Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Opera 10.50 - Betaversion für…

Ja, aber...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ja, aber...

    Autor: asjdlajdk 11.02.10 - 15:29

    Eigentlich freue ich mich immer auf neue Opera-Versionen und teste auch alphas und betas. Aber seit der 10er wird nur noch getestet.
    Es ist ja schön, wenn neue Funktionen dazukommen, Fehler behoben und Verbesseungen eingebaut werden. Aber wenn Funktionen/Fähigkeiten abgeschafft werden, hört für mich der Spaß auf.
    Konkreter Anlaß: Früher konnte man sämtliche Ordner, die personalisierte Daten (also Verzeichnisse, die zum Starten des Programms nicht zwingend im Programmordner (oder bei Singleuser-Installation) liegen mußten, also z.B. Cache-Verzeichnis, Ablageverzeichnis für flavicons, Mail, Skins, widgets; und auch alles, was im profile-Ordner drin ist (z.B. search.ini, config etc.) in einem beliebigen Ordner ablegen, d.h. von der Systempartition weg. Das ist sehr praktisch bei Systemaktualisierungen und hat den Vorteil, daß die ganze Cache-Schreiberei und Leserei nicht auf der Systempartition stattfinden muß. Also wunderbar, perfekt.
    Seit der 10er geht das alles immer noch. Fast. Der Flavicon-Ordner wird stur von Opera immer wieder im Programm-Ordner angelegt, weil in der config-Datei kein Verweis vorhanden ist (und wenn von Hand hineingeschrieben, ignoriert wird). Das macht natürlich keinen Sinn, befinden sich doch im Flavicon-Verzeichnis (heißt jetzt icons, früher images) schnell mal zig-tausende kleine Flavicon-Dateien, die ich, wie alle anderen Nutz- und temporären Daten, nicht auf meiner Systempartition haben will.

    Ich verstehe nicht wirklich, warum das ab der 10er für genau einen Ordner nicht mehr funktioniert, was vorher kein Problem war.

    Überhaupt, verstehe ich auch nicht, warum Opera nicht endlich mal eine Funktion "Einstellungen exportieren" machen kann, bei der _sämtliche_ Einstellungen, die sich von der Standard-Installation unterscheiden, exportiert und anderweitig wieder importiert werden können. Bei jeder neuen Installation darf ich jedesmal wieder aufs Neue anfangen, icons zu löschen und andere hinzuzufügen, Symbolleisten konfigurieren und sonstige Einstellungen vornehmen (Shortcuts umdefinieren, Cookie- und sonstige Seitenspezifische Einstellungen).
    Das kann doch nicht so schwer sein oder?

    Und solange das Flavicon-Ordner-Problem nicht behoben ist, werde ich bei der 9.64 bleiben. Neue Funktionen und Verbesserungen mögen schön sein, aber beim Abwägen gewinnt bei mir immer noch die 9er.

  2. Re: Ja, aber...

    Autor: Tipper 11.02.10 - 15:34

    Im Sinne der verbesserten Sicherheit der neuen Versionen habe ich einen Tipp fuer dich.

    Beim Beenden von Opera kannst du alle favicons loeschen lassen (sind ja nur die kleinen icons neben der URL). Vielleicht genuegt das ja deinen Anspruechen.

  3. Re: Ja, aber...

    Autor: Uschi12 11.02.10 - 15:38

    Der icons-Ordner befindet sich im profile-Verzeichnis und das kannst du per opera:config hinlegen wo du willst. Da sind auch alle deine Einstellungen drin die du gemacht hast. Und die cache-Ordner kannst du dann auch nochmal auf eine dritte Platte legen, wenn du unbedingt möchtest.

  4. Re: Ja, aber...

    Autor: bugbär 11.02.10 - 15:52

    Uschi12 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der icons-Ordner befindet sich im profile-Verzeichnis und das kannst du per
    > opera:config hinlegen wo du willst. Da sind auch alle deine Einstellungen
    > drin die du gemacht hast. Und die cache-Ordner kannst du dann auch nochmal
    > auf eine dritte Platte legen, wenn du unbedingt möchtest.


    Und davon abgesehen bringt es nichts hier im Forum zu jammern statt einfach einen Bugreport zu eröffnen.....

  5. Re: Ja, aber...

    Autor: asasdasd 11.02.10 - 15:54

    ...sollte man meinen. Weder über opera:config noch in der operaprefs.ini gibt es einen Eintrag, der den Ort des profile-Verzeichnisses festlegen würde. Habe ich auch alles schon einmal durchgetestet als die 10er neu war.
    Und das mit den Einstellungen stimmt zwar, aber z.B. von 9 auf 10 wurde die Datei anders benannt und ich glaube auch die Syntax etwas geändert. Ich habe nichts gegen Dateien herumschieben/kopieren/umbenennen, aber eine Export-/Importfunktion, die über die Funktionen der Synchronisieren-Option hinausgeht, kann doch nicht zu viel verlangt sein. Denn die Lesezeichen sind ja wieder anderswo abgelegt. Da ließe sich bestimmt auch _komplett_ machen.

