Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › PGP: Hochsicher, kaum genutzt…

Verschluesseln ist großteils eh Ressourcenverschwendung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Verschluesseln ist großteils eh Ressourcenverschwendung

    Autor: HubertHans 24.06.15 - 14:07

    Was bringt es zu verschluesseln, wenn man eh davon ausgehen kann, das die HW/ SW bereits durch Staat & Co kompromittiert wurde? Es ist sicherlich sinnvoll, Kommunikation in vielen Bereichen zu verschluesseln. Aber wirklich alles? Komplett Sinnlos. Kostet nur mehr Rechenleistung/ Systemressourcen und Energie, ohne einen Gewinn zu erzielen. Signieren koennen einige Email-Provider mit entsprechender Zahlung dann auch von ganz allein. Und wenn jemand mitlauschen will, dann schafft er es auch so. Der Aufwand steigt -mit Pech- nur minimal. Denn im Internet lauschen keine Hacker mit. Die steigen auf die Kisten ein und lauschen direkt an der Quelle.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 24.06.15 14:09 durch HubertHans.

  2. Re: Verschluesseln ist großteils eh Ressourcenverschwendung

    Autor: Mellnik 24.06.15 - 15:29

    Trollversuch, oder?

  3. Re: Verschluesseln ist großteils eh Ressourcenverschwendung

    Autor: AllAgainstAds 24.06.15 - 18:13

    Ist wieder so einer, bei dem alles durch den diktatorischen Staat kontrolliert und durch die Geheimdienste abgesegnet sein muss.

    Es stimmt nicht, das vorsätzlich Hintertüren für Staat und Geheimdienste eingebaut sind, das sind Gerüchte von paranoiden Verschwörungstheoretikern.

    Verschlüsslung wirkt, das zeigen schon die Reaktionen der Geheim- & Staatsdienste … Es gibt keinen Beweis, das moderne Verschlüsslung geknackt werden kann.

    Und Hacker lauschen immer nur auf den Systemen von Leuten, die es nicht lassen können, auf die falschen Links und Emails zu klicken. Bei jemanden, der sich um die Sicherheit seines System wirklich schert, haben Hacker kaum eine Chance.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.06.15 18:27 durch AllAgainstAds.

  4. Re: Verschluesseln ist großteils eh Ressourcenverschwendung

    Autor: DY 25.06.15 - 05:34

    AllAgainstAds schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist wieder so einer, bei dem alles durch den diktatorischen Staat
    > kontrolliert und durch die Geheimdienste abgesegnet sein muss.

    Muss? hat er das so gesagt?

    > Es stimmt nicht, das vorsätzlich Hintertüren für Staat und Geheimdienste
    > eingebaut sind, das sind Gerüchte von paranoiden
    > Verschwörungstheoretikern.

    Dann lese mal auf heise security. Mit einem UEFI unterwanderst Du Dein Betriebssystem.

  5. Re: Verschluesseln ist großteils eh Ressourcenverschwendung

    Autor: Moe479 25.06.15 - 07:51

    tja ... das blöde ist nur, dass diese 'paranoiden verschwörungstheoretiker' die lezten male irgendwie recht hatten ... wie konnte das den geschehen?

  6. Re: Verschluesseln ist großteils eh Ressourcenverschwendung

    Autor: violator 25.06.15 - 07:58

    AllAgainstAds schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es stimmt nicht, das vorsätzlich Hintertüren für Staat und Geheimdienste
    > eingebaut sind, das sind Gerüchte von paranoiden
    > Verschwörungstheoretikern.

    Es gab mal ne Zeit, da hat man das auch über normale Überwachung von Internet, Telefon usw. gedacht, "alles Spinner die sowas behaupten"...

  7. Re: Verschluesseln ist großteils eh Ressourcenverschwendung

    Autor: Wallbreaker 25.06.15 - 12:03

    DY schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann lese mal auf heise security. Mit einem UEFI unterwanderst Du Dein
    > Betriebssystem.

