Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › PGP: Hochsicher, kaum genutzt…

Verbreitung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Verbreitung

    Autor: Ymi_Yugy 24.06.15 - 16:45

    Ich habe so einige Probleme mit Verschlüsselung. Zum einen gibt es da so viele unterschiedliche Anbieter. Außerdem nutze ich E-Mails fast ausschließlich für offizielle, formelle Schreiben. Ich kenne diese Leute nicht und es ist schon mal eine riesige Herausforderung dort den richtigen Standard mit dem richtigen Tool zu benutzen usw.
    Ein produktives Nutzen ist da fast unmöglich. Was wenn der Empfänger die Mail nicht lesen kann? Was wenn der Vorgang wieder irgendwie fehlschlägt? Ich denke es muss dort einen wirklich allgemeinen, simplen Standard geben, der insbesondere von den Mail-Anbietern unterschützt wird. Wenn GMX, Web, Gmail, usw. sich dort einigen könnten und eine zentrale Datenbank für die public keys einrichten würden, wäre es viel, viel einfacher. Ich schicke einfach meine Mail ab und mein E-Mail-Programm sucht sich automatisch den zu der Adresse vom Mail-Anbieter verifizierte Schlüssel heraus. Eigentlich geht es immer schief und ich habe es schon aufgegeben, aber die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt, wie wäre es mal wenn irgendwer in der Politik wenigstens ein bisschen ... hat und eine solche Stelle einrichtet. Andererseits wenn die das versuchen können wir es auch gleich sein lassen.

  2. Re: Verbreitung

    Autor: Koto 24.06.15 - 17:20

    Genau deswegen wird das nix.

    Wenn ich jemanden eine EMail schicke weiß ich nicht was er einsetzt. Ob er was einsetzt.

    Wer fängt nun eine Kommunikation an. Um sich nun erst mal auf eine Verschlüsselung zu einigen. Vor allem wenn das Anliegen kaum wichtig ist.

    Selbst wenn. Woher weiß ich das eine Firma dann mein System kann. Mann muss ja auf einen rennen kommen.

    Genauso wenn man dann nach irgendwas nachinstallieren darf. Das eine nicht mit der Weboberfläche will. Oder das Plugin nur mit dem zusammen will. Man darf sich ja mit jedem Gesprächspartner neu austauschen. Wenn er keine Ahnung hat sich da mit auseinandersetzen usw.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.06.15 17:27 durch Koto.

  3. Re: Verbreitung

    Autor: AllAgainstAds 24.06.15 - 17:38

    Und hier haben wir einen echten Ansatzpunkt … etwas zu ändern.

    Wenn ich nicht weis, was der Nutzer wirklich einsetzt, kann ich es nicht verschlüsseln, mal abgesehen davon, das … wenn man den öffentlichen Schlüssel des Kommunikationspartners nicht hat, verschlüsselt keine Variante. Aber was wäre, wenn der offizielle Kommunikationspartner seinen öffentlichen Schlüssel in seiner VCF Kontrakte hinterlegen könnte, oder man sich den öffentlichen Schlüssel auf seiner Website holen könnte, oder man sich den Schlüssel von Kesserer holen könnte, mit der Maßgabe, das festgestellt werden kann, die Verschlüsselungsmethode wird noch verwendet.

    Ich stimme Euch zu, das sind alles Sachen, die ein vernünftiger Standard bedienen sollte, aber so lange es keine tendenzielle Mehrheit für einen der verwendeten Verfahren existiert und die breite Mehrheit einfach auf Verschlüsslung verzichtet, wird das nichts.

    Vielleicht muss es eine weltweit geltende Verordnung oder Initiative geben, das umverschlüsselte Emails einfach nicht mehr weiter geleitet werden, denn wenn die Leute nicht gezwungen werden, werden wir niemals einen guten sicheren Standard bekommen.

    Eine Alternative gibt es allerdings, … wenn sich die verschlüsselten Messenger wirklich bewegen würden und ihre Clients synchron auf mehreren Geräten laufen könnten, könnten diese die Email, wie wir sie jetzt kennen echt ablösen. Man muss nur Clients für alle Systeme bereit stellen, diverse Funktionen anpassen und schon haben wir einen guten Ersatz … allerdings sollte sich dann einer der Sichersten durchsetzen … Threema wäre für mich eine dieser Wahlen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. KDO Service GmbH, Oldenburg
  2. CHECK24 Services GmbH, München
  3. LexCom Informationssysteme GmbH, Chemnitz
  4. ZKM | Zentrum für Kunst und Medien Karlsruhe, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (-20%) 23,99€
  3. 3,99€
  4. 2,22€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
Digitaler Knoten 4.0
Auto und Ampel im Austausch

Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
  2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
Nuki Smart Lock 2.0 im Test
Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    1. Graue Flecken: Kabelnetzbetreiber fürchten Überbauen durch gefördertes Glas
      Graue Flecken
      Kabelnetzbetreiber fürchten Überbauen durch gefördertes Glas

      Die Förderung des Ausbaus in grauen Flecken, wo schon ein Netzbetreiber Anschlüsse mit mindestens 30 MBit/s anbietet, alarmiert die Kabelnetzbetreiber. Sie fürchten einen Überbau mit Glasfaser, obwohl Koaxialkabel Gigabitdatenraten liefern kann.

    2. Störung: Google Kalender war weltweit ausgefallen
      Störung
      Google Kalender war weltweit ausgefallen

      Google hatte ein größeres Problem mit seinem Kalender: Nutzer berichteten, dass die Funktion weltweit ausgefallen war. Die Webseite und die Synchronisation zu mobilen Apps waren ausgefallen, mittlerweile scheint aber wieder alles zu funktionieren.

    3. Netzbau: United Internet vor finalen Gesprächen mit 5G-Ausrüstern
      Netzbau
      United Internet vor finalen Gesprächen mit 5G-Ausrüstern

      United Internet sucht sich gegenwärtig einen 5G-Netzausrüster, die finalen Gespräche haben noch nicht begonnen. Doch ab wann kann das neu versteigerte Spektrum eigentlich genutzt werden?


    1. 18:14

    2. 17:13

    3. 17:01

    4. 16:39

    5. 16:24

    6. 15:55

    7. 14:52

    8. 13:50