Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › PGP: Hochsicher, kaum genutzt…

Hat E-Mail überhaupt im privaten Umfeld noch eine Zukunft?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hat E-Mail überhaupt im privaten Umfeld noch eine Zukunft?

    Autor: AlexanderSchäfer 24.06.15 - 12:35

    Wenn man jetzt mal von geschäftlichen Emails absieht, verwenden doch immer weniger Leute E-Mail für private Kommunikation. Viele verwenden ihre E-Mail-Adresse nur noch für Onlineshopping oder um sich irgendwo einen Account anzulegen. In meinem Bekanntenkreis ist es zumindest schon schwer geworden ohne WhatsApp, FB, ... alle zeitnah zu erreichen.

  2. Re: Hat E-Mail überhaupt im privaten Umfeld noch eine Zukunft?

    Autor: AllAgainstAds 24.06.15 - 12:39

    Mail wird immer dann genommen, wenn Anhänge mit einer gewissen Größe oder Qualität versendet werden soll … aber auch dafür gibt es Alternativen … 

    Will heißen … Ja, Email ist … zumindest im privaten Bereich am sterben.

  3. Nein

    Autor: dabbes 24.06.15 - 12:42

    musste gerade in meiner Historie gucken, wann ich das letztemal eine private E-Mail verschickt habe oder bekommen habe.

    In den letzten 12 Monaten war es im Schnitt 1 Mail pro Monat und die Absender / Empfänger gehören zur Generation 50+.

    "Früher" wurden viel gemailt, weil es keine allgegenwärtigen Alternativen gab (heute hat jeder ein Smartphone mit Messenger).

    Geschäftlich sieht die Sache anders aus.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.06.15 12:48 durch dabbes.

  4. Re: Nein

    Autor: Lemo 24.06.15 - 13:02

    Ich hab allein in den letzten 4 Wochen ungefähr 40 private Mails verschickt. Davon ca. 20 wegen Anhängen, der Rest wegen einfachem Text.
    Natürlich geht's da nicht immer um Themen wie "Opa hat wieder Rückenschmerzen", sondern eher um ne Kommunikation wenn man eben nicht dauernd am Handy tippen will (die Mails schreibe ich dann tatsächlich vom Desktop aus).

    Natürlich tippe ich dennoch dauernd am Handy rum :D Aber die paar Mails möchte ich nicht missen.

  5. Re: Hat E-Mail überhaupt im privaten Umfeld noch eine Zukunft?

    Autor: Niaxa 24.06.15 - 13:12

    Email wird auch privat nicht sterben. Ob ich eine Kündigung sende, eine Bewerbung, einen Antrag oder einfach nur irgendwo einen Account anlege, oder auch ein Supportticket eröffne.... die Email ist hier überall von Vorteil. Solange das E-Mailkonto besteht, bleiben auch meine Mails erhalten. E-Mail wird bereits wie ein Brief angesehen. Das hat durchaus in vielen Bereichen Vorteile, auch wenn man es nicht oft verwendet.

    Der E-Mail Versand hat sich im privaten sicherlich auch nicht groß verändert in den letzten 10 Jahren. E-Mail wurde noch nie zur Konversation mehrerer Freunde und Bekannten genutzt. Dazu gab es eben vor den ganzen Diensten alla Whats App, die SMS. Und diese wurde dann gegen Whatsapp fast schon zu 100% getauscht. Aber das E-Mail Sendeverhalten der Leute, kann ich mir nicht vorstellen, dass es sich geändert hätte.

    Emails sendet man privat vieleicht nicht alle 10 Minuten und braucht es vieleicht auch mal nur alle 30 Tage. Aber selbst für diese wenigen Mails, ist es lohnenswert, dass die E-Mail weiter lebt.

  6. Re: Nein

    Autor: AllAgainstAds 24.06.15 - 13:12

    Nun ja, wenn es denn die Messenger auch für den Desktop/Mac/Unix/Linux gäbe, könnte man ja auch tatsächlich am Desktop sicher Nachrichten schreiben. Leider müssen dazu die Entwickler wollen … und das … wird wohl nicht ganz einfach, denn der Desktop ist irgendwie auf dem abfallenden Ast.

  7. Re: Nein

    Autor: corpid 24.06.15 - 13:14

    Gibt es ja, Jabber/XMPP, auf allen Systemem zu verwenden.

    Imho war auch ICQ auf allen Systemen vertreten (Unter Linux eben über Pidgin, Empathy), selbst auf Smartphones und Blackberrys

  8. Re: Hat E-Mail überhaupt im privaten Umfeld noch eine Zukunft?

    Autor: Das Osterschnabeltier 24.06.15 - 13:19

    Nicht jeder hat Whatsapp, bzw. will es haben und e-Mail wird immer der kleinste gemeinsame Nenner sein.

