1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Opera 10.50 - Beta nun auch für…
  6. Thema

Software-Hersteller unter MacOS

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Software-Hersteller unter MacOS

    Autor: thÄ mÄn 25.02.10 - 22:00

    Mal ganz im Ernst, Kinderkacke wie WOW kannst du dir an den Hut stecken, geh wieder in den Kindergarten aus dem du entkommen bist, mit Macs wird Geld verdient.


    iBuzzler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Damit gibt es jetzt genau 4 Hersteller für Macintosh-Software.
    > * Adobe - funktioniert nicht richtig, laut User
    > * Apple - alles Perfekt, laut User
    > * Microsoft - funktioniert nicht richtig, laut User
    > * Opera - kein Kommentar, User nutzen nur Apple Safari
    >
    > Was sagt das nun über die Qualität der Apple Software aus?
    >
    > Erfahrungsberichte sind Willkommen! Besonders interessiere ich mich, wie
    > sich Spiele wie WOW schlagen.

  2. Re: Software-Hersteller unter MacOS

    Autor: johannes.mac 25.02.10 - 22:05

    Nun ja, letztlich sollte man das Mac OS X nicht mit dem iPhone OS verwechseln, was die Freiheit zur Software-Wahl angeht.

    Man kann auf dem Mac auch diverseste Linux-Software über X11 laufen lassen, aber letztendlich ist es so, dass man Richtlinien braucht, damit eine Horde Entwickler Programme entwirft, die auf gleiche Art zu bedienen sind.

    Dein Vergleich mit dem Militär ist nicht ganz abwegig, aber ist es nicht so, dass auf allen (modernen) Betriebssystemen eine Hierarchie zwischen den Komponenten herrscht?

  3. Re: Software-Hersteller unter MacOS

    Autor: johannes.mac 25.02.10 - 22:08

    Also komm, dass geht auch freundlicher... und mit WOW wird auch ordentlich Geld verdient, wie man so hört... :-)

  4. Re: Software-Hersteller unter MacOS

    Autor: iBuzzler 25.02.10 - 22:15

    Ja eine Hierarchie zwischen den Komponenten hast du überall.
    Ich bezog mich aber jetzt mehr darauf, dass du unter MacOS Vorgaben hast wie etwas zu lösen ist, einen DesignGuide.
    Unter Windows habe ich die Freiheit meine Aufgaben und Programme so zu lösen wie es mir passt, nur dass ich halt schon Grundkomponenten bekomme, die ich auch nutzen muss. Und unter Linux kann ich halt ganz wild durcheinander mir von allem ein bisschen nehmen, völlig frei.

  5. Re: Software-Hersteller unter MacOS

    Autor: iBuzzler 25.02.10 - 22:18

    Ich spiele selbst mit meinem Windows PC nicht. Von WOW habe ich nur gehört, dass es auch eine Mac-Version gibt. Viel mehr hat mich halt interessiert wie halt so Programme gelöst sind, die nicht an die Mac-Vorgaben bzgl der Bedienung gebunden sind.

  6. Re: Software-Hersteller unter MacOS

    Autor: iBussler 25.02.10 - 22:18

    iBuzzler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Microsoft stellt seine Entwicklungsumgebung übrigens auch für > lau zur Verfügung


    Visual Studio Standard: rund 330 EUR
    Visual Studio Pro: rund 900 EUR
    Diese Preise sind nicht gerade "lau". ;)

    Bei Apple bekommst du XCode mit OSX mitgeliefert. -> das ist lau.

  7. Re: Software-Hersteller unter MacOS

    Autor: iBuzzler 25.02.10 - 22:24

    Was mir auch grade aufgefallen ist, wieso muss beim Mac eigentlich immer erst alles angepasst werden? Ich meine der Mac kriegt Multitouch, das funktioniert jetzt aber nur in Programmen, die das unterstützen. Oder für den Tablet, muss erst eine Touchtaugliche Oberfläche geschaffen werden. Da gibt es viele solche Beispiele. Bei Windows und Linux ist es vielleicht nicht so perfekt, weil es halt nicht spezialisiert ist, aber dafür eben flexibel.
    Beim Mac scheint sich durch den DesignGuide ja diese Unart, möchte ich meinen, durch alle Anwendungen zu ziehen.

