1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › October 2018 Update: Fehlerhafte…

@golem

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. @golem

    Autor: Golressy 23.11.18 - 11:22

    "Außerdem kann es sein, dass ein Displayport-Eingang icht richtig funktioniert."
    flüstert: Da fehlt ein Buchstabe.

  2. Re: @golem

    Autor: iha (Golem.de) 23.11.18 - 11:50

    Das Lektorat dankt für den dezenten Hinweis und hat ein n hinzugefügt.
    ;-)

  3. Re: @golem

    Autor: conker 23.11.18 - 12:11

    Ok, 2 Sachen:

    1. Wo wir schon beim Korrekturlesen sind: "mit Audioproblemen über HDMIoder USB Typ-C rechnen. "

    2. Ist da wirklich ein DP Eingang gemeint ? Oder doch eher Ausgang ?

  4. Is displayport bidirectional

    Autor: Golressy 23.11.18 - 12:24

    conker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ok, 2 Sachen:
    >
    > 1. Wo wir schon beim Korrekturlesen sind: "mit Audioproblemen über HDMIoder
    > USB Typ-C rechnen. "
    >
    > 2. Ist da wirklich ein DP Eingang gemeint ? Oder doch eher Ausgang ?

    https://linustechtips.com/main/topic/694801-is-displayport-bidirectional/

    Also da gab es scheinbar schon öfters Grundsatzdiskussionen
    Kommt wohl immer darauf, wo man das BI sieht.

    Ich meine persönlich es ist partial-bidirectional. Es braucht eigentlich meist einen Rückkanal. Und hier ist diese besonders ausgeprägt.

    USB over AUX gibt es seit DisplayPort v1.2 - das dürfte besonders unterstreichen

    Und vielleicht ist damit auch gemeint, dass dieses DP-USB-Protokoll nicht richtig funktioniert.


    Auf jeden Fall ist 1809 schrecklich. Wie oft ich schon gebeten wurde das zu "Reparieren". °|°

  5. Re: Is displayport bidirectional

    Autor: conker 23.11.18 - 13:06

    Hm, da ist da dann tatsächlich mehr dran, als ich ursprünglich dachte.
    Dann lasse ich auch meinen Senf dazu ab.

    Wenn der Anschluss zu 95% den Zweck hat, das Display zu steuern, und 99% der Bandbreite dafür verwendet wird, ist das ein Ausgang für mich - Insbesondere weil er diese Funktion eben nicht in die andere Richtung machen kann.

    Aber ich finde das "partial-bidirectional" wie du es beschreibst auch gut.
    Dann sollte man aber einfach nur Displayport-Anschluss schreiben (und Ausgang / Eingang einfach weglassen).
    (Es sei denn, es hängt tatsächlich mit dieser Eingangsfunktionalität zusammen xD Aber das habe ich so aus dem Artikel nicht rausgelesen)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. TEAM GmbH, Paderborn
  2. WBS GRUPPE, Berlin (Home-Office)
  3. MVV Energie AG, Mannheim
  4. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr, Düsseldorf, Dortmund, Duisburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme