1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Openweather: Eine Wetter…

Warum C# und Mono

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Warum C# und Mono

    Autor: morob65 18.08.22 - 14:26

    ich halte Python für besser.

  2. Re: Warum C# und Mono

    Autor: Kastenbrot 18.08.22 - 15:55

    Entweder weil der Author nicht anderes kann oder weil man hier den sanften Umstieg auf RasPi+Windows fahren möchte?
    Vielleicht auch, weil man auf Schmerzen steht, da C# mit Mono unter Linux in manchen Fällen richtig pain sein kann, dagagen war die spanische Inquisition nen Spa Urlaub.
    Möglich wäre auch, dass man dem Irrglauben aufgesessen ist, dieses Programm würde unter Windows laufen.
    Oder weils schlicht bequemer ist mit VisualStudio unter Windows zu programmieren, als von Vim oder Emacs erst alle 5.000.000 shortcuts zu lernen.

    Wir werden es nie wissen, so lange der Author sich nicht dazu äussert.

  3. Re: Warum C# und Mono

    Autor: mbroede 18.08.22 - 17:37

    Hi,

    ich halte C# für besser.

    Die Wahl dieser Programmiersprache resultiert aus Erfahrung und Vorliebe. Dazu kommt, dass die Arbeit im MS-Visual-Studio außerordentlich viel Spaß macht. In Sachen Funktionalität, Intellisense, Syntaxhighlighting, Debugging, Profiling und verfügbarer Dokumentation ist mir keine bessere IDE bekannt. Die Kompilierung des C#-Codes unter Mono auf dem Raspi lief problemlos und fühlte sich wie ein Spa-Urlaub an. Der Einsatz des Projekts unter Windows ist nicht geplant. Jedenfalls nicht, solange ein Windows-PC keine GPIO-Leiste hat ;-) Dies wurde im zugrundlegenden Artikel (Berlin-Uhr auf dem Raspberry) auch erläutert.

    Viele Grüße

    Michael

  4. Re: Warum C# und Mono

    Autor: Oktavian 18.08.22 - 19:00

    > ich halte Python für besser.

    Lass mich raten, weil Python die Sprache ist, die Du kannst, in der Du Dich sicher fühlst?

    Wenn ich Dir jetzt sage, das Problem lässt sich ebenso einfach in Fortran lösen oder in ADA, vielleicht auch in LISP oder Natural? Oder in Haskell?

    Komm, fachlich ist das simpel. Man holt sich regelmäßig Daten irgendwo in definiertem Format ab, bereitet die etwas auf, und steuert ein Display mit einem überschaubar komplexen Protokoll an. Das sollte mit jeder halbwegs mächtigen Sprache leicht handhabbar sein. Die Frage ist allenfalls, ob es für die eine oder andere eine fertige Bibliothek gibt, die einem Teile der Arbeit abnimmt.

    Der Autor fühlt sich in C# wohl, wahrscheinlich programmiert er sonst für Windows. Und warum soll er die Sprache wechseln, wenn er die beherrscht, sie für das Problem funktioniert und die Alternative auch keine grandiosen Vorteile bietet?

  5. Re: Warum C# und Mono

    Autor: Kastenbrot 19.08.22 - 16:26

    Danke für die Erklärung. :)

    Auch wenn mein Post provokant war so stimme ich in vielen Punkten zu.

    > Die Wahl dieser Programmiersprache resultiert aus Erfahrung und Vorliebe
    Stimmt, unter Windows programmiere ebenfalls sehr gerne in C#, meist in Verbindung mit Forms oder WPF. Leider tendierten solche Programme gerne dazu unter Linux zu zicken, besonders wenn man mit CultureInfo arbeitet.
    > var nonvariantCulture = new CultureInfo("en-US");
    > Thread.CurrentThread.CurrentCulture = nonvariantCulture;
    > Application.CurrentInputLanguage = InputLanguage.FromCulture(new CultureInfo("en"));
    In der Regel nutze ich die Sprache, welche mich für die gegebene Situation effektiv an das Ziel bringt.
    Für ein Proof of Concept geht da aber schnell unter Linux Python auf, unter Windows C#. :)

    Über VisualStudio lässt sich nicht streiten, die IDE ist super und Linux hat da bis auf evtl. Kdev nichts zu bieten.

    Doch muss ich, bei allen Vorlieben, sagen, dass Python auf dem RasPi mit GPIO eine Art Standard ist, da sich doch die meisten Tutorials auf die Sprache stützen.
    Für Altprogrammierer ist es kein großes Drama den Code zu portieren, aber die Anfänger, welche in den meisten Tutorials mit Python lernen, sollte man nicht einfach von Sprache A zu B springen.
    Viele werfen am Ende das Handtuch, wenns zu undurchsichtig wird.
    Aber ein Lichtblick gibt es, VS kann mit Python umgehen.

    Lg, Kastenbrot

  6. Re: Warum C# und Mono

    Autor: mbroede 22.08.22 - 08:41

    Hallo Kastenbrot,

    ich gebe Dir recht: Windows Forms, WPF o.ä. unter Linux nur wenn man auf Schmerzen steht. Meine diesbezüglichen Erfahrungen sind zwar marginal, aber die reichen mir schon. Und ja, Standard für Raspberry und GPIO ist Python. Zu dem Thema habe ich einen Artikel in der Pipeline, in dem ich beschreibe, wie MAX7219-Matrizen angeschlossen und die Ausgabe mit Python programmiert wird. Solche Konstrukte habe ich im Einsatz.

    Wenn ich die Wahl habe, benutze ich ebenfalls die Sprache, die mich in der gegebenen Situation am besten ins Ziel bringt. So war ich erfreut, als ich die LED-Panel-Bibliothek ausgepackt und neben Python- auch C#-Binaries entdeckt hatte. Es gab zwei Gründe für die Wahl von C#:

    1. Kennenlernen der Programmierung für Mono inklusive der Entwicklerwerkzeuge auf dem Raspberry. Es sollte ja eine Console-App werden, also ein Programm ohne Oberfläche.

    2. Ich hatte zunächst nur die Hardware vor mir liegen und einen Idee im Kopf, wo ungefähr die Reise hingehen soll. Mein Plan war, diverse Uhren auf dem LED-Panel auszugeben. Nur die Berlin-Uhr stand am Anfang fest, der Rest war unklar. Ich würde also viel experimentieren müssen, d.h. Grafiken entwerfen und wieder verwerfen. Dies war der Schwerpunkt, und dabei wollte ich die Unterstützung des Visual Studios haben, in dem ich den Code nebenher runter schreiben kann.

    Viele Grüße

    Michael

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SAP Business Analyst - Sales & Distribution (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, München
  2. MTA / MTLA/MFA (m/w/d) Kundensupport
    Limbach Gruppe SE - Niederlassung H&S, Rüsselsheim
  3. Scrum-Master (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), verschiedene Standorte
  4. Firewall- und Netzwerkengineer (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München, Bayreuth

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 179€ inkl. Versand (Vergleichspreis 244,32€)
  2. 34,90€ + 7,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 60€)
  3. 49,99€ (Vergleichspreis 69,98€)
  4. 119,90€ (Vergleichspreis 131,98€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de