wenn
    > DSR
    > > drüber läuft.
    >
    > Danke für die Info! Falls irgendjemand noch irgendwelche
    > Berichte/Artikel/Tests/Quellen dafür hat wäre ich dankbar.
    >
    > Hotohori schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Hast du denn auch die Auflösung im Spiel selbst auf die DSR Auflösung
    > hoch
    > > gestellt? Hatte das beim ersten Test auch übersehen, dass es nicht
    > > ausreicht einfach nur DSR in den Treibern zu aktivieren, sondern das ich
    > > eben auch die Auflösung im Spiel selbst wählen muss.
    >
    > Ist das denn auch notwendig wenn man DSR über GeForce Experience
    > aktiviert?
    > Ich vermute das dies hierbei nicht nötig ist, verwaltet GeForce Experience
    > doch auch sonst alle Grafikeinstellungen.
    >
    > MfG
    > Lucas

    Nein einfach im Spiel die höhere Auflösung wählen. Habe ich auch gemacht und das Ergebnis lässt sich wirklich sehen. Sieht alles super glatt aus. Obwohl meine nativen 2560x1440 mit 8x MSAA schon schnicke aussehen.
    Sonstige AA Methoden habe ich dann ausgestellt, aber DSR glättet sich nochmal selbst. Kann man mit dem DSR-Smoothingfaktor einstellen (33% Standard). Also ist der Aufwand ja sogar etwas höher als die höhere Auflösung in nativ.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.10.14 18:56 durch blackout23.

  10. Re: Ist der Rechenaufwand mit der nativen Auflösung vergleichbar?

    Autor: Big L 24.10.14 - 09:20

    Habs gestern auch mal getestet (LoL, CS:GO). Das Ergebnis lässt sich wirklich sehen.

    Was mir missfällt: Das Interface skaliert (logischerweise) auch mit. Das führt zu teilweise kaum bedienbaren Menüs und nur sehr schlecht lesbarer Schrift. In vielen Spielen lässt sich glücklicherweise das UI in seiner Größe frei anpassen (LoL, CS:GO hab ich icht nachgeschaut), leider aber nicht in allen.

    Außerdem empfand ich das Bild teilweise als verwaschener, ist aber ein rein subjektiver Eindruck von mir und kann auch wohlmöglich der Gewohnheit geschuldet sein.

    MfG
    Lucas

  11. Re: Ist der Rechenaufwand mit der nativen Auflösung vergleichbar?

    Autor: Hotohori 24.10.14 - 12:49

    > Hotohori schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Hast du denn auch die Auflösung im Spiel selbst auf die DSR Auflösung
    > hoch
    > > gestellt? Hatte das beim ersten Test auch übersehen, dass es nicht
    > > ausreicht einfach nur DSR in den Treibern zu aktivieren, sondern das ich
    > > eben auch die Auflösung im Spiel selbst wählen muss.
    >
    > Ist das denn auch notwendig wenn man DSR über GeForce Experience
    > aktiviert?
    > Ich vermute das dies hierbei nicht nötig ist, verwaltet GeForce Experience
    > doch auch sonst alle Grafikeinstellungen.
    >
    > MfG
    > Lucas

    Kannst du doch im Spiel in den Optionen nachsehen was für eine Auflösung eingestellt ist, steht da die native ist DSR auch nicht an.

  12. Re: Ist der Rechenaufwand mit der nativen Auflösung vergleichbar?

    Autor: Hotohori 24.10.14 - 12:52

    Das verwaschen kommt auch durch die 33% DSR Einstellung in den Treibern, dadurch wird alles etwas unschärfer, kann man auch schärfer stellen, dann ist das AA allerdings nicht mehr so gut. Ich habs aktuell auf 15% eingestellt, mal sehen ob das auf Dauer so für mich passt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
  2. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Hamburg
  3. SIZ GmbH, Bonn
  4. Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  2. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad
  3. Apex Pro im Test Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

  1. Elektroauto: Sono Motors erreicht Crowdfunding-Ziel von 50 Millionen Euro
    Elektroauto
    Sono Motors erreicht Crowdfunding-Ziel von 50 Millionen Euro

    Am Samstagabend wurde das Ziel der Crowdfunding-Kampagne für das Elektroauto Sion von Sono Motors erreicht: 50 Millionen Euro wurden zugesagt. Nun kommt es auf die Zahlungsmoral der Unterstützer an.

  2. Beschlagnahmt: Webseite bietet 12 Milliarden Zugangsdaten an
    Beschlagnahmt
    Webseite bietet 12 Milliarden Zugangsdaten an

    Betreiber verhaftet, Domain und Server beschlagnahmt: Die Webseite Weleakinfo.com hat im großen Stil mit Zugangsdaten gehandelt, die aus mehr 10.000 Datenlecks gestammt haben sollen.

  3. Bürogebäude Karl: Apple baut Standort in München deutlich aus
    Bürogebäude Karl
    Apple baut Standort in München deutlich aus

    Apple wird seine Aktivitäten in München offenbar deutlich ausbauen und auch ein neues Bürogebäude beziehen, das Platz für 1.500 Beschäftigte bietet. In München betreibt Apple bereits das Bavarian Design Center mit 300 Mitarbeitern.


  1. 21:04

  2. 15:08

  3. 13:26

  4. 13:16

  5. 19:02

  6. 18:14

  7. 17:49

  8. 17:29