Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › OCRKit - Texterkennung in PDFs

Hat der Adobe Acrobat doch schon eingebaut.

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hat der Adobe Acrobat doch schon eingebaut.

    Autor: ichbinsmalwieder 21.01.10 - 09:15

    Wer eh schon Geld ausgibt für eine PDF-Software kann auch gleich zum "Original" greifen und hat dann die All-in-one-Sorglos-Lösung.

  2. Für 40 Euro? Das zeig mir mal...

    Autor: PaTheBaker 21.01.10 - 09:29

    > Wer eh schon Geld ausgibt für eine PDF-Software kann auch gleich zum "Original" greifen und hat dann die All-in-one-Sorglos-Lösung.

    Ja wenn man sich eh alles illegal für lau besorgt kann man auch das nehmen. Dann kann man auch seine Word-Art mit 3D-Studio-Max machen und seinen Partyflyer mit QuarkXPress, seine Fotos mit Photoshop CS4 zuschneiden usw.

    Aber wenn man sein eigenes Geld dafür ausgibt ist der Unterschied zwischen 40 Euro und 350 Euro oder gar über 600 Euro (Acrobat standard / professional) doch schon wesentlich.

    Und ob nun jeder die ganzen Funktionen (und Plugins) von Adobe Acrobat braucht ist fraglich.

  3. Re: Hat der Adobe Acrobat doch schon eingebaut.

    Autor: michi23 21.01.10 - 09:33

    Wenn einem der Acrobat zu teuer und zu aufgebläht ist, dann ist das vielleicht mit OCRKit keine schlechte Lösung.

    PDFs sind ja unter OSX ganz angenehm zu verwenden. Wenn man nur seine Dokumente scannen und ablegen will reicht denke ich OSX + Texterkennung durchaus aus.

  4. Re: Hat der Adobe Acrobat doch schon eingebaut.

    Autor: Avalanche 21.01.10 - 10:28

    Ich bin von der Texterkennung vom Acrobat nicht begeistert. Readiris bietet für die gleichen Dokumente eine wesentlich bessere Erkennungsrate.

    Die Funktion Gescanntes Dokument für PDF optimieren macht im aktuellen Acrobat Dateien gar unbrauchbar.

    Scannen mit dem Sane Treiber führt zum Absturz nach ca. 5-6 Seiten. So viel zum Thema All-in-one-Sorglos-Lösung.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. über Duerenhoff GmbH, Raum Mannheim
  2. Zielpuls GmbH, München
  3. OEDIV KG, Bielefeld
  4. Striped Giraffe Innovation & Strategy GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 89,99€
  2. (-50%) 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Windows 10 Version 1709 im Kurztest: Ein bisschen Kontaktpflege
Windows 10 Version 1709 im Kurztest
Ein bisschen Kontaktpflege
  1. Windows 10 Microsoft stellt Sicherheitsrichtlinien für Windows-PCs auf
  2. Fall Creators Update Microsoft will neues Windows 10 schneller verteilen
  3. Windows 10 Microsoft verteilt Fall Creators Update

Orbital Sciences: Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
Orbital Sciences
Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
  1. Astronomie Erster interstellarer Komet entdeckt
  2. Jaxa Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond
  3. Nasa und Roskosmos Gemeinsam stolpern sie zum Mond

Ideenzug: Der Nahverkehr soll cool werden
Ideenzug
Der Nahverkehr soll cool werden
  1. 3D-Printing Neues Druckverfahren sorgt für bruchfesteren Stahl
  2. Autonomes Fahren Bahn startet selbstfahrende Buslinie in Bayern
  3. High Speed Rail Chinas Züge fahren bald wieder mit 350 km/h

  1. Siri-Lautsprecher: Apple versemmelt den Homepod-Start
    Siri-Lautsprecher
    Apple versemmelt den Homepod-Start

    Apples erster Siri-Lautsprecher kommt nicht mehr in diesem Jahr auf den Markt. Apple kann die Markteinführung des Homepod nicht einhalten. Ein Verkaufsstart in Deutschland rückt damit in weite Ferne.

  2. Open Routing: Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei
    Open Routing
    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei

    Facebook hat seine Netzwerk-Routing-Plattform Open/R unter eine freie Lizenz gestellt und auf Github veröffentlicht. Das Unternehmen nutzt Open/R selbst in seinen eigenen Backbone-Netzen und hat die Software zunächst für urbanes GBit-Wi-Fi erstellt.

  3. Übernahme: Vivendi lässt Ubisoft ein halbes Jahr in Ruhe
    Übernahme
    Vivendi lässt Ubisoft ein halbes Jahr in Ruhe

    In den nächsten Monaten will der französische Medienkonzern Vivendi die feindliche Übernahme von Ubisoft nicht weiter vorantreiben - danach sind aber wieder alle Optionen offen. Immerhin hat Vivendi durch den Anteilskauf bislang rund eine Milliarde Euro an Buchgewinnen gemacht.


  1. 19:05

  2. 17:08

  3. 16:30

  4. 16:17

  5. 15:49

  6. 15:20

  7. 15:00

  8. 14:40