  6. Re: Ja, aber...

    Autor: sdfsdf 11.02.10 - 15:58

    Es geht mir 1. darum, daß ich festlegen will, wo Daten abgelegt werden (nämlich bei mir in einem von mir festgelegten Ordner, damit ich nicht ständig für jedes Programm nachschauen muß, ob es die nun unter dem Programmordner oder Dokumente und Einstellungen oder sonst wo ablegt) und 2. daß meine Systempartition durch Unmengen an temporären oder sich ständig ändernden Dateien fragmentiert wird.
    Und wenn es ja schon mal ohne Probleme möglich war, warum wird es wieder abgeschafft?
    Es ist ja nicht so, daß ich etwas neues fordere, sondern Konsistenz!

  7. Re: Ja, aber...

    Autor: Uschi12 11.02.10 - 16:58

    opera:config#UserPrefs|OperaDirectory
    (Path to user data directory)

    siehe http://www.opera.com/support/usingopera/operaini/#userprefs

    ...

  8. Re: Ja, aber...

    Autor: Kackschnute 11.02.10 - 20:11

    asjdlajdk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Überhaupt, verstehe ich auch nicht, warum Opera nicht endlich mal eine
    > Funktion "Einstellungen exportieren" machen kann, bei der _sämtliche_
    > Einstellungen, die sich von der Standard-Installation unterscheiden,
    > exportiert und anderweitig wieder importiert werden können.

    Hat Opera keinen Profilordner, den du einfach sichern kannst? Warum umständlich exportieren/importieren?

    > Bei jeder neuen
    > Installation darf ich jedesmal wieder aufs Neue anfangen, icons zu löschen
    > und andere hinzuzufügen, Symbolleisten konfigurieren und sonstige
    > Einstellungen vornehmen (Shortcuts umdefinieren, Cookie- und sonstige
    > Seitenspezifische Einstellungen).
    > Das kann doch nicht so schwer sein oder?

    Wie oft installierst du denn dein System neu, dass du ständig Einstellungen sichern und zurückspielen musst? Ist Windows immer noch so schlimm? Und überhaupt: Ich dachte, Windows kennt inzwischen Symlinks - wieso verweist du dann nicht einfach auf einen Ordner auf einer anderen Partition?

  9. Re: Ja, aber...

    Autor: extra 12.02.10 - 00:44

    sdfsdf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es geht mir 1. darum, daß ich festlegen will, wo Daten abgelegt werden
    > (nämlich bei mir in einem von mir festgelegten Ordner, damit ich nicht
    > ständig für jedes Programm nachschauen muß, ob es die nun unter dem
    > Programmordner oder Dokumente und Einstellungen oder sonst wo ablegt) und
    > 2. daß meine Systempartition durch Unmengen an temporären oder sich ständig
    > ändernden Dateien fragmentiert wird.
    > Und wenn es ja schon mal ohne Probleme möglich war, warum wird es wieder
    > abgeschafft?
    > Es ist ja nicht so, daß ich etwas neues fordere, sondern Konsistenz!

    Du willst das bei jedem Programm extra einstellen, statt dein OS so einzurichten, dass die entsprechenden Verzeichnisse auf einer extra Partition landen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Gentherm GmbH, Odelzhausen
  2. Dataport, verschiedene Standorte
  3. Software AG, Darmstadt, Saarbrücken
  4. Phoenix Contact Identification GmbH, Villingen-Schwenningen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 127,99€ (Bestpreis!)
  2. 144,90€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

  1. Coradia iLint: Alstoms Brennstoffzellenzüge bewähren sich
    Coradia iLint
    Alstoms Brennstoffzellenzüge bewähren sich

    Zwei Züge, 100.000 Kilometer, keine Probleme: Nach zehn Monaten regulärem Einsatz in Niedersachsen ist das französische Unternehmen Alstom zufrieden mit seinen Brennstoffzellenzügen.

  2. Matternet: Schweizer Post pausiert Drohnenlieferungen nach Absturz
    Matternet
    Schweizer Post pausiert Drohnenlieferungen nach Absturz

    Blutkonserven oder Gewebeproben müssen unter Umständen schnell zu ihrem Bestimmungsort gebracht werden. Die Schweizer Post setzt für solche Transporte Drohnen ein. Doch nach vielen problemlosen Flüge ist ein Copter abgestürzt. Das Drohnenprogramm wurde daraufhin vorerst gestoppt.

  3. Nintendo: Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
    Nintendo
    Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden

    Die Hinweise auf eine Hardwarerevision bei der Nintendo Switch sind bestätigt. Bei der neuen Version ist die Akkulaufzeit deutlich verbessert - sie übertrumpft nun sogar die vom Handheld Switch Lite.


  1. 19:06

  2. 16:52

  3. 15:49

  4. 14:30

  5. 14:10

  6. 13:40

  7. 13:00

  8. 12:45