1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Opera Mail: Opera bringt E-Mail…

Automatisch eingefügte hartkodierte Zeilenumbrüche, verhindert inhaltliche Transparenz

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Automatisch eingefügte hartkodierte Zeilenumbrüche, verhindert inhaltliche Transparenz

    Autor: Gaius Baltar 12.06.13 - 13:02

    Nachdem ich das in der aktuellen Version nochmal verifiziert habe, möchte ich das hier gerne anmerken.

    Mails mit sehr langen Zeilen (d.h. Absätzen) sind mit Opera Mail nicht inhaltlich transparent zu verschicken. Ich habe keine Einstellung gefunden, die dem Programm ein vernünftiges Handling beibringt. Stattdessen setzt es in bestimmten Situationen hartkodierte(!) Zeilenumbrüche eigenmächtig rein und verändert somit den Inhalt der E-Mail. Das ist seit Jahren so. Ich habe bereits eine Bugmeldung an Opera gesendet, aber nie eine Antwort bekommen. Der Bugtracker ist nicht öffentlich einsehbar.

    Technische Erläuterung:
    • E-Mails müssen umbrochen werden aus technischen Gründen. Dies geschieht meist nach 72 oder 76 Zeichen. Das Protokoll unterstützt keinesfalls Zeilen, die länger als ca. 1000 Zeichen sind.

    • Man kann z.B. selbst den Umbruch mit hartkodierten Newline-Zeichen vornehmen, oder (z.B. bei Thunderbird) die Mail formatieren lassen, sodass diese Umbrüche eingesetzt werden und alle Zeilen desselben Absatzes auf bis zu 76 Zeichen ausgedehnt werden. Opera bietet eine solche Funktion nicht.

    • Sinnvoller und meistens gewünscht ist es aber, einen Absatz, der ja aus 1000 oder mehr Zeichen bestehen kann, nicht manuell umzubrechen. Stattdessen schreibt man ihn aus, und die Zeilen werden am Fensterrand(!) umbrochen. Jemand anders, der die Mail empfängt, kann somit die Zeilenlänge dynamisch anpassen, indem er das Fenster verbreitet oder verschmälert. Dies wird e-mail-technisch durch die format=flowed-Kodierung erreicht. Dabei werden die Zeilen zwar nach 76 Zeichen umbrochen, aber es wird gekennzeichnet, welche Zeilen zum selben Absatz gehören. Sie bilden auf Empfangsseite somit denselben Absatz mit Umbruch am Fensterrand.

    • Was Opera nun macht: wenn ich eine Mail schreibe, einen entsprechend langen Absatz schreibe und direkt verschicke, kommt der Inhalt mit Format=Flowed korrekt beim Empfänger an. Wenn ich nun aber die Mail vor dem Versenden speichere und sie dann erst verschicke, dann werden beim Abspeicher-Vorgang hartkodierte(!) newline-Zeichen eingebaut. Wenn ich nun die Mail weiter editiere, habe ich keinen Umbruch am Fensterrand mehr. Ich müsste erst alle eingefügten newline-Zeichen wieder umständlich rauslöschen. Opera hat hier also den gewünschten Inhalt verändert durch den Speichervorgang.

    • Es gibt eine Option „Automatische Zeilenumbrüche einfügen“. Die war im obigen Beispiel aktiv. Wenn ich sie deaktivere, verhindere ich zwar das Einfügen dieser Enterzeichen. Jedoch verhindere ich damit auch, dass Opera die Format=Flowed-Kodierung verwendet. Somit werden alle Absätze als eine lange Zeile versendet, und das führt bei Absätzen größer als 1000 Zeichen (sind schnell erreicht) zu Problemen beim Versand.


    Der Lösungsvorschlag wäre also, die hartkodierten Zeilenumbrüche nicht mit der Format=Flowed-Option zu koppeln, so dass ich z.B. nur erstere ausschalten kann. Oder aber, format=flowed sei immer aktiv (es schadet ja nichts und ändert nichts an der Transparenz bei der Übertragung). Aber Opera ignoriert diesen Bug seit Jahren. Dann eben nicht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Augsburg, Augsburg
  2. Stadt Ingolstadt, Ingolstadt
  3. AUGUST STORCK KG, Halle (Westf.)
  4. allsafe GmbH & Co.KG, Engen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. bis zu 20% auf Nvidia, bis zu 25% auf be quiet!, bis zu 15% auf AMD und bis zu 20% auf Intel...
  2. 79€ (Bestpreis!)
  3. 79€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. 65UM7100PLA für 689€, 49SM8500PLA für 549€ und 75SM8610PLA Nanocell für 1.739€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mitsubishi: Satelliten setzen das Auto in die Spur
Mitsubishi
Satelliten setzen das Auto in die Spur

Mitsubishi Electric arbeitet am autonomen Fahren. Dafür betreibt der japanische Mischkonzern einigen Aufwand: Er baut einen eigenen Kartendienst sowie eine eigene Satellitenkonstellation auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
    Minikonsolen im Video-Vergleichstest
    Die sieben sinnlosen Zwerge

    Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
    Ein Test von Martin Wolf


      Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
      Weltraumsimulation
      Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

      Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
      Ein IMHO von Oliver Nickel

      1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
      2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
      3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

      1. Datendiebstahl: Facebook warnt eigene Mitarbeiter erst nach zwei Wochen
        Datendiebstahl
        Facebook warnt eigene Mitarbeiter erst nach zwei Wochen

        Nach dem Diebstahl von Festplatten mit unverschlüsselten Gehaltsabrechnungen und persönlichen Daten hat sich Facebook laut einem Medienbericht offenbar sehr viel Zeit gelassen, die betroffenen Mitarbeiter zu informieren.

      2. Ultimate Rivals: Apple Arcade eröffnet Sportspielreihe mit Hockey
        Ultimate Rivals
        Apple Arcade eröffnet Sportspielreihe mit Hockey

        Eishockeylegende Wayne Gretzky gegen Fußball-Weltmeisterin Alex Morgan oder andere Sportstars: Das ist die Idee hinter einer neuen Sportspielserie auf Apple Arcade. Nach dem Hockey-Auftakt namens The Rink geht es im Frühjahr mit Basketball weiter.

      3. T-Mobile: John Legere warnt US-Richter vor Scheitern von Fusion
        T-Mobile
        John Legere warnt US-Richter vor Scheitern von Fusion

        Mehrere US-Bundesstaaten kämpfen gegen die Fusion von Sprint mit T-Mobile in den USA. Dessen Chef John Legere hat sich jetzt bei der Gerichtsverhandlung zu dem Thema geäußert - aber die Aktionäre verlieren offenbar die Geduld.


      1. 14:08

      2. 13:22

      3. 12:39

      4. 12:09

      5. 18:10

      6. 16:56

      7. 15:32

      8. 14:52