Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › PGP: Hochsicher, kaum genutzt…

nichts verstanden, PGP mehr als EMail-Verschlüsselung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. nichts verstanden, PGP mehr als EMail-Verschlüsselung

    Autor: nicoledos 24.06.15 - 14:27

    Der Umgang mit PGP mag anfänglich umständlich erscheinen. Das ist allerdings nur eine Frage der täglichen Praxis. Wenn die großen Firmen, Handelskonzerne und Banken endlich anfangen würden ihre E-Mails und auch die Rechnungen zu signieren würde ein großteil der Physingversuche bereits im Ansatz scheitern. So steigert man das Bewusstsein. Fehlt nur noch die Möglichkeit den publickey für Verschlüsselungen bei der Bank zu hinterlegen.

    Auch der Gesetzgeber könnte Firmen und Behörden verschlüsselte oder mindestens signierte Kommunikation vorschreiben. Dabei aber auch Lösungen wie gpg endlich anerkennen. Nicht dass man sich erst wie bisher die Zertifikate von einer Hand voll offizieller Stellen kaufen muss.

    Die Konzepte und der Code hinter den ...PG-Projekten mögen angestaubt sein. Dafür funktionieren diese erstaunlich gut und haben sich bewährt. Soll jedes Jahr alles umgeschrieben werden, nur damit es aktuellen Modetrends des Softwaredesigns entspricht?

    Das Problem ist auch nicht PGP, sondern das Ökosystem. Es gibt kaum Software, welche die vorhandenen Sicherheitslösungen von sich aus integrieren. Weder GPG noch SSL-Zertifikate. Wenn überhaupt möglich, muss man Plugins dritter anbauen. Mozilla baut jeden Mist im FF ein, aber auf diesem Gebiet sieht man nichts von denen. Dass es hierbei gelegentlich hakt ist kein Wunder. PGP ist auch nicht auf E-Mail beschränkt. Man kann damit auch ganz konventionell Dateien verschlüsseln, Dokumente signieren, ... . Wo ist die Integration in MSO, LibreOffice, Softmaker, ... ? Man könnte es auch in Messengern integrieren um eigene Keys, denen ich vertraue zu nutzen. Das sieht man auch nur in Untergrundlösungen. Selbst die vermeintlich sicheren Dienste schaffen es nicht eine derartige Funktion bereit zu stellen.

    Nur wenn ein NewPrivacyProject (NPP) ist noch lange nichts gewonnen. Auch dann müssen alle bereit sein die Lösungen so integrieren, dass diese auch praktisch nutzbar sind. Ein gutes Beispiel, wie man es nicht macht ist mal wieder die SSL-Zertifikatsverwaltung. Von Systemweit bis Anwendungsintern gibt es alles, dazu teils versteckt und für Laien unverständlich umgesetzt. Da ziehe ich GPG doch vor.

    Ein Problem von PGP ist Namentlich Symantec. Welche die eigentliche Softwaresuite aufgekauft und eingestampft haben. Die Reste finden sich in deren teuren Business-Lösungen mit kryptischen Namen wieder. Eine klassische Softwarelösung ist praktisch nicht mehr vorhanden. Symantec macht auch nichts dafür, dass sich das jemals ändern könnte. PGP als solches ist tatsächlich tot, aber aus anderen Gründen. Man sollte also nicht von PGP, sondern gleich von GPG reden.

    Kurz, ja ich nutze mittlerweile bewusst SSL-Zertifikate von CACert und auch GPG. So kompliziert ist es nicht. Man muss es nur wollen. Wer aber überall den Namen seines vierbeinigen Hausfreundes als Passwort verwendet, der wird auch keine Verschlüsselung einsetzen. Egal wie einfach diese zu nutzen wäre.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. WBS GRUPPE, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Enertrag Aktiengesellschaft, Dauerthal
  3. ad agents GmbH, Herrenberg
  4. SSP Deutschland GmbH, Frankfurt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 49,70€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
  2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

  1. Wirtschaftsförderung: Agentur für Sprunginnovationen kommt nach Leipzig
    Wirtschaftsförderung
    Agentur für Sprunginnovationen kommt nach Leipzig

    Nach dem Vorbild der Darpa will die Bundesregierung künftig innovative Projekte fördern. Damit erhält bereits die zweite Innovationsagentur des Bundes ihren Sitz in Ostdeutschland.

  2. UPC: Größter Kabelnetzbetreiber führt 1 GBit/s im ganzen Netz ein
    UPC
    Größter Kabelnetzbetreiber führt 1 GBit/s im ganzen Netz ein

    Bei UPC wird noch in diesem Monat 1 GBit/s im gesamten Netz angeboten, was in Deutschland noch keiner aus der Kabelnetz-Branche geschafft hat. Auch Sunrise baut sein 5G-Angebot als Glasfaser-Ersatz aus.

  3. Intel-Prozessor: Core i9-9900KS tritt mit 127 Watt TDP an
    Intel-Prozessor
    Core i9-9900KS tritt mit 127 Watt TDP an

    Acht Kerne mit bis zu 5 GHz für alle: Der Core i9-9900KS erscheint im Oktober 2019 und wird die vorerst schnellste Gaming-CPU. Erste Firmware-Updates zeigen, dass Intel die nominelle Verlustleistung von 95 Watt auf 127 Watt anhebt. Für vollen Takt wird das aber nicht reichen.


  1. 18:11

  2. 17:51

  3. 15:54

  4. 15:37

  5. 15:08

  6. 15:00

  7. 14:53

  8. 14:40