Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Oracle: Mitarbeiter müssen…

Hat eigentlich irgendwer Oracle mal gesagt, woher die Cloud kommt?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hat eigentlich irgendwer Oracle mal gesagt, woher die Cloud kommt?

    Autor: CHU 04.09.17 - 18:14

    Mag ja alles locker fluffig klingen mit cloud und services, aber wenn nicht irgendwer irgendwo den größten Computer aller Zeiten gebaut haben sollte (der sowieso nur 42 berechnet), dann brauchen auch Cloud-Rechensysteme Hardware und Software.

    Oder will Oracle in Zukunft Microsoft Windows und x-beliebige x86-Systeme als Basis für ihre Cloud nutzen?

    Wer sollte da zu Oracle gehen, wenn er das gleiche auch billiger aus erster Hand bekommen kann (sprich Microsoft).

    Aber macht nur... ein Anbieter weniger vereinfacht die Auswahl.

  2. Re: Hat eigentlich irgendwer Oracle mal gesagt, woher die Cloud kommt?

    Autor: Quantium40 04.09.17 - 18:27

    Oracle hat doch noch Oracle Linux im Angebot, das allerdings in wesentlichen Teilen von Red Hat stammt.

  3. Re: Hat eigentlich irgendwer Oracle mal gesagt, woher die Cloud kommt?

    Autor: jayrworthington 04.09.17 - 19:49

    CHU schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mag ja alles locker fluffig klingen mit cloud und services, aber wenn nicht

    Du gehst davon aus, das Larry an Solaris (oder sonstwas von Sun) wirklich interesse hatte. Der wollte nur Java, um Milliarden für Android erpressen zu koennen:

    "During the integration meetings between Sun and Oracle, where we were being grilled about the patent situation between Sun and Google, we could see the Oracle lawyer's eyes sparkle."

    https://www.theregister.co.uk/2010/08/16/google_oracle_android_lawsuit/

    Hoffen wir das Solaris den weg von OpenOffice geht...

  4. Re: Hat eigentlich irgendwer Oracle mal gesagt, woher die Cloud kommt?

    Autor: Sicaine 04.09.17 - 22:28

    HM meine Maschinen sind ubuntu. Die AWS Plattform läuft wohl auch nicht mit solaris?

  5. Re: Hat eigentlich irgendwer Oracle mal gesagt, woher die Cloud kommt?

    Autor: Oktavian 04.09.17 - 23:19

    >brauchen auch Cloud-Rechensysteme
    > Hardware und Software.

    Soweit die Binsenweisheiten. Und?

    > Oder will Oracle in Zukunft Microsoft Windows und x-beliebige x86-Systeme
    > als Basis für ihre Cloud nutzen?

    Ja, genau das ist der Plan. Neben Windows gerne noch Linux, aber das trifft es sonst schon ganz gut.

    Kennst Du ein relevantes Cloud-Angebot (AWS, Google, Azure), das auf Sparc-Hardware oder Solaris aufsetzen würde? Allenfalls mag Oracle selber für sich sowas gebastelt haben, aber sinnvoll erscheint das dem Management wohl nicht.

    > Wer sollte da zu Oracle gehen, wenn er das gleiche auch billiger aus erster
    > Hand bekommen kann (sprich Microsoft).

    Das ist ja genau der Punkt, was Oracle schon sein Jahren merkt. Es braucht keiner Solaris und Sparc, das geht mit x86 und Linux/Windows besser und vor allem deutlich günstiger. Was die Leute von Oracle wollen, sind die Datenbanken, Java und Weblogic. Vielleicht noch ein paar der vielen Produkte drum herum. Aber ganz bestimmt nicht Sparc und Solaris.

    > Aber macht nur... ein Anbieter weniger vereinfacht die Auswahl.

