Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Opera: Browser erst ab 17 Jahren

Ich stelle mir grade den umgekehrten Fall vor:

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich stelle mir grade den umgekehrten Fall vor:

    Autor: windowsverabschieder 04.03.11 - 11:37

    Apple baut Altersbeschränkungen in das OS ein und vergisst, die Benutzung von Browsern einzuschränken.

    Nach dem Desaster im Artikel über Opera Mini am iPhone hätte ich erwartet, dass zumindest Golem das System dahinter inzwischen versteht. Es geht nicht darum, dass Apple die Verwendung des Browsers unter 17 Jahren verbietet. Es geht darum, dass der Browser damit in eine Kategorie eingeordnet wird, die Eltern unter iOS und Mac OS X die Möglichkeit gibt, die Benutzung zu sperren.

    Wenn ich als Elternteil den Computer für alles mit der Kennzeichnung 17+ sperre, kann ich sicher sein, dass kein alternativer Browser installiert wird und z.B. auch kein RSS-Reader, mit dem man den nächsten Pornofeed abonnieren könnte.

    Dass ein "Marketingmanager" das nicht versteht ist ok. Von der Golem-Lesershaft ganz zu schweigen. Aber Golem selbst? Ihr seid doch alle ausgebildete Journalisten. Noch dazu, weil das beim ähnlich fehlerhaften Artikel über Opera Mini bereits von euren Lesern erklärt wurde.

    Wobei ich nicht weiß, wie Apple auf genau 17 Jahre kommt, in den USA gibt es ja das Rating "NC-17" bei Filmen, was aber eben Jugendliche inklusive 17jährige ausschließt. In anderen Ländern gibt es wiederum nur Einschränkungen bis 16 Jahre, 18+ gibt es dort gar nicht. Eventuell einfach ein Mittelweg.

  2. Re: Ich stelle mir grade den umgekehrten Fall vor:

    Autor: White Rabbit 04.03.11 - 11:50

    >Wenn ich als Elternteil den Computer für alles mit der Kennzeichnung 17+ sperre

    Wäre damit gewährleistet das man auch mit Safari nicht "böse" Sachen anschauen darf oder muss man dafür andere Einstellungen vornehmen ?

  3. Re: Ich stelle mir grade den umgekehrten Fall vor:

    Autor: windowsverabschieder 04.03.11 - 12:07

    Man kann einstellen, dass Safari "versucht" entsprechende Webseiten zu sperren. Kann mir aber nicht vorstellen, dass das besonders zuverlässig funktioniert. Dazu müsste Apple ja ein Liste führen wie Hersteller von "echter" Filtersoftware. Aber man kann die Benutzung von Safari und anderer Programme generell sperren. Oder man stellt in Safari genau ein, welche Seiten erlaubt sind.

  4. Re: Ich stelle mir grade den umgekehrten Fall vor:

    Autor: Peter Brülls 04.03.11 - 12:31

    White Rabbit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Wenn ich als Elternteil den Computer für alles mit der Kennzeichnung 17+
    > sperre
    >
    > Wäre damit gewährleistet das man auch mit Safari nicht "böse" Sachen
    > anschauen darf oder muss man dafür andere Einstellungen vornehmen ?


    Noch über den Altersstufen können Safari, Youtube, Kamera einzeln gesperrt werden.

  5. Re: Ich stelle mir grade den umgekehrten Fall vor:

    Autor: White Rabbit 04.03.11 - 12:46

    Hab ich mir doch gedacht. Und warum ist dann Safari nicht auch ein "ab 17" App ? Denn dann würde diese globale Sperre auch für Safari gelten und das ganze wäre konsistent.

  6. Re: Ich stelle mir grade den umgekehrten Fall vor:

    Autor: tingelchen 04.03.11 - 12:57

    Es gibt effektivere Methoden als einen Browser zu sperren. Z.B. die Installation eines Proxy mit Content Filter und dann den Browser so einstellen das der Zugriff nur über den Proxy gestattet ist.

    Dann kann das liebe Kind nämlich auch noch auf entsprechende Kinderseiten oder Fahrpläne anschauen statt ein: "Sorry, du solle keine browser nutze" Meldung zu kassieren.

    Aber vieleicht kauft sich das Kind ja dann eine dolle App für jeden Fahrplan für 5€. Das wäre dann eine Erziehungsmasnahme für die Eltern, wenn sie die Rechnung aufgetischt bekommen.

    Evtl. würde dann auch ein normales Handy reichen? Eines mit dem man auch noch Telefonieren kann ;) Ein SmartPhone ohne die Möglichkeit einen Browser zu nutzen ist mal komplett Sinnlos.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.03.11 12:58 durch tingelchen.

