1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Peacekeeper: Browser-Benchmark…

Erst Flash beukottieren und dann sich nicht drum Kümmern...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Erst Flash beukottieren und dann sich nicht drum Kümmern...

    Autor: Gu4rdi4n 02.12.11 - 09:41

    Typisch apple

  2. Re: Erst Flash beukottieren und dann sich nicht drum Kümmern...

    Autor: deus-ex 02.12.11 - 09:44

    Irgend wann kommt Safari 6 und dann sieht das wieder ganz anders aus.
    Man muss nicht wie alle anderen alle 2 Monate ein Major Release machen.

    Viel wichtiger ist die Performance auf mobilen Plattformen und da ist Apple Sieger,

  3. Re: Erst Flash beukottieren und dann sich nicht drum Kümmern...

    Autor: Der Kewle 02.12.11 - 09:58

    deus-ex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Irgend wann kommt Safari 6 und dann sieht das wieder ganz anders aus.
    > Man muss nicht wie alle anderen alle 2 Monate ein Major Release machen.
    >
    > Viel wichtiger ist die Performance auf mobilen Plattformen und da ist Apple
    > Sieger,


    Desktop Browsing ist nicht wichtig, weil Apple Letzter ist. Mobile Browsing ist wichtig weil Apple Erster ist.
    Aye, verstanden...

  4. Re: Erst Flash beukottieren und dann sich nicht drum Kümmern...

    Autor: Yoless 02.12.11 - 10:08

    Du solltest noch ein wenig nachdenken, bevor du hier wieder die Fanboy-Keule schwingst. Ich denke, das war eher so gemeint: Auf dem Desktop ist mehr als genug Leistung vorhanden, da macht eine schwächere Performance deutlich weniger aus. Auf den mobilenen Devices spielt aber die Performance eine deutlich grössere Rolle, da hier deutlich weniger Leistung vorhanden ist.
    Aber wieso wird hier eigentlich von einem HTML5-Test gesprochen, wenn doch eigentlich hauptsächlich Java getestet wird?
    "Peacekeeper testet in erster Linie die Geschwindigkeit der im Browser verwendeten Javascript-Engine und führt dazu diverse Tests durch, angefangen bei Rendering-Tests und einem WebGL-Test über Tests rund um das Canvas-Element und Web Worker bis hin zu Datenverarbeitung, DOM-Operationen und dem Parsen von Text."

  5. Re: Erst Flash beukottieren und dann sich nicht drum Kümmern...

    Autor: 0mega 02.12.11 - 10:10

    Yoless schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du solltest noch ein wenig nachdenken, bevor du hier wieder die
    > Fanboy-Keule schwingst. Ich denke, das war eher so gemeint: Auf dem Desktop
    > ist mehr als genug Leistung vorhanden, da macht eine schwächere Performance
    > deutlich weniger aus. Auf den mobilenen Devices spielt aber die Performance
    > eine deutlich grössere Rolle, da hier deutlich weniger Leistung vorhanden
    > ist.
    > Aber wieso wird hier eigentlich von einem HTML5-Test gesprochen, wenn doch
    > eigentlich hauptsächlich Java getestet wird?
    > "Peacekeeper testet in erster Linie die Geschwindigkeit der im Browser
    > verwendeten Javascript-Engine und führt dazu diverse Tests durch,
    > angefangen bei Rendering-Tests und einem WebGL-Test über Tests rund um das
    > Canvas-Element und Web Worker bis hin zu Datenverarbeitung, DOM-Operationen
    > und dem Parsen von Text."

    Weil JavaSCRIPT (nicht Java!) ein Hauptbestandteil von HTML5 ist?