  9. Re: Hat E-Mail überhaupt im privaten Umfeld noch eine Zukunft?

    Autor: user0345 24.06.15 - 13:33

    Whatsapp, Facebook, gmail, Skype hatte ich eine Zeit lang über das entsprechende Plugin für Pidgin auf meinem Desktop Rechner genutzt.
    Aber leider ist es inzwischen so das dass Whatsapp Plugin nicht mehr funktioniert weil der Anbieter nicht will das es auserhalb von Handys genutzt wird :-(

    Ach ja und im privaten Bereich ist für mich (M, 26) die E-Mail schon lange tod.
    Ich schätze die letzte Mail von einem Freund hatte ich vor mehr als 5 Jahren bekommen.

  10. Re: Hat E-Mail überhaupt im privaten Umfeld noch eine Zukunft?

    Autor: zu Gast 24.06.15 - 13:37

    AllAgainstAds schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Will heißen … Ja, Email ist … zumindest im privaten Bereich am
    > sterben.

    NEIN! Ich stelle eher das Gegenteil fest. Die Anzahl privater Mails nimmt zu und die Verwendung von Messenger wird überlegter. Seit geraumer Zeit kann ich feststellen, das über Messenger sich zunehmend auf einfache und belanglos Kommunikation beschränkt wird.

  11. E-Mail ist wie ein Brief

    Autor: /mecki78 24.06.15 - 13:39

    Briefe werden nie sterben, aber wenn du deiner Mutter heute zeitnah etwas mitteilen willst, schreibst du dann einen Brief? Nein, du rufst sie an.

    E-Mail = Brief
    Messanger = Telefonat

    Aber wie auch der Brief ist E-Mail der kleinste gemeinsame Nenner. E-Mail hat jeder der Internet hat. Alle ISPs bieten nach wie vor E-Mail Dienste an, dann kann sich jeder GMX, WEB.DE, Google (GMail) eine kostenlose Adresse holen und auch Apple und Microsoft bieten ihren Nutzern kostenlose E-Mail Konten an. Und ohne Mail kann man viele Dienste im Netz gar nicht nutzen. Das ist wie beim Brief. Wer in Deutschland wohnt, der hat eine Postanschrift und kann damit theoretisch Briefe empfangen. Selbst für Obdachlose steht ein entsprechendes kostenloses Angebot zu Verfügung (die müssen dann ihre Post halt regelmäßig abholen).

    Aber nicht jeder hat Whatsapp (ich z.B. nicht, weigere mich kategorisch das zu nutzen) oder Threema oder iMessage oder überhaupt ein Handy (und ohne Handy kein SMS). Ist wie beim Telefon. Wer eine Wohnung hat, der hat noch lange kein Telefon und ist damit noch lange nicht telefonisch erreichbar.

    /Mecki

  12. Re: Hat E-Mail überhaupt im privaten Umfeld noch eine Zukunft?

    Autor: Tigerf 24.06.15 - 13:42

    AlexanderSchäfer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    ...
    > In meinem Bekanntenkreis ist es zumindest schon schwer
    > geworden ohne WhatsApp, FB, ... alle zeitnah zu erreichen.

    Wir könnten auch das Internet gleich an FB, Google und Apple übertragen. Dann wären wir allen Ärger los. Die wollen nur unsere Bestes.

    </ironie aus>, nur zur Sicherheit.

  13. Re: Hat E-Mail überhaupt im privaten Umfeld noch eine Zukunft?

    Autor: Anonymer Nutzer 24.06.15 - 13:50

    AlexanderSchäfer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn man jetzt mal von geschäftlichen Emails absieht, verwenden doch immer
    > weniger Leute E-Mail für private Kommunikation. Viele verwenden ihre
    > E-Mail-Adresse nur noch für Onlineshopping oder um sich irgendwo einen
    > Account anzulegen. In meinem Bekanntenkreis ist es zumindest schon schwer
    > geworden ohne WhatsApp, FB, ... alle zeitnah zu erreichen.

    Ja, regelmäßig - und nö. Alternativen gibt es nicht, anrufen ist nicht besonders praktische wenn es nicht dringend ist (Freunde über Ländergrenzen hinweg).
    Briefe wäre eine Alternative, aber das Porto ist mittlerweile Raub... - da ist die kostenlose Email einfach bequemer.
    Kurzfristiger gibt es dann aber SMS und Anrufe.

  14. Re: Hat E-Mail überhaupt im privaten Umfeld noch eine Zukunft?

    Autor: Niaxa 24.06.15 - 13:50

    Wenn du uns eine gute Alternative zur verfügung stellst, sind wir sicherlich bereit darüber nachzudenken. Bedenke aber auch den schnellen Umstieg von knapp 1 Miliarde Nutzer auf dieses System. Und bitte keine komplizierten halb Lösungen wie Treema nennen. Schlicht und einfach wie WA und dann können wir darüber sprechen.