    Ich hab früher viel mit Solaris gemacht, auch mit HP-UX, Sinix, Ultrix, Irix, AIX und Co. Bis auf AIX und Linux sind die Unix-Betriebssysteme tot. x86 als Plattform hat sich durchgesetzt, Linux und Windows als Betriebssysteme. Wer einem jetzt die Kiste schraubt, die Cloud bereitstellt, ist gerade dadurch einfacher geworden. Früher hatte man den Host von IBM und konnte den genau bei IBM kaufen, zu abenteuerlichen Preisen. Durch die Standardisierung ist gerade erst die Auswahl entstanden.

  6. Re: Hat eigentlich irgendwer Oracle mal gesagt, woher die Cloud kommt?

    Autor: Tuxraxer007 05.09.17 - 04:18

    Quantium40 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oracle hat doch noch Oracle Linux im Angebot, das allerdings in
    > wesentlichen Teilen von Red Hat stammt.
    Wieso in wesentlichen Teil, es ist Red Hat Enterprise Server mit etwas Orcale Kosmetik, wie es etliche andere Hersteller auch machen.

    Der langsame Tod von Solaris wurde doch schon vor langer Zeit eingelätuet, erst hat Oracle die Licensekosten drastisch erhöht und sich damit etliche Gross-Kunden vergrault ( meinen AG z.b. ), dann ist der Support auch immer schlechter geworden, das die nächsten Grosskunden vertrieben hat.
    Wir haben einige Lieferanten, die sich bereits längst von Solaris verabschiedet haben und jedem neuen Lieferanten wird "Linux" als Pflicht-Betriebssystem ins Aufgabenheft geschrieben.

    Mich wundert, das Solaris noch so lange leben durfte

  7. Re: Hat eigentlich irgendwer Oracle mal gesagt, woher die Cloud kommt?

    Autor: Truster 05.09.17 - 08:25

    Nur der Vollständigkeit halber. Ich würde nicht behaupten, dass *BSD tot ist und dies stammt - anders als bei Linux - tatsächlich vom echten UNIX ab.

  8. Re: Hat eigentlich irgendwer Oracle mal gesagt, woher die Cloud kommt?

    Autor: Oktavian 05.09.17 - 09:07

    > Nur der Vollständigkeit halber. Ich würde nicht behaupten, dass *BSD tot
    > ist

    Ich hatte überlegt, ob ich BSD einen Nebensatz spendiere. Ja, okay, es stagniert auf niedrigem Niveau. Allerdings für die Cloud-Diskussion ist es irrelevant, oder kennst Du einen Cloud-Hoster, der BSD als Host oder als Server-Betriebssystem anbietet?

    > und dies stammt - anders als bei Linux - tatsächlich vom echten UNIX
    > ab.

    Ist das eine Auszeichnung oder ein Makel? Ich würde das eher wertfrei sehen. Historie ist vollkommen egal, wichtig ist heute und morgen.

    Übrigens stammte Solaris via Sun OS und System V auch vom Ur-Unix gebracht, ebenso wie SCO und HP-UX. Die sind alle tot. Also ein echter Bonus scheint es zumindest nicht zu sein, vom Ur-Unix abzustammen. ;-)

  9. Re: Hat eigentlich irgendwer Oracle mal gesagt, woher die Cloud kommt?

    Autor: Trollversteher 05.09.17 - 09:18

    >Ich hatte überlegt, ob ich BSD einen Nebensatz spendiere. Ja, okay, es stagniert auf niedrigem Niveau. Allerdings für die Cloud-Diskussion ist es irrelevant, oder kennst Du einen Cloud-Hoster, der BSD als Host oder als Server-Betriebssystem anbietet?

    Naja, da sowohl MacOS als auch iOS auf BSD basieren, würde ich nicht gerade von "niedrigem Niveau" sprechen - aber im Server Bereich spielen die auch keine Rolle, in dem Punkt gebe ich dir Recht.

  10. Re: Hat eigentlich irgendwer Oracle mal gesagt, woher die Cloud kommt?

    Autor: Oktavian 05.09.17 - 09:49

    > Naja, da sowohl MacOS als auch iOS auf BSD basieren, würde ich nicht gerade
    > von "niedrigem Niveau" sprechen - aber im Server Bereich spielen die auch
    > keine Rolle, in dem Punkt gebe ich dir Recht.

