Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Office 2010 - schnell, selbst…

@golem: Objektiver Start-Benchmark

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. @golem: Objektiver Start-Benchmark

    Autor: Richie 29.07.09 - 15:38

    Wie wurde die Startgeschwindigkeit von Office 2010 und OOo gemessen? Wurden alle Schnellstarter, die Teile von Office 2010 und OOo beim Systemstart schon vorladen, vollständig entfernt? Wurde SuperFetch deaktiviert?

    Fragen über Fragen.

    Achja, ich habe mal gehört, dass MS Office einen Defragmentierer integriert hat, der dafür sorgt, dass MS Office an den Anfang der Festplatte verschoben wird. Wurde der auch deaktiviert, falls es ihn den tatsächlich gibt?

  2. Re: @golem: Objektiver Start-Benchmark

    Autor: bd233 29.07.09 - 15:51

    Also:

    Benchmark: Öffnen eines Textdokuments OOO odf ca. 30 Seiten +
    OHNE Schnellstarter beim ersten Mal nach Windows Start:

    Festplatte HDD: ca. 15 Sek
    Festplatte SDD: ca. 1-2 Sek

    Nach Schließen und erneutem öffnen:
    Festplatte HDD: ca. 1Sek
    Festplatte SDD: sofort :-)

    Viele Grüße

  3. Re: @golem: Objektiver Start-Benchmark

    Autor: as (Golem.de) 29.07.09 - 16:20

    Richie schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wie wurde die Startgeschwindigkeit von Office 2010
    > und OOo gemessen? Wurden alle Schnellstarter, die
    > Teile von Office 2010 und OOo beim Systemstart
    > schon vorladen, vollständig entfernt? Wurde
    > SuperFetch deaktiviert?

    Am System wurde nichts geändert, was nicht auch ein Endanwender ändern würde. Windows 7 optimiert da sehr stark. Davon profitiert aber auch OOo.

    OpenOffice wurde für die Messung mehrfach gestartet, lag also gecached vor. Erst danach wurde die Startzeit gemessen. Selbiges galt für Office 2010. Die Zeiten waren für ein Leerdokument 2,4 und 1,1 Sekunden (OOo vs O2010). Natürlich machen sich dann die 4 GByte RAM positiv bemerkbar. Die Festplatte ist es mit ihren 20-25 ms und einer Transferrate von unter 30 MByte/s Zugriffszeit jedenfalls nicht.

    Im Kaltstart komme ich auf dem Rechner jeweils auf etwa das Sechsfache. Aber: Office ist noch nicht fertig und keiner weiß, ob die genauen Werte auch so bleiben.

    gruß

    -Andy (Golem.de)

  4. Re: @golem: Objektiver Start-Benchmark

    Autor: Richie 29.07.09 - 17:13

    Ok, vielen Dank für die Antwort.

    Insgesamt finde ich es positiv, dass die Office-Suiten immer mehr auf Geschwindigkeit optimiert werden. Auch bei OpenOffice 3.2 soll ja einiges schneller gehen. Von der Startzeit habe ich da noch nichts gelesen, aber z.B. das Speichern von großen Calc-Dokumenten wurde/wird wohl beschleunigt ( http://blogs.sun.com/GullFOSS/entry/saving_sheets_separately_preliminary_results ).

  5. Re: @golem: Objektiver Start-Benchmark

    Autor: ei0r 29.07.09 - 17:51

    Das wäre wirklich wünschenswert. Ich benutze OOo nicht mehr wegen der langen Ladezeit. Word 2003 benötigt beim Erststart (ohne Schnellstarter) etwa 3 - 5 Sekunden. Writer 3.1 benötigt leider ganze 35 Sekunden. Sicherlich ist mein Rechner nicht aktuell (Athlon XP 1800+ & 1,5GB RAM), aber das muss ich mir ja nun wirklich nicht bieten lassen - auch nicht für geschenkt.

  6. Re: @golem: Objektiver Start-Benchmark

    Autor: auf jeden 29.07.09 - 22:50

    stimmt. writer nimmt dir theoretisch gesehen 30 sekunden leben weg. vor allem kann man während der startzeit ja auch nicht nachdenken oder so. das sollte man sich wirklich nicht bieten lassen!

