Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › PDF-Reader: Foxit Reader 3.3 mit…

LanguageSupport

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. LanguageSupport

    Autor: Sowasaberauch 05.05.10 - 12:11

    Wie fortgeschritten ist denn die Übersetzung in andere Sprachen?

  2. Re: LanguageSupport

    Autor: mac in bush 05.05.10 - 12:14

    Wie sonst auch: Mieserabel. Für mich nicht schlimm, ich kann Englisch. Für alle anderen, dies nicht können schlecht.

  3. Re: LanguageSupport

    Autor: Lester 05.05.10 - 12:32

    Der ist in Englisch und mit der Datei auch Deutsch, was braucht man mehr ?
    http://dplus.softonic.de/free-download/lang_de_de.zip

  4. Re: LanguageSupport

    Autor: mac in bush 05.05.10 - 12:53

    Und wieso kriegt man die Sprachdateien nicht von dem Options-Fenster updated? Usability kennt heute kein Produkt mehr. Okay, ich selber kann sowas manuell installieren, aber es gibt Leute, die können und wollen es nicht.

  5. Re: LanguageSupport

    Autor: andreasm 05.05.10 - 20:23

    Eigentlich auch weniger wichtig. Man liest ja die Dokumente in seiner eigenen Sprache :-) Und die meisten Funktionen erklären sich darin von selbst.

    Aber: wenn eine Mehrsprachigkeits-unterstützung enthalten ist, sollte diese auch aktuelle gehalten werden! Dies ist beim Foxitreader leider nicht der Fall. Da ist der xchance viewer 1000x mal besser, da ist alles übersetzt und auch korrekt.

    ______________________
    Energieverschwendung ist out - Effizienz in!

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. barox Kommunikation AG über HRM CONSULTING GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Pirmasens
  3. abilex GmbH, Berlin
  4. Südwestrundfunk, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 164,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

  1. Quartalsbericht: Aus Microsofts Cloud regnet es Dollar-Milliarden
    Quartalsbericht
    Aus Microsofts Cloud regnet es Dollar-Milliarden

    Das neue Microsoft ist ein höchst erfolgreiches Cloud-Unternehmen. Allein in drei Monaten werden fast neun Milliarden US-Dollar Gewinn erwirtschaftet.

  2. VKU: Forderung nach Gutscheinen zum FTTH-Ausbau wird breiter
    VKU
    Forderung nach Gutscheinen zum FTTH-Ausbau wird breiter

    Drei Verbände schlagen Gutscheine für den Glasfaserausbau vor. Darunter ist auch der Verband kommunaler Unternehmen. Gefördert werden soll der Tiefbau mit 1.500 Euro, auch für Haushalte die keinen Vertag mit Telekombetreibern haben.

  3. Actionspiel: Crytek schaltet Multiplayerserver von Crysis ab
    Actionspiel
    Crytek schaltet Multiplayerserver von Crysis ab

    Nach fast elf Jahren ist Schluss: Crytek will Mitte Oktober die Multiplayerserver von Crysis abschalten. Der Grund: Es gibt nicht mehr genug Spieler für den Actiontitel.


  1. 22:45

  2. 19:19

  3. 16:53

  4. 16:44

  5. 16:41

  6. 16:05

  7. 15:29

  8. 15:18