Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Office-Paket: Libreoffice will…

Warum wollen alle Webseiten?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum wollen alle Webseiten?

    Autor: pandarino 26.03.15 - 11:10

    Ich nutze lieber echte Apps.

  2. Re: Warum wollen alle Webseiten?

    Autor: ikso 26.03.15 - 11:27

    Geht mir auch so, habe nicht wirklich Lust im Browser mein Office zu bedienen.

    Die würden die Ressourcen lieber für wichtigere Dinge einsetzen.

  3. Re: Warum wollen alle Webseiten?

    Autor: TheUnichi 26.03.15 - 11:49

    pandarino schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich nutze lieber echte Apps.

    Was, wenn ich dir sage, dass man zwischen Webseiten und Web-Applikationen unterscheidet?

    Beschäftige dich doch einfach mal damit.

    Es funktioniert bereits seit Jahren einwandfrei, Google Docs und Office 356 haben es vorgemacht, Apple ist mitgezogen, alles aus gutem Grund.

  4. Re: Warum wollen alle Webseiten?

    Autor: elgooG 26.03.15 - 12:20

    Unternehmen können so sehr einfach ihr Office-Paket aktuell halten. Der Aufwand für die Wartung reduziert sich drastisch und Dokumente liegen zentral am eigenen Server (MS Office 365 fällt datenschutzmäßig sowieso völlig durch) und nicht verstreut auf allen Clients herum. Man kann noch so viele zentrale Speichermöglichkeiten einrichten. User legen ihre Files dann trotzdem auf dem Desktop ab. Das fällt bei solchen Webanwendungen weg.

    Private profitieren dabei natürlich kaum, bis gar nicht. Für die sind native Anwendungen sicher die bessere Lösung.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.03.15 12:21 durch elgooG.

  5. Re: Warum wollen alle Webseiten?

    Autor: pandarino 26.03.15 - 14:23

    Egal, ich möchte das einfach nicht! Aus Prinzip!

    Ein Browser ist zum Web surfen.
    Nicht zum eMails lesen/schreiben.
    Nicht für Pseudoapps.

    Apps sollten nativ für das jeweilige System compiliert sein!
    Nicht in Browsern laufen.
    Nicht dicht durch Java etc. Ressourcen verschleudern.

    ...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.03.15 14:24 durch pandarino.

  6. Re: Warum wollen alle Webseiten?

    Autor: mcnesium 26.03.15 - 14:35

    protipp: LOOL nicht benutzen :)

  7. Re: Warum wollen alle Webseiten?

    Autor: TheUnichi 26.03.15 - 16:54

    pandarino schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Egal, ich möchte das einfach nicht! Aus Prinzip!

    WAS für ein Grund. Grandios. Das zeugt von Kompetenz.
    Etwas aus PRINZIP nicht wollen. Da fehlen noch 8 Ausrufezeichen.

    > Ein Browser ist zum Web surfen.

    Definiere "Web surfen". Was genau machst du da. Was soll man da warum nicht können. Warum macht es der Rest der Welt denn seit Jahren?
    Was ist denn dein tolles "Surfen" genau?

    > Nicht zum eMails lesen/schreiben.

    Achso, das Web ist nicht zum E-Mail schreiben. Was ja Web.de, GMX, T-Online & Co. nicht seit vielen Jahren machen, erlauben und auch aktiv genutzt wird.
    Du bist aber Admin oder zumindest ansatzweise IT-affin, oder?

    > Nicht für Pseudoapps.

    Nein, sondern für richtige Web-Apps die nativen heutzutage kaum in etwas nachstehen.

    > Apps sollten nativ für das jeweilige System compiliert sein!

    Und das ist sinnvoll, ja? Plattformabhängigkeit ist sinnvoll? Das ist nämlich die Aussage dahinter.
    JIT ist ein beliebtes Konzept und mehr als sinnvoll.
    Web ist nichts anderes als JIT, lediglich mit einem Standard, auf den sich wirklich mittlerweile JEDER geeinigt hat.

    > Nicht in Browsern laufen.

    Warum nicht?

    > Nicht dicht durch Java etc. Ressourcen verschleudern.

