1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › OS X 10.11: El Capitan ist…

10.10 und zurück wg. SMB

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 10.10 und zurück wg. SMB

    Autor: lostname 10.09.15 - 14:44

    Habe kürzlich den letzten und wichtigsten meiner Macs - nach Tests auf den anderen - auf 10.10 umgestellt. Blöder Weise hat genau dieser iMac die meisten SMB-Verbindungen auf Freigaben auf einem Linux-Rechner. Manche funktionierten, andere nicht. Warum? Keine Ahnung, ich konnte es nicht heraus finden. Dank Time Machine war die Rückkehr zu 10.9 schnell erledigt. Jetzt funktioniert wieder alles wunschgemäss. Ich hoffe, dass in 10.11 auch bzgl. SMB nachgebessert wurde. Weiss jemand mehr?

  2. Re: 10.10 und zurück wg. SMB

    Autor: zZz 10.09.15 - 15:40

    Apple benutzt jedenfalls kein Samba, weil sie keine GPL3-Software beilegen. Soweit ich weiss, verwenden sie deshalb eine eigene Implementation.

    Alternativen wären SMBup, vermutlich kann man Samba aber auch per Homebrew installieren. Davon abgesehen, wenn kein Windows-Rechner im Netzwerk hängt, wozu dann überhaupt SMB? Tut es NFS nicht auch?

  3. Re: 10.10 und zurück wg. SMB

    Autor: lostname 10.09.15 - 16:26

    zZz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > installieren. Davon abgesehen, wenn kein Windows-Rechner im Netzwerk hängt,
    > wozu dann überhaupt SMB? Tut es NFS nicht auch?

    Es gibt einen Test-Rechner, der Manchmal Windows verwendet und diverse virtuelle Windows-Installationen, ebenfalls zu Test-Zwecken. SMB ist der kleinste gemeinsame Nenner.

    Danke für die Info.

  4. Re: 10.10 und zurück wg. SMB

    Autor: jonbae 10.09.15 - 20:21

    Ist bei uns auch immer wieder ein leidiges Thema. Bei einem Netzwerk mit unterschiedlichen Betriebssystemen schneidet OSX am schlechtesten ab. Z.B. ist eine Datei im Finder ausgewählt, kann sie in einem zweiten Finder Fenster nicht gelöscht werden. Manchmal haben Programme noch auf Dateien Zugriff, somit lassen auch diese sich nicht löschen, oder überschreiben. Ich hatte auch schon den Fall, dass Windows in Parallels drinnen eine schnellere Übertragungsrate hatte, als OSX nativ :D...

    Meines Wissens nach ist man bei OSX mittlerweile dennoch besser dran bei SMB, das scheint am aktivsten weiter entwickelt zu werden. Meine gelesen zu haben, dass Apple das mittlerweile als Standard Protokoll übernommen hat.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AKKA, München
  2. Universitätsklinikum Münster, Münster
  3. Universität Bielefeld, Bielefeld
  4. OEDIV KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 477,00€ (Bestpreis!)
  2. 589,00€ (Bestpreis!)
  3. 649,99€ (Bestpreis!)
  4. (Lenovo IdeaPad S340 für 649,00€ - Vergleichspreis: 668,00€ bei Ebay)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Verschlüsselung: Ist die Crypto AG wirklich Geschichte?
Verschlüsselung
Ist die Crypto AG wirklich Geschichte?

Der Fall der Crypto AG wirbelt in der Schweiz immer noch Staub auf. In Deutschland hingegen ist es auffallend still.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Schweizer Crypto AG Wie BND und CIA eine Verschlüsselungsfirma hackten
  2. Bundesverfassungsgericht Was darf ein deutscher Auslandsgeheimdienst?
  3. Gerichtsverfahren Bundesregierung verteidigt Auslandsspionage des BND

Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. Coronavirus Funktion zur Netflix-Drosselung war längst geplant
  2. Coronakrise China will Elektroautoquote vorübergehend lockern
  3. Corona-Krise Palantir könnte Pandemie-Daten in Europa auswerten

Star Trek - Der Film: Immer Ärger mit Roddenberry
Star Trek - Der Film
Immer Ärger mit Roddenberry

Verworfene Drehbücher, unzufriedene Paramount-Chefs und ein zögerlicher Spock: Dass der erste Star-Trek-Film vor 40 Jahren schließlich doch in die Kinos kam, grenzt an ein Wunder. Dass er schön aussieht, noch mehr.
Von Peter Osteried

  1. Machine Learning Fan überarbeitet Star Trek Voyager in 4K
  2. Star Trek - Picard Hasenpizza mit Jean-Luc
  3. Star Trek Voyager Starke Frauen und schwache Gegner