  6. Re: Erst Flash beukottieren und dann sich nicht drum Kümmern...

    Autor: derthorsten 02.12.11 - 10:11

    Für mich ist beides wichtig. Deshalb sehe ich auch den Zusammenhang hinter dem oberflächlichen Fanboytum, das hier mal wieder durchfreitagt: Der HTML- und CSS-Part aller Webkit-Browser ist derselbe. Diese unterscheiden sich letzten Endes nur in der JavaScript-VM und der UI-Implementierung. Die JavaScript-VM ist das, was Browserbenchmarks vornehmlich testen. Und in dem Feld gibt es seit Jahren ein Kopf an Kopf Rennen. Einem Teilnehmer grundsätzliches Versagen vorzuwerfen, weil er zwischenzeitlich mal kurz hinten liegt, spricht gelinde gesagt nicht gerade für die Intelligenz derjenigen Persom, die sich zu einer solchen Aussage hinreißen lässt.

  7. Re: Erst Flash beukottieren und dann sich nicht drum Kümmern...

    Autor: Yoless 02.12.11 - 10:11

    Ich habs auch gerade gemerkt, das ich da irgendwie zu schnell drüber gelesen habe... Asche auf mein Haupt...

  8. Re: Erst Flash beukottieren und dann sich nicht drum Kümmern...

    Autor: oakmann 02.12.11 - 10:12

    Apple arbeitet als all Time Start Up. Hat den Vorteil man kann sich immer um die DAUs ihre aktuellen Probleme kümmern und dafür Entwickeln. Der Nachteil ist die Nachhaltigkeit und Produktpflege. Ach waren das noch Zeiten als Apple die Computer in Irland zusammengeschraubt hat. Vielleicht waren Sie da nicht schnell, die Macs, aber sie hatten Qualität (Powerbook). Heute ist wie bei jeder anderen Firma, die Kunden auf Verbrauch erziehen.

  9. Re: Erst Flash beukottieren und dann sich nicht drum Kümmern...

    Autor: WildBlue 02.12.11 - 10:12

    Ich habe ein MacBook Pro und verwende SRWare Iron. Negatives über die Performance kann ich nicht berichten. Ich bin trotzdem enttäuscht wie schlecht generell andere Browser unter OS X abschneiden, echt ein witz.
    Was mich am meisten wundert ist, dass sie keine Benchmarktests von Linux Betriebssystemen gemacht haben.

  10. Re: Erst Flash beukottieren und dann sich nicht drum Kümmern...

    Autor: 0mega 02.12.11 - 10:14

    derthorsten schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für mich ist beides wichtig. Deshalb sehe ich auch den Zusammenhang hinter
    > dem oberflächlichen Fanboytum, das hier mal wieder durchfreitagt: Der HTML-
    > und CSS-Part aller Webkit-Browser ist derselbe. Diese unterscheiden sich
    > letzten Endes nur in der JavaScript-VM und der UI-Implementierung. Die
    > JavaScript-VM ist das, was Browserbenchmarks vornehmlich testen. Und in dem
    > Feld gibt es seit Jahren ein Kopf an Kopf Rennen. Einem Teilnehmer
    > grundsätzliches Versagen vorzuwerfen, weil er zwischenzeitlich mal kurz
    > hinten liegt, spricht gelinde gesagt nicht gerade für die Intelligenz
    > derjenigen Persom, die sich zu einer solchen Aussage hinreißen lässt.

    Endlich mal jemand mit Verstand hier. Im Prinzip geht es doch nur um Apple Bashing, das besorgt wunderbar klicks.

    http://www.zdnet.com/blog/hardware/the-big-browser-benchmark-chrome-15-vs-opera-11-vs-ie9-vs-firefox-8-vs-safari-5/16041?pg=4&tag=content;siu-container

    Bei dem Benchmark kommen z.B. auch mit Peacekeeper ganz andere Ergebnisse raus, und die anderen Tests haben nochmal ganz andere Ergebnisse. Fakt ist: Wirklich langsam ist kein Browser und alle arbeiten daran, dass sie schneller werden. Dafür kann man google dankbar sein.

