Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › October 2018 Update: Onedrive…

So was gehört verboten!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. So was gehört verboten!

    Autor: 3ZweiStein 13.09.18 - 14:12

    Wir verlieren mehr und mehr die Kontrolle über unsere Daten, alles wird irgendwann vollautomatisch und ohne Nachfrage in irgendwelche Clouds geschoben. Und wer die Cloud kontrolliert, der kontrolliert die Daten!

    Die können mir noch so viele Märchen erzählen das die da nicht rein gucken können, und es angeblich nicht tun.

    IMHO:
    Ich will selbst bestimmen, welcher Ordner/Daten mit welcher Cloud synchronisiert wird.
    Ich will das Überwachungsfeature nicht erst abstellen müssen, vor allem nicht nach der Einstellung suchen müssen!



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 13.09.18 14:24 durch 3ZweiStein.

  2. Re: So was gehört verboten!

    Autor: Flexor 13.09.18 - 14:20

    +1

  3. Re: So was gehört verboten!

    Autor: Popkornium18 13.09.18 - 14:25

    3ZweiStein schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > IMHO: Ich will selbst bestimmen, welcher Ordner/Daten mit welche Cloud
    > synchronisiert wird. Ich will das Überwachungsfeature nicht erst abstellen
    > müssen, vor allem nicht nach der Einstellung suchen zu müssen.


    Dann ist Windows ganz eindeutig das falsche Betriebssystem. Linux scheint die einzige Wahl für dich zu sein.

    "Wer die Freiheit aufgibt, um Sicherheit zu gewinnen, wird am Ende beides verlieren."
    Benjamin Franklin

  4. Re: So was gehört verboten!

    Autor: Akaruso 13.09.18 - 14:28

    Nein, ich mag ansonsten Windows 10 und arbeite gerne damit. Trozdem muss ich 3ZweiStein recht geben, dass dies nicht automatisch v. a. nicht im Businessbereich passieren darf.

  5. Re: So was gehört verboten!

    Autor: RemizZ 13.09.18 - 14:28

    Wie passend deine Signatur doch ist...

  6. Re: So was gehört verboten!

    Autor: Keridalspidialose 13.09.18 - 14:35

    Nein. Er hat recht, sowas gehört verboten, egal welche Software welches Anbieters auch immer. Der Nutzer hat zuvor gefragt zu werden ob er diese Funktion nutzen möchte. Eindeutig udn klar verständlich. Es ist dabei absolut unwichtig welchen Ruf und welches Geschäftsmodell ein Hersteller hat.

    ___________________________________________________________

  7. Re: So was gehört verboten!

    Autor: 3ZweiStein 13.09.18 - 14:42

    Popkornium18 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 3ZweiStein schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > IMHO: Ich will selbst bestimmen, welcher Ordner/Daten mit welche Cloud
    > > synchronisiert wird. Ich will das Überwachungsfeature nicht erst
    > abstellen
    > > müssen, vor allem nicht nach der Einstellung suchen zu müssen.
    >
    > Dann ist Windows ganz eindeutig das falsche Betriebssystem. Linux scheint
    > die einzige Wahl für dich zu sein.
    Nö, Windows ist schon OK. Aber was eben nicht OK ist das Windows irgendwann Daten wie Google, Apple einfach ungefragt in die Cloud schickt. Mag sein das einige das nutzen wollen - es muss aber optional und transparent sein.

  8. Re: So was gehört verboten!

    Autor: 3ZweiStein 13.09.18 - 14:43

    Keridalspidialose schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein. Er hat recht, sowas gehört verboten, egal welche Software welches
    > Anbieters auch immer. Der Nutzer hat zuvor gefragt zu werden ob er diese
    > Funktion nutzen möchte. Eindeutig udn klar verständlich. Es ist dabei
    > absolut unwichtig welchen Ruf und welches Geschäftsmodell ein Hersteller
    > hat.

