Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Oracle: Mitarbeiter müssen…

Oracle hatte ohnehin im wesentlichen nur Interesse an MySQL(etc.), AppServer und Java

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Oracle hatte ohnehin im wesentlichen nur Interesse an MySQL(etc.), AppServer und Java

    Autor: bluedroid 05.09.17 - 14:03

    In erster Linie war Oracle mal scharf auf all die kleinen DB-Produkte die SUN mit der Zeit unter sich vereint hatte. Ganz vorne weg MySQL und In-Memory, wobei letzteres als Blaupause für die Implementierung der In-Memory-Funktion in Oracles RDBMS diente.

    Die Java AppServer und Java selbst waren natürlich auch von größtem Interesse, ist Oracle ja mittlerweile selbst sehr stark im Java Stack verhaftet. Vor allem weil der eigene AppServer mehr als mäßig war und auch keine EJB Unterstützung bot.
    Da war BEA's WebLogic natürlich ein willkommener Zukauf. Ein HA-fähiger AppServer höchster Güte.

    Mit Java Google erpressen zu können war sicherlich auch ein ganz besonderes Bonbon dabei, wobei Oracle Ambitionen die VM's generell zu lizensieren nach hinten los ging und das Unternehmen (natürlich nicht offiziell) immer noch heftig gegen das OpenJDK kämpft und ihm immer noch das Zertfizierungswerkzeug vorenthält.
    Das hätte der gute Larry wohl nicht gedacht, dass die OpenSource Community ein hochgradig kompatibles Produkt entwickelt. Ohnehin hätte er wohl gerne die gesamte OpenSource Strategie für die Javasprache rückgängig gemacht, um es besser und teuerer verhökern zu können.

    SUN mit seiner SPARC Prozessorlinie hingegen war von vornherein nutzlos für ihn. Allerdings hat er den Bereich auch so richtig runtergewirtschaftet, in dem er die (ohnehin schon hohen) Preise mächtig nach der Übernahme anzog.
    Daraufhin setzte förmlich ein "Run" auf Migrationen in Richtung x86 ein.

    Allerdings war der Hardwarebereich im x86 Bereich noch spannend für ihn, so hauseigener Storage. Konnte doch so die Gelddruckmaschine Exadata als komplettes converged System an den Markt bringen.

    Da muss man sich nix vormachen, Oracle macht nach wie vor die meiste Kohle mit seinen unterschämt teueren DB-Lizenzen und den noch unverschämteren Wartungskosten.
    Das einzig schöne ist, das zwar sehr langsam, aber immerhin immer mehr Unternehmen, sobald sie können, von Oracle abspringen, bzw. neue Applikationen ohnehin nicht mehr auf Oracle Basis entwickeln.

    Leid tut es mir für die engagierten Mitarbeiter die sich um Solaris und SPARC gekümmert haben. Viele der Solaris Technologien haben auch Linux beflügelt, am prominentesten mit ZFS und dem daraus entstandenen btrfs Ableger.
    Die SPARC Maschinen war zwar nie ein Schnäppchen, aber verlässlich bis zum geht nicht mehr, weshalb sie bis heute noch extrem stark in Versicherungen, Banken und an der Börse im Einsatz sind.
    Schon alles sehr schade ...

  2. Re: Oracle hatte ohnehin im wesentlichen nur Interesse an MySQL(etc.), AppServer und Java

    Autor: oldathen 05.09.17 - 14:43

    jup die Server und die Software waren bombig :-) Haben noch ein paar Sparc Server mit Intershop und Sybase Datenbanken im Rechnerraum stehen die nie ausgefallen sind bzw irgendwelche Probleme bereitet haben :-D Sind aber nicht mehr am Netz. Glaub einen alten Sparc Arbeitsplatz Rechner haben wir auch noch. Allein für den Monitor braucht man aber 2 Mann um den ohne Schäden für den Rücken durch die Gegend wuchten zu können. Das einzige was mich vor 20 Jahren schon erstaunt hat war das die Kiste nicht mehr konnte als meine Linux Maschine welche nur einen Bruchteil davon gekostet hat. Die erste Oracle DB hab ich aber auf einer RedHat Maschine installiert. Lang ist alles her *g* Und ja früher war es besser :-p

  3. Re: Oracle hatte ohnehin im wesentlichen nur Interesse an MySQL(etc.), AppServer und Java

    Autor: Bautz 05.09.17 - 14:51

    Ja, die Oracle Datenbank-Lizenzen, die sind schon grausig hoch. Und von 11 auf 12c haben sie mal eben 75% drauf geschlagen, und dabei noch features rausgenommen (perfromance assistant um nur mal eins zu nennen), die gibts erst aber der nächsten Stufe, die dann nochmal 50% mehr kostet.
    Beim MS SQLServer oder professional support für MariaDB kriege ich das Komplettpaket inkl. Windows-Lizenzen und first-grade Support für ein Drittel.

    Gerüchten nach wird wohl SAP HANA ebenfalls billiger sein. Ich denke eh dass SAP HANA ein großer schlag ins gesicht von Oracle ist, erste Performance-Tests von uns sind beeindruckend.

  4. Re: Oracle hatte ohnehin im wesentlichen nur Interesse an MySQL(etc.), AppServer und Java

    Autor: thorben 05.09.17 - 15:08

    SAP Hana als Unterbau zu SAP oder für andere Dinge?

    Bei den Reportinggeschwindigkeiten, die HANA bietet, kann man sich akut rein verlieben.
    Unsere User, die damit arbeiten dürfen sind hochgradig zufrieden und glücklich mit der Speed.
    Vorher: ECC6 mit OracleDB auf sunOS bzw. wohl eher Solaris ;-)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Köln
  2. thyssenkrupp Elevator AG, Essen
  3. Bertrandt Services GmbH, Bielefeld
  4. ARNECKE SIBETH DABELSTEIN, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 77€ (Vergleichspreis 97€)
  2. 39,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt (Vergleichspreis 69...
  3. für 185€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. MSI Z370 Tomahawk für 119€ statt 143,89€ im Vergleich und Kingston A1000 240 GB M.2...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

  1. USA: "Erschütternde Menge Nazipropaganda" im Amazon Marketplace
    USA
    "Erschütternde Menge Nazipropaganda" im Amazon Marketplace

    Trotz anderslautender Geschäftsbedingungen bieten Verkäufer auf dem Amazon Marketplace in den USA "eine erschütternde" Menge Neonazi-Produkte an. Der US-Abgeordnete Keith Ellison verlangt Konsequenzen.

  2. Linux-Kernel: Treiber für Mainboard-Chips und -Sensoren verlieren Betreuer
    Linux-Kernel
    Treiber für Mainboard-Chips und -Sensoren verlieren Betreuer

    Der Betreuer der für Linux-Kernel-Treiber wichtigen Mainboard-Sensoren kündigt seinen Rückzug aus der Pflege des Codes an. Der Code soll offline genommen werden. Alternativen für Nutzer stehen zurzeit aber nicht bereit.

  3. Scout24: Finanzcheck.de für 285 Millionen Euro verkauft
    Scout24
    Finanzcheck.de für 285 Millionen Euro verkauft

    Scout24 kauft die Plattform Finanzcheck.de, die Konsumentenkredite vergleicht. Die Scout24-Gruppe gehörte einst zur Telekom.


  1. 14:12

  2. 13:49

  3. 13:30

  4. 13:18

  5. 12:47

  6. 12:04

  7. 11:53

  8. 11:07