Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Onlineshop: Google Play wird zu…

Damit verärgert Google sicher die Hersteller der Phones

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Damit verärgert Google sicher die Hersteller der Phones

    Autor: Geistesgegenwart 07.03.12 - 09:22

    Die Hersteller sehen Ihre Smartphones auf Androidbasis ja auch als Vertriebskanal, und bieten teilweise selbst Contentplattformen / Markets an. Sony hat da z.B Music Unlimited oder jetzt SEN im Sinne, und auch die anderen dürften ähnlich Pläne haben. Wenn nun Google direkt im Market selbst Content vertreibt, dürfte die Herstellergebundenen Stores den bach runter gehen. Und den GoogleMarket können Sie nicht weglassen - ich persönlich würde kein Handykaufen dass ohne GoogleMarket daherkommt.

    Die Hersteller werden noch bereuen auf Android gesetzt zu haben...

  2. Re: Damit verärgert Google sicher die Hersteller der Phones

    Autor: gollumm 07.03.12 - 09:41

    Google verkauft doch schon längst Content (in USA) - nur das nun alles unter einem Namen gebündelt wird.

  3. Re: Damit verärgert Google sicher die Hersteller der Phones

    Autor: Geistesgegenwart 07.03.12 - 10:31

    gollumm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Google verkauft doch schon längst Content (in USA) - nur das nun alles
    > unter einem Namen gebündelt wird.

    Aber auf einem Androidphone war standardmässig keine App installiert dafür. Stattdessen haben die Hersteller der phones ihre Contentstores integriert (Sonys Qriocity/Music Unlimited, Samsung Apps). Jetzt ist es dass aber sehr wohl, nämlihc der Market, der jetzt Play heisst.

  4. Re: Damit verärgert Google sicher die Hersteller der Phones

    Autor: TTX 07.03.12 - 10:34

    Jop was Quatsch ist, wenn man das Telefon wechselt, will ich meine Sache mitnehmen und mich nicht vom Telefonhersteller abhängig machen, da köchelt jeder sein eigenes Süppchen was nicht richtig läuft.

  5. Re: Damit verärgert Google sicher die Hersteller der Phones

    Autor: alwas 07.03.12 - 10:59

    so etwas nennt man Konkurrenz. Wenn sich die Hersteller wie z.B. Sony anstrengen, werden sie ein besseres Angebot machen wie z.B. Google Music.
    Mir als Kunde kann das doch nur Recht sein!

    Apple is evil !

  6. Re: Damit verärgert Google sicher die Hersteller der Phones

    Autor: Replay 07.03.12 - 11:08

    Es wird bei Google Play nicht anders wie bei iTunes sein. Man kann die bei iTunes gekaufte Musik problemlos auf irgendwelchen anderen Geräten abspielen. Die in iTunes gekaufte Musik ist weder an irgendein Gerät, noch an irgendeine Software gebunden und frei von DRM.

    Davon abgesehen - das Logo für Google Play finde ich sehr schön.

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  7. Re: Damit verärgert Google sicher die Hersteller der Phones

    Autor: tingelchen 07.03.12 - 12:57

    > Die Hersteller werden noch bereuen auf Android gesetzt zu haben...
    >
    Nein werden sie nicht, weil sie ohne Android überhaupt kein SmartPhone verkauft hätten. Ja ja... Windows Phone gibt es ja auch noch. Kauft nur keiner.

  8. Re: Damit verärgert Google sicher die Hersteller der Phones

    Autor: Caracal 07.03.12 - 15:44

    Geistesgegenwart schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > gollumm schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Google verkauft doch schon längst Content (in USA) - nur das nun alles
    > > unter einem Namen gebündelt wird.
    >
    > Aber auf einem Androidphone war standardmässig keine App installiert dafür.
    > Stattdessen haben die Hersteller der phones ihre Contentstores integriert
    > (Sonys Qriocity/Music Unlimited, Samsung Apps). Jetzt ist es dass aber sehr
    > wohl, nämlihc der Market, der jetzt Play heisst.

    Doch in der USA war es schon immer so, dass man über den Market Apps, Games, Musik und Filme kaufen/mieten konnte. Es hat sich definitiv nichts, ausser dem Namen geändert.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln
  3. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen
  4. KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

  1. Deutsche Glasfaser: Was passiert, wenn Glasfaser 1 GBit/s auch liefern muss
    Deutsche Glasfaser
    Was passiert, wenn Glasfaser 1 GBit/s auch liefern muss

    Wenn ein Dorf plötzlich ein Drittel der Bandbreite des DE-CIX ausnutzen würde, müsste sich auch der FTTH-Anbieter Deutsche Glasfaser etwas einfallen lassen. Etwa eine 2.000-Gigabit-Standleitung.

  2. WD Black SN750: Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
    WD Black SN750
    Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte

    Die WD Black SN750 ist eine verbesserte Version der bekannten WD Black 3D: Die Geschwindigkeit der NVMe-SSD steigt, die Kapazität wurde verdoppelt und ein Kühler verhindert frühes Drosseln bei langer Last.

  3. Konsolen-SoC: AMDs Gonzalo hat acht Zen-Kerne und Navi-GPU
    Konsolen-SoC
    AMDs Gonzalo hat acht Zen-Kerne und Navi-GPU

    Ein als Gonzalo entwickelter Chip für eine kommende Spielekonsole von wahrscheinlich Microsoft oder Sony basiert auf einem Zen-Octacore und nutzt eine Navi 10 genannte Grafikeinheit.


  1. 18:04

  2. 15:51

  3. 15:08

  4. 14:30

  5. 14:05

  6. 13:19

  7. 12:29

  8. 12:02