1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Omni ROM: "CM wäre ohne…

GPL nicht verstanden

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. GPL nicht verstanden

    Autor: ths 05.11.13 - 12:50

    Hier hat wieder jemand die GPL nur halb gelesen und verstanden.

    > "Das Copyleft-Prinzip der GPL besagt aber, dass Änderungen an einem Werk nur dann erlaubt sind, wenn das Folgewerk unter derselben Lizenz veröffentlicht wird."

    Das ist soweit korrekt, man darf keine GPL-Teile in proprietäre Produkte einbauen. Wenn man GPL verwendet, muss man seinen eigenen Quellcode soweit auch offenlegen, und angeben, welche fremden Teile man integriert hat.

    Aber die Schlussfolgerung daraus

    > "Da das Cyanogenmod-Betriebssystem aber verkauft werden soll, hätte das Endprodukt dementsprechend keine GPL mehr - das Copyleft-Prinzip wäre verletzt."

    ist vollkommen falsch. Selbstverständlich darf ich mein Produkt weiterhin verkaufen. Ich muss aber trotzdem den Quelltext veröffentlichen. Dass man Produkte mit GPL-Lizenz trotzdem verkaufen kann, zeigen doch sämtliche Router-Hersteller, die für ihre Firmware Linux verwenden.

    GPL heißt nicht zwangsläufig "kostenlos". Üblicherweise verkauft man aber zum GPL-Produkt dann die Beratung, d.h. die Arbeitsleistung, und nicht das nackte Produkt. Die wenigsten Menschen werden in der Lage sein, aus einem git-Tree von CM ein funktionsfähiges Android für ihr eigenes Telefon zu bauen.

  2. Re: GPL nicht verstanden

    Autor: gadthrawn 05.11.13 - 13:11

    ths schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ist vollkommen falsch. Selbstverständlich darf ich mein Produkt weiterhin
    > verkaufen. Ich muss aber trotzdem den Quelltext veröffentlichen. Dass man
    > Produkte mit GPL-Lizenz trotzdem verkaufen kann, zeigen doch sämtliche
    > Router-Hersteller, die für ihre Firmware Linux verwenden.

    Gerade das Beispiel der Router Hersteller zeigt, dass diese Quellcode eben doch nicht veröffentlichen. Auch nicht auf Nachfrage. Da wird ziemlich regelmäßig gegen Anbieter von VoIP Telefonen, Routern (bspw. AVM, Verizon) etc.pp. geklagt. Allein bei Busybox wird zum 4ten Mal geklagt.

    Das Krebsgeschwür GPL würde ja bei strenger Auslegung wollen, dass alles was drauf basiert GPL wird. Versuch mal den vollständigen Android Code zu bekommen. Oder den Sourcecode zu AVM Wlan Treibern. Gibts nicht. Siehe Kameraanwendung von Android.

    GPL ist wirklich wie Krebs. Propri Treiber? Klar werden die in Projekte aufgenommen. Aber wehe wenn andersherum. Dann wird geklagt... An GPL müssen sich dann nur Kleine halten (haben wohl nicht das Geld die Klagen abzuwehren), Große ala google kommen da meist ungeschorener davon (Versuch mal den Code von googles Suchservern zu bekommen. Wenn du jetzt behaupten solltest: Die Websysteme auf Linuxbasis sind kein Produkt: Genau das verkauft google auch als search Appliance für Unternehmen - natürlich ohne Quellcode.

  3. Re: GPL nicht verstanden

    Autor: JOnathanJOnes 05.11.13 - 13:18

    gadthrawn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ths schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ist vollkommen falsch. Selbstverständlich darf ich mein Produkt
    > weiterhin
    > > verkaufen. Ich muss aber trotzdem den Quelltext veröffentlichen. Dass
    > man
    > > Produkte mit GPL-Lizenz trotzdem verkaufen kann, zeigen doch sämtliche
    > > Router-Hersteller, die für ihre Firmware Linux verwenden.
    >
    > Gerade das Beispiel der Router Hersteller zeigt, dass diese Quellcode eben
    > doch nicht veröffentlichen. Auch nicht auf Nachfrage. Da wird ziemlich
    > regelmäßig gegen Anbieter von VoIP Telefonen, Routern (bspw. AVM, Verizon)
    > etc.pp. geklagt. Allein bei Busybox wird zum 4ten Mal geklagt.
    >
    > Das Krebsgeschwür GPL würde ja bei strenger Auslegung wollen, dass alles
    > was drauf basiert GPL wird. Versuch mal den vollständigen Android Code zu
    > bekommen. Oder den Sourcecode zu AVM Wlan Treibern. Gibts nicht. Siehe
    > Kameraanwendung von Android.
    >
    > GPL ist wirklich wie Krebs. Propri Treiber? Klar werden die in Projekte
    > aufgenommen. Aber wehe wenn andersherum. Dann wird geklagt... An GPL müssen
    > sich dann nur Kleine halten (haben wohl nicht das Geld die Klagen
    > abzuwehren), Große ala google kommen da meist ungeschorener davon (Versuch
    > mal den Code von googles Suchservern zu bekommen. Wenn du jetzt behaupten
    > solltest: Die Websysteme auf Linuxbasis sind kein Produkt: Genau das
    > verkauft google auch als search Appliance für Unternehmen - natürlich ohne
    > Quellcode.