    +1
    ganz genau!

  9. Re: So was gehört verboten!

    Autor: Popkornium18 13.09.18 - 14:48

    3ZweiStein schrieb:
    > Nö, Windows ist schon OK. Aber was eben nicht OK ist das Windows irgendwann
    > Daten wie Google, Apple einfach ungefragt in die Cloud schickt. Mag sein
    > das einige das nutzen wollen - es muss aber optional und transparent sein.

    Das Problem an der Sache ist aber das es den meisten Leuten völlig egal ist und Microsoft so die Leute dazu bewegen kann ihre Cloud Lösung zu nutzen. Für Microsoft muss es eben nicht optional und transparent sein, sondern es muss Geld und Nutzer reinbringen, alles andere ist sekundär.

    Wenn du damit ein Problem hast dann musst du wohl oder übel ein Betriebssystem nutzen das dich als Nutzer respektiert. Oder du lebst halt einfach mit den MS-Schikanen.

    "Wer die Freiheit aufgibt, um Sicherheit zu gewinnen, wird am Ende beides verlieren."
    Benjamin Franklin

  10. Re: So was gehört verboten!

    Autor: MrAnderson 13.09.18 - 14:50

    Da setzte ich auch mal ein
    +

    --
    Das Ende der Privatsphäre, wenn man dann noch an Dinge wie den CloudAct denkt oder die Tatsache das Dropbox und Co. schon heute die Inhalte nach KiPo und Raubmordkopien scannen (wenn ich das nicht ganz falsch in Erinnerung hab)

  11. Re: So was gehört verboten!

    Autor: User_x 13.09.18 - 15:15

    Wie wäre es mit einer wöchentlichen E-Mail Anfrage per DSGVO Auskunftsrecht. Die sind doch mittlerweile verpflichtet, jegliche gespeicherten Daten aufzustellen, zuzüglich dem Verwendungszweck. Dann macht Ihnen halt arbeit.

  12. Re: So was gehört verboten!

    Autor: Mr Miyagi 13.09.18 - 15:19

    Akaruso schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein, ich mag ansonsten Windows 10 und arbeite gerne damit. Trozdem muss
    > ich 3ZweiStein recht geben, dass dies nicht automatisch v. a. nicht im
    > Businessbereich passieren darf.

    Ist doch super. Du bekommst was Du verdient hast: Windows 10 mit allen Schikanen (pun intended) und MS Deine Daten und alle sind glücklich.

  13. Re: So was gehört verboten!

    Autor: Akaruso 13.09.18 - 15:36

    Was soll dieser scheiß Kommentar?
    Auch wenn ich im Prinzip Windows 10 gut finde, muss das lange nicht heißen, dass ich alles davon gut finde.

    Und ja ich habe im privaten auch schon Unix-Erfahrungen und zwar positive. Aber auch bei Unix gibt es halt Details die man gut findet und manche die man nicht so gut findet.

  14. Re: So was gehört verboten!

    Autor: baltasaronmeth 13.09.18 - 15:36

    Hier: https://blogs.technet.microsoft.com/filecab/2018/08/30/9205/

    Da steht drin, was es wirklich macht.

  15. Betrifft doch nur OneDrive!

    Autor: Truster 13.09.18 - 15:40

    Zur Klarstellung: Das Betrifft nur Daten im OneDrive.

    Das scheinen hier viele zu übersehen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.09.18 15:41 durch Truster.

  16. Re: So was gehört verboten!

    Autor: LoudHoward 13.09.18 - 15:49

    3ZweiStein schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Popkornium18 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > 3ZweiStein schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > IMHO: Ich will selbst bestimmen, welcher Ordner/Daten mit welche Cloud
    > > > synchronisiert wird. Ich will das Überwachungsfeature nicht erst
    > > abstellen
    > > > müssen, vor allem nicht nach der Einstellung suchen zu müssen.
    > >
    > >
    > > Dann ist Windows ganz eindeutig das falsche Betriebssystem. Linux
    > scheint
    > > die einzige Wahl für dich zu sein.
    > Nö, Windows ist schon OK. Aber was eben nicht OK ist das Windows irgendwann
    > Daten wie Google, Apple einfach ungefragt in die Cloud schickt. Mag sein
    > das einige das nutzen wollen - es muss aber optional und transparent sein.


