Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › OCRKit - Texterkennung in PDFs

Hat der Adobe Acrobat doch schon eingebaut.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hat der Adobe Acrobat doch schon eingebaut.

    Autor: ichbinsmalwieder 21.01.10 - 09:15

    Wer eh schon Geld ausgibt für eine PDF-Software kann auch gleich zum "Original" greifen und hat dann die All-in-one-Sorglos-Lösung.

  2. Für 40 Euro? Das zeig mir mal...

    Autor: PaTheBaker 21.01.10 - 09:29

    > Wer eh schon Geld ausgibt für eine PDF-Software kann auch gleich zum "Original" greifen und hat dann die All-in-one-Sorglos-Lösung.

    Ja wenn man sich eh alles illegal für lau besorgt kann man auch das nehmen. Dann kann man auch seine Word-Art mit 3D-Studio-Max machen und seinen Partyflyer mit QuarkXPress, seine Fotos mit Photoshop CS4 zuschneiden usw.

    Aber wenn man sein eigenes Geld dafür ausgibt ist der Unterschied zwischen 40 Euro und 350 Euro oder gar über 600 Euro (Acrobat standard / professional) doch schon wesentlich.

    Und ob nun jeder die ganzen Funktionen (und Plugins) von Adobe Acrobat braucht ist fraglich.

  3. Re: Hat der Adobe Acrobat doch schon eingebaut.

    Autor: michi23 21.01.10 - 09:33

    Wenn einem der Acrobat zu teuer und zu aufgebläht ist, dann ist das vielleicht mit OCRKit keine schlechte Lösung.

    PDFs sind ja unter OSX ganz angenehm zu verwenden. Wenn man nur seine Dokumente scannen und ablegen will reicht denke ich OSX + Texterkennung durchaus aus.

  4. Re: Hat der Adobe Acrobat doch schon eingebaut.

    Autor: Avalanche 21.01.10 - 10:28

    Ich bin von der Texterkennung vom Acrobat nicht begeistert. Readiris bietet für die gleichen Dokumente eine wesentlich bessere Erkennungsrate.

    Die Funktion Gescanntes Dokument für PDF optimieren macht im aktuellen Acrobat Dateien gar unbrauchbar.

    Scannen mit dem Sane Treiber führt zum Absturz nach ca. 5-6 Seiten. So viel zum Thema All-in-one-Sorglos-Lösung.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln
  3. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen
  4. KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  2. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  3. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant

Slighter im Hands on: Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
Slighter im Hands on
Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist

CES 2019 Mit Slighter könnte ausgerechnet ein Feuerzeug Rauchern beim Aufhören helfen: Ausgehend von den Rauchgewohnheiten erstellt es einen Plan - und gibt nur zu ganz bestimmten Zeiten eine Flamme.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show
  2. Royole Flexpai im Hands on Display top, Software flop
  3. Alienware Area 51m angesehen Aufrüstbares Gaming-Notebook mit frischem Design

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

  1. Graswang: Ein Dorf in Bayern will keinen Mobilfunkmast
    Graswang
    Ein Dorf in Bayern will keinen Mobilfunkmast

    Zuerst hatten die Bürger sich über die schlechte Mobilfunkversorgung beschwert. Nun will die Telekom bauen, doch die Mehrheit in Graswang will das nicht.

  2. ProArt PA90: Asus' Zylinder fährt den Deckel aus
    ProArt PA90
    Asus' Zylinder fährt den Deckel aus

    Der ProArt PA90 ist eine tonnenförmige Workstation mit Hexacore-CPU und Quadro-Grafikkarte. Asus kühlt einen Teil der Komponenten per Wasser, den anderen per Luft - und oben hebt sich die Kappe an.

  3. Magenta Zuhause Surf: Telekom stellt Internet ohne Telefonie wieder ein
    Magenta Zuhause Surf
    Telekom stellt Internet ohne Telefonie wieder ein

    Ein spezieller Tarif für DSL ohne Telefonie soll abgeschafft werden. Bereits ab Februar soll es das Angebot für junge Leute von der Deutschen Telekom nicht mehr geben.


  1. 19:23

  2. 19:11

  3. 18:39

  4. 18:27

  5. 17:43

  6. 16:51

  7. 16:37

  8. 15:57