    FB brauchst keine Alternative nennen, zumindest für mich. Ich steh nicht so auf selbstdarstellungs Portale, wo jeder seinen langweiligen Alltag als hip verkaufen möchte.

  15. Re: Hat E-Mail überhaupt im privaten Umfeld noch eine Zukunft?

    Autor: Yash 24.06.15 - 15:00

    Nur weil wir uns fürs Kino jetzt über WA verabreden, heißt das nicht, dass wir keine E-Mails mehr schreiben. Auch wenn der E-Mail Versand im privaten Bereich stark zurückgegangen ist, ist die E-Mail nicht tot. Ich find es sogar gut, dass die ganzen unwichtigen Diskussionen nicht mehr über E-Mail geführt werden. Wenn ich meine ganzen WA Gruppen als E-Mail verwalten müsste, ne danke :D Aber ich schreibe noch genügend private E-Mails:
    - Austausch von Infos die längerfristig archiviert werden sollen
    - Größere Texte/Anhänge
    - Behörden, Unternehmen (z.B. Support), Vereine und andere Institutionen

  16. Re: Hat E-Mail überhaupt im privaten Umfeld noch eine Zukunft?

    Autor: HansiHinterseher 24.06.15 - 15:06

    Bei mir wird E-Mail eigentlich nur noch für Rechnungen und "Passwort-vergessen" benutzt.

    Private E-Mail ist vielleicht fünf im Jahr.

    Es ist nur der beste Kompromiss.

  17. Re: Hat E-Mail überhaupt im privaten Umfeld noch eine Zukunft?

    Autor: Lemo 24.06.15 - 17:30

    Ich würde einfach sagen die E-Mail sollte nicht sterben, da es dann doch immer noch so etwas wie das digitale Postfach eines jeden Menschen ist . Kennst du die E-Mail Adresse einer Person kannst du sie darüber kontaktieren kennst du die Adresse nicht hast du eventuell gar keine Möglichkeit diese Person zu kontaktieren, digital gesehen natürlich .

    Wie soll ich sonst Benachrichtigungen überfroren Beiträge erhalten, oder Rechnungen, oder Bestellbestätigungen oder die Kommunikation mit meiner Bank abwickeln Etc

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Kliniken Schmieder, Stuttgart
  2. Energiedienst Holding AG, Rheinfelden (Baden), Schallstadt
  3. OTIS GmbH & Co. OHG, Berlin
  4. Hans Soldan GmbH, Essen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Tales of Vesperia: Definitive Edition für 21,99€, Tropico 5: Complete Collection für 6...
  2. (u. a. Hitman 2 - Gold Edition, The Elder Scrolls V: Skyrim - Special Edition, Battlefield 1)
  3. (u. a. Grimm - die komplette Serie, Atomic Blonde, Die Mumie, Jurassic World)
  4. (u. a. Rasentrimmer, Multischleifer, Heckenscheren)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Telefónica Deutschland Samsung will in Deutschland 5G-Netze aufbauen
  2. Landtag Niedersachsen beschließt Ausstieg aus DAB+
  3. Vodafone 5G-Technik funkt im Werk des Elektroautoherstellers e.Go

Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
Final Fantasy 7 Remake angespielt
Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

  1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
  2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
  3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

  1. ZTE: Weltweit erstes G.fast bei 212 MHz arbeitet in Köln
    ZTE
    Weltweit erstes G.fast bei 212 MHz arbeitet in Köln

    Eigentlich sollte G.fast von ZTE bei 212 MHz eine Datenrate von 2 GBit/s bieten. Nun sind es für den Nutzer doch nur halb so viel geworden. Dennoch "ein gigantischer technischer Meilenstein", sagte der chinesische Ausrüster.

  2. Verdi: Paypal Europe plant massiven Stellenabbau in Berlin
    Verdi
    Paypal Europe plant massiven Stellenabbau in Berlin

    Trotz hoher Gewinne will Paypal eine ganze Abteilung in Berlin schließen. Es sollen fast alle Beschäftigten im Stadtteil Wilmersdorf entlassen werden.

  3. Fußball: PES 2020 mit Messi und Maradona plus neuer Kameraperspektive
    Fußball
    PES 2020 mit Messi und Maradona plus neuer Kameraperspektive

    Interaktive Transferverhandlungen mit Maradona und Cruyff, besseres Dribbling und eine neue Kameraperspektive sowie Rasen-Rendering: Konami stellt einige der Neuheiten von PES 2020 vor. Im Trailer sieht manches leider unfreiwillig komisch aus.


  1. 18:15

  2. 17:35

  3. 17:18

  4. 17:03

  5. 16:28

  6. 16:13

  7. 15:47

  8. 15:35