    Das ist doch in jedem Bereich des Lebens so:
    Recht bekommt nicht der, der recht hat laut Gesetz, sondern der, der das meiste geld hat.

    EDIT: Wieso sollten zb Treiber nicht in zb Linux aufgenommen werden?
    Was sollte es da eine rechtliche Diskrepanz geben? Die Treiber basieren ja nicht auf Linux Sie werden nur von Linux verwendet.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.11.13 13:20 durch JOnathanJOnes.

  4. Re: GPL nicht verstanden

    Autor: webf 05.11.13 - 13:32

    > solltest: Die Websysteme auf Linuxbasis sind kein Produkt: Genau das
    > verkauft google auch als search Appliance für Unternehmen - natürlich ohne
    > Quellcode.

    https://developers.google.com/search-appliance/opensource/

  5. Re: GPL nicht verstanden

    Autor: jkow 05.11.13 - 13:34

    gadthrawn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > GPL ist wirklich wie Krebs. Propri Treiber? Klar werden die in Projekte
    > aufgenommen. Aber wehe wenn andersherum. Dann wird geklagt...

    Der kleine aber feine Unterschied zu Krebs ist: Niemandem wird ein GPL-Produkt aufgezwungen.

    Jeder kann sich gern sein eigenes Betriebsystem programmieren oder ein anderes System lizensieren. Es gibt neben Linux durchaus auch andere Betriebsysteme für embedded Systeme, die auch weit verbreitet sind, und es ginge auch ganz ohne Betriebsystem.

    Also ich kann den Geschwür-Vergleich echt nicht nachvollziehen. Die GPL schadet niemandem, jeder kann GPL-Produkte kostenlos nutzen, und wer eigene Produkte kreieren will, ist frei in seiner Wahl, ein Betriebsystem zu verwenden, dessen Lizenz ihm zusagt.

  6. Artikel nicht verstanden

    Autor: Kaiser Ming 05.11.13 - 13:36

    ths schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hier hat wieder jemand die GPL nur halb gelesen und verstanden.

    eigentlich beschreibt der Artikel ziemlich genau
    um die GPL gehts hier nur indirekt

    > ist vollkommen falsch. Selbstverständlich darf ich mein Produkt weiterhin
    > verkaufen. Ich muss aber trotzdem den Quelltext veröffentlichen. Dass man
    > Produkte mit GPL-Lizenz trotzdem verkaufen kann, zeigen doch sämtliche
    > Router-Hersteller, die für ihre Firmware Linux verwenden.

    es geht darum
    als Softwareersteller kann ich meine Lizenz ändern
    nach dem Verkauf würde die Lizenz geändert werden die ab da gültig ist
    das hat mit der GPL nichts zu tun
    nur der Kameraapp Author war damit nicht einverstanden
    was sein gutes Recht ist da er ja auch Softwareersteller ist

  7. Re: GPL nicht verstanden

    Autor: Gormenghast 05.11.13 - 13:37

    ths schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hier hat wieder jemand die GPL nur halb gelesen und verstanden.

    Unglücklicherweise hast Du den Text etwas missverstanden: der Quellcode ist in diesem Fall das Produkt. Und genau das will CM verkaufen, was zwar mit der GPL problemlos möglich ist, aber einen gewaltigen Haken hat: der Käufer muss die Änderungen, die er selber am Quellcode durchführt, zwangsweise ebenfalls unter GPL zugänglich machen.

    Ein Umstand, an dem schon Canonical verzweifelt (und letztendlich zur Zwischenschicht Mir geführt hat).

