Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Offizieller Twitter-Client für…

"web" 2.1

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "web" 2.1

    Autor: 7bit 02.05.10 - 17:49

    Ich dachte twitter wäre *web* 2.0, wieso braucht man dafür jetzt plötzlich wieder nen extra client? Geht das etwa nicht mit dem Brauser? Irgendwie drehn die sich alle im Kreis und wissen nicht wirklich was sie wollen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.05.10 17:50 durch 7bit.

  2. Re: "web" 2.1

    Autor: 7bit 02.05.10 - 18:00

    web 1.0: web ist web und für allen anderen scheiss gibts nen separaten client.
    web 2.0: für jeden scheiss gibts ne web-app und alles geht im Browser, das ist besser so.
    web 2.1: für jeden scheiss im web gibt gibts nen separaten extra client weil das so besser ist.

  3. Re: "web" 2.1

    Autor: analüse 02.05.10 - 18:44

    7bit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich dachte twitter wäre *web* 2.0, wieso braucht man dafür jetzt plötzlich
    > wieder nen extra client? Geht das etwa nicht mit dem Brauser? Irgendwie
    > drehn die sich alle im Kreis und wissen nicht wirklich was sie wollen.


    Weil ein Client komfortabler ist als m-twitter.com + vorher browser starten. glaube ich. aber ich bin auch nicht sooo trendy :(

  4. Re: "web" 2.1

    Autor: 7bit 02.05.10 - 19:23

    analüse schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weil ein Client komfortabler ist als m-twitter.com + vorher browser
    > starten. glaube ich. aber ich bin auch nicht sooo trendy :(

    Ne zeitlang wurde gepredigt das es komfortabler wäre nur nen Browser zu benötigen um jegliche denkbare Anwendung zu benutzen. Ein Bookmark (auf dem Desktop oder im Startmenü oder dem Telefonäquivalent davon) sollte auch das von Dir genannte Problem der Umständlichkeit lösen. Zugang mit nur einem Klick.

    Für so zugenagelte Insel-Platformen wie das iPhone auf dem man praktisch keinerlei individuelle Software mit den sonst üblichen Tools entwickeln kann (Java, .Net, Flash, Native/Qt, sonstige, etc.) ist eine web-app sogar die meiner Meinung nach brauchbarste Variante um Benutzern im iPhone-Universum Zugang zum Rest der Welt oder zur eigenen Anwendung verschaffen.

    Mir fällt nur auf dass jetzt schon zum x-ten mal seit ich zurückdenken kann wieder hin oder hergeschwenkt wird von "alles im Browser ist DIE Lösung" zu "Lokaler Client für jede furz-App" und wieder zurück. In schönen regelmäßigen Abständen von einigen Jahren.

  5. Re: "web" 2.1

    Autor: AlecTron 03.05.10 - 10:49

    na ja ein Client kann aber eben noch einiges ehr als ein Browser basiertes Portal. Meldungen in der Statusleiste, Polling etc. Wer das möchte kommt eben um den Clinet nicht rum.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Mentis International Human Resources GmbH, Großraum Nürnberg
  2. über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Region Stuttgart
  3. BWI GmbH, Bonn, Köln, Wilhelmshaven, Potsdam-Schwielowsee
  4. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 274,00€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

  1. Windows 10: Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt
    Windows 10
    Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt

    Der System File Checker in Windows 10 markiert neuerdings Dateien des Windows Defender als fehlerhaft. Der Bug ist auch Microsoft bekannt. Das Problem: Die neue Version des Defenders verändert im Installationsimage verankerte Dateien. Der Hersteller will das mit einem Update von Windows 10 beheben.

  2. Keystone: Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an
    Keystone
    Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an

    Die auf Kickstarter finanzierte Keystone ist eine mechanische Tastatur mit Hall-Effekt-Schaltern. Diese können die Druckstärke registrieren. Eine Software ermöglicht es der Tastatur, das Tippverhalten der Nutzer zu analysieren und Druckpunkte entsprechend anzupassen.

  3. The Witcher: Erster Netflix-Trailer mit Geralt, Ciri, Triss und Striegen
    The Witcher
    Erster Netflix-Trailer mit Geralt, Ciri, Triss und Striegen

    Netflix stellt den ersten Trailer seiner Serie The Witcher vor. Henry Cavill als Geralt von Riva kämpft dabei gegen Monster und Menschen und verwendet Hexerzeichen, Pirouettenkampf und Zaubertränke. Einige Szenen erinnern an Passagen aus den Büchern.


  1. 13:00

  2. 12:30

  3. 11:57

  4. 17:52

  5. 15:50

  6. 15:24

  7. 15:01

  8. 14:19