    Apple tur gar nix ungefragt - wenn user einfach ohne lesen weiter klicken ist das nicht Apple Schuld.

  17. Re: So was gehört verboten!

    Autor: froschgesicht 13.09.18 - 16:01

    Popkornium18 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Problem an der Sache ist aber das es den meisten Leuten völlig egal ist
    > und Microsoft so die Leute dazu bewegen kann ihre Cloud Lösung zu nutzen.
    > Für Microsoft muss es eben nicht optional und transparent sein, sondern es
    > muss Geld und Nutzer reinbringen, alles andere ist sekundär.

    Das wird den Leuten ganz schnell nicht mehr egal sein, wenn Windows 10 mal kurz ungefragt Daten unter Exportkontrolle in die Cloud überträgt. Da steht man gleich mal mit zwei Beinen im Knast...

    Was damit gemeint ist: Es gibt diverse Technologien, die einer Exportkontrolle unterliegen, d.h. die entsprechene Technologie darf nicht ohne explizite Erlaubnis des BaFa über die Landesgrenze verbracht werden. Technologie heißt auch Informationen, also Zeichnungen, Beschreibungen usw. Mein ehemaliger Arbeitgeber (Dienstleister im CFD-Bereich) konnte davon ein Lied singen, nicht mal grenzüberschreitende Hilfestellung ("ich schreib mal dem Kollege in England ne Email und frag um Rat") war gestattet.

    Betroffen sind davon natürlich in erster Linie Rüstungstechnologie, Nukleartechnologie usw. Bevor jetzt aber jemand kommt mit "mein Arbeitgeber baut aber keine Atomkraftwerke": Ne harmlose Pumpe ist plötzlich nicht mehr harmlos und unterliegt einer Exportkontrolle, wenn gewisse Leistungsparameter zutreffen, z.B. Rotor aus rost- und säurebeständigen Stahl und gewisse Volumenströme (könnte man ja verwenden, um Chemiewaffen herzustellen).

    Wer also z.B. ein CAD-Modell der Pumpe ins Ausland verbringt, macht sich strafbar. Die Konsequenzen sind meist empfindlich und können von Geldstrafen und Auflagen für den Arbeitgeber bis zu Gefängnisstrafen für den Mitarbeiter reichen. Selbst wer die Daten nur auf dem Laptop hat (egal ob die Platte verschlüsselt ist oder nicht!) und damit ins Ausland reist, macht sich strafbar.

    Für uns hieß das damals "verschicke solche Daten nicht per Email, der Server könnte im Ausland stehen".
    Und nun hat man das Zeuch auf der Platte und Windows 10 überträgt es mal kurz ungefragt in die Cloud. Verantwortlich dafür ist aber nicht Microsoft, sondern man muss selbst geeignete Maßnahmen zur Unterbindung treffen...

    Bin gespannt, wann der erste morgens seine Kinder in den Kindergarten bringt und sie dann erst zur Abi-Feier wieder sieht...

  18. Re: So was gehört verboten!

    Autor: starscream 13.09.18 - 16:04

    3ZweiStein schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nö, Windows ist schon OK. Aber was eben nicht OK ist das Windows irgendwann
    > Daten wie Google, Apple einfach ungefragt in die Cloud schickt. Mag sein
    > das einige das nutzen wollen - es muss aber optional und transparent sein.

    Warum sollte Google, Apple ungefragt Daten in die Cloud schicken?

