Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Opera 12.13: Browserabsturz nach…

Verdammt... Opera sollte nun...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Verdammt... Opera sollte nun...

    Autor: CodeMagnus 04.02.13 - 10:58

    ... endlich das Ding zu Open-Source machen und damit sein Geschäftsmodell wechseln. Sie sind doch eh kurz davor, den Mobilbereich komplett zu verlieren. Erst mussten sie den Desktop aufgeben (früher kostete der Browser von Opera Lizenzgebühr!) und nun folgt eben der bisher lukrative Mobilbereich, in dem sie bei einigen OEMs (Mobilherstellern) noch Geld verlangen konnten für die Opera-Browser-UX.

    Doch das wird bald nichts mehr nützen. Webkit = >90 % mobile website traffic.
    Wenn man Gecko (Firefox) und Trident (IE) noch dazuzählt, sollte es noch fataler aussehen für den Opera-Marktanteil.
    Die Quelle dürft ihr selbst raussuchen.

    Nichts gegen Opera... ich habe denen zwar den fehlenden JavaScript-onerror-Support bis heute nicht verziehen, aber es wäre schade um die WIRKLICH schnelle Renderengine. Die JavaScript-Engine müsste zwar gewechselt werden, aber das nimmt erst Fahrt auf, wenn die Renderengine zu Open-Source wird. Die können ja gern die Markenrechte, ähnlich wie es Mozilla mit Firefox macht, für "Opera" bei sich behalten... aber Closed-Source? Ernsthaft?? In 2013? Die Feature-Phones, in denen Opera noch eine Rolle spielt, verschwinden immer mehr und mehr.

    Das Geschäftsmodell muss geändert werden. Vielleicht eher diensteorientiert. Aber ich bin hier nicht als Consultant für Opera.

  2. Re: Verdammt... Opera sollte nun...

    Autor: lostname 04.02.13 - 11:09

    CodeMagnus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > verlieren. Erst mussten sie den Desktop aufgeben (früher kostete der
    > Browser von Opera Lizenzgebühr!) und nun folgt eben der bisher lukrative

    Und der Browser war so gut, dass ich die freiwillig bezahlt habe. Das muss ca. 1999 gewesen sein. Warum Opera später den Marktanteil trotz kostenloser Verfügbarkeit nicht steigern konnte, bleibt mir bis heute ein Rätsel. Opera ist auf allen Systemen (inkl. Android-Handy) mein Standard-Browser.

  3. Re: Verdammt... Opera sollte nun...

    Autor: CodeMagnus 04.02.13 - 11:23

    lostname schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum Opera später den Marktanteil trotz kostenloser
    > Verfügbarkeit nicht steigern konnte, bleibt mir bis heute ein Rätsel.

    Ich hätte da so einige Theorien. Fakt ist, dass Opera ganz viele Fehler bei der Wahl des UI gemacht hat auf dem Desktop. Die (meisten!) Leute wollten/wollen weg vom überfrachteten Browser hin zu einem Browser ohne viel Schnick-Schnack. Google hat mit Chrome die Idee von Firefox (der heute ja wieder immer dicker wird) geklaut und einen Browser vorgestellt, der schnell UND mit geringem "Drum-Herum" kam.

    Mittlerweile hat Opera da etwas aufgeräumt, aber es ist einfach zu still um Opera.

  4. Re: Verdammt... Opera sollte nun...

    Autor: tunnelblick 04.02.13 - 11:26

    naja, die seiten berichten halt viel mehr über firefox (community-projekt mit großer medienwirksamkeit) und chrome (immerhin von google). ich werde opera bis zuletzt die stange halten, da er für mich einfach unverzichtbare features hat, die ich nicht missen möchte.

    "we have computers, which can beat your computers"

  5. Re: Verdammt... Opera sollte nun...

    Autor: volkerswelt 04.02.13 - 16:41

    Noch ein Webkit-Browser? Danke nein. Bisher nutze ich Opera um eben keine Qebkit-Browser nutzen zu müssen. Wäre schade, wenn Opera sang & klanglos verschwinden würde. Ich würde sogar für die aktuelle Version bezahlen.

  6. Re: Verdammt... Opera sollte nun...

    Autor: tunnelblick 04.02.13 - 16:42

    ach, die engine als solche wäre mir noch relativ egal, wenn die guten features weiterhin gegeben wären!

    "we have computers, which can beat your computers"

  7. Re: Verdammt... Opera sollte nun...

    Autor: AveN 04.02.13 - 17:04

    Ich wäre auch bereit zu zahlen.. allerdings nicht viel ab 10¤ beginne ich dann auch entsprechend hohe Leistungen einzufordern... zumindest so lange ich noch armer Student bin.

    LG AveN

  8. Re: Verdammt... Opera sollte nun...

    Autor: nicoledos 06.02.13 - 12:10

    Glaube eher, das lag an der Presse. Mozilla war von Beginn an der Liebling der Presse und das Geld von Google hat auch noch einen Schub gebracht fürs Markteting. Die User sind dann entsprechend beeinflusst. Opera war immer der nette alternative Browser.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. über Ratbacher GmbH, Raum Bremen
  2. Wanzl Metallwarenfabrik GmbH, Leipheim
  3. ETAS GmbH, Stuttgart
  4. item Industrietechnik GmbH, Solingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-17%) 49,99€
  2. (-15%) 16,99€
  3. 42,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Siege M04 im Test: Creatives erste Sound-Blaster-Maus überzeugt
Siege M04 im Test
Creatives erste Sound-Blaster-Maus überzeugt

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Akkutechnik: Was, wenn nicht Lithium?
Akkutechnik
Was, wenn nicht Lithium?
  1. Geländekauf in Nevada Google wird Nachbar von Teslas Gigafactory
  2. Lagerverkehr Amazon setzt auf Gabelstapler mit Brennstoffzellen
  3. Lithium-Akkus Durchbruch verzweifelt gesucht

  1. id Software: Nächste id Tech setzt massiv auf FP16-Berechnungen
    id Software
    Nächste id Tech setzt massiv auf FP16-Berechnungen

    Tech Summit Die nächste Iteration der id-Tech-Engine soll mehr CPU-Kerne und erneut das Vulkan-API nutzen. Auch von FP16 möchte id Software Gebrauch machen, noch ist die Hardware-Unterstützung abseits der Playstation 4 Pro gering.

  2. Broadcom-Sicherheitslücken: Samsung schützt Nutzer nicht vor WLAN-Angriffe
    Broadcom-Sicherheitslücken
    Samsung schützt Nutzer nicht vor WLAN-Angriffe

    Googles Project Zero hat kürzlich in Broadcom-Chips und -Treibern zahlreiche kritische Sicherheitslücken gefunden, mit denen sich Smartphones übernehmen lassen. Wir haben bei Samsung nachgefragt, wann diese gefixt werden - und erhielten einige sehr seltsame Antworten.

  3. Star Citizen: Transparenz im All
    Star Citizen
    Transparenz im All

    Quo Vadis 17 Das Weltraumspiel Star Citizen ist eines der ambitioniertesten Projekte derzeit. Auch beim Umgang mit der Community setzt es Maßstäbe - Entwickler Brian Chambers erzählt von Elitetestern und Erwartungsmanagement.


  1. 16:33

  2. 16:05

  3. 15:45

  4. 15:26

  5. 14:55

  6. 14:00

  7. 12:42

  8. 12:04