Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Patch KB4467682: Microsoft zieht…

Rolling release ist super...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Rolling release ist super...

    Autor: Abakus 08.12.18 - 15:44

    ..., hat Firefox auch zu neuen Höhenflügen verholfen.

  2. Re: Rolling release ist super...

    Autor: LinuxMcBook 08.12.18 - 19:16

    Weiß gar nicht, was dein Problem ist. Firefox läuft bei mir derzeit so gut wie nie. Ganz im Gegensatz zu z.B. Chrome.

  3. Re: Rolling release ist super...

    Autor: frostbitten king 08.12.18 - 19:37

    Also arch Linux läuft super in rolling release. Just saying.

  4. Re: Rolling release ist super...

    Autor: conker 08.12.18 - 21:33

    Ich habe mir mal https://www.heise.de/ct/artikel/c-t-uplink-25-1-Linux-Distributionen-4236737.html
    angehört.
    Arch (bzw die Ableger) scheinen in der Tat gerade angesagt zu sein. https://distrowatch.com/dwres.php?resource=popularity

    Habe auch gerade den Stick mit Manjaro vorbereitet und werde es morgen mal testen.
    Es klingt irgendwie cooler als Ubuntu ...

  5. Re: Rolling release ist super...

    Autor: frostbitten king 08.12.18 - 21:53

    Würde nicht manjaro nehmen. Wennst Probleme hast musst den manjaro Menschen am Sack gehen und wenn die nicht wissen und du gehst ins Arch forum sagen siehst not our problem ask the manjaro guys. Übertrieben gesagt.

  6. Re: Rolling release ist super...

    Autor: recluce 08.12.18 - 23:34

    frostbitten king schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Würde nicht manjaro nehmen. Wennst Probleme hast musst den manjaro Menschen
    > am Sack gehen und wenn die nicht wissen und du gehst ins Arch forum sagen
    > siehst not our problem ask the manjaro guys. Übertrieben gesagt.

    Das Arch Forum ist... speziell. Es wimmelt dort von sozial gestörten Kernel-Taliban und sinnvolle Antworten gibt es so gut wie nie. Dafür ist die Dokumentation von Arch Spitze, fast so gut wie die von FreeBSD.

    Ich würde als Arch-Ableger Artix-Linux nehmen:
    - Kleine aber sehr hilfreiche und freundliche Community (wenn die Arch Doku mal nicht hilft)
    - systemd-frei
    - Frei Wahl des Init Systems (OpenRC, Runit oder S6)
    - Große Auswahl von Desktops (mit Optionen, pulseaudio-frei zu sein)

  7. Re: Rolling release ist super...

    Autor: ww 09.12.18 - 02:31

    Bin vor 5 Jahren von Ubuntu auf Arch umgestiegen. Traumhaft, aber nicht einsteigerfreundlich.

  8. Re: Rolling release ist super...

    Autor: conker 09.12.18 - 13:06

    frostbitten king schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Würde nicht manjaro nehmen. Wennst Probleme hast musst den manjaro Menschen
    > am Sack gehen und wenn die nicht wissen und du gehst ins Arch forum sagen
    > siehst not our problem ask the manjaro guys. Übertrieben gesagt.

    Hmm, natürlich ein guter Einwand, wobei ich relativ selten bei sowas in Foren schreibe, meistens gibt's das Problem schon sowieso ...

    Außerdem machen die bei Manjaro ja offensichtlich was richtig, wenn die seit 12 Monaten ganz oben in den Charts sind.
    Wenn die Foren einer distro so sind, wie oben beschrieben, dann spricht sich das auch herum.


    recluce schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    ...
    >
    > Das Arch Forum ist... speziell. Es wimmelt dort von sozial gestörten
    > Kernel-Taliban und sinnvolle Antworten gibt es so gut wie nie. Dafür ist
    > die Dokumentation von Arch Spitze, fast so gut wie die von FreeBSD.
    >

    Ich habe davon ehrlich gesagt zu wenig Plan und will mir da allgemein kein Urteil erlauben. Wenn das OS technisch überzeugt, und offensichtlich ja viele fortgeschrittene User es bevorzugt verwenden, dann scheint es trotz der "sozial gestörten Kernel-Taliban" zu funktionieren (geile Bezeichnung übrigens xD).
    Ideal fände ich es, dass es so gut funktioniert, dass man nicht mal das Forum benutzen muss.