  19. Re: So was gehört verboten!

    Autor: Mr Miyagi 13.09.18 - 16:24

    Akaruso schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was soll dieser scheiß Kommentar?
    > Auch wenn ich im Prinzip Windows 10 gut finde, muss das lange nicht heißen,
    > dass ich alles davon gut finde.

    Mein Mitleid für Windows 10 Nutzer hält sich mittlerweile einfach stark in Grenzen. Ich frage mich halt immer wieder wie sehr MS noch die Daumenschrauben anziehen muss bis auch beim letzten die Schmerzgrenze erreicht ist.

    Man muß halt Prioritäten setzen. Und wer die Priorität auf MS Produkte setzt bekommt *genau* das was er bestellt hat. MS selbst macht ja nicht einmal einen Hehl draus und gibt öffentlich zu das sie das Zeitalter der totalen Userkontrolle einläuten.

    > Und ja ich habe im privaten auch schon Unix-Erfahrungen und zwar positive.
    > Aber auch bei Unix gibt es halt Details die man gut findet und manche die
    > man nicht so gut findet.

    Es geht hier nicht um die Abwägung von positiven und negativen Eigenschaften bestimmter Systeme, sondern schlichtweg darum das MS seine User wie Zuchtvieh behandelt. Windows 10 ist der Stall und jeden Morgen kommt die Cloud vorbei zum Daten melken. Im Gegensatz zum Bauern wird MS aber noch anfangen Stallmiete zu kassieren.

  20. Re: So was gehört verboten!

    Autor: HellZun 13.09.18 - 16:43

    Mr Miyagi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es geht hier nicht um die Abwägung von positiven und negativen
    > Eigenschaften bestimmter Systeme, sondern schlichtweg darum das MS seine
    > User wie Zuchtvieh behandelt. Windows 10 ist der Stall und jeden Morgen
    > kommt die Cloud vorbei zum Daten melken. Im Gegensatz zum Bauern wird MS
    > aber noch anfangen Stallmiete zu kassieren.

    Auf einen guten Gaming PC gehört nun mal ein Windows. Das hat sich leider bisher nicht geändert und wird sich vermutlich auch in nächster Zeit nicht ändern.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. Wüstenrot & Württembergische AG, Ludwigsburg
  3. Rodenstock GmbH, München
  4. Controlware GmbH, Meerbusch bei Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate vorbestellen
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. ab 119,98€ (Release 04.10.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Ãœberblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

  1. Entwicklerstudio: Telltale Games wird wohl geschlossen
    Entwicklerstudio
    Telltale Games wird wohl geschlossen

    Das Episodenabenteuer auf Basis von Stranger Stings wird nie erscheinen, mehr als 200 Entwickler haben ihren Job verloren: Das Entwicklerstudio Telltale Games (The Walking Dead) steht offenbar vor dem Aus.

  2. Lieferdienste: Amazon enttarnt Paketdiebe mit fingierten Lieferungen
    Lieferdienste
    Amazon enttarnt Paketdiebe mit fingierten Lieferungen

    Wer für Amazon Pakete ausfährt, könnte eine Falle gestellt bekommen. Fahrern der Lieferdienste werden fingierte Lieferungen untergeschoben. Damit sollen einige Langfinger überführt worden sein.

  3. Onlineshops: Verbraucherzentrale bemängelt hohe Speditionskosten bei Ikea
    Onlineshops
    Verbraucherzentrale bemängelt hohe Speditionskosten bei Ikea

    Auf absurd errechnete Speditionskosten ist die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen in Stichproben bei mehreren Onlineshops gestoßen. Die Verbraucherschützer bemängeln, dass unter anderem Ikea sehr hohe Kosten für die Lieferung berechnet - ganz gleich, wie schwer die bestellte Ware ist.


  1. 13:50

  2. 12:35

  3. 12:15

  4. 11:42

  5. 09:03

  6. 19:07

  7. 19:01

  8. 17:36