    Primär durch Java. Weil Java im Web sich ja so verbreitet hat.

    Java is to JavaScript what Ham is to Hamster.
    Ich hoffe du kennst den Spruch, schreib ihn dir hinter die Ohren.

    JavaScript ist performancetechnisch auf dem selben Level wie C#/Java in Desktop-Applikationen (Deine Definition von "wahren Apps")

    Faktisch kann man nun feststellen, dass du einfach gar keine Ahnung hast, wovon du da redest oder irgendwo in 1985er-IT festhängst.

    Beschäftige dich mal damit bevor du hier so rumblökst und dich damit selbst diskreditierst. Es gibt hier Leute, die tatsächlich Kompetenz besitzen.

  8. Re: Warum wollen alle Webseiten?

    Autor: FreiGeistler 28.03.15 - 00:07

    > die nativen heutzutage kaum in etwas nachstehen.
    Mal den Error bei Verbindungsunterbruch ausser Acht belassen:
    Wo hat MSOffic seine Server? Wo hat Google seine Office-Server? Wo hat sie Apple? NSA & co, merkste was?
    Server in Finnland = andere Datenschutzgesetze!

    Kommt für mich nur als lokaler LO-Server in Frage. Ist aber als solcher für Firmen sicher praktisch

    > Nicht dicht durch Java etc. Ressourcen verschleudern.
    Warum:
    Übertriebener Einsatz von Scripts in fast jeder Seite (primär zu Werbezwecken, Noscript lässt grüssen) und dadurch Überbordene Nutzung von teilweise schlecht programmierten Bibliotheken führen zu merklichen Verzögerungen. Dabei auch immer ein Unbehagen, da JavaScript eigentlich zu mächtig für die blosse Anzeige von Web-Inhalten ist. JS sollte in Webseiten primär zur Datenverarbeitung genutzt werden (eingabemasken, flash, etc), CSS3 kann alle Anforderungen im Multi-Device-Web erfüllen.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 28.03.15 00:17 durch FreiGeistler.

  9. Re: Warum wollen alle Webseiten?

    Autor: TheUnichi 30.03.15 - 12:33

    FreiGeistler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > die nativen heutzutage kaum in etwas nachstehen.
    > Mal den Error bei Verbindungsunterbruch ausser Acht belassen:
    > Wo hat MSOffic seine Server?

    z.B. auf deinem eigenen, in der AZure Cloud oder in der Office 356-Cloud.
    Man kann die Office Web-Apps selbst installieren und hosten, integrieren sich auch ganz wunderbar in deine Windows-Domäne, im Verbund mit Exchange und OWA quasi ein gesamter Arbeitsplatz im Web.

    > Wo hat Google seine Office-Server? Wo hat sie
    > Apple? NSA & co, merkste was?

    Außer, dass du Paranoid bist? Nein.
    Ich bin nicht dumm genug zu glauben, ein 5-Mann Unternehmen (der typische Abnehmer von Cloud-Produkten) hat große Sorge, dass die NSA sie als Terroristen deklariert, weil sie eine Immobilie in Schuss gebracht haben.

    > Server in Finnland = andere Datenschutzgesetze!

    Andere ist nicht gleich besser?

    > Kommt für mich nur als lokaler LO-Server in Frage. Ist aber als solcher für
    > Firmen sicher praktisch
    >
    > > Nicht dicht durch Java etc. Ressourcen verschleudern.
    > Warum:
    > Übertriebener Einsatz von Scripts in fast jeder Seite (primär zu
    > Werbezwecken, Noscript lässt grüssen) und dadurch Überbordene Nutzung von
    > teilweise schlecht programmierten Bibliotheken führen zu merklichen
    > Verzögerungen. Dabei auch immer ein Unbehagen, da JavaScript eigentlich zu
    > mächtig für die blosse Anzeige von Web-Inhalten ist. JS sollte in Webseiten
    > primär zur Datenverarbeitung genutzt werden (eingabemasken, flash, etc),
    > CSS3 kann alle Anforderungen im Multi-Device-Web erfüllen.