  7. Re: Ich stelle mir grade den umgekehrten Fall vor:

    Autor: Peter Brülls 04.03.11 - 13:00

    White Rabbit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hab ich mir doch gedacht. Und warum ist dann Safari nicht auch ein "ab 17"
    > App ?

    Weil Safari nicht über den AppStore geladen wird.

  8. Re: Ich stelle mir grade den umgekehrten Fall vor:

    Autor: windowsverabschieder 04.03.11 - 13:02

    Da fällt mir ein Zitat aus einem Buch ein, das ich grade lese: "You thought? Don't make me laugh." ^^
    Zum Thema: Ganz einfach, dann könnte man ja nicht einmal bestimmte Seiten erlauben. In den "Parental controls" gibt es eine eigene Seite mit Einstellungen für Safari. Wenn ich einfach einen anderen Browser installieren könnte, wären diese Einstellungen nichts mehr wert. Alternative Browser werden generell gesperrt, weil ich diese über die Systemeinstellungen nicht auf bestimmte Seiten einschränken kann, Safari schon.

  9. Re: Ich stelle mir grade den umgekehrten Fall vor:

    Autor: windowsverabschieder 04.03.11 - 13:12

    Wir haben schon 2011, oder lebst du auf ner Insel in einer Zeitblase? Hast du ne Ahnung, wieviele - auch sinnvolle - Programme es grade für Kinder für iOS gibt? Von wegen Smartphone ohne Browser. Abgesehen davon, dass wir hier von Mac OS X reden.
    Nen Proxy mit Contentfilter kann man natürlich auch installieren. Ist halt wieder was anderes.

  10. Re: Ich stelle mir grade den umgekehrten Fall vor:

    Autor: tingelchen 04.03.11 - 13:32

    Ein SmartPhone ist keine Spielekonsole ;) Wenn das Kind darauf spielen soll, geht das deutlich günstiger als mit einem Eierwärmer. Mp3, Kamera und SMS kann man auch mit einem normalen Handy nutzen. Aber nun ja... ein normales Handy ist natürlich nicht Hip genug.

    Und wenn es irgendwo hin finden soll, dann sollte es lernen wie man eine Strßenkarte ließt. Es ist erschreckend zu sehen das selbst ältere Menschen es nicht hinbekommen eine Straßenkarte richtig zu lesen.

  11. Re: Ich stelle mir grade den umgekehrten Fall vor:

    Autor: Peter Brülls 04.03.11 - 16:09

    Peter Brülls schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > White Rabbit schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > >Wenn ich als Elternteil den Computer für alles mit der Kennzeichnung
    > 17+
    > > sperre
    > >
    > > Wäre damit gewährleistet das man auch mit Safari nicht "böse" Sachen
    > > anschauen darf oder muss man dafür andere Einstellungen vornehmen ?
    >
    > Noch über den Altersstufen können Safari, Youtube, Kamera einzeln gesperrt
    > werden.

    Ach Quatsch. Das gilt natürlich für iOS, nicht Mac OS X,

  12. Re: Ich stelle mir grade den umgekehrten Fall vor:

    Autor: Abseus 04.03.11 - 17:29

    tingelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es gibt effektivere Methoden als einen Browser zu sperren. Z.B. die
    > Installation eines Proxy mit Content Filter und dann den Browser so
    > einstellen das der Zugriff nur über den Proxy gestattet ist.
    >
    > Dann kann das liebe Kind nämlich auch noch auf entsprechende Kinderseiten
    > oder Fahrpläne anschauen statt ein: "Sorry, du solle keine browser nutze"
    > Meldung zu kassieren.
    >
    > Aber vieleicht kauft sich das Kind ja dann eine dolle App für jeden
    > Fahrplan für 5€. Das wäre dann eine Erziehungsmasnahme für die Eltern, wenn
    > sie die Rechnung aufgetischt bekommen.
    >
    > Evtl. würde dann auch ein normales Handy reichen? Eines mit dem man auch
    > noch Telefonieren kann ;) Ein SmartPhone ohne die Möglichkeit einen Browser
    > zu nutzen ist mal komplett Sinnlos.

    es geht hier om OSX!!! das hat mit dem iPhone rein gar nix zu tun. OSX ist für MacBook und co!