    Sie basieren darauf, klar, aber der Bezug ist für den Nutzer in der Regel nicht transparent. Der gemeine Nutzer nimmt sein Betriebssystem MacOS oder iOS nicht als unixoid wahr, sondern als etwas vollkommen eigenständiges.

    Wenn man dies zu BSD hinzurechnen will, begeht man den gleichen Selbstbetrug wie Linux-Fans, die Linux vollkommen beim Endkunden angekommen sehen, weil Android auch irgendwie zu einem Teil auf Linux basiert.

    Aber okay, in Selbstbetrug waren wir Menschen schon immer gut. Dann stagniert BSD halt auf einem etwas höheren Niveau.

  11. Re: Hat eigentlich irgendwer Oracle mal gesagt, woher die Cloud kommt?

    Autor: Trollversteher 05.09.17 - 09:52

    >Sie basieren darauf, klar, aber der Bezug ist für den Nutzer in der Regel nicht transparent. Der gemeine Nutzer nimmt sein Betriebssystem MacOS oder iOS nicht als unixoid wahr, sondern als etwas vollkommen eigenständiges.

    Das trifft sicher auf iOS zu, aber ganz bestimmt nicht auf MacOS, denn dort ist der *nix Bezug mehr als deutlich und sichtbar.

    >Wenn man dies zu BSD hinzurechnen will, begeht man den gleichen Selbstbetrug wie Linux-Fans, die Linux vollkommen beim Endkunden angekommen sehen, weil Android auch irgendwie zu einem Teil auf Linux basiert.

    Wie gesagt, das trifft auf iOS zu, aber ganz sicher nicht auf MacOS.

    >Aber okay, in Selbstbetrug waren wir Menschen schon immer gut. Dann stagniert BSD halt auf einem etwas höheren Niveau.

    Nana, wer wird denn gleich mit der rhetorischen Keule ausholen? War doch gar nicht notwenig, aber OK, das Thema "Apple" scheint immer gleich gewisse Reflexe auszulösen, egal wie neutral man es angeht...

  12. Re: Hat eigentlich irgendwer Oracle mal gesagt, woher die Cloud kommt?

    Autor: grumbazor 05.09.17 - 10:04

    Warum sollte man Solaris in ein unbenutzbares instabiles etwas verhunzen? Dann lieber direkt den Stecker ziehen.

  13. Re: Hat eigentlich irgendwer Oracle mal gesagt, woher die Cloud kommt?

    Autor: Gormenghast 05.09.17 - 10:22

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn man dies zu BSD hinzurechnen will, begeht man den gleichen
    > Selbstbetrug wie Linux-Fans, die Linux vollkommen beim Endkunden angekommen
    > sehen, weil Android auch irgendwie zu einem Teil auf Linux basiert.

    Linux ist schon bei den Endkunden angekommen, wird dort aber nicht als OS wahrgenommen, da die HW nicht als "PC" verstanden wird. Vom Router und Drucker über den Fernseher mit dem passenden Receiver zu den ganzen IoT-Dingern usw. dürfte Linux auch ohne Android eine ähnlich große Basis haben wie Windows.

  14. Re: Hat eigentlich irgendwer Oracle mal gesagt, woher die Cloud kommt?

    Autor: sphere 05.09.17 - 12:03

    Die Behauptung, MacOS basiere auf *BSD ist ungefähr genauso (un)zutreffend wie jene, Windows 10 basiere auf Linux, nur weil es mit dem "Windows-Subsystem für Linux" jetzt ein Linux-Userland für Windows gibt.

  15. Re: Hat eigentlich irgendwer Oracle mal gesagt, woher die Cloud kommt?

    Autor: Trollversteher 05.09.17 - 12:12

    >Die Behauptung, MacOS basiere auf *BSD ist ungefähr genauso (un)zutreffend wie jene, Windows 10 basiere auf Linux, nur weil es mit dem "Windows-Subsystem für Linux" jetzt ein Linux-Userland für Windows gibt.