    Ich muss ja auch echt sagen, ich lande öfters im Arch Wiki (auch bei Ubuntu Probs) und die Qualität ist wirklich der Hammer.

    Manjaro hat übrigens auch ein 130 Seiten / 10MB großes User Guide PDF wie ich eben gesehen habe, zusätzlich zum Wiki und Forum. Ich finde, das sieht echt aus, als sind die Leute da hinterher.


    ww schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bin vor 5 Jahren von Ubuntu auf Arch umgestiegen. Traumhaft, aber nicht
    > einsteigerfreundlich.

    Das ist der Punkt. Höre tatsächlich viele positive Erwähnungen von Arch.
    Aber ich habe keine große Lust, die manuelle Installation zu machen.
    Ich will (idealerweise) einen klick-bunti Installer, ähnlich wie bei Ubuntu damals. (Ich fand den damals genial / geradezu revolutionär, wenn man ihn mit dem XP Setup verglichen hat).
    Es muss auch nicht ein volles live System sein, so eine shell gui ginge auch noch. (Und bin noch gewillt, paar manuelle Tweaks zu machen, wenn ich meine LUKS Encryption haben will, sehe aktuell noch ein, dass es nicht unbedingt zur Default Umfang gehören muss)

    Die von ct haben auch mehrfach Antegros erwähnt, aber Manjaro hat mir dann irgendwie mehr zugesagt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.12.18 13:08 durch conker.

  9. Re: Rolling release ist super...

    Autor: zilti 09.12.18 - 13:13

    conker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist der Punkt. Höre tatsächlich viele positive Erwähnungen von Arch.
    > Aber ich habe keine große Lust, die manuelle Installation zu machen.
    > Ich will (idealerweise) einen klick-bunti Installer, ähnlich wie bei Ubuntu
    > damals. (Ich fand den damals genial / geradezu revolutionär, wenn man ihn
    > mit dem XP Setup verglichen hat).

    Also das, was andere Linux-Distris wie OpenSUSE seit den 90ern haben?

  10. Re: Rolling release ist super...

    Autor: ww 09.12.18 - 22:13

    Natürlich hätten die Archler einen Installer machen können.
    Arch hat halt eine sehr spezielle Philosophie die Vor- und Nachteile hat.
    Einer der Nachteile ist der fehlende Installer.

    Da ich sehr zufrieden mit meiner Arch-Installation bin, habe ich Manjaro nie probiert, aber auch da hört man ja viel Gutes und bekommt ein "archeskes" System ohne Hirnkrampf am Anfang.

  11. Re: Rolling release ist super...

    Autor: conker 10.12.18 - 00:35

    zilti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    ...
    >
    > Also das, was andere Linux-Distris wie OpenSUSE seit den 90ern haben?

    Es gibt ja zum Glück jetzt auch Distris, wie Manjaro & co, die genau diese Lücke schließen. So wie ich mir das Handbuch angeschaut habe, nimmt es Ubuntu User sehr gut "an die Hand"

    Witzig war, dass die auch in dem c't Uplink Video erwähnt haben, dass jeder vor 5-10 Jahren irgendein extrem lästiges Erlebnis mit Linux hatte und deshalb da etwas verbrannte Erde ist.
    Man kann das aber nicht mit den Distris von heute vergleichen.