    Das Problem ist also nicht die GPL als Lizenz, sondern die dadurch einhergehenden Pflichten für die Kunden.

  8. Re: GPL nicht verstanden

    Autor: humpfor 05.11.13 - 14:24

    @Gormenghast: Also CM verkauft dir das OS + du hast die Sourcen dazu. Wo ist hier der Haken (wenn sie es mit einem Handy verkaufen)?

    Und warum sollte der Käufer überhaupt am CM-Code was ändern?! Der kauft das Handy und soll glücklich sein..
    Es geht ja darum, dass es auch für nicht Spezialisten/Entwickler nutzbar sein soll.. Was soll der am Code rumwerken?

    Der Kunde hat doch genau NULL Pflichten..

  9. Re: GPL nicht verstanden

    Autor: lestard 05.11.13 - 14:28

    Das ist nicht richtig. Ich muss meine Änderungen im Quelltext nur zur Verfügung stellen, wenn ich das Programm weiterverbreite.
    Wenn ich eine GPL-Software zuhause verändere und an meine Bedürfnisse anpasse, muss ich davon garnichts veröffentlichen. Ich kann meine Version benutzen so viel ich möchte.
    Nur wenn ich meine Version wiederum an andere weitergebe, muss ich denen auch den von mir angepassten Quelltext mitgeben.

  10. Re: Artikel nicht verstanden

    Autor: lestard 05.11.13 - 14:31

    Wenn der Kameraapp-Entwickler mit den Bedingungen der Lizenz nciht einverstanden ist, warum hat er seine Software dann unter der Lizenz veröffentlicht?
    So Aussagen aus dem Artikel wie "Außerdem fühlte sich Lesniak bei dem Gedanken unwohl, dass seine Software modifiziert und weiterverkauft werden würde. " sind mir schleierhaft. Wenn er sich mit dem Gedanken unwohl fühlt, warum wählt er dann eine Lizenz, die sowohl modifikation als auch den weiterverkauf explizit erlaubt.

    Ich denke auch er hat die Lizenz nicht richtig gelesen und/oder nicht verstanden.

  11. Re: GPL nicht verstanden

    Autor: humpfor 05.11.13 - 14:34

    Und unter was für eine Lizenz arbeitet CM jetzt eigentlich?

    Focal ist ja unter GPL:
    https://github.com/xplodwild/android_packages_apps_Focal

    Wenn CM diese nun einbaut, da GPL, und wieder unter GPL alles released (und/oder verkauft), so verstehe ich die Aufregung von dem Typen nicht ganz..
    Wäre alles Lizenzkonform.. Verstehe die Leute nicht, die behaupten man darf kein GPL verkaufen..

    Laut Wiki ist CM ja Apache und GPL.

  12. Re: Artikel nicht verstanden

    Autor: humpfor 05.11.13 - 14:35

    lestard schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn der Kameraapp-Entwickler mit den Bedingungen der Lizenz nciht
    > einverstanden ist, warum hat er seine Software dann unter der Lizenz
    > veröffentlicht?
    > So Aussagen aus dem Artikel wie "Außerdem fühlte sich Lesniak bei dem
    > Gedanken unwohl, dass seine Software modifiziert und weiterverkauft werden
    > würde. " sind mir schleierhaft. Wenn er sich mit dem Gedanken unwohl fühlt,
    > warum wählt er dann eine Lizenz, die sowohl modifikation als auch den
    > weiterverkauf explizit erlaubt.
    >
    > Ich denke auch er hat die Lizenz nicht richtig gelesen und/oder nicht
    > verstanden.


    Oder der Artikel hat alles vertauscht.. Weil ich habe auch gerade nach Focal und CM Lizenzen gesucht und verstehe die Aussagen vom Focal Dev immer weniger...

    Ich glaube ihm hat es nicht gepasst, das jemand mit seinem GPL Programm Geld verdienen könnte! Aber warum released er das dann unter GPL?!

  13. Re: Artikel nicht verstanden

    Autor: webf 05.11.13 - 14:42

    > Ich glaube ihm hat es nicht gepasst, das jemand mit seinem GPL Programm
    > Geld verdienen könnte! Aber warum released er das dann unter GPL?!

    ich habe es nun nicht nochmals durchgelesen. Aber so habe ich es verstanden: er wollte sein Programm nich neu Lizenzieren unter der Apache Lizenz. Dies wurde von ihm gefordert, damit sie es eben abbaendern und verkaufen koennen. Das will er aber nicht ...

