Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › PGP: Hochsicher, kaum genutzt…

Einen kleinen Erfolg kann ich Berichten

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Einen kleinen Erfolg kann ich Berichten

    Autor: lisgoem8 24.06.15 - 12:42

    Meine Bank hat meinen GPG-Schlüssel, den ich vor kurzen sogar nochmal auf deutlich mehr Bits erhöht habe.

    Das ganze funktioniert schon über 7 Jahre (glaube bin mir gar nicht mehr sicher).

    Diesen öffentlichen Schlüssel habe ich aber nie woanders irgendwo hochgeladen.

    Von daher falle ich schon mal aus der Statistik.

    Ich empfange damit ständig alle Kontotransaktionen und kann sie nach wie vor von den Anfängen auch entschlüsseln.


    Aber nun auch was negatives:

    In all den Jahren hat es kein Program geschafft, mir die Daten auch komfortable zu entschlüsseln.

    Thunderbird mit Enigmail ist das anzeigt was so halbwegs geht. Aber eine suche ist damit nicht möglich.

    Und viele Jahre musste ich mir auch eine idea.dll aus dobiosen Quellen besorgen.

    Auf dem modernen Smartphone kann man die Daten inzwischen auch entschlüsseln, doch nur indem man in die E-Mail geht. Alles makiert und dann in einer anderen App aus der Zwischenablage wieder einfügt.

    Viel zu kompliziert also. Und absolut kein Komfort.

    Es müsste längst in jedem E-Mail Programm ein Key-Integration geben, die man einfach nur noch einstellt.

    Auch im Browser / HTML5 sollte es längst ein neues input/textarea geben, dass automatisch mit den PGP/GPG-Methoden verknüpft wird, so dass gar nicht mehr die vers. Anbieter darum kümmern müssen, sondern nur noch der Browser.

    Gerade von Mozilla hätte ich das längst erwartet. Und wenn man nach Addons sucht, findet man zwar was, aber das wird auch schon Jahre nicht mehr geplegt und das ist nicht mal als "Sicher" eingestuft.

    Und gerade Google Chrome versucht wenigsten etwas gerade sowas irgendwie (wenn auch anders) umzusetzen.


    Es sollte wirklich so sein.. E-Mail öffnen. Browser erkennt das im Textarea PGP/GPG Text ist und dann - entweder automatisch oder per knopfdruck - wird es sofort entschlüsselt.

  2. Re: Einen kleinen Erfolg kann ich Berichten

    Autor: dabbes 24.06.15 - 12:44

    Und genau darum setzt es sicht nicht durch.

    Sicherheitsgewinn ja, aber dafür ein gewaltiger Komfortverlust gepaart mit zusätzlichem Aufwand.

    Ich muss öfter meine Mailbestände durchsuchen, da ist eine Verschlüsslung nur hinderlich.

  3. Re: Einen kleinen Erfolg kann ich Berichten

    Autor: Mark24 24.06.15 - 14:19

    > Meine Bank hat meinen GPG-Schlüssel,

    Welche Bank kann das?

  4. Re: Einen kleinen Erfolg kann ich Berichten

    Autor: mangold 24.06.15 - 14:33

    lisgoem8 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Thunderbird mit Enigmail ist das anzeigt was so halbwegs geht. Aber eine
    > suche ist damit nicht möglich.

    In TheBat! kannst Du ab Version v4 (glaub ich) auch in verschlüsselten Mails suchen.

  5. Re: Einen kleinen Erfolg kann ich Berichten

    Autor: ikhaya 24.06.15 - 14:44

    Enigmail 1.8 : Possibility to permanently decrypt messages via filter rules
    Damit ist das Suchproblem gelöst

  6. Re: Einen kleinen Erfolg kann ich Berichten

    Autor: Mark24 24.06.15 - 15:00

    > Damit ist das Suchproblem gelöst

    Aber es ist wird immer wie ein Running Gag als Problem hervorgeholt.

    Ich habe auch das Gefühl, dass das Mantra "PGP ist kompliziert" gebetsmühlenartig in solchen Formen wiederholt wird.
    Dabei haben vermutlich die wenigsten, die das behaupten, sich mal eine moderne OpenPGP Integration angeschaut.

  7. Re: Einen kleinen Erfolg kann ich Berichten

    Autor: HansiHinterseher 24.06.15 - 15:11

    Die Mails muss man auch nach dem Empfang entschüsselt lokal speichern, auf einer _verschlüsselten_ Fesplatte!

    Das Mailprogramm oder auch die Desktop-Suche muss dann natürlich die Plain-Daten durchsuchen können. Die Sicherheit muss dann über das Crypto-Filesystem gehen.

  8. Re: Einen kleinen Erfolg kann ich Berichten

    Autor: cola79 24.06.15 - 15:27

    HansiHinterseher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Mails muss man auch nach dem Empfang entschüsselt lokal speichern, auf
    > einer _verschlüsselten_ Fesplatte!
    >
    > Das Mailprogramm oder auch die Desktop-Suche muss dann natürlich die
    > Plain-Daten durchsuchen können. Die Sicherheit muss dann über das
    > Crypto-Filesystem gehen.

    Ihr wisst aber schon, dass ihr euch den ganzen Zirkus auch sparen könntet-jeder halbwegs gute Trojaner von vor 10 Jahren macht dann einfach Screenshots, und verschickt diese-heute merkt man das nicht mal mehr an einbrechenden Internetleitungen, wie anno dunnemals, wo es nur 12kb upstream gab.

    Soll heissen, verschlüsselt ist nur so lange sicher, wie es verschlüsselt bleibt. Sobald ihr das öffnet, habt ihr theoretisch schon verloren.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Bayreuth, Würzburg
  2. SIZ Informatikzentrum der Sparkassenorganisation GmbH, Bonn
  3. Hannoversche Informationstechnologien (hannIT), Hannover
  4. ilum:e informatik ag, Mainz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 22,99€
  2. (-50%) 14,99€
  3. 0,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

  1. Indiegames-Rundschau: Killer trifft Gans
    Indiegames-Rundschau
    Killer trifft Gans

    John Wick Hex ist ein gelungenes Spiel zum Film, die böse Gans sorgt in Untitled Goose Game für Begeisterung und in Noita wird jeder Pixel simuliert: Die Indiegames des Monats sind abwechslungsreich und hochwertig wie selten zuvor.

  2. Archer2: Britischer Top-10-Supercomputer nutzt AMDs Epyc
    Archer2
    Britischer Top-10-Supercomputer nutzt AMDs Epyc

    Der Archer2 soll 2020 die höchste CPU-Leistung aller Supercomputer weltweit erreichen und es dank Beschleunigerkarten in die Top Ten schaffen. Im System stecken fast 12.000 Epyc-7002-Chips und Next-Gen-Radeons.

  3. Corsair One: Wakü-Rechner erhalten mehr RAM- und SSD-Kapazität
    Corsair One
    Wakü-Rechner erhalten mehr RAM- und SSD-Kapazität

    Mit dem i182, dem i164 und dem i145 aktualisiert Corsair die One-Serie: Die wassergekühlten Komplett-PCs werden mit doppelt so viel DDR4-Speicher und doppelt so großen SSDs ausgerüstet.


  1. 08:10

  2. 18:25

  3. 17:30

  4. 17:20

  5. 17:12

  6. 17:00

  7. 17:00

  8. 17:00