    Mit SUSE konnte ich irgendwie nie was so richtig anfangen. Das KDE 3 (oder 3.5) war zwar schön klick-bunti, aber echt langsam im Vergleich zum XP (wahrscheinlich wegen mangelhaftem (Graka)Treibersupport.
    Dieses Yast war eine interessante Idee, hat aber wohl auch genauso viel Stress verursacht, wie es Probleme gelöst hat, so wie sich das im Video angehört hat ...


    ww schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Natürlich hätten die Archler einen Installer machen können.
    > Arch hat halt eine sehr spezielle Philosophie die Vor- und Nachteile hat.
    > Einer der Nachteile ist der fehlende Installer.
    >
    > Da ich sehr zufrieden mit meiner Arch-Installation bin, habe ich Manjaro
    > nie probiert, aber auch da hört man ja viel Gutes und bekommt ein
    > "archeskes" System ohne Hirnkrampf am Anfang.

    Damit muss ich mich noch genauer auseinander setzen. Alles sehr interessant, aber das reine Arch ist mir aktuell etwas zu viel "do-it-yourself", wobei ich diese Freiheit sehr zu schätzen weiß. Manjaro scheint da genau meinen Geschmack zu treffen.
    Ich war auch absolut positiv überrascht, dass es die Option zur Verschlüsselung der Partition bereits im Installer gibt. Bin sehr gespannt, wie gut das funktioniert. Bei Ubuntu war das ein ziemlich Krampf vor 1-2 Jahre (wegen Dualboot).

  12. Re: Rolling release ist super...

    Autor: Profi_in_allem 10.12.18 - 06:42

    Habe Manjaro, aufgrund einer Empfehlung von ct Redakteuren, mal probiert. Installation geht recht schnell von der Hand, dann ein Update gemacht und schwups war das Startmenü weg. Bin dann wieder schnell zu Ubuntu zurück, für mich gibt es nicht runderes und besseres. CentOs ist auch nicht schlecht aber Manjaro ist genau das, wovor viele warnen (nach Updates gibt's Fehler).

  13. Re: Rolling release ist super...

    Autor: DeathMD 10.12.18 - 08:48

    Ich habe mit Antergos bessere Erfahrungen gemacht als mit Manjaro.

    https://antergos.com/

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  14. Re: Rolling release ist super...

    Autor: ello 10.12.18 - 10:00

    Benutze Manjaro jetzt schon seit 2013 und kann nicht behaupten dass die Community mir mal nicht weitergeholfen hätte. Muss aber zugestehen dass ich auch kaum Fragen gestellt habe, da eigentlich das Meiste ziemlich gut funktioniert. Den Rest bekommt man in der Regel mit normale Google-Suche in den Griff.

  15. Re: Rolling release ist super...

    Autor: conker 10.12.18 - 13:08

    DeathMD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe mit Antergos bessere Erfahrungen gemacht als mit Manjaro.
    >
    > antergos.com

    Davon haben die im Uplink Video auch viel erzählt.
    Ich bin gerade etwas unschlüssig, wie sich die beiden Unterscheiden.
    Aber zum Glück gibts da auch genügend Links zu https://www.google.com/search?q=manjaro+vs+Antergos

    (in der Kurzfassung wie ich verstanden habe:)
    * Antergos benutzt direkt die Arch Repos, ist aber schon Einsteiger/Wechselfreundlicher mit Installer und weiteren GUIs.
    * Manjaro hat komplett eigene Repos, wo die Pakete "noch etwas länger abhängen".

    Finde beides sind vernünftige Ansätze, wobei Manjaro mit dem Vorgehen deutlich größeren Aufwand hat. (Keine Ahnung, wie die Community das eigentlich hinrkriegt.)

    Gibt's eigentlich irgendwo "brauchbare" Statistiken, wie groß die Communities sind und wie sie sich entwickeln ? Da könnte man evtl besser abschätzen, auf welches Pferd man setzt.

    Profi_in_allem schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Habe Manjaro, aufgrund einer Empfehlung von ct Redakteuren, mal probiert.
    > Installation geht recht schnell von der Hand, dann ein Update gemacht und
    > schwups war das Startmenü weg. Bin dann wieder schnell zu Ubuntu zurück,
    > für mich gibt es nicht runderes und besseres. CentOs ist auch nicht
    > schlecht aber Manjaro ist genau das, wovor viele warnen (nach Updates
    > gibt's Fehler).