    Totaler Unsinn (und sowas muss man in einem "IT News für Profis" Forum lesen...)
    Der MacOS Kernel "Darwin" ist ein Derivat aus 4.4BSD-Lite2 und FreeBSD. und 4.4BSD ist das letzte BSD, bei dem Berkley involvoert war - damit ist der MacOS Kernel "so BSD" wie nur irgend möglich, und hat nicht das Geringste mit diesem aufgepfropften "Windows-Subsystem für Linux" zu tun - wie man auf diese absurde Idee kommen kann, ist mir ein Rätsel.

    https://en.wikipedia.org/wiki/Berkeley_Software_Distribution

  16. Re: Hat eigentlich irgendwer Oracle mal gesagt, woher die Cloud kommt?

    Autor: ilovekuchen 05.09.17 - 12:13

    Gormenghast schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oktavian schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenn man dies zu BSD hinzurechnen will, begeht man den gleichen
    > > Selbstbetrug wie Linux-Fans, die Linux vollkommen beim Endkunden
    > angekommen
    > > sehen, weil Android auch irgendwie zu einem Teil auf Linux basiert.
    >
    > Linux ist schon bei den Endkunden angekommen, wird dort aber nicht als OS
    > wahrgenommen, da die HW nicht als "PC" verstanden wird. Vom Router und
    > Drucker über den Fernseher mit dem passenden Receiver zu den ganzen
    > IoT-Dingern usw. dürfte Linux auch ohne Android eine ähnlich große Basis
    > haben wie Windows.

    Stimmt absolut. Linux, der Kernel ist angekommen. GNU absolut nicht und das zurecht und wenn sich nix tut ändert sich das nicht was Endkunden angeht.

    Mein Schwiegervater hat Ubuntu auf meinem alten Laptop und bei ihm geht es wr kann unter Linux nix falsch machen.. Aber wenn es bei Skype schon anfängt welcher Endkunde will wegen Skype frickeln?

  17. Re: Hat eigentlich irgendwer Oracle mal gesagt, woher die Cloud kommt?

    Autor: bluedroid 05.09.17 - 14:15

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Die Behauptung, MacOS basiere auf *BSD ist ungefähr genauso (un)zutreffend
    > wie jene, Windows 10 basiere auf Linux, nur weil es mit dem
    > "Windows-Subsystem für Linux" jetzt ein Linux-Userland für Windows gibt.
    >
    > Totaler Unsinn (und sowas muss man in einem "IT News für Profis" Forum
    > lesen...)
    > Der MacOS Kernel "Darwin" ist ein Derivat aus 4.4BSD-Lite2 und FreeBSD. und
    > 4.4BSD ist das letzte BSD, bei dem Berkley involvoert war - damit ist der
    > MacOS Kernel "so BSD" wie nur irgend möglich, und hat nicht das Geringste
    > mit diesem aufgepfropften "Windows-Subsystem für Linux" zu tun - wie man
    > auf diese absurde Idee kommen kann, ist mir ein Rätsel.
    >
    > en.wikipedia.org

    Korrekt! Das GUI ist allerdings weitestgehend von Apple's seinerzeit ziemlich fortschrittlichen OPENSTEP abgeleitet worden (ich meine sie sind durch die Übernahme von NeXT daran gekommen).

  18. Re: Hat eigentlich irgendwer Oracle mal gesagt, woher die Cloud kommt?

    Autor: Trollversteher 05.09.17 - 14:20

    >Korrekt! Das GUI ist allerdings weitestgehend von Apple's seinerzeit ziemlich fortschrittlichen OPENSTEP abgeleitet worden (ich meine sie sind durch die Übernahme von NeXT daran gekommen).

