Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Outbank: Banking-App wandert vom…

Zu teuer.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Zu teuer.

    Autor: Espcap 28.07.11 - 13:09

    30 Euro sind einfach zu viel. Bei 15-20 würde ich zuschlagen, aber 30 bzw. später sogar 40 sind eigentlich schon etwas happig...

  2. Re: Zu teuer.

    Autor: JensK 28.07.11 - 16:31

    Nur im AppStore empfindet man das als zu teuer. BankX z.B. ist wesentlich teuer, bietet allerdings zur Zeit auch mehr. Generell hat der Mac App Store ein etwas höheres Preisniveau als der AppStore für iOS Geräte.

    Und ganz ehrlich, vor 5 Jahren ohne AppStore waren Preise für Desktop-Software unterhalb von 50-60¤ auch eher günstig. Da war man nichts anderes gewohnt.

    Das gleiche Problem hat ja auch mittlerweile auch Nintendo, die gegen günstige Spiele auf iOS ankämpfen müssen. Plötzlich müssen sie den höheren Preis auch mal rechtfertigen.

  3. Re: Zu teuer.

    Autor: Sander Cohen 31.07.11 - 17:54

    Ja also im Mac App Store find ich die Preise schon größtenteils in Ordnung. Hab glaub ich auch noch nie soviel Software gekauft, wie seit diesem Store^^
    Gut bei den 30 musste ich auch erstmal schlucken, hatte eher an 20 gedacht. Aber wenn man es mal mit den Konkurrenzprodukten vergleicht, ist das noch ziemlich günstig...
    Und es soll ja auch noch Funktionsumfang hinzukommen. Was mich halt nur stört, dass ich immer noch keine Überweisungen tätigen kann. Dachte das hätten sie seit der Beta mittlerweile behoben...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  3. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  4. thyssenkrupp AG, Essen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  2. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  3. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch
  3. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit

  1. Bundesnetzagentur: Telekom darf FTTB-Anschlüsse der Konkurrenz drosseln lassen
    Bundesnetzagentur
    Telekom darf FTTB-Anschlüsse der Konkurrenz drosseln lassen

    Wenn G.fast das Vectoring-Signal stört, darf die Telekom die andere Technologie ausschalten, oder der Betreiber muss durch Ausblenden der Frequenz die eigene Datenrate drosseln. Das hat die Bundesnetzagentur entschieden, obwohl G.fast besser als Vectoring ist.

  2. Raumfahrt: Japanisches Unternehmen will Meteoritenschauer inszenieren
    Raumfahrt
    Japanisches Unternehmen will Meteoritenschauer inszenieren

    Feuer vom Himmel regnen lassen will das japanische Unternehmen ALE: Es will von einem Satelliten kleine Kugeln aussetzen lassen, die in der Atmosphäre verglühen und als farbige Streifen am Himmel zu sehen sind.

  3. Engine: Unity erlaubt Integration von jeder unabhängigen Software
    Engine
    Unity erlaubt Integration von jeder unabhängigen Software

    Das Unternehmen Unity hat die Lizenzbedingungen für seine Laufzeitumgebung in einem kleinen, aber wichtigen Punkt überarbeitet: Jetzt darf jede unabhängig produzierte Software eingebaut werden. Grund für die Änderung war ein Streit mit Epic Games und Improbable.


  1. 11:45

  2. 11:38

  3. 11:23

  4. 11:08

  5. 10:53

  6. 10:38

  7. 10:23

  8. 10:06