Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › PGP: Hochsicher, kaum genutzt…

https://whiteout.io

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. https://whiteout.io

    Autor: michid 24.06.15 - 13:10

    Hallo zusammen,

    ich konnte im Artikel und in den Kommentaren keinen Verweis auf dieses Projekt finden.
    Nein, ich habe damit nichts zu tun.
    Ich fand die Ansätze gut, um an den schwierigsten Stellen den DAU-Faktor herzustellen. Ein mobiler Client, der sauber und direkt PGP unterstützt ist schon mal wieder eine gute Sache.
    Und ja: es ist fraglich, ob man seinen privaten Schlüssel aus der Hand geben soll (für den webmailer). Aber ehrlich gesagt ist das wahrscheinlich mit den bisherigen Möglichkeiten der einzige Weg einen für Oma Trude tauglichen Weg in die Mail-Verschlüsselung zu finden. Ist das besser als gar nichts? Ich weiß es nicht: falsche Sicherheit kann gefährlicher sein als bewusste Unsicherheit. Aber alleine das verschlüsselte Grundrauschen würde derart ansteigen, dass NSA&Co. genug zu tun haben. :-)

    Grüße
    Michel

  2. Re: https://whiteout.io

    Autor: AllAgainstAds 24.06.15 - 13:18

    Oma Trude muss nicht PGP verstehen oder ihren privaten Schlüssel an einen Webmakler verraten, wenn ihr Enkel sie zum verschlüsselten mailen zwingt. S/MIME geht auch … verwendet meine Oma von 84 sogar auf dem iPad … und glaub mal, Oma interessiert es nicht, wie das geht, Oma will nur schreiben und senden … 

    Es muss nicht immer PGP sein, es gibt auch noch andere einfachere Sachen … wie S/MIME, nur das die Zertifikate vielleicht 20¤ im Jahr kosten … und das … denke ich sind keine übermäßig großen Investitionen.

  3. Re: https://whiteout.io

    Autor: michid 24.06.15 - 13:36

    Ja, S/MIME geht tatsächlich auch auf mobilen Clients gut.
    Ich persönlich halte aber die Erzeugung des Schlüssels und die zentrale Infrastruktur der Schlüssellogistik an dieser Stelle für in jedem Fall für so problematisch, dass es als allgemeingültiger Ansatz für eine effektive Verschlüsselung (!) kaputt ist.
    Es gab derart viele Probleme im Sicherheitsbereich mit den typischen Zertifizierungsstellen im letzten Jahrzehnt. Dazu kommt, dass die typischen Mitleser (NSA etc.) bei diesen zentralisierten Ansätzen theoretisch schon bei der Schlüsselerstellung den Schlüssel frei haus kriegen könnten.

    Also: für Oma Trude vielleicht die richtige Lösung. Aber ich bin mir nicht mal mehr sicher, ob das für NSAGHQC etc. überhaupt noch eine Art von verschlüsselten Inhalten darstellt (also das Rauschen erhöht) oder ob das grob betrachtet schon Plaintext in deren Verarbeitungspipeline ist. :-)

    AllAgainstAds schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oma Trude muss nicht PGP verstehen oder ihren privaten Schlüssel an einen
    > Webmakler verraten, wenn ihr Enkel sie zum verschlüsselten mailen zwingt.
    > S/MIME geht auch … verwendet meine Oma von 84 sogar auf dem iPad
    > … und glaub mal, Oma interessiert es nicht, wie das geht, Oma will
    > nur schreiben und senden … 
    >
    > Es muss nicht immer PGP sein, es gibt auch noch andere einfachere Sachen
    > … wie S/MIME, nur das die Zertifikate vielleicht 20¤ im Jahr kosten
    > … und das … denke ich sind keine übermäßig großen
    > Investitionen.

  4. Re: https://whiteout.io

    Autor: nicoledos 24.06.15 - 14:58

    Und wie kommt Oma Trude an das Zertifikat, bzw. dieses dann in das e-Mailprogramm? Und noch schlimmer, wie geht die Oma mit den Sicherheitswarnungen um?