  8. Re: Software-Hersteller unter MacOS

    Autor: iBussler 25.02.10 - 22:29

    Hier sollte deine Neugier bezüglich Software für OSX befriedigt werden:

    http://www.apfelwiki.de/Katalog/Software

  9. Re: Software-Hersteller unter MacOS

    Autor: Gaius Baltar 25.02.10 - 22:49

    Visual Studio Express ist kostenlos. Die damit erstellten Programme unterliegen keinerlei lizenzrechtlichen Einschränkungen und dürfen somit auch kommerziell vermarktet werden.

    Man bekommt mit der Expressversion eine (wie ich finde) mehr als ausreichende Programmierumgebung. Wenn man jetzt nicht unbedingt Datenbankanbindungen oder Schnittstellen zur Teamarbeit für Projekte der Größenordnung 25+ Mitarbeiter braucht, dann reicht es.
    Visual Studio liefert drei Programmiersprachen mit: C#, Visual Basic und Visual C++. Zusätzlich lassen sich in der IDE weitere Sprache nachrüsten, z.B. F#.

  10. Re: Software-Hersteller unter MacOS

    Autor: Durante 26.02.10 - 01:00

    * Adobe - Photoshop usw. laufen problemlos, sind aber ein wenig in die Jahre gekommen (sollte laut Hersteller mit der CS5 Suite 64 Bit Technologie unterstützen und dadurch wieder Boden gut machen)
    * Apple - Nein nicht alles perfekt, zum Beispiel Aperture 3.0, allerdings kamen die Updates zeitnah (ich hatte keine Probleme)
    * Microsoft - Stimmt, funktioniert nicht. Und schädigt sogar die HW (Win 7 - MacBook Akkus). Word 2008 neigt dazu häufig abzustürzen und ist vom Interface her eher eine Qual.
    * Opera - Funktioniert einwandfrei. Egal ob 10er oder 10.5er

    Und WoW läuft auch. Problemfrei.

    In eigener Sache:
    * Firefox - Kommt langsam in die Jahre. Verliert immer mehr an Geschwindigkeit und schmiert in meinem Fall bei Tabs >50 einmal die Woche ab.
    * Safari - Bisher keine Probleme, es fehlen allerdings die nützlichen zusätzlichen Add-Ons eines Feuerfuchses.
    * VLC - Läuft schneller und zuverlässiger, wenn man die in Cocoa geschrieben Varianten Movist oder Lunettes nutzt.
    * TrueCrypt - Fehlerfreier Betrieb möglich.
    * Roxio Toast Titanium - Bisher das einzige Brennprogramm was so gut wie alle Funktionen die man benötigt in sich vereint.

    Ansonsten laufen noch Skype, Adium (Messenger), Mail, iCal, ClamXav, Cyberduck, GrandTotal, OpenOffice, NetBeans und Smultron fehlerfrei. Also keine Ahnung was der OT soll. Ich kann damit arbeiten ohne mich ständig um Sachen zu kümmern die mich von der Arbeit ablenken.

  11. Re: Software-Hersteller unter MacOS

    Autor: Balkanfuzzi 26.02.10 - 11:06

    iBuzzler schrieb:
    --------------------------------------------------------------
    > Dass heißt also Mac-Software kann man fast nur Online kaufen. Diesen
    > Vertriebsweg bin ich eher skeptisch gegenüber gestellt, also allgemein ich
    > kaufe lieber im Laden und habe die Ware sofort in der Hand, aber jeder wie
    > er mag.

    Generell ist der Mediamarkt beim Kauf eines Macs oder der dazugehörigen Software der falsche Anlaufpunkt. Geht es Dir nur um die Software, bietet Gravis eine ganz gute Auswahl (ich sage nicht der Service wäre berauschend ;-)). Ansonsten kaufe ich grundsätzlich eher in kleineren Läden, da ich dort die nötige Unterstützung bei evtl. auftretenden Problemen mit der Hardware bekomme. Das Know-How der Mitarbeiter dort ist meist nicht zu toppen.

