Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › October 2018 Update: Onedrive…

Nur in Ordnung, wenn Opt-In

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nur in Ordnung, wenn Opt-In

    Autor: Der schwarze Ritter 13.09.18 - 14:58

    Ansonsten... ja Hölle nochmal!

  2. +1

    Autor: KlausKoe 13.09.18 - 15:12

    Ich benutze Win10 nur unfreiwillig und habe Win7 auf dem Main. Win10 läuft auf selten genutztem Laptop weil eine SD+Wifi (eye-finity) Karte nur unter Win10 läuft. Hab das auch nur sproatisch gemacht.

    Jedenfalls irgenwann mal einen zweiten Rechner auf Win10 gezogen und aufeinmal sind da meine Privatfotos aufgepoppt. U.a. mein kleiner Sohn im Planschbecken. Ich will ums Verrecken nicht Privatfotos in der Cloud haben, also auch nicht in einer nicht öffentlichen. Ich kann mich nicht erinnern da zugestimmt zu haben.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.09.18 15:16 durch KlausKoe.

  3. Re: Nur in Ordnung, wenn Opt-In

    Autor: Mr Miyagi 13.09.18 - 15:25

    Es steht groß unter der Überschrift zum Artikel:

    > Nutzer können den Prozess täglich laufen lassen, aber auch komplett abschalten.

    Das klingt sehr nach Opt-Out.

  4. Re: Nur in Ordnung, wenn Opt-In

    Autor: baltasaronmeth 13.09.18 - 15:33

    https://blogs.technet.microsoft.com/filecab/2018/08/30/9205/

    "Storage sense can free up space by removing unused cloud-backed content from your device."

    ... und darunter hat man die Option:

    "Content will become online-only, if not opened for more than:" [Pulldownmenü mit Zeitraum]

  5. Re: Nur in Ordnung, wenn Opt-In

    Autor: Der schwarze Ritter 13.09.18 - 17:20

    Dann verstehe ich die Empörung nicht so ganz. Klar, Datenschutztechnisch katastrophal, aber Opt-In und damit jetzt nicht weiter dramatisch. Versehentlich geht man da ja eher nicht rein und aktiviert das mal.

  6. Re: Nur in Ordnung, wenn Opt-In

    Autor: Tet 13.09.18 - 21:28

    Der schwarze Ritter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann verstehe ich die Empörung nicht so ganz. Klar, Datenschutztechnisch
    > katastrophal, aber Opt-In und damit jetzt nicht weiter dramatisch.
    > Versehentlich geht man da ja eher nicht rein und aktiviert das mal.

    Ich verstehe sie schon. Das Problem liegt aber wesentlich in dem Artikel von Golem, der einen falschen Eindruck darüber vermittelt, worum es eigentlich geht. Denn anders als viele aus dem Artikel lesen, muss man die Daten immer noch selbst in die Cloud packen. Die Funktion bezieht sich ausschließlich auf das löschen lokaler Kopien dieser Daten.

  7. Re: Nur in Ordnung, wenn Opt-In

    Autor: Potrimpo 14.09.18 - 08:02

    +

  8. Re: Nur in Ordnung, wenn Opt-In

    Autor: pod4711 14.09.18 - 09:18

    Wenn ich es richtig verstehe, verschont es jede Datei/jeden Ordner im OneDrive-Verzeichnis, den man per Kontextmenü "offline behalten" lässt.
    Ich nutze die Funktion, den Kram im OneDrive nur als Platzhalter anzuzeigen jetzt schon intensiv. Super praktisch, wenn man gewisse Dinge nach der Benutzung archivieren möchte, sie einfach in einen Ordner zu schieben, der "nur online" vorgehalten wird. So wird nach dem Sync automatisch der Plattenplatz frei.

  9. Re: +1

    Autor: TC 14.09.18 - 17:41

    7 nutzt du aber hoffentlich auch nur unfreiwillig, weil vom AG bereitgestellt und Linux nicht geht?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SV Informatik GmbH, Stuttgart
  2. Zweckverband Landeswasserversorgung, Stuttgart
  3. STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart
  4. Dataport, Verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 216,50€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
    Android-Smartphone
    10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

    Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

    1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
    2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
    3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

    Begriffe, Architekturen, Produkte: Große Datenmengen in Echtzeit analysieren
    Begriffe, Architekturen, Produkte
    Große Datenmengen in Echtzeit analysieren

    Wer sich auch nur oberflächlich mit Big-Data und Echtzeit-Analyse beschäftigt, stößt schnell auf Begriffe und Lösungen, die sich nicht sofort erschließen. Warum brauche ich eine Nachrichten-Queue und was unterscheidet Apache Hadoop von Kafka? Welche Rolle spielt das in einer Kappa-Architektur?
    Von George Anadiotis


      1. Streaming: Netflix zahlt in deutsche Filmförderung ein
        Streaming
        Netflix zahlt in deutsche Filmförderung ein

        Netflix beendet den Rechtsstreit und zahlt einen Umsatzanteil an die deutsche Filmförderung. Die Filmabgabe, die neben den Kinos von der Videowirtschaft und dem Fernsehen erhoben wird, sollen nun alle Streaminganbieter zahlen.

      2. Netzbetreiber: Ericsson und Nokia könnten Huawei nicht ersetzen
        Netzbetreiber
        Ericsson und Nokia könnten Huawei nicht ersetzen

        Ein führender europäischer Netzbetreiber fürchtet um seinen 5G-Ausbau, sollte Huawei ausgeschlossen werden. Die beiden europäischen Ausrüster könnten hier nicht so einfach einspringen. Auch die GSMA warnt eindringlich.

      3. Ubuntu-Sicherheitslücke: Snap und Root!
        Ubuntu-Sicherheitslücke
        Snap und Root!

        Über einen Trick kann ein Angreifer Ubuntus Paketverwaltung Snap vorgaukeln, dass ein normaler Nutzer Administratorrechte habe - und damit wirklich einen Nutzer mit Root-Rechten erstellen.


      1. 19:17

      2. 18:18

      3. 17:45

      4. 16:20

      5. 15:42

      6. 15:06

      7. 14:45

      8. 14:20