Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › PGP: Hochsicher, kaum genutzt…

Verbreitung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Verbreitung

    Autor: Ymi_Yugy 24.06.15 - 16:45

    Ich habe so einige Probleme mit Verschlüsselung. Zum einen gibt es da so viele unterschiedliche Anbieter. Außerdem nutze ich E-Mails fast ausschließlich für offizielle, formelle Schreiben. Ich kenne diese Leute nicht und es ist schon mal eine riesige Herausforderung dort den richtigen Standard mit dem richtigen Tool zu benutzen usw.
    Ein produktives Nutzen ist da fast unmöglich. Was wenn der Empfänger die Mail nicht lesen kann? Was wenn der Vorgang wieder irgendwie fehlschlägt? Ich denke es muss dort einen wirklich allgemeinen, simplen Standard geben, der insbesondere von den Mail-Anbietern unterschützt wird. Wenn GMX, Web, Gmail, usw. sich dort einigen könnten und eine zentrale Datenbank für die public keys einrichten würden, wäre es viel, viel einfacher. Ich schicke einfach meine Mail ab und mein E-Mail-Programm sucht sich automatisch den zu der Adresse vom Mail-Anbieter verifizierte Schlüssel heraus. Eigentlich geht es immer schief und ich habe es schon aufgegeben, aber die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt, wie wäre es mal wenn irgendwer in der Politik wenigstens ein bisschen ... hat und eine solche Stelle einrichtet. Andererseits wenn die das versuchen können wir es auch gleich sein lassen.

  2. Re: Verbreitung

    Autor: Koto 24.06.15 - 17:20

    Genau deswegen wird das nix.

    Wenn ich jemanden eine EMail schicke weiß ich nicht was er einsetzt. Ob er was einsetzt.

    Wer fängt nun eine Kommunikation an. Um sich nun erst mal auf eine Verschlüsselung zu einigen. Vor allem wenn das Anliegen kaum wichtig ist.

    Selbst wenn. Woher weiß ich das eine Firma dann mein System kann. Mann muss ja auf einen rennen kommen.

    Genauso wenn man dann nach irgendwas nachinstallieren darf. Das eine nicht mit der Weboberfläche will. Oder das Plugin nur mit dem zusammen will. Man darf sich ja mit jedem Gesprächspartner neu austauschen. Wenn er keine Ahnung hat sich da mit auseinandersetzen usw.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.06.15 17:27 durch Koto.

  3. Re: Verbreitung

    Autor: AllAgainstAds 24.06.15 - 17:38

    Und hier haben wir einen echten Ansatzpunkt … etwas zu ändern.

    Wenn ich nicht weis, was der Nutzer wirklich einsetzt, kann ich es nicht verschlüsseln, mal abgesehen davon, das … wenn man den öffentlichen Schlüssel des Kommunikationspartners nicht hat, verschlüsselt keine Variante. Aber was wäre, wenn der offizielle Kommunikationspartner seinen öffentlichen Schlüssel in seiner VCF Kontrakte hinterlegen könnte, oder man sich den öffentlichen Schlüssel auf seiner Website holen könnte, oder man sich den Schlüssel von Kesserer holen könnte, mit der Maßgabe, das festgestellt werden kann, die Verschlüsselungsmethode wird noch verwendet.

    Ich stimme Euch zu, das sind alles Sachen, die ein vernünftiger Standard bedienen sollte, aber so lange es keine tendenzielle Mehrheit für einen der verwendeten Verfahren existiert und die breite Mehrheit einfach auf Verschlüsslung verzichtet, wird das nichts.

    Vielleicht muss es eine weltweit geltende Verordnung oder Initiative geben, das umverschlüsselte Emails einfach nicht mehr weiter geleitet werden, denn wenn die Leute nicht gezwungen werden, werden wir niemals einen guten sicheren Standard bekommen.

    Eine Alternative gibt es allerdings, … wenn sich die verschlüsselten Messenger wirklich bewegen würden und ihre Clients synchron auf mehreren Geräten laufen könnten, könnten diese die Email, wie wir sie jetzt kennen echt ablösen. Man muss nur Clients für alle Systeme bereit stellen, diverse Funktionen anpassen und schon haben wir einen guten Ersatz … allerdings sollte sich dann einer der Sichersten durchsetzen … Threema wäre für mich eine dieser Wahlen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, München
  2. Reck & Co. GmbH, Bremen
  3. Rational AG, Landsberg am Lech
  4. Dataport, Bremen, Hamburg, Altenholz bei Kiel

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 20,99€
  2. 2,49€
  3. 2,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Autonomes Fahren: Per Fernsteuerung durch die Baustelle
    Autonomes Fahren
    Per Fernsteuerung durch die Baustelle

    Was passiert, wenn autonome Autos in einer Verkehrssituation nicht mehr weiterwissen? Ein Berliner Fraunhofer-Institut hat dazu eine sehr datensparsame Fernsteuerung entwickelt. Doch es wird auch vor der Technik gewarnt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Autonomes Fahren Apple kauft Startup Drive.ai
    2. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
    3. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos

    WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
    WD Blue SN500 ausprobiert
    Die flotte günstige Blaue

    Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
    Von Marc Sauter

    1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
    2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
    3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

    1. Funklöcher: Telekom weist Vorwürfe zu schlechtem Antennenstandort zurück
      Funklöcher
      Telekom weist Vorwürfe zu schlechtem Antennenstandort zurück

      Nach den Vorwürfen eines Ortsteilbürgermeisters zu arrogantem Vorgehen bei der Standortauswahl in einem Ort in Thüringen sieht sich die Telekom missverstanden. Auch sei die Ausleuchtung beider Ortsteile mit einer Antenne nicht möglich, sagt ein Sprecher.

    2. Bethesda: Wolfenstein Youngblood erscheint mit Nazis und Hakenkreuzen
      Bethesda
      Wolfenstein Youngblood erscheint mit Nazis und Hakenkreuzen

      Kein anonymes Regime, sondern Nazis und keine erfundenen Symbole, sondern Hakenkreuze: Wolfenstein Youngblood und das VR-Actionspiel Cyberpilot erscheinen auch in Deutschland in einer ungeschnittenen Version.

    3. Roli Lumi: Mit LED-Keyboard und Guitar-Hero-Klon musizieren lernen
      Roli Lumi
      Mit LED-Keyboard und Guitar-Hero-Klon musizieren lernen

      Roli will Anfängern den Einstieg in das Musikmachen erleichtern und finanziert deshalb auf Kickstarter das Roli-Lumi-Keyboard mit passender App. Nutzer lernen damit, Lieder zu spielen, indem das Keyboard die richtigen Tasten aufleuchten lässt. Es lassen sich zwei Keyboards zu einem größeren zusammenstecken.


    1. 18:13

    2. 17:54

    3. 17:39

    4. 17:10

    5. 16:45

    6. 16:31

    7. 15:40

    8. 15:27