    *lach*

    Ich krieg wieder einen Lachflash bei diesem Begriff "UEFI".
    Dieser Dreck ist doch perfekt dafür designt worden, um die Kontrolle über jeden PC zurück zu erlangen.
    Ein BIOS hat nicht mehr zu können als die Hardware zu initialisieren, doch UEFI ist ja quasi eine Blackbox, ein vom eigentlichen Betriebssystem unabhängiges und eigenständiges Betriebssystem mit vollem Hardware-Zugriff. Und es ist sogar in der Lage sich eigenständig zu aktualisieren, und kann somit Daten am Nutzer vorbei transferieren ohne dessen Einwilligung. Die zahlreichen Überwachungsphantasien die dadurch ermöglicht werden, kann man sich kaum ausmalen, wenn es da ein System unterhalb des Systems gibt, über dass man keinerlei Kontrolle hat. Doch genau ein solches System ist eine unmittelbare Bedrohung für jegliche Sicherheit, die quasi alles was man tut um sich abzusichern, ad absurdum führt.

  8. Re: Verschluesseln ist großteils eh Ressourcenverschwendung

    Autor: HubertHans 25.06.15 - 18:20

    Wallbreaker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DY schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Dann lese mal auf heise security. Mit einem UEFI unterwanderst Du Dein
    > > Betriebssystem.
    >
    > *lach*
    >
    > Ich krieg wieder einen Lachflash bei diesem Begriff "UEFI".
    > Dieser Dreck ist doch perfekt dafür designt worden, um die Kontrolle über
    > jeden PC zurück zu erlangen.
    > Ein BIOS hat nicht mehr zu können als die Hardware zu initialisieren, doch
    > UEFI ist ja quasi eine Blackbox, ein vom eigentlichen Betriebssystem
    > unabhängiges und eigenständiges Betriebssystem mit vollem Hardware-Zugriff.
    > Und es ist sogar in der Lage sich eigenständig zu aktualisieren, und kann
    > somit Daten am Nutzer vorbei transferieren ohne dessen Einwilligung. Die
    > zahlreichen Überwachungsphantasien die dadurch ermöglicht werden, kann man
    > sich kaum ausmalen, wenn es da ein System unterhalb des Systems gibt, über
    > dass man keinerlei Kontrolle hat. Doch genau ein solches System ist eine
    > unmittelbare Bedrohung für jegliche Sicherheit, die quasi alles was man tut
    > um sich abzusichern, ad absurdum führt.

    Er hat begriffen was ich meine...

  9. Re: Verschluesseln ist großteils eh Ressourcenverschwendung

    Autor: Anonymer Nutzer 25.06.15 - 20:54

    AllAgainstAds schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Es stimmt nicht, das vorsätzlich Hintertüren für Staat und Geheimdienste
    > eingebaut sind, das sind Gerüchte von paranoiden
    > Verschwörungstheoretikern.

    Kannst du diese Aussage belegen?

  10. Re: Verschluesseln ist großteils eh Ressourcenverschwendung

    Autor: SelfEsteem 25.06.15 - 22:44

    HubertHans schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was bringt es zu verschluesseln, wenn man eh davon ausgehen kann, das die
    > HW/ SW bereits durch Staat & Co kompromittiert wurde? Es ist sicherlich
    > sinnvoll, Kommunikation in vielen Bereichen zu verschluesseln. Aber
    > wirklich alles? Komplett Sinnlos. Kostet nur mehr Rechenleistung/
    > Systemressourcen und Energie, ohne einen Gewinn zu erzielen. Signieren
    > koennen einige Email-Provider mit entsprechender Zahlung dann auch von ganz
    > allein. Und wenn jemand mitlauschen will, dann schafft er es auch so. Der
    > Aufwand steigt -mit Pech- nur minimal. Denn im Internet lauschen keine
    > Hacker mit. Die steigen auf die Kisten ein und lauschen direkt an der
    > Quelle.

