Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Opera Next: Opera 15 mit Blink…

trauer um den alten opera..

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. trauer um den alten opera..

    Autor: wollix 04.06.13 - 10:42

    Ich bin ehrlich gesagt enttäuscht da das bisherige gesammtpaket des opera eine gute sache war.. doch seit der partnerschaft von opera mit google ist das wohl etwas anders geworden.. und ehrlich man spürt gleich wer hier die hosen an hat.. opera war einer der sichersten browser (jetzt lauscht google mit) es gab mausgehsten (ohne plugin) alles war anpassbar die fensterleiste, das menü, bis hin zu tiefsten opera internen einstellungen.. das schlimmste ist leider das nun (schon ab version 12.15) auch keine suchmaschineneinstellung mehr (z.b. startpage & co.) anpassbar ist.. es existiert nur noch eine.. google.. klar.. und wer die mail-funktion nutzte darf sich jetzt ein extra programm installieren weil diese auch aus opera verbannt wurde.. so wird nun leider stück für stück ein gut durchdachter browser zerhackt wie ein schweinchen beim fleischer und verliert jegliche besonderheit gegenüber anderen browsern.. die neue blink / v8 engine is ja nicht schlecht aber um welchen preis.. weil sie ein paar millisekunden schneller ist oder in den aktuellen browsertests mit bestwert abschneidet (für die nächsten 14 tage).. und ehrlich spürt ihr die steigerung wirklich beim browsen oder musste wirklich einer (mit normaler dsl verbindung) unter der presto engine leidend auf den seitenaufbau warten.. den wenigsten die den chromium infizierten opera gut finden ist bewusst worum es hier wirklich geht.. um macht.. das ausschalten der konkurrenz und aneignen neuer technik.. und wenn opera dann richtig gewönlich geworden ist löst man die partnerschaft und verlangt patentrechte von den norwegern weil das dann ja kein opera mehr ist sondern ein chrom.. na dann.. go next..

  2. Re: trauer um den alten opera..

    Autor: shani 18.07.13 - 16:29

    Was die Besonderheiten von Opera angeht, stimme ich dir vollkommen zu. Finde es auch schade, dass all diese Dinge, welche einen über all die Jahre bei Opera bleiben ließen, entfernt wurden.
    Allerdings übersiehst du zwei Dinge:

    1. Opera mit der Presto-Engine war schon seit geraumer Zeit unerträglich langsam auf technisch (scheinbar) anspruchsvollen wie Facebook oder bei manchen Usern auch Youtube. Generell auch auf Seiten mit vielen eingebundenen Videos wie z.B. Schlecky Silberstein. Betroffen waren zahlreiche User, mich eingeschlossen (siehe hier: http://my.opera.com/community/forums/topic.dml?id=1064892).
    De facto war Opera damit leider unbenutzbar, da der Seitenaufbau tatsächlich noch langsamer war als zu 56k-Modem-Zeiten. Dazu müllte Opera auch noch den gesamten RAM des Rechners (auch bei großzügig bemessenem Arbeitsspeicher) voll und machte den PC so unbenutzbar.
    All das passierte wohlgemerkt auf einem gepflegten Mittelklasserechner, der Websites wie FB etc. zuvor auch problemlos mit Opera laden konnte, an der Hardware lag es also nicht (zumal ein Browser ja wohl keine Highend-Geräte voraussetzen sollte).

    2. Mausgesten gibt es im neuen Opera sehr wohl, wie gehabt ohne Erweiterung.



    Für mich sorgten die Probleme dafür, dass ich zu Chrome wechselte und seit der finalen 15er Version den Chromium-Opera benutze. Allerdings ist dieser bis auf die neue Schnellwahl mit Ordnern und den schneller reagierenden Mausgesten insgesamt schlechter als Chrome, allein bei den Erweiterungen ist der Unterschied lächerlich groß. Man kann zwar Chrome-Erweiterungen mit dem neuen Opera nutzen, diese werden dann aber nicht so komfortabel eingebunden wie in Chrome selbst.



    Fazit: Wenn sich nicht bald ganz viel am neuen Opera tut, ist Chrome die bessere Wahl. Man muss zähneknirschend hinnehmen, dass nichts an die Funktionalität des alten Opera herankommen wird (und wenn, dann eher Chrome mit entsprechenden Erweiterungen als Opera 15). Aber eine andere Wahl hat man nicht, schließlich wäre es doch fahrlässig, mit einem veralteten Browser durchs Internet zu surfen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.07.13 16:33 durch shani.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR, Aachen
  2. IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
  3. Modis GmbH, Berlin
  4. SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg, Obertshausen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

  1. BSI-Präsident: "Emotet ist der König der Schadsoftware"
    BSI-Präsident
    "Emotet ist der König der Schadsoftware"

    Das BSI sieht eine weiterhin steigende Bedrohung durch Gefahren im Internet, vor allem setzt demnach die Schadsoftware Emotet der Wirtschaft zu. BSI-Präsident und Bundesinneminister betonen ihre Hilfsbereitschaft in Sachen Cybersicherheit, appellieren aber auch an die Verantwortung von Verbrauchern und Unternehmen.

  2. Flip 2: Samsungs digitales Flipchart wird größer und kann Office 365
    Flip 2
    Samsungs digitales Flipchart wird größer und kann Office 365

    Das Samsung Flip 2 ist im Kern wieder ein Flipchart, an welchem Teams ihre Ideen zu digitalem Papier bringen können. Ein Unterschied: Es wird auch eine 65-Zoll-Version geben. Außerdem kann es in Verbindung mit Office 365 genutzt werden.

  3. Star Wars Jedi Fallen Order angespielt: Die Rückkehr der Sternenkriegersolospiele
    Star Wars Jedi Fallen Order angespielt
    Die Rückkehr der Sternenkriegersolospiele

    Seit dem 2003 veröffentlichten Jedi Academy warten Star-Wars-Fans auf ein mächtig gutes neues Actionspiel auf Basis von Star Wars. Demnächst könnte es wieder soweit sein: Beim Anspielen hat Jedi Fallen Order jedenfalls viel Spaß gemacht - trotz oder wegen Anleihen bei Tomb Raider.


  1. 19:25

  2. 17:18

  3. 17:01

  4. 16:51

  5. 15:27

  6. 14:37

  7. 14:07

  8. 13:24