    Richtig - aber hier ging's ja nicht um's UI, sondern um den Kernel ;-)

  19. Re: Hat eigentlich irgendwer Oracle mal gesagt, woher die Cloud kommt?

    Autor: Thaodan 06.09.17 - 11:04

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Korrekt! Das GUI ist allerdings weitestgehend von Apple's seinerzeit
    > ziemlich fortschrittlichen OPENSTEP abgeleitet worden (ich meine sie sind
    > durch die Übernahme von NeXT daran gekommen).
    >
    > Richtig - aber hier ging's ja nicht um's UI, sondern um den Kernel ;-)


    Der Kernel hat aber mit BSD nur teilweise etwas zu tun.
    Es ist ein mach Kernel bei dem der adaptierte BSD Code die POSIX Funktionalität bereitstellt. Der erste Code bei next war von BSD 4.3 bzw bei openstep Version 4.4.

    Bei Darwin dann kam der Code von xnu und nexts mach Kernel zusammen mit einem Upgrade auf dem Code von FreeBSD.

    Schlussendlich gibt es zwar BSD Code aber vergleichbar ist das nicht mehr

    Für die Treiber ist Iokit zuständig.

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. operational services GmbH & Co. KG, München/Ottobrunn
  3. WESTPRESS, Hamm
  4. dSPACE GmbH, Ingolstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 499,99€
  2. (-8%) 45,99€
  3. 25,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Amazon Video auf Apple TV im Hands on: Genau das fehlt auf dem Fire TV
Amazon Video auf Apple TV im Hands on
Genau das fehlt auf dem Fire TV
  1. Amazon Verkaufsbann für Apple TV bleibt bestehen
  2. Smartphone-Speicherkapazität Wie groß der Speicher eines iPhones sein sollte
  3. Mate 10 Pro im Test Starkes Smartphone mit noch unauffälliger KI

Twitch, Youtube Gaming und Mixer: Weltweites Aufmerksamkeitsdefizit
Twitch, Youtube Gaming und Mixer
Weltweites Aufmerksamkeitsdefizit
  1. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  2. Roboter Megabots kündigt Video vom Roboterkampf an
  3. Free to Play World of Tanks bringt pro Nutzer und Monat 3,30 Dollar ein

Umrüstung: Wie der Elektromotor in den Diesel-Lkw kommt
Umrüstung
Wie der Elektromotor in den Diesel-Lkw kommt
  1. LEVC London bekommt Elektrotaxis mit Range Extender
  2. Vehicle-to-Grid Honda macht Elektroautos zu Stromnetz-Puffern
  3. National Electric Vehicle Sweden Der Saab 9-3 ist zurück als Elektroauto

  1. Private Division: Rockstar-Games-Firma gründet Ableger für AAA-Indiegames
    Private Division
    Rockstar-Games-Firma gründet Ableger für AAA-Indiegames

    Die Spielentwickler Patrice Désilets (Assassin's Creed), Ben Cousins (Battlefield) und Marcus Letho (Halo) produzieren ihr nächstes Werk zusammen mit einem neuen Ableger von Take 2 - der Firma hinter Rockstar und 2K Games. Private Division soll sich auf hochkarätige Indiegames konzentrieren.

  2. Klage erfolgreich: BND darf deutsche Metadaten nicht beliebig sammeln
    Klage erfolgreich
    BND darf deutsche Metadaten nicht beliebig sammeln

    Der Bundesnachrichtendienst muss seine Metadaten-Sammlung einschränken. Selbst in anonymisierter Form gebe es dafür keine gesetzliche Grundlage, entschied das Bundesverwaltungsgericht.

  3. Neuer Bericht: US-Behörden sollen kommerzielle Cloud-Dienste nutzen
    Neuer Bericht
    US-Behörden sollen kommerzielle Cloud-Dienste nutzen

    Ein Beratergremium der US-Regierung empfiehlt ihren Bundesbehörden, eigene IT-Lösungen aufzugeben und stattdessen stärker auf kommerzielle Cloud-Dienste zu setzen. Damit würden nicht nur Kosten gespart, die Cloud sei auch sicherer.


  1. 16:10

  2. 15:30

  3. 15:19

  4. 14:50

  5. 14:44

  6. 14:43

  7. 14:05

  8. 12:55