  11. Re: Erst Flash beukottieren und dann sich nicht drum Kümmern...

    Autor: Uschi12 02.12.11 - 10:20

    deus-ex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Viel wichtiger ist die Performance auf mobilen Plattformen und da ist Apple
    > Sieger,

    Du meinst die mobilen Apple Plattformen. Ja gut, da sind die Alternativen auch massiv eingeschränkt...

  12. Re: Erst Flash beukottieren und dann sich nicht drum Kümmern...

    Autor: Uschi12 02.12.11 - 10:23

    0mega schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weil JavaSCRIPT (nicht Java!) ein Hauptbestandteil von HTML5 ist?

    Javascript ist kein Bestandteil von HTML5. Es wird nur sehr häufig beides gleichzeitig verwendet.

  13. Re: Erst Flash beukottieren und dann sich nicht drum Kümmern...

    Autor: Uschi12 02.12.11 - 10:26

    derthorsten schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der HTML- und CSS-Part aller Webkit-Browser ist derselbe.
    Ähm, nein. Dass Google- und Apple-Webkit sich unterscheiden werden dir auch diverse Web-Evangelisten (ich find die Bezeichnung auch scheiße) von (unterschiedlichen) Browserherstellern bestätigen.

  14. Re: Erst Flash beukottieren und dann sich nicht drum Kümmern...

    Autor: heinimueller 02.12.11 - 10:27

    Für einfache Webseiten mag ja genug Leistung auf den Desktops vorhanden sein, aber komplexe Webanwendungen verlangen nach jedem Prozent Leistung. Auch auf schnellen Rechnern. So macht das schon Sinn. Mobiles Browsen interessiert mich gar nicht, das ist viel zu unkomfortabel und mit 3g viel zu langsam.

    Zu Chrome fällt mir mal wieder die Aussage eines sehr bekannten deutschen Apple Podcasters ein: "Chrome? Ist das denn überhaupt relevant?" Ein anderes tolles Zitat aus dem Vorjahr: "Tabs? Wozu sollte man Tabs benutzen?" :-)

  15. Re: Erst Flash beukottieren und dann sich nicht drum Kümmern...

    Autor: 0mega 02.12.11 - 10:30

    Uschi12 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 0mega schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Weil JavaSCRIPT (nicht Java!) ein Hauptbestandteil von HTML5 ist?
    >
    > Javascript ist kein Bestandteil von HTML5. Es wird nur sehr häufig beides
    > gleichzeitig verwendet.

    Doch. google halt.

  16. Re: Erst Flash beukottieren und dann sich nicht drum Kümmern...

    Autor: Uschi12 02.12.11 - 10:33

    ...
    Dann gib mir doch deine Quelle, wenn du diesen "Fakt" angeblich gefunden hast. Ich habe bereits gegooglet. Und wie kann es Bestandteil von HTML5 sein, wenn es Javascript schon sehr sehr viel länger gibt?

  17. Re: Erst Flash beukottieren und dann sich nicht drum Kümmern...

    Autor: megaseppl 02.12.11 - 10:37

    > Auf dem Desktop ist mehr als genug Leistung vorhanden, da macht eine schwächere
    > Performance deutlich weniger aus

    Exakt so ist es. Selbst auf meinem betagten Macbook Pro mit Safari hat noch nie eine HTML5-basierte Seite auch nur ansatzweise geruckelt (Flash dafür umso mehr) ;).
    Die aus meiner Sicht viel wichtigere subjektive Browsergeschwindigkeit, also dem "Surferlebnis" insgesamt hängt von vielen anderen Faktoren ab wie Render-/Lade-Verhalten und -Geschwindigkeit, Caching, Umgang mit CSS, Zeit zum Öffnen des Browsers, eines neuen Tabs/Fensters, Scrollverhalten, Umgang mit Downloads etc. Und in diesen Dingen finde ich beim Safari unter OS X recht gut.
    Aktuell ist auf Desktop-Rechnern die HTML5-Geschwindigkeit aus meiner Sicht daher ein unwichtiger Faktor. Das wird sich aber vermutlich mit dem kommenden Ende von Flash ändern.
    Ich selber nutze, auch arbeitsbedingt, viele verschiedene Browser unter verschiedenen Systemen. Grundsätzlich bin ich bei der Browserwahl absolut emotionslos und nutze einfach das was mir auf Dauer am besten zusagt... und die Benchmarks gewinnen kurioserweise häufig Browser die ich insgesamt am trägsten empfinde.