    Nochmal, für dich, zum mitschreiben. Ich hoffe wirklich, dass du liest, sonst ist für dich einfach Hopfen und Malz verloren.

    a) JavaScript und Java sind zwei völlig unterschiedliche, nicht ansatzweise zusammenhängende Techniken und Programmiersprachen.
    b) JavaScript im Web entspricht heutzutage, dank hochoptimierter JavaScript Engines, von der Performance her einer JIT-Sprache wie C#/Java.
    c) Es lassen sich native Anwendungen mit JavaScript umsetzen und auch diese sind hochperformant
    d) Dank Node.js und embedded Chromium kannst du mittlerweile komplette native Applikationen in JavaScript, HTML und CSS verfassen und diese laufen mehr als performant, wenn richtig umgesetzt.

    Nutzt du den IE5.5 oder wo bitte hast du "Performanceprobleme" mit JavaScript? JavaScript ist zurzeit eine der performantesten Sprachen die existieren.

    Es werden ganze Datenbank-Schnittstellen und Big-Data-Cluster mit Node.js/JavaScript realisiert und da steht einer und behauptet, JavaScript würde das Web verlangsamen.
    Merkst _du_ noch was? Weißt du überhaupt, wovon du da redest?

    Flash im Web? In welchem Zeitalter lebst du?
    Was bringt dir NoScript, wenn du bei jeder Website trotzdem "Scripts zulassen" sagst, weil die gesamte Funktion einfach auf dieser Sprache basiert?
    Meinst du, Mozilla nimmt "JavaScript ausschalten" nicht ganz bewusst als Option raus?

    HTML -> Struktur, Semantik
    CSS -> Design, Layout
    JavaScript -> Funktion, Dynamik

    3 klare Aufgaben für 3 klare Ziele.

    JavaScript hat sich verfestigt und ist ein wichtiges und notwendiges Element für das Web, das wird sich so schnell nicht ändern. Es kommen Dialekte, es kommen neue Funktionen, aber es wird immer JavaScript bleiben.
    HTML hat diese Fähigkeiten nicht, wird sie nie besitzen und war auch nie dafür gedacht.

    Recherchier doch einfach mal, lies etwas, lerne, erkundige dich und dann rede mit. Aber blök hier nicht sinnlos rum und erzähl allen davon, wie du das letzte mal vor 8 Jahren etwas über das Web gelesen hast.

    Aber geh mal weiter XHTML bauen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Modis GmbH, Berlin
  2. Franz Binder GmbH + Co. Elektrische Bauelemente KG, Neckarsulm
  3. ifp - Institut für Managementdiagnostik Will & Partner GmbH & Co. KG, Großraum München
  4. Landkreis Märkisch-Oderland, Seelow

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 5,99€
  2. 12,99€
  3. (-78%) 2,20€
  4. 69,99€ (Release am 25. Oktober)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

  1. Proteste in Hongkong: Hochrangige US-Politiker schreiben an Activision und Apple
    Proteste in Hongkong
    Hochrangige US-Politiker schreiben an Activision und Apple

    Alexandria Ocasio-Cortez, Marco Rubio und weitere Politiker der großen US-Parteien haben offene Briefe an die Chefs von Activision Blizzard und Apple geschrieben. Sie fordern darin, dass die Firmen nicht mehr die chinesische Regierung in deren Kampf gegen die Proteste in Hongkong unterstützen.

  2. Wing Aviation: Kommerzielle Warenlieferung per Drohne in USA gestartet
    Wing Aviation
    Kommerzielle Warenlieferung per Drohne in USA gestartet

    In den USA hat das zu Alphabet gehörende Unternehmen Wing Aviation die ersten Bestellungen per Drohne an Kunden ausgeliefert - unter anderem Schnupfenmittelchen.

  3. Office und Windows: Microsoft klagt gegen Software-Billiganbieter Lizengo
    Office und Windows
    Microsoft klagt gegen Software-Billiganbieter Lizengo

    Auffallend günstige Keys für Office 365 und Windows 10 bei Anbietern wie Edeka sind möglicherweise nicht legal. Nun geht Microsoft gegen Lizengo vor, einen der größten Anbieter solcher Software.


  1. 14:43

  2. 13:45

  3. 12:49

  4. 11:35

  5. 18:18

  6. 18:00

  7. 17:26

  8. 17:07