    Habe schon wieder einen Information Overflow, aber irgendwo habe ich was von "stable, staging, testing" Repos gehört, die man in den Einstellungen "einfach" umstellen kann. Habe gerade keinen Überblick für welche der 3 das jetzt gilt.
    Ich hoffe ja mal, in dem stable Repo, was von mir aus paar Wochen hinterher ist, passiert sowas nicht.

    Bleeding edge muss es jetzt nicht unbedingt sein, da mache ich lieber paar Abstiche Zugunsten von Stabilität. Andererseits, alle 6 Monate ein diskretes Major Upgrade ist irgendwo auch lästig.
    Und um noch kurz einen Bogen zum ursprünglichen Thema zu spannen - Ich glaube das ist aktuell der Knackpunkt gerade an den W10 Upgrades: Statt der "Stabilität", die so ein diskretes, "lange getestetes" Upgrade angeblich bringt, macht es deutlich mehr Probleme.

    Wenn das so weiter geht, muss man MS mal früher oder später die Frage stellen: "Was machen sie eigentlich beruflich ?"

  16. Re: Rolling release ist super...

    Autor: ello 10.12.18 - 13:33

    Naja Pauschal kann man das nicht so einfach sagen. Dass Manjaro nach 'nem Update generell nicht mehr funktioniert halte ich für ein Gerücht. Benutze es seit 2013 auf einigen meiner Geräte und es gab lediglich bei einem, vor Jahren, mal ein Problem nach dem Update (was recht leicht gelöst werden konnte). Generell laufen die Updates extrem stabil durch bei mir. Sogar die AUR Pakete laufen i.d.R. sauber durch. Selbstverständlich kann ich auch die Ausnahme sein, das weiß ich nicht. Auf jeden Fall haben mir die Windows 10 Updates bis jetzt zig mal mehr Probleme verursacht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. Hays AG, München
  3. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Inneres und Sport, Landesamt für Verfassungsschutz, Hamburg
  4. Bundeskriminalamt, Wiesbaden, Meckenheim, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (neue und limitierte Produkte exklusiv für Prime-Mitglieder)
  2. (u. a. 256-GB-microSDXC für 36,99€ - Bestpreis!)
  3. (u. a. Seagate Barracuda 250-GB-SSD für 39,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
    Wolfenstein Youngblood angespielt
    "Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

    E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
    Von Peter Steinlechner


      Dark Mode: Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft
      Dark Mode
      Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft

      Viele Nutzer und auch Apple versprechen sich vom Dark Mode eine augenschonendere Darstellung von Bildinhalten. Doch die Funktion bringt andere Vorteile als viele denken - und sogar Nachteile, die bereits bekannte Probleme bei der Arbeit am Bildschirm noch verstärken.
      Von Mike Wobker

      1. Sicherheitsprobleme Schlechte Passwörter bei Ärzten
      2. DrEd Online-Arztpraxis Zava will auch in Deutschland eröffnen
      3. Vivy & Co. Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

      1. AT&T: Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s
        AT&T
        Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s

        Das Branchenevent AT&T Shape sollte die Filmindustrie für 5G begeistern. Oft wurden auf dem Gelände von Warner Bros. in Los Angeles bis 1,7 GBit/s gemessen.

      2. Netzausbau: Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
        Netzausbau
        Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten

        Der Deutschen Städte- und Gemeindebund spricht ein Tabuthema an: 5G-Antennen auf Schulen und Kindergärten. Der Mast strahle nicht auf das Gebäude, auf dem er steht.

      3. Ladesäulenbetreiber Allego: Einmal vollladen für 50 Euro
        Ladesäulenbetreiber Allego
        Einmal vollladen für 50 Euro

        Nach und nach stellen die Ladesäulenbetreiber auf verbrauchsgenaue Abrechnungen bei Elektroautos um. Doch eichrechtskonform sind die Lösungen teilweise immer noch nicht. Dafür aber bei Anbietern wie Allego recht teuer.


      1. 19:45

      2. 19:10

      3. 18:40

      4. 18:00

      5. 17:25

      6. 16:18

      7. 15:24

      8. 15:00