  18. Re: Erst Flash beukottieren und dann sich nicht drum Kümmern...

    Autor: hanno53 02.12.11 - 10:41

    Uschi hat Recht. Man muss sich nur die Spezifikation anschauen und nicht irgendwelche Google-Links. Da findet findet man beide Aussagen. Allerdings spielen viele HTML5-Elemente ihre Stärke erst mit Javascript aus, daher wird es oft in einem Atemzug genannt.

  19. Re: Erst Flash beukottieren und dann sich nicht drum Kümmern...

    Autor: ChristianG 02.12.11 - 11:08

    Der Kewle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Desktop Browsing ist nicht wichtig, weil Apple Letzter ist. Mobile Browsing
    > ist wichtig weil Apple Erster ist.

    Apple Erster? Ich dachte, das wäre dort Google mit Android-Linux.

  20. Re: Erst Flash beukottieren und dann sich nicht drum Kümmern...

    Autor: Trollversteher 02.12.11 - 11:16

    >Typisch apple

    Wo denn? Flash boykottieren sie nur auf den mobilen Geräten, und deren Browser gehören derzeit zu die schnellsten auf dem Markt. Auf den Macs wird Flash nicht boykottiert...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. AVL List GmbH, Graz (Österreich)
  3. enowa AG, verschiedene Standorte
  4. Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V., München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 80,99€
  2. 65,99€
  3. 4,99€
  4. 3,61€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  2. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
  3. Verschlüsselung Regierungen wollen Backdoors in Facebook für Untersuchungen

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  2. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen
  3. Echo Studio Amazons teuerster smarter Lautsprecher

Mobilität: Überlasten zu viele Elektroautos die Stromnetze?
Mobilität
Überlasten zu viele Elektroautos die Stromnetze?

Wenn sich Elektroautos durchsetzen, werden die Stromnetze gefordert sein. Ein Netzbetreiber in Baden-Württemberg hat in einem Straßenzug getestet, welche Auswirkungen das haben kann.
Ein Interview von Daniela Becker

  1. Autogipfel Regierung will Kaufprämie auf 6.000 Euro erhöhen
  2. Tesla im Langstrecken-Test Einmal Nordkap und zurück
  3. Elektroauto Mazda MX-30 öffnet Türen wie der BMW i3

  1. Tele Columbus: Rocket Internet kauft größeren Anteil an United Internet
    Tele Columbus
    Rocket Internet kauft größeren Anteil an United Internet

    Rocket Internet hat sich für 320 Millionen Euro bei United Internet eingekauft. Beide Firmen haben Anteile an dem Kabelnetzbetreiber Tele Columbus.

  2. 5G: Ausschluss von Huawei führt "zur schlimmsten Gefahr"
    5G
    Ausschluss von Huawei führt "zur schlimmsten Gefahr"

    Im Bundestag wurde trotz einer Entscheidung der Kanzlerin noch einmal die Huawei-Frage bei 5G diskutiert. Kein einzelner Staat und auch keine einzelne Firma könne allein solche Systeme beherrschen, betonte ein Experte.

  3. Malware-Schutz: Microsofts Defender ATP soll 2020 für Linux kommen
    Malware-Schutz
    Microsofts Defender ATP soll 2020 für Linux kommen

    Die Sicherheitssoftware und Malware-Schutz Defender ATP von Microsoft soll im kommenden Jahr auch auf Linux laufen. Eine Mac-Version gibt es bereits seit einem halben Jahr.


  1. 20:03

  2. 18:05

  3. 17:22

  4. 15:58

  5. 15:26

  6. 14:55

  7. 13:17

  8. 12:59