  13. Re: Ich stelle mir grade den umgekehrten Fall vor:

    Autor: Abseus 04.03.11 - 17:31

    tingelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein SmartPhone ist keine Spielekonsole ;) Wenn das Kind darauf spielen
    > soll, geht das deutlich günstiger als mit einem Eierwärmer. Mp3, Kamera und
    > SMS kann man auch mit einem normalen Handy nutzen. Aber nun ja... ein
    > normales Handy ist natürlich nicht Hip genug.
    >
    > Und wenn es irgendwo hin finden soll, dann sollte es lernen wie man eine
    > Strßenkarte ließt. Es ist erschreckend zu sehen das selbst ältere Menschen
    > es nicht hinbekommen eine Straßenkarte richtig zu lesen.

    willst du oder kannst du es nicht begreifen das es um OSX und nicht um iOS geräte geht?!

  14. Re: Ich stelle mir grade den umgekehrten Fall vor:

    Autor: kikimi 04.03.11 - 22:32

    tingelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wenn es irgendwo hin finden soll, dann sollte es lernen wie man eine
    > Strßenkarte ließt. Es ist erschreckend zu sehen das selbst ältere Menschen
    > es nicht hinbekommen eine Straßenkarte richtig zu lesen.

    Klar! Und man soll gefälligst Texte in Stein meißeln! Erschreckend wie wenig das noch heutzutage zu Stande bringen.

  15. Re: Ich stelle mir grade den umgekehrten Fall vor:

    Autor: Cyruss1989 06.03.11 - 12:22

    Abseus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > tingelchen schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ein SmartPhone ist keine Spielekonsole ;) Wenn das Kind darauf spielen
    > > soll, geht das deutlich günstiger als mit einem Eierwärmer. Mp3, Kamera
    > und
    > > SMS kann man auch mit einem normalen Handy nutzen. Aber nun ja... ein
    > > normales Handy ist natürlich nicht Hip genug.
    > >
    > > Und wenn es irgendwo hin finden soll, dann sollte es lernen wie man eine
    > > Strßenkarte ließt. Es ist erschreckend zu sehen das selbst ältere
    > Menschen
    > > es nicht hinbekommen eine Straßenkarte richtig zu lesen.
    >
    > willst du oder kannst du es nicht begreifen das es um OSX und nicht um iOS
    > geräte geht?!

    Vor allem da sein Argument sogar auf iDevices bezogen falsch ist.
    Ein iPod Touch ist sehr wohl eine Spielkonsole, dank der günstigen Preise für Spiele sogar eine alles in allem sehr preiswerte.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. JENOPTIK AG, Jena
  2. BSI Systeme GmbH, Mönchengladbach
  3. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  4. über experteer GmbH, München, Erfurt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 2,80€
  3. (-78%) 11,00€
  4. 34,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Ãœberschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

IAA 2019: PS-Wahn statt Visionen
IAA 2019
PS-Wahn statt Visionen

IAA 2019 Alle Autobosse bekennen sich auf der IAA zur Nachhaltigkeit, doch auf den Ständen findet man weiterhin viele große, spritfressende Modelle. Dabei stellt sich die grundsätzliche Frage: Ist das Konzept der Automesse noch zeitgemäß?
Eine Analyse von Dirk Kunde


    1. Open Source: NPM-Chef geht schon nach wenigen Monaten wieder
      Open Source
      NPM-Chef geht schon nach wenigen Monaten wieder

      Nach nicht einmal einem Jahr Dienstzeit ist der Chef von NPM zurückgetreten. Das Unternehmen mit dem gleichnamigen Javascript-Paketmanager hat in diesem Jahr einige Mitarbeiter verloren, Arbeitnehmerklagen verhandeln müssen und eine aussichtsreiche Konkurrenz bekommen.

    2. Google: Chrome soll bessere Tab-Verwaltung bekommen
      Google
      Chrome soll bessere Tab-Verwaltung bekommen

      Der Chrome-Browser von Google soll künftig noch einfacher nutzbar sein. Die Entwickler setzen dafür Verbesserungen an der Tab-Verwaltung um. Links sollen sich einfach vom Smartphone auf den Rechner übertragen lassen und der Browser soll individueller werden.

    3. Samsung: Galaxy Fold bleibt extrem empfindlich
      Samsung
      Galaxy Fold bleibt extrem empfindlich

      Die versprochenen Überarbeitungen von Samsung an dem Falt-Smartphone Galaxy Fold, scheinen nach dem missglückten Marktstart doch nicht weitreichend genug zu sein. Eine offizielle Pflegeanleitung zeigt, wie empfindlich das Gerät weiterhin ist.


    1. 12:30

    2. 11:51

    3. 11:21

    4. 10:51

    5. 09:57

    6. 19:00

    7. 18:30

    8. 17:55