Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Office 15: Hinweise zu Moorea…

Die armen OpenOffice-/Libreoffice-Entwickler...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die armen OpenOffice-/Libreoffice-Entwickler...

    Autor: RPGamer 20.04.11 - 16:04

    ...da versucht man mit der OpenOffice Renaissance Oberfläche gerade der mit Office 2007 neu eingeführten Ribbon-Oberfläche hinterher zu laufen und nun ändert Microsoft schon wieder (gerade mal 5+ Jahre später) die Oberfläche -wenn auch scheinbar nur leicht- und schon muss man als OpenOffice Entwickler mit dem Kopieren vorne anfangen...

    BTW: Ich finde das, was man auf den ersten Screenshots von Office 15 sieht, gar nicht so unterschiedlich zum 2010er Office. Ach und ja, ich finde die Ribbons klasse!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.04.11 16:05 durch RPGamer.

  2. Re: Die armen OpenOffice-/Libreoffice-Entwickler...

    Autor: elgooG 20.04.11 - 20:17

    RPGamer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...da versucht man mit der OpenOffice Renaissance Oberfläche gerade der mit
    > Office 2007 neu eingeführten Ribbon-Oberfläche hinterher zu laufen und nun
    > ändert Microsoft schon wieder (gerade mal 5+ Jahre später) die Oberfläche
    > -wenn auch scheinbar nur leicht- und schon muss man als OpenOffice
    > Entwickler mit dem Kopieren vorne anfangen...

    Anders als Microsoft versucht man zumindest nicht durch ständiges Ändern der Oberfläche neue Kunden zu gewinnen. Denn an Funktionalität hat M$ Office kaum etwas dazu gewonnen. Outlook hat noch immer eine lächerliche Unterstützung für Webkalender und ist im Jahre 2011 immer noch auf das uralte PST-Format als Datengrab angewiesen. Gut, dass diese Monsterdateien endlich über 2GB speichern dürfen. Der RSS-Reader dieser überteuerten Software ist nicht einmal leistungsfähig genug, dass man zwei Feeds auf einmal markieren kann. Importiert man mal aus Versehen unzählige Feeds aus anderen Diensten darf man fröhlich alles von Neuem aufsetzen um sie wieder rauszubekommen. Dort die Feeds in Kategorien einzusortieren ist sowieso eine Qual. Auch bei der Hauptfunktion EMail gibt es genug anzuprangern, wie zB fehlende Gemeinsame Postfächer wie in Thunderbird anstatt x separate Baumstrukturen.

    OneNote kann immer noch keine brauchbaren PDFs erzeugen, Excel kann keine Tabellen mit gleichem Namen öffnen, PowerPoint punktet nur mehr mit neuen Effekten die für Präsentationen nutzlos sind, aber verschiedene Versionen/Auflösungen machen wie seit eh und je Probleme. Access ist auch eine nette Idee, aber spätestens wenn es als Frontend für eine echte Datenbank dienen soll heißt es frickeln ohne Ende. Von der COM-API, will ich erst gar nicht anfangen.

    Libre-/OpenOffice mag zwar auch nicht das Beste Office sein, aber es bietet eine konsistentere Oberfläche und mit Renaissance eindeutig eine besser durchdachte Lösung als Ribbons...inkl. Möglichkeit wieder auf die alte GUI umschalten zu können.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Schweinfurt
  2. SP_Data GmbH & Co. KG, Herford
  3. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Köln
  4. Ruhrverband, Essen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,90€ + Versand (Vergleichspreis 100,83€ + Versand)
  2. für 50,96€ mit Code: Osterlion19
  3. (aktuell u. a. ADATA XPG GAMMIX D3 DDR4-3200 8 GB für 49,99€ + Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  2. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter
  3. Cimon Die ISS bekommt einen sensiblen Kommunikationsroboter

Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

  1. Guillaume Faury: Neuer Airbus-Chef setzt auf Elektroflieger
    Guillaume Faury
    Neuer Airbus-Chef setzt auf Elektroflieger

    Der Klimaschutz ist ihm wichtig: Guillaume Faury ist seit knapp zwei Wochen Chef von Airbus. In einem Zeitungsinterview hat er angekündigt, dass der europäische Luft- und Raumfahrtkonzern größere Flugzeuge mit Elektroantrieb bauen werde. Ein kommerzieller Einsatz sei Ende des kommenden Jahrzehnts denkbar.

  2. CIA-Vorwürfe: Huawei soll von chinesischer Regierung finanziert werden
    CIA-Vorwürfe
    Huawei soll von chinesischer Regierung finanziert werden

    Die US-Regierung legt im Handelsstreit mit China nach: Der US-Geheimdienst CIA wirft dem Netzausrüster Huawei vor, Finanzhilfen von der chinesischen Armee und dem Geheimdienst erhalten zu haben.

  3. SpaceX: Dragon-Raumschiff bei Test explodiert
    SpaceX
    Dragon-Raumschiff bei Test explodiert

    Bei einem Triebwerkstest ist ein SpaceX-Raumschiff auf dem Teststand explodiert. Das Raumschiff wurde dabei vollständig zerstört.


  1. 12:55

  2. 11:14

  3. 10:58

  4. 16:00

  5. 15:18

  6. 13:42

  7. 15:00

  8. 14:30