  7. Re: @golem: Objektiver Start-Benchmark

    Autor: RaiseLee 30.07.09 - 09:48

    He komm. Wenn man garkeine Argumente mehr hat....

  8. Re: @golem: Objektiver Start-Benchmark

    Autor: auf jeden 30.07.09 - 23:32

    keine argumente? war das eine ebene zu hoch? dabei ist die aussage "keine argumente" doch auf der gleichen ebene.
    es war eine ironische hervorhebung des meta-argumentes, dass die argumentationsgewichtung des ei0r wohl aus dem ruder gelaufen ist. natürlich ist es kein problem zuzugeben, dass ms da besser ist, aber wayne?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. TLI Consulting GmbH, Nürnberg, Hannover, Berlin, Erlangen
  2. B. Strautmann & Söhne GmbH & Co. KG, Bad Laer
  3. BWI GmbH, verschiedene Standorte
  4. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€
  2. (u. a. Outward 31,99€, Dirt Rally 2.0 Day One Edition 24,29€, Resident Evil 7 6,99€, Football...
  3. 319,90€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Energie: Warum Japan auf Wasserstoff setzt
Energie
Warum Japan auf Wasserstoff setzt

Saubere Luft und Unabhängigkeit von Ölimporten: Mit der Umstellung der Wirtschaft auf den Energieträger Wasserstoff will die japanische Regierung gleich zwei große politische Probleme lösen. Das Konzept erscheint attraktiv, hat aber auch entscheidende Nachteile.
Eine Analyse von Werner Pluta


    Verschlüsselung: Ärger für die PGP-Keyserver
    Verschlüsselung
    Ärger für die PGP-Keyserver

    Die Schlüsselserver für PGP sind so ausgelegt, dass sie fast alles ungeprüft akzeptieren. Das führt zu zahlreichen Problemen, zuletzt wurden die Keyserver aufgrund von Angriffen mit vergifteten Schlüsseln immer unzuverlässiger.
    Ein Bericht von Hanno Böck

    1. OpenPGP/GnuPG Signaturen fälschen mit HTML und Bildern
    2. GPG-Entwickler Sequoia-Projekt baut OpenPGP in Rust

    Tropico 6 im Test: Wir basteln eine Bananenrepublik
    Tropico 6 im Test
    Wir basteln eine Bananenrepublik

    Das Militär droht mit Streik, die Nachbarländer mit Krieg und wir haben keinen Rum mehr: Vor solchen Problemen stehen wir als (nicht allzu böser) Diktator in Tropico 6, das für anspruchsvolle Aufbauspieler mehr als einen Blick wert ist.
    Ein Test von Peter Steinlechner


      1. Lokaler Netzbetreiber: Inexio baut Glasfaser, auch wenn es sich nicht lohnt
        Lokaler Netzbetreiber
        Inexio baut Glasfaser, auch wenn es sich nicht lohnt

        Der Glasfaser-Ausbau bis an die Straßenecke kostet 2.000 Euro pro Kunde, bis ins Haus sind rund 5.000 Euro fällig. Dennoch setzt Inexio verstärkt auf FTTH, auch wenn sich dem Kunden dafür nicht viel mehr berechnen lässt.

      2. Volkswagen: 5G bietet flexible Software-Betankung in der Produktion
        Volkswagen
        5G bietet flexible Software-Betankung in der Produktion

        Volkswagen will mit 5G in der Produktion flexibel große Datenmenge in die Fahrzeuge einspielen. Campusnetze könnten auch zusammen mit Netzbetreibern laufen.

      3. Amazon vs. Google: Youtube kommt auf Fire TV, Prime Video auf Chromecast
        Amazon vs. Google
        Youtube kommt auf Fire TV, Prime Video auf Chromecast

        Fire-TV-Geräte erhalten erstmals eine offizielle Youtube-App von Google. Dafür integriert Amazon eine Chromecast-Unterstützung in die Prime-Video-App. Andere Streitpunkte zwischen Amazon und Google bleiben hingegen bestehen.


      1. 19:10

      2. 18:20

      3. 17:59

      4. 16:31

      5. 15:32

      6. 14:56

      7. 14:41

      8. 13:20