  14. Re: GPL nicht verstanden

    Autor: Moe479 05.11.13 - 14:45

    tja ... dann muss man ebend in den sauren apfel beissen und gänzlich auf eine gpl basis verzichten, wenn man selbst nicht die lizenz für seine werke verwenden möchte.

    wenn z.b. canonical die gpl stört steht es canonical frei ein eigenes os von grundauf selbst zu entwickeln und unter selbst gewählter lizens zu vertreiben.

  15. Re: GPL nicht verstanden

    Autor: gadthrawn 05.11.13 - 14:47

    webf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > solltest: Die Websysteme auf Linuxbasis sind kein Produkt: Genau das
    > > verkauft google auch als search Appliance für Unternehmen - natürlich
    > ohne
    > > Quellcode.
    >
    > developers.google.com

    Das ist nicht der Quellcode der API. Google möchte nur, dass du Code veröffentlichst, der ihre API nutzt.;-)

  16. Re: GPL nicht verstanden

    Autor: itchow.pulse 05.11.13 - 14:51

    Kann es sein, dass CM das eigene System den verschiedenen Handyherstellern (den Kunden) schmackhaft machen will?

    Vieleicht wollen diese ja dann als Alleinstellungsmerkmal ein wenig an CM nebst Apps verschlimmbessern...

    Und da war der Entwickler, Xplodwild, wohl nicht sooo begeistert von.

  17. Re: Artikel nicht verstanden

    Autor: oliver.n.h 05.11.13 - 15:00

    Ja, du aber auch nicht er will das die Anpassungen an die jeweilige Kamera oder neue Features auch veröffentlicht werden müssen im Sourcecode und deshalb will er die Lizenz nicht ändern. Er will verhindern das einer die app kopiert und 1 Feature hinzufügt und damit viel Geld verdient obwohl er quasi nichts an der APP gemacht hat.

  18. Re: Artikel nicht verstanden

    Autor: lestard 05.11.13 - 15:15

    Das wäre ja dann eine plausible Haltung. Dann ist es natürlich logisch, dass er an der GPL festhalten will und nicht einverstanden ist, dass auf Apache geändert wird. Und für CM ist es dann natürlich auch eine logische Konsequenz, dass sie dann eben das Programm rauswerfen und ein eigenes unter Apache bauen damit sie eben genau diese Möglichkeit haben, unfreie Features in Zukunft hinzuzufügen.
    Wenn das so ist, würde es für mich alles Sinn ergeben, nur leider gibt der Artikel das alles überhaupt nicht wieder.

  19. Re: GPL nicht verstanden

    Autor: webf 05.11.13 - 15:20

    > Das ist nicht der Quellcode der API. Google möchte nur, dass du Code
    > veröffentlichst, der ihre API nutzt.;-)

    klick halt weiter :)

    http://code.google.com/p/google-search-appliance-mirror/

    Auch Google wird sich an die GPL halten muessen. Nur weil sie gross sind, heisst das nicht, dass sie nicht angeklagt wuerden.

  20. Re: GPL nicht verstanden

    Autor: Lord Gamma 05.11.13 - 16:05

    GPL ist eher virale Verbreitung statt Krebs. Außerdem funktioniert Krebs versteckt und heimlich während die GPL Offenheit erzwingt.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AOK Niedersachsen, Hannover
  2. HERMA GmbH, Filderstadt
  3. Universitätsklinikum Münster, Münster
  4. Hessischer Rundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Coronakrise: Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung
Coronakrise
Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung

Fast alle Fabriken für Hardware laufen wieder - trotz verlängertem Chinese New Year. Bei Launches und Lieferengpässen sieht es anders aus.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Kaufberatung (2020) Die richtige CPU und Grafikkarte
  2. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen

Starsky Robotics: Woran ein Startup für autonome Lkw gescheitert ist
Starsky Robotics
Woran ein Startup für autonome Lkw gescheitert ist

Der Gründer eines Startups für selbstfahrende Lkw hält die Technik noch lange nicht für praxistauglich.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Lkw-Steuerung Der ferngesteuerte Lastwagen
  2. Neue Prioritäten Daimler setzt beim autonomen Fahren zuerst auf Lkw
  3. Autonomes Fahren AutoX und Fiat planen autonome Taxis in China

Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. Coronavirus Funktion zur Netflix-Drosselung war längst geplant
  2. Coronakrise China will Elektroautoquote vorübergehend lockern
  3. Corona-Krise Palantir könnte Pandemie-Daten in Europa auswerten