1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › PDF: Vernichtendes Urteil von…

Zum Ausdrucken

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Zum Ausdrucken

    Autor: schap23 11.08.20 - 10:26

    Gerade wissenschaftliche Artikel werden fast immer als PDF geliefert. Warum? Weil so ein Inhalt immer noch auf Papier am besten konsumierbar ist. Runterladen, Ausdrucken, Lesen.

  2. Re: Zum Ausdrucken

    Autor: Dai 11.08.20 - 10:33

    Auf Papier ist ein PDF Dokument noch schlechter zu konsumieren als am PC. Kein STRG+F zum Suchen, kein einfaches markieren, kein Kopieren von Text, kein schnelles online nachschlagen von Begriffen/Fremdwörtern etc.

    Das grenzt doch an freiwilliger Folter?

  3. Re: Zum Ausdrucken

    Autor: club-mate 11.08.20 - 10:47

    Dai schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auf Papier ist ein PDF Dokument noch schlechter zu konsumieren als am PC.
    > Kein STRG+F zum Suchen, kein einfaches markieren, kein Kopieren von Text,
    > kein schnelles online nachschlagen von Begriffen/Fremdwörtern etc.
    >
    > Das grenzt doch an freiwilliger Folter?

    Ist deine Erwartungshaltung an einem Papierausdruck das du mit STRG+F den Text durchsuchen kannst?
    In welchen Format müssen Dokumente ausgedruckt werden damit dies möglich wird?

  4. Re: Zum Ausdrucken

    Autor: martinalex 11.08.20 - 10:56

    Kommentieren geht auf papier einfach nochmal besser und auch "nochmal schnell die Definition nachgucken" geht einfach schneller. Mit nem Tablet mit Stiftunterstützung geht das auch ganz gut und seitdem lese ich die allermeisten Paper digital, aber das kurz vorne im Paper nochmal was nachgucken ist dadurch aufwendiger.

    Markieren kann ich auf Papier mindestens ebenso gut wie digital, Text kopieren brauchte ich bisher quasi nie (und wenn, dann stirbt bei jeder Formel die Fomatierung sodass der Gewinn sich in Grenzen hält). Femdwörter nachschlagen ist vielleicht hin und wieder mal praktisch, aber das geht gefühlt gleich schnell. Sehe die Folter nicht.

  5. Re: Zum Ausdrucken

    Autor: captain_spaulding 11.08.20 - 11:26

    Er meinte: Ein PDF ist am Computer durchsuchbar, auf Papier nicht.

    Ich behaupte mal dass Ausdrucken in 99% der Fälle Unsinn ist. Es ist nur eine Angewohnheit von Leuten die noch mit Papier aufgewachsen sind.
    Digital Natives würden nicht auf die Idee kommen etwas auszudrucken.
    Es gibt noch traditionelle Ausnahmen wegen veralteten juristischen Bestimmungen:
    Manche Verträge muss man ausdrucken, unterschreiben, einscannen und dann wieder per E-Mail verschicken. Aber auch hier kann man sich das Papier oft sparen indem man einmal seine Unterschrift scannt und die dann immer direkt ins Vertrags-PDF kopiert und so Drucken und Scannen spart.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 11.08.20 11:27 durch captain_spaulding.

  6. Re: Zum Ausdrucken

    Autor: hle.ogr 11.08.20 - 11:42

    Dem wuerde ich widersprechen. Es gab Untersuchungen, dass deutlich belegen, dass das Lesen von Papier viel intensiver ist und man sich laenger an das gelesene erinnern kann. Die Erklaerung war auch sehr verstaendlich. Uns Gehirn speichert Informationen immer in einem Kontext. Das kennt man auf von den Leuten, die sich ganz lange Zahlenreihen merken. Die merken sich nicht die Zahlen, sondern denken sich eine Geschichte zu der Zahl. Und diese Geschichte ermoeglicht es dann, die lange Zahl wiederzugeben. Und genauso beim Lesen. Wir merken uns (unbewusst), auf welcher Seite der Text stand, z.B. ob die Seite ein Eselsohr hatte oder einen Papierfehler, Kaffeefleck, Geruch etc., dadurch kann sich das Gehirn Kontext anlegen. Beim Lesen auf dem Bildschirm ist alles Gleich und deshalb werden die Informationen nicht so nachhaltig konsumiert.
    Das gleiche hat man auch bei Kindern getestet. Kinder die am Computer ein Buch gelesen haben, konnten sich die Geschichte viel schlechter merken/erinnern, als die Kinder, die einen Hard-Copy gelesen haben.

  7. Re: Zum Ausdrucken

    Autor: Mnyut 11.08.20 - 12:02

    hle.ogr schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Uns Gehirn speichert Informationen immer in einem Kontext. [...]
    > Wir merken uns (unbewusst), auf welcher Seite der Text
    > stand, z.B. ob die Seite ein Eselsohr hatte oder einen Papierfehler,
    > Kaffeefleck, Geruch etc., dadurch kann sich das Gehirn Kontext anlegen.

