1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › OpenAI: KI-Software komponiert…

Dann bitte keinen aktuellen Plastikpop in das Programm füttern

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Dann bitte keinen aktuellen Plastikpop in das Programm füttern

    Autor: DebugErr 05.05.20 - 15:20

    Sonst kommt hauptsächlich nur übertönter autogetunter Selbstmitleidsschund raus.

  2. Re: Dann bitte keinen aktuellen Plastikpop in das Programm füttern

    Autor: eidolon 05.05.20 - 16:20

    Warum überhaupt KI? Im Radio laufen doch alle 10 weichgespülten Lieder, die man so kennen muss. ;)

  3. Re: Dann bitte keinen aktuellen Plastikpop in das Programm füttern

    Autor: Citadelle 05.05.20 - 17:08

    Also ich habe letztes Jahr von einem Radiosender gelesen,
    der Generative Musik spielt. Im Stile Techno und Deeptechno, wenn ich mich recht erinnere.
    Auf Gearnews.de zum nachlesen.
    Wenn man mal nach Generative Musik googled gibts da schon Sachen.
    Und es war nur eine Frage der Zeit, bis das kommerziell ausgeschlachtet wird.
    In Form von Popmusik. Damit müssen Wir nun leben.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 05.05.20 17:12 durch Citadelle.

  4. Re: Dann bitte keinen aktuellen Plastikpop in das Programm füttern

    Autor: 7of9 05.05.20 - 17:23

    DebugErr schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sonst kommt hauptsächlich nur übertönter autogetunter Selbstmitleidsschund
    > raus.

    Lieber mit Metal oder Hardstyle füttern :-)

  5. Re: Dann bitte keinen aktuellen Plastikpop in das Programm füttern

    Autor: Citadelle 05.05.20 - 18:17

    Sein wir mal bescheiden. Wenn eine KI ein komplettes Orchester
    simulieren könnte und mir selbst komponierte Stücke vorspielen kann,
    dann wäre ich beeindruckt.

  6. Re: Dann bitte keinen aktuellen Plastikpop in das Programm füttern

    Autor: Tiles 05.05.20 - 18:55

    The future is now ^^

    https://www.zdf.de/nachrichten/heute/kuenstliche-intelligenz-komponiert-beethovens-zehnte-sinfonie-zu-ende-100.html

  7. Re: Dann bitte keinen aktuellen Plastikpop in das Programm füttern

    Autor: sevenacids 05.05.20 - 20:01

    Citadelle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sein wir mal bescheiden. Wenn eine KI ein komplettes Orchester
    > simulieren könnte und mir selbst komponierte Stücke vorspielen kann,
    > dann wäre ich beeindruckt.

    Bleibt trotzdem die Frage nach der Kreativität, die für mich nicht vorhanden ist. Die künstlichen Kompositionen basieren ja, plump ausgedrückt, auf Heuristik und Statistik von dem, was "gelernt" wurde. D.h. das, was am Ende rauskommt, hängt davon ab, was man vorher reingesteckt hat. Bemerkenswert wäre es nur, wenn die "KI" plötzlich ihren eigenen Stil entwickeln würde. Das kann sie aber gar nicht, da sie strikt in ihrem festgesetzen Rahmen agieren muss. Sieht man ja schon daran, dass sie bei aller Mustererkennung das Konzept des Refrains nicht verstanden hat.

  8. Re: Dann bitte keinen aktuellen Plastikpop in das Programm füttern

    Autor: Anonymer Nutzer 05.05.20 - 20:46

    Wenn man Musik auf die vom menschlichen Gehör als Musik wahrgenommenen Akkorde und Harmonien herunterbricht, gibt es gar nicht mal so unendlich viele Abfolgen, die wirklich einzigartig wären. Auch die Komponenten in Melodien sind eigentlich sehr beschränkt und alles andere als unendlich.

    Mich wundert daher, dass KI zum heutigen Zeitpunkt noch nichts besseres zustande bringt.

  9. Re: Dann bitte keinen aktuellen Plastikpop in das Programm füttern

    Autor: violator 05.05.20 - 21:27

    Es hat doch schonmal jemand alle möglich existierenden Melodien nach einer bestimmten Vorgabe als MIDI generieren lassen.

  10. Re: Dann bitte keinen aktuellen Plastikpop in das Programm füttern

    Autor: wurstdings 06.05.20 - 12:18

    Gurli1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn man Musik auf die vom menschlichen Gehör als Musik wahrgenommenen
    > Akkorde und Harmonien herunterbricht, gibt es gar nicht mal so unendlich
    > viele Abfolgen, die wirklich einzigartig wären.
    Da man unendlich viele Töne aneinander reihen kann, gibt es auch unendlich viele Abfolgen.
    > Mich wundert daher, dass KI zum heutigen Zeitpunkt noch nichts besseres
    > zustande bringt.
    Das was da aktuell als KI bezeichnet wird kann eben nur das Leisten was alle Mainstreammusik bereits macht, von anderen kopieren.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Berliner Wasserbetriebe, Berlin
  2. DMK E-BUSINESS GmbH, Chemnitz
  3. Savencia Fromage & Dairy Deutschland GmbH, Wiesbaden
  4. Evotec SE, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 11,99€
  2. 13,49€
  3. 14,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme