Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › PGP: Hochsicher, kaum genutzt…

Ernsthaft?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ernsthaft?

    Autor: flasherle 24.06.15 - 12:15

    Ihr schließt von den abgelegten Schlüsseln auf Key-Servern auf die Nutzung? ernsthaft? man tauscht seinen schlüssel im normallfall ja auch direkt aus, und nicht über irgendwelche key-server

  2. Re: Ernsthaft?

    Autor: stoneburner 24.06.15 - 12:23

    flasherle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ihr schließt von den abgelegten Schlüsseln auf Key-Servern auf die Nutzung?
    > ernsthaft? man tauscht seinen schlüssel im normallfall ja auch direkt aus,
    > und nicht über irgendwelche key-server

    natürlich benutzt man key server, wie sollte ich dir jetzt z.b. eine verschlüsselte mail schicken ohne das der public key auf einem server ist - was glaubst du denn warum das ein public key ist? :)

    man sollte die keys persönlich gegenseitig bestätigen, dafür ist das web of trust da

  3. Re: Ernsthaft?

    Autor: Tigerf 24.06.15 - 12:28

    Meine Kunden haben ihre öffentlichen Schlüssel auch auf ihren Webservern.

    Einfach, klar, transparent.

  4. Re: Ernsthaft?

    Autor: flasherle 24.06.15 - 12:28

    in dem du mir deinen public einfach zu kommen lässt...

  5. Re: Ernsthaft?

    Autor: corpid 24.06.15 - 12:39

    [ ] Ich habe das Prinzip von PGP sowie die Thematik der A-/Symmetrischen verschlüsselung sowie den Unterschied zwischen Public und Private Key verstanden

  6. Re: Ernsthaft?

    Autor: flasherle 24.06.15 - 12:42

    ich hab das sehr gut verstanden, wo meinst du jetzt wo der fehler ist?

  7. Email signieren

    Autor: mg 24.06.15 - 12:45

    Wenn man seine Email signiert, bekommt der Email Empfänger automatisch den public Key. Daher macht das ablegen des public Key auf einem Server eigentlich keinen Sinn.

  8. Re: Ernsthaft?

    Autor: corpid 24.06.15 - 12:56

    PGP = Asymmetrisch

    Wenn ich dir den Schlüssel sowieso Privat gebe haben wir eine Symmetrische Verschlüsselung und das hebelt das Prinzip aus.

    Dann reicht ja 1 Schlüssel für alles, für was noch einen Public Key generieren wenn ich dir eh den Private Key zukommen lasse?

  9. Re: Ernsthaft?

    Autor: flasherle 24.06.15 - 13:07

    nur weil ich mit dir kommuniziere, geb ich dir doch net meinen privaten key, wenn zum verschlüsseln mien public reicht....

  10. Re: Ernsthaft?

    Autor: corpid 24.06.15 - 13:11

    Wenn du dir bereits die mühe machst ein Asymmetrisches System krampfhaft wieder in ein Sysmmetrisches zu wandeln hast du auch die Zeit und Muse für jeden Nutzer einen eigenen Key zu generieren. Dauert ungleich länger.

    Das ändert nichts daran das Public Keys einfach Public sein sollen und nicht Semi-Private.
    Wie gesagt, das würde das System aushebeln.

    Das was du von PGP erwartest ist das es nach dem Diffie-Hellman Prinzip funktioniert. Das tut es allerdings nicht.

  11. Re: Ernsthaft?

    Autor: nicoledos 24.06.15 - 15:37

    Scheinbar hast du das Prinzip nicht so ganz verstanden.

    Bei Private-Public-Key geht es irrelevant, wie man den Schlüsseltausch organisiert.
    Ob man einen öffentlichen Schlüsselserver nutzt, den Key auf der Internetseite hinterlegt spielt keine Rolle. Die Schlüsselserver sind auch ein Magnet für Spambots. Ist wie mit Telefonbuch. Nur weil man ein Telefon hat, muss man sich noch lange nicht darin eintragen.

  12. Re: Ernsthaft?

    Autor: Richtig Steller 24.06.15 - 17:08

    Ich weiß nicht ob dies der eigentlichen Aspekt des Threaderstellers war, aber ich finde den wichtig:

    Alle Lösungen die bislang angetreten sind um GPG zu ersetzen (oder Wünsche an Systeme die das tun sollen) wollen das Key-Management automatisieren.

    Was dabei offenbar viele übersehen/ignorieren: Gerade das Keymanagement ist ein essentieller Bestandteil des Systems.

    Wenn Bob mit Alice reden möchte und Bob von einem System einen Key bekommt der angeblich Alice gehört, dann wäre Bob ziemlich dumm wenn diesem System vertrauen würde. Dann mag die eigentliche Kommunikation zwar für Dritte gesichert ablaufen, aber den Angreifer interessieren Dritte nicht wenn er es geschafft hat Bob glauben zu lassen, sein Key-Material sei der Key von Alice.

    Insofern sollte eine automatische Schlüsselverteilung immer kritisch gesehen werden. Keyserver können als Medium dienen, der Austausch sollte aber nie automatisiert erfolgen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Rodenstock GmbH, Regen
  2. DASGIP Information and Process Technology GmbH, Jülich
  3. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München
  4. Transdev GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 289€
  2. 294€
  3. 80,90€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
    Vernetztes Fahren
    Wer hat uns verraten? Autodaten

    An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
    2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
    3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

    Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
    Nuki Smart Lock 2.0 im Test
    Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

    Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
    Ein Test von Ingo Pakalski


      1. Verkauf: Siemens steigt bei elektrischen Flugzeugmotoren aus
        Verkauf
        Siemens steigt bei elektrischen Flugzeugmotoren aus

        Siemens verkauft sein Startup eAircraft, das elektrische Flugzeugmotoren entwickelt. Welche Konsequenzen das für das Lufttaxiprojekt von Airbus hat, ist nicht abzusehen. Der neue Besitzer ist jedoch eng mit Airbus verbandelt.

      2. Graue Flecken: Kabelnetzbetreiber fürchten Überbauen durch gefördertes Glas
        Graue Flecken
        Kabelnetzbetreiber fürchten Überbauen durch gefördertes Glas

        Die Förderung des Ausbaus in grauen Flecken, wo schon ein Netzbetreiber Anschlüsse mit mindestens 30 MBit/s anbietet, alarmiert die Kabelnetzbetreiber. Sie fürchten einen Überbau mit Glasfaser, obwohl Koaxialkabel Gigabitdatenraten liefern kann.

      3. Störung: Google Kalender war weltweit ausgefallen
        Störung
        Google Kalender war weltweit ausgefallen

        Google hatte ein größeres Problem mit seinem Kalender: Nutzer berichteten, dass die Funktion weltweit ausgefallen war. Die Webseite und die Synchronisation zu mobilen Apps waren ausgefallen, mittlerweile scheint aber wieder alles zu funktionieren.


      1. 07:18

      2. 18:14

      3. 17:13

      4. 17:01

      5. 16:39

      6. 16:24

      7. 15:55

      8. 14:52