    Wenn ich auf meinem Laptop sensible Daten habe, die ich verschluesselt haben moechte, dann tue ich dies nicht wegen irgendwelchen Geheimdiensten, die ohnehin einen Scheiss auf diese Daten geben, sondern wegen ein paar debilen Langfingern.

    Wenn ich E-Mails verschluessle, dann tue ich dies nicht, um mich vor staatlicher Ueberwachung zu schuetzen, sondern vor dem Admin des Webservers, der ueber sein Unternehmen evtl. ein paar Dinge lieber nicht wissen sollte.

    Dass es dumm ist, alles _wegen_ staatlicher Ueberwachung zu verschluesseln, darauf koennte ich mich einlassen, denn politische Probleme loest man nicht mit Technik, aber es gibt dennoch sehr viele sehr gute Gruende alles zu verschluesseln.

  11. Re: Verschluesseln ist großteils eh Ressourcenverschwendung

    Autor: HubertHans 29.06.15 - 08:14

    SelfEsteem schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > HubertHans schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Was bringt es zu verschluesseln, wenn man eh davon ausgehen kann, das
    > die
    > > HW/ SW bereits durch Staat & Co kompromittiert wurde? Es ist sicherlich
    > > sinnvoll, Kommunikation in vielen Bereichen zu verschluesseln. Aber
    > > wirklich alles? Komplett Sinnlos. Kostet nur mehr Rechenleistung/
    > > Systemressourcen und Energie, ohne einen Gewinn zu erzielen. Signieren
    > > koennen einige Email-Provider mit entsprechender Zahlung dann auch von
    > ganz
    > > allein. Und wenn jemand mitlauschen will, dann schafft er es auch so.
    > Der
    > > Aufwand steigt -mit Pech- nur minimal. Denn im Internet lauschen keine
    > > Hacker mit. Die steigen auf die Kisten ein und lauschen direkt an der
    > > Quelle.
    >
    > Wenn ich auf meinem Laptop sensible Daten habe, die ich verschluesselt
    > haben moechte, dann tue ich dies nicht wegen irgendwelchen Geheimdiensten,
    > die ohnehin einen Scheiss auf diese Daten geben, sondern wegen ein paar
    > debilen Langfingern.
    >
    > Wenn ich E-Mails verschluessle, dann tue ich dies nicht, um mich vor
    > staatlicher Ueberwachung zu schuetzen, sondern vor dem Admin des
    > Webservers, der ueber sein Unternehmen evtl. ein paar Dinge lieber nicht
    > wissen sollte.
    >
    > Dass es dumm ist, alles _wegen_ staatlicher Ueberwachung zu verschluesseln,
    > darauf koennte ich mich einlassen, denn politische Probleme loest man nicht
    > mit Technik, aber es gibt dennoch sehr viele sehr gute Gruende alles zu
    > verschluesseln.

    Die Daten auf einem Business-Laptop zu verschluesseln ist sicher sinnvoll. Das wuerde ich aber eher ueber eine SSD/ HDD mit Self-Encryption und Passwort lösen. Verschluesseln ueber die CPU kostet mehr Zeit und Geld, als das es Sinn machen wuerde.

    Und Emails verschluesseln? Maeh. Kann man machen. Aber wenns der Empfaenger lesen kann kanns auch jemand Anderes.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.06.15 08:15 durch HubertHans.

  12. Re: Verschluesseln ist großteils eh Ressourcenverschwendung

    Autor: tibrob 29.06.15 - 23:07

    HubertHans schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    Verschluesseln ueber die CPU kostet mehr Zeit und Geld, als
    > das es Sinn machen wuerde.

    Ja, richtig, die 2% Overhead sind gigantisch.

    Deine Jacke ist jetzt trocken!

  13. Re: Verschluesseln ist großteils eh Ressourcenverschwendung

    Autor: HubertHans 30.06.15 - 11:47

    Bei welcher CPU? Woher hast du die 2%? Sry, aber das ist Bull! Verschluesseln fuehrt auch zu Verzoegerungen waehrend der Datenverarbeitung. Verschluessel doch mal HDDs mit Bitlocker & Co. Wer den Unterschied nicht merkt dem ist nicht zu helfen. Dann noch Virenscanner obendrauf und voila. Eine gut bezahlte Highend-Maschiene kriecht wie ne Oma. Bzw das viele Geld dient nur der Verschluesselung, statt dem eigentlichem Einsatzzweck zur Verfuegung zu stehen.

    Und mit entsprechender Hardware wuerdest du vielleicht gar kjeine CPU-Last messen. Verzoegerung und Mehrverbrauch an Energie sind trotdzem da. Denn es kommt dann entsprechende Hardware zum Einsatz. Spezialöfaelle wie SSDs oder Netzwerkkarten, wo der Datenstrom quasi gestreamt verschluesselt wird ist das Optimum. Sobald jedoch Daten zum verschluesseln durch die Gegend geschubst werden muessen frisst es Zeit und Leistung.

    Und wenn du eine schnelle SSD mit Bitlocker & Co verschluesselst, dann wirds garantiert nicht bei 2% bleiben. Und die Leistung der SSD liegt komplett brach



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 30.06.15 11:52 durch HubertHans.

  14. Re: Verschluesseln ist großteils eh Ressourcenverschwendung

    Autor: tibrob 15.07.15 - 00:11

    Ich nutze Bitlocker und merke keinerlei Unterschied zu einer unverschlüsselten Festplatte, was allerdings nicht bedeutet, dass ein gewisser Overhead nicht existiert - denn das ist zwangsläufig der Fall, wenn auch nur geringfügig. Die betreffende Hardware ist übrigens eine relativ betagter Intel Dual Core T5800 ...

    Auf die 2% komme ich einfach darauf, da ich es gemessen und den Datendurchsatz in Relation zur CPU-Auslastung berechnet habe. Analog hierzu habe ich auf der Konsole (ohne gestartete Windows-GUI) einen Kopiervorgang gestartet - jeweils mit und ohne Bitlocker. Im Durchschnitt dauert ein Kopiervorgang mit Bitlocker rund 2% länger; die durchschnittliche CPU-Auslastung steigt bei Einsatz von Bitlocker um rund 2-5%, der Datendurchsatz ist ca. 4 MB/sec geringer als ohne Bitlocker.

    Deine Jacke ist jetzt trocken!

  15. Re: Verschluesseln ist großteils eh Ressourcenverschwendung

    Autor: Niveauacreme 21.08.15 - 23:53

    tibrob schrieb:
    "Ich nutze Bitlocker und merke keinerlei Unterschied zu einer unverschlüsselten Festplatte (...) "

    Die NSA auch nicht...

    Gruss
    N.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Compana Software GmbH, Feucht
  2. neubau kompass AG, München
  3. S&G Automobil AG, Karlsruhe-Knielingen
  4. Schwarz IT KG, Neckarsulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,31€
  2. (-78%) 11,00€
  3. (-79%) 12,50€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

Programmiersprache: Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken
Programmiersprache
Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken

Die Sprache Java steht im Ruf, eher umständlich zu sein. Die Entwickler versuchen aber, viel daran zu ändern. Mit der nun verfügbaren Version Java 13 gibt es etwa Textblöcke, mit denen sich endlich angenehm und ohne unnötige Umstände mehrzeilige Strings definieren lassen.
Von Nicolai Parlog

  1. Java Offenes Enterprise-Java Jakarta EE 8 erschienen
  2. Microsoft SQL-Server 2019 bringt kostenlosen Java-Support
  3. Paketmanagement Java-Dependencies über unsichere HTTP-Downloads

  1. Beatbox: Das Pappmischpult zum Selberbauen