  12. Re: Software-Hersteller unter MacOS

    Autor: irata_ 26.02.10 - 11:25

    iBuzzler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kritische Aussagen sind Willkommen:
    > * wie groß ist das Software-Angebot von Apple zu nicht Apple
    > * Software Qualität Apple gegenüber nicht Apple

    Keine Ahnung worauf du hinaus willst, und was für dich unter "nicht Apple fällt".
    Aber als Beispiel:
    Für BeOS ist die Software-Auswahl eher bescheiden, die Qualität ist durchaus gut allerdings kann man diverse Beta-Versionen nicht unbedingt auf der gleichen Stufe mit Endversionen vergleichen.
    Die Auswahl für Apple ist da vergleichsweise aber gigantisch.
    C64 hat auch eine enorme Auswahl - wobei die Auswahl für Apple wesentlich höher sein dürfte.

    Prinzipiell gilt - je größer die Auswahl desto geringer die (durchschnittliche) Qualität.
    Natürlich gibt es immer diverse Software mit hervorragender Qualität - aber bei größerer Auswahl wächst auch der Prozentanteil von schlechter Software.

  13. Re: Software-Hersteller unter MacOS

    Autor: meine meinung 26.02.10 - 11:38

    genau wie auf allen anderen plattformen nutze ich als browser seamonkey,
    zusätzlich auf mac auch camino und icab

    die adobe software funktioniert hier auf meinem pismo genauso gut/schlecht wie
    auf meiner windows-kiste

    das einzige m$ produkt das ich nutze ist win-xp

    "Was sagt das nun über die Qualität der Apple Software aus? "

    nichts...

  14. Re: Software-Hersteller unter MacOS

    Autor: lolololo 26.02.10 - 12:46

    Gaius Baltar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Visual Studio Express ist kostenlos.

    Und was willst du mit diesem völlig kastrierten Möchtegern IDE?

    kein Remote-Debugging
    keine Teamfähigkeit
    keine Anbindung an ein Quellcode-Verwaltungssystem
    kein Ressourcen-Editor
    kein MFC
    keine 64 bit Compiler
    keine Erstellung von Anwendungen für mobile Geräte

    was übrigens beide Varianten betrifft: der C++ Compiler ist ARSCHLAHM, der C# Compiler ist zickig wie ne besoffene Freundin

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Software AG, Darmstadt
  3. Schöck Bauteile GmbH, Baden-Baden
  4. Dataport, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP Omen 25 FHD/144 Hz für 169€, MSI Optix MAG271CQP WQHD/144 Hz für 339€ und...
  2. 159€ (neuer Tiefpreis)
  3. 119,90€ (Vergleichspreis 148,95€)
  4. 69,99€ (Vergleichspreis 105,98€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

  1. Lightning vs. USB-C: USB-Konsortium war zu träge
    Lightning vs. USB-C
    USB-Konsortium war zu träge

    Im Streit um den offenen Standard USB-C und Apples eigenen Standard Lightning sind neue Details bekanntgeworden. Das USB-Konsortium gibt sich selbst die Schuld, nicht frühzeitig einen USB-Standard fertig gehabt zu haben, der gegen Lightning hätte bestehen können.

  2. Datenschützer kritisieren: H&M soll Mitarbeiter umfangreich ausspioniert haben
    Datenschützer kritisieren
    H&M soll Mitarbeiter umfangreich ausspioniert haben

    Der schwedische Modehändler Hennes und Mauritz (H&M) soll Mitarbeiter in großem Stil ausspioniert haben. Die zuständige Datenschutzbehörde hat ein Bußgeldverfahren eingeleitet und bezeichnet die Datenschutzverstöße als besonders drastisch.

  3. Handyverträge: Verkürzte Laufzeit und leichtere Kündigungen geplant
    Handyverträge
    Verkürzte Laufzeit und leichtere Kündigungen geplant

    Zwei Jahre laufende Mobilfunkverträge sollen bald der Vergangenheit angehören. Das Bundesjustizministerium hat einen Gesetzentwurf für kürzere Laufzeitverträge und bessere Kündigungsmöglichkeiten veröffentlicht. Auch Vertragsverlängerungen werden begrenzt.


  1. 11:38

  2. 10:35

  3. 10:11

  4. 13:15

  5. 12:50

  6. 11:43

  7. 19:34

  8. 16:40