    Ob S/MIME oder PGP. Wenn man von privat unüblichen (teuren) Chipkarten-Lösungen absieht, ist das Verfahren von außen betrachtet nahezu identisch. Nur die CA kommt noch hinzu.

  5. Re: https://whiteout.io

    Autor: zilti 24.06.15 - 15:35

    Öhm... Was genau soll an S/MIME einfacher sein als PGP/MIME?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ERGO Group AG, Düsseldorf
  2. interhyp Gruppe, München
  3. Autobahn Tank & Rast Gruppe, Bonn
  4. Allianz Deutschland AG, München-Unterföhring

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. mit TV-, Netzwerk- und Kameraangeboten)
  2. (aktuell u. a. Haushaltsgeräte)
  3. 49,90€ (Bestpreis!)
  4. 87,90€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hyper Casual Games: 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
Hyper Casual Games
30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

Ob im Bus oder im Wartezimmer: Mobile Games sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Die Hyper Casual Games sind ihr neuestes Untergenre. Dahinter steckt eine effiziente Designphilosophie - und viel Werbung.
Von Daniel Ziegener

  1. Mobile-Games-Auslese Die Evolution als Smartphone-Strategiespiel
  2. Mobile-Games-Auslese Mit der Enterprise durch unendliche Onlineweiten
  3. Mobile-Games-Auslese Große Abenteuer im kleinen Feiertagsformat

Elektromobilität: Wohin mit den vielen Akkus?
Elektromobilität
Wohin mit den vielen Akkus?

Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Doch auch, wenn sie für die Autos nicht mehr geeignet sind, sind sie kein Fall für den Schredder. Hersteller wie Audi testen Möglichkeiten, sie weiterzuverwenden.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
  2. Batterieherstellung Kampf um die Zelle
  3. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen

DIN 2137-T2-Layout ausprobiert: Die Tastatur mit dem großen ß
DIN 2137-T2-Layout ausprobiert
Die Tastatur mit dem großen ß

Das ẞ ist schon lange erlaubt, aber nur schwer zu finden. Europatastaturen sollen das erleichtern, sind aber ebenfalls nur schwer zu finden. Wir haben ein Modell von Cherry ausprobiert - und noch viele weitere Sonderzeichen entdeckt.
Von Andreas Sebayang und Tobias Költzsch

  1. Butterfly 3 Apple entschuldigt sich für Problem-Tastatur
  2. Sicherheitslücke Funktastatur nimmt Befehle von Angreifern entgegen
  3. Azio Retro Classic im Test Außergewöhnlicher Tastatur-Koloss aus Kupfer und Leder

  1. Autos: BMW will mehr Subventionen für Elektromobilität
    Autos
    BMW will mehr Subventionen für Elektromobilität

    Für die Elektromobilität solle der deutsche Staat mehr tun, damit sich die Fahrzeuge schneller durchsetzten, fordert BMW-Chef Harald Krüger. Die Kommunen sollten Vorteile schaffen und der Staat solle den Strom zum Laden vergünstigten.

  2. Videostreaming: Netflix und Amazon Prime Video locken mehr Kunden
    Videostreaming
    Netflix und Amazon Prime Video locken mehr Kunden

    Der Videostreamingmarkt in Deutschland wächst weiter. Vor allem Netflix und Amazon Prime Video profitieren vom Zuwachs in diesem Bereich.

  3. Huawei: Werbung auf Smartphone-Sperrbildschirmen war ein Versehen
    Huawei
    Werbung auf Smartphone-Sperrbildschirmen war ein Versehen

    Besitzer von Huawei-Smartphones sollten keine Werbung mehr auf dem Sperrbildschirm sehen. Der chinesische Hersteller hatte kürzlich Werbebotschaften auf seinen Smartphones ausgeliefert - ungeplant.


  1. 07:36

  2. 12:24

  3. 12:09

  4. 11:54

  5. 11:33

  6. 14:32

  7. 12:00

  8. 11:30