Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › PGP: Hochsicher, kaum genutzt…

Verbreitung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Verbreitung

    Autor: Ymi_Yugy 24.06.15 - 16:45

    Ich habe so einige Probleme mit Verschlüsselung. Zum einen gibt es da so viele unterschiedliche Anbieter. Außerdem nutze ich E-Mails fast ausschließlich für offizielle, formelle Schreiben. Ich kenne diese Leute nicht und es ist schon mal eine riesige Herausforderung dort den richtigen Standard mit dem richtigen Tool zu benutzen usw.
    Ein produktives Nutzen ist da fast unmöglich. Was wenn der Empfänger die Mail nicht lesen kann? Was wenn der Vorgang wieder irgendwie fehlschlägt? Ich denke es muss dort einen wirklich allgemeinen, simplen Standard geben, der insbesondere von den Mail-Anbietern unterschützt wird. Wenn GMX, Web, Gmail, usw. sich dort einigen könnten und eine zentrale Datenbank für die public keys einrichten würden, wäre es viel, viel einfacher. Ich schicke einfach meine Mail ab und mein E-Mail-Programm sucht sich automatisch den zu der Adresse vom Mail-Anbieter verifizierte Schlüssel heraus. Eigentlich geht es immer schief und ich habe es schon aufgegeben, aber die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt, wie wäre es mal wenn irgendwer in der Politik wenigstens ein bisschen ... hat und eine solche Stelle einrichtet. Andererseits wenn die das versuchen können wir es auch gleich sein lassen.

  2. Re: Verbreitung

    Autor: Koto 24.06.15 - 17:20

    Genau deswegen wird das nix.

    Wenn ich jemanden eine EMail schicke weiß ich nicht was er einsetzt. Ob er was einsetzt.

    Wer fängt nun eine Kommunikation an. Um sich nun erst mal auf eine Verschlüsselung zu einigen. Vor allem wenn das Anliegen kaum wichtig ist.

    Selbst wenn. Woher weiß ich das eine Firma dann mein System kann. Mann muss ja auf einen rennen kommen.

    Genauso wenn man dann nach irgendwas nachinstallieren darf. Das eine nicht mit der Weboberfläche will. Oder das Plugin nur mit dem zusammen will. Man darf sich ja mit jedem Gesprächspartner neu austauschen. Wenn er keine Ahnung hat sich da mit auseinandersetzen usw.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.06.15 17:27 durch Koto.

  3. Re: Verbreitung

    Autor: AllAgainstAds 24.06.15 - 17:38

    Und hier haben wir einen echten Ansatzpunkt … etwas zu ändern.

    Wenn ich nicht weis, was der Nutzer wirklich einsetzt, kann ich es nicht verschlüsseln, mal abgesehen davon, das … wenn man den öffentlichen Schlüssel des Kommunikationspartners nicht hat, verschlüsselt keine Variante. Aber was wäre, wenn der offizielle Kommunikationspartner seinen öffentlichen Schlüssel in seiner VCF Kontrakte hinterlegen könnte, oder man sich den öffentlichen Schlüssel auf seiner Website holen könnte, oder man sich den Schlüssel von Kesserer holen könnte, mit der Maßgabe, das festgestellt werden kann, die Verschlüsselungsmethode wird noch verwendet.

    Ich stimme Euch zu, das sind alles Sachen, die ein vernünftiger Standard bedienen sollte, aber so lange es keine tendenzielle Mehrheit für einen der verwendeten Verfahren existiert und die breite Mehrheit einfach auf Verschlüsslung verzichtet, wird das nichts.

    Vielleicht muss es eine weltweit geltende Verordnung oder Initiative geben, das umverschlüsselte Emails einfach nicht mehr weiter geleitet werden, denn wenn die Leute nicht gezwungen werden, werden wir niemals einen guten sicheren Standard bekommen.

    Eine Alternative gibt es allerdings, … wenn sich die verschlüsselten Messenger wirklich bewegen würden und ihre Clients synchron auf mehreren Geräten laufen könnten, könnten diese die Email, wie wir sie jetzt kennen echt ablösen. Man muss nur Clients für alle Systeme bereit stellen, diverse Funktionen anpassen und schon haben wir einen guten Ersatz … allerdings sollte sich dann einer der Sichersten durchsetzen … Threema wäre für mich eine dieser Wahlen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Zweckverband Bodensee-Wasserversorgung, Stuttgart-Vaihingen, Hauptstraße 163
  2. Ragaller GmbH & Co. Betriebs KG, Langenweddingen
  3. SWB-Service- Wohnungsvermietungs- und -baugesellschaft mbH, Mülheim an der Ruhr
  4. ec4u expert consulting ag, Karlsruhe, Böblingen bei Stuttgart, München, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (-50%) 14,99€
  4. 15,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  2. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?
  3. Digitalpakt Schuldigitalisierung kann starten

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

  1. Archer2: Britischer Top-10-Supercomputer nutzt AMDs Epyc
    Archer2
    Britischer Top-10-Supercomputer nutzt AMDs Epyc

    Der Archer2 soll 2020 die höchste CPU-Leistung aller Supercomputer weltweit erreichen und es dank Beschleunigerkarten in die Top Ten schaffen. Im System stecken fast 12.000 Epyc-7002-Chips und Next-Gen-Radeons.

  2. Corsair One: Wakü-Rechner erhalten mehr RAM- und SSD-Kapazität
    Corsair One
    Wakü-Rechner erhalten mehr RAM- und SSD-Kapazität

    Mit dem i182, dem i164 und dem i145 aktualisiert Corsair die One-Serie: Die wassergekühlten Komplett-PCs werden mit doppelt so viel DDR4-Speicher und doppelt so großen SSDs ausgerüstet.

  3. ChromeOS: Google zeigt neues Pixelbook Go und benennt Start von Stadia
    ChromeOS
    Google zeigt neues Pixelbook Go und benennt Start von Stadia

    Das Pixelbook Go ist ein Clamshell-Notebook mit ChromeOS, das eher eine Ergänzung als ein Nachfolger des Ur-Pixelbooks ist. Zumindest kostet es wesentlich weniger. Auch der genaue Starttermin für Stadia steht jetzt fest.


  1. 18:25

  2. 17:30

  3. 17:20

  4. 17:12

  5. 17:00

  6. 17:00

  7. 17:00

  8. 16:11