    Wenn das stimmen würde, wäre es im Internet ja noch viel einfacher, wegen der vielen Flecken aka Werbebanner und empfohlenen Artikel usw., oder nicht?

  8. Re: Zum Ausdrucken

    Autor: gaym0r 11.08.20 - 12:11

    schap23 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gerade wissenschaftliche Artikel werden fast immer als PDF geliefert.
    > Warum? Weil so ein Inhalt immer noch auf Papier am besten konsumierbar ist.
    > Runterladen, Ausdrucken, Lesen.

    wat? So arbeitet doch hoffentlich niemand. (Außer Generation 80+)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.08.20 12:11 durch gaym0r.

  9. Re: Zum Ausdrucken

    Autor: Beztix 11.08.20 - 12:15

    captain_spaulding schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...
    > Ich behaupte mal dass Ausdrucken in 99% der Fälle Unsinn ist. Es ist nur
    > eine Angewohnheit von Leuten die noch mit Papier aufgewachsen sind.
    > Digital Natives würden nicht auf die Idee kommen etwas auszudrucken.
    >...

    Kann ich definitiv nicht bestätigen. Ich bin Informatiker u30 und jetzt wieder zur Promotion an der Uni, wenn ich ein Paper kurz oberflächlich lese mache ich das am Bildschirm - wenn ich es wirklich intensiv lesen will drucke ich es aus. Und damit bin ich nicht alleine, das machen nach meiner Beobachtung alle Kollegen am Lehrstuhl so.
    Die Argumente wurden hier bereits genannt, es ist einfach angenehmer für die Augen und die Konzentration ist besser, Unterstreichen, Notizen, Hin- und Herblättern klappt einfach besser.

    Also meine Einschätzung: Sind die Dokumente zum Ausdrucken gedacht ist ein PDF online zu stellen immer noch hervorragend.
    Sind sie das nicht, sollte eine Hypertext-Alternative genutzt werden, z.B. Stadtverwaltungen die einfach nur ihre PDF-Broschüren hochladen statt die Inhalte in die Homepage einzupflegen kann ich absolut nicht leiden

  10. Re: Zum Ausdrucken

    Autor: FreiGeistler 12.08.20 - 08:27

    club-mate schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dai schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Auf Papier ist ein PDF Dokument noch schlechter zu konsumieren als am PC.
    > > Kein STRG+F zum Suchen, kein einfaches markieren, kein Kopieren von Text,
    > > kein schnelles online nachschlagen von Begriffen/Fremdwörtern etc.
    > >
    > > Das grenzt doch an freiwilliger Folter?
    >
    > Ist deine Erwartungshaltung an einem Papierausdruck das du mit STRG+F den
    > Text durchsuchen kannst?
    > In welchen Format müssen Dokumente ausgedruckt werden damit dies möglich
    > wird?

    Zum Beispiel PDF.
    Sogar Windows hat mittlerweile einen PDF-Drucker.

    Das packt man in das NAS und kann es bequem auf dem E--Book lesen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.08.20 08:31 durch FreiGeistler.

  11. Re: Zum Ausdrucken

    Autor: franzropen 14.08.20 - 11:22

    Was anderes sagt die Studie auch nicht.
    Es geht um PDF als Webseiten-Ersatz.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST, Dortmund
  2. AKDB Anstalt für kommunale Datenverarbeitung in Bayern, München
  3. Infokom GmbH, bundesweit
  4. Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Golem on Edge: Ein Sekt auf Glasfiber!
Golem on Edge
Ein Sekt auf Glasfiber!

Meine Datsche bekommt bald FTTH, darauf muss angestoßen werden! Das Verständnis für Glasfaser fehlt leider bei Nachbarn wie bei Kollegen.
Eine Kolumne von Sebastian Grüner

  1. EU-Kommission Glasfaser darf auch in Vectoringgebieten gefördert werden
  2. DNS:NET Cottbus bekommt Glasfaser
  3. Deutsche Telekom Gewerbegebiete bekommen bis zu 100 GBit/s

Facebook, Twitter und Youtube: Propaganda, Hetze und Manipulation
Facebook, Twitter und Youtube
Propaganda, Hetze und Manipulation

Immer stärker wird im US-Wahlkampf mit Falschnachrichten, Social Bots und politischen Influencern auf Facebook, Twitter oder Youtube um Wähler gebuhlt.
Eine Analyse von Sabrina Keßler

  1. Rechtsextremismus Wie QAnon zum größten Verschwörungsmythos wurde

Leben auf dem Ozean: Reif für die autarke Insel
Leben auf dem Ozean
Reif für die autarke Insel

Die nachhaltige Heimat der Zukunft? Ein EU-Projekt forscht an modularen schwimmenden Inseln, die ihre Energie selbst erzeugen.
Ein Bericht von Monika Rößiger

  1. Umweltschutz Verbrennerverbot ab 2035 in Kalifornien
  2. Mindestens 55 Prozent Von der Leyen verschärft EU-Klimaziele deutlich
  3. Klimaschutz Studie fordert Verkaufsverbot für Verbrenner ab 2028