Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › PGP: Hochsicher, kaum genutzt…

https://whiteout.io

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. https://whiteout.io

    Autor: michid 24.06.15 - 13:10

    Hallo zusammen,

    ich konnte im Artikel und in den Kommentaren keinen Verweis auf dieses Projekt finden.
    Nein, ich habe damit nichts zu tun.
    Ich fand die Ansätze gut, um an den schwierigsten Stellen den DAU-Faktor herzustellen. Ein mobiler Client, der sauber und direkt PGP unterstützt ist schon mal wieder eine gute Sache.
    Und ja: es ist fraglich, ob man seinen privaten Schlüssel aus der Hand geben soll (für den webmailer). Aber ehrlich gesagt ist das wahrscheinlich mit den bisherigen Möglichkeiten der einzige Weg einen für Oma Trude tauglichen Weg in die Mail-Verschlüsselung zu finden. Ist das besser als gar nichts? Ich weiß es nicht: falsche Sicherheit kann gefährlicher sein als bewusste Unsicherheit. Aber alleine das verschlüsselte Grundrauschen würde derart ansteigen, dass NSA&Co. genug zu tun haben. :-)

    Grüße
    Michel

  2. Re: https://whiteout.io

    Autor: AllAgainstAds 24.06.15 - 13:18

    Oma Trude muss nicht PGP verstehen oder ihren privaten Schlüssel an einen Webmakler verraten, wenn ihr Enkel sie zum verschlüsselten mailen zwingt. S/MIME geht auch … verwendet meine Oma von 84 sogar auf dem iPad … und glaub mal, Oma interessiert es nicht, wie das geht, Oma will nur schreiben und senden … 

    Es muss nicht immer PGP sein, es gibt auch noch andere einfachere Sachen … wie S/MIME, nur das die Zertifikate vielleicht 20¤ im Jahr kosten … und das … denke ich sind keine übermäßig großen Investitionen.

  3. Re: https://whiteout.io

    Autor: michid 24.06.15 - 13:36

    Ja, S/MIME geht tatsächlich auch auf mobilen Clients gut.
    Ich persönlich halte aber die Erzeugung des Schlüssels und die zentrale Infrastruktur der Schlüssellogistik an dieser Stelle für in jedem Fall für so problematisch, dass es als allgemeingültiger Ansatz für eine effektive Verschlüsselung (!) kaputt ist.
    Es gab derart viele Probleme im Sicherheitsbereich mit den typischen Zertifizierungsstellen im letzten Jahrzehnt. Dazu kommt, dass die typischen Mitleser (NSA etc.) bei diesen zentralisierten Ansätzen theoretisch schon bei der Schlüsselerstellung den Schlüssel frei haus kriegen könnten.

    Also: für Oma Trude vielleicht die richtige Lösung. Aber ich bin mir nicht mal mehr sicher, ob das für NSAGHQC etc. überhaupt noch eine Art von verschlüsselten Inhalten darstellt (also das Rauschen erhöht) oder ob das grob betrachtet schon Plaintext in deren Verarbeitungspipeline ist. :-)

    AllAgainstAds schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oma Trude muss nicht PGP verstehen oder ihren privaten Schlüssel an einen
    > Webmakler verraten, wenn ihr Enkel sie zum verschlüsselten mailen zwingt.
    > S/MIME geht auch … verwendet meine Oma von 84 sogar auf dem iPad
    > … und glaub mal, Oma interessiert es nicht, wie das geht, Oma will
    > nur schreiben und senden … 
    >
    > Es muss nicht immer PGP sein, es gibt auch noch andere einfachere Sachen
    > … wie S/MIME, nur das die Zertifikate vielleicht 20¤ im Jahr kosten
    > … und das … denke ich sind keine übermäßig großen
    > Investitionen.

  4. Re: https://whiteout.io

    Autor: nicoledos 24.06.15 - 14:58

    Und wie kommt Oma Trude an das Zertifikat, bzw. dieses dann in das e-Mailprogramm? Und noch schlimmer, wie geht die Oma mit den Sicherheitswarnungen um?

    Ob S/MIME oder PGP. Wenn man von privat unüblichen (teuren) Chipkarten-Lösungen absieht, ist das Verfahren von außen betrachtet nahezu identisch. Nur die CA kommt noch hinzu.

  5. Re: https://whiteout.io

    Autor: zilti 24.06.15 - 15:35

    Öhm... Was genau soll an S/MIME einfacher sein als PGP/MIME?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fiducia & GAD IT AG, Münster
  2. Dataport, verschiedene Standorte
  3. GoDaddy, Ismaning
  4. Handwerkskammer Düsseldorf, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Grafikkarten, SSDs, Ram-Module reduziert)
  2. (u. a. Asus Geforce RTX 2080 ROG STRIX Gaming für 809,00€)
  3. ab 149,00€
  4. 24,99€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Dark Mode: Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft
    Dark Mode
    Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft

    Viele Nutzer und auch Apple versprechen sich vom Dark Mode eine augenschonendere Darstellung von Bildinhalten. Doch die Funktion bringt andere Vorteile als viele denken - und sogar Nachteile, die bereits bekannte Probleme bei der Arbeit am Bildschirm noch verstärken.
    Von Mike Wobker

    1. Sicherheitsprobleme Schlechte Passwörter bei Ärzten
    2. DrEd Online-Arztpraxis Zava will auch in Deutschland eröffnen
    3. Vivy & Co. Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

    Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
    Projektmanagement
    An der falschen Stelle automatisiert

    Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      1. Funklöcher: Telekom weist Vorwürfe zu schlechtem Antennenstandort zurück
        Funklöcher
        Telekom weist Vorwürfe zu schlechtem Antennenstandort zurück

        Nach den Vorwürfen eines Ortsteilbürgermeisters bei der Standortauswahl in einem Ort in Thüringen sieht sich die Telekom missverstanden. Auch sei die Ausleuchtung beider Ortsteile mit einer Antenne nicht möglich, sagt ein Sprecher.

      2. Bethesda: Wolfenstein Youngblood erscheint mit Nazis und Hakenkreuzen
        Bethesda
        Wolfenstein Youngblood erscheint mit Nazis und Hakenkreuzen

        Kein anonymes Regime, sondern Nazis und keine erfundenen Symbole, sondern Hakenkreuze: Wolfenstein Youngblood und das VR-Actionspiel Cyberpilot erscheinen auch in Deutschland in einer ungeschnittenen Version.

      3. Roli Lumi: Mit LED-Keyboard und Guitar-Hero-Klon musizieren lernen
        Roli Lumi
        Mit LED-Keyboard und Guitar-Hero-Klon musizieren lernen

        Roli will Anfängern den Einstieg in das Musikmachen erleichtern und finanziert deshalb auf Kickstarter das Roli-Lumi-Keyboard mit passender App. Nutzer lernen damit, Lieder zu spielen, indem das Keyboard die richtigen Tasten aufleuchten lässt. Es lassen sich zwei Keyboards zu einem größeren zusammenstecken.


      1. 18:13

      2. 17:54

      3. 17:39

      4. 17:10

      5. 16:45

      6. 16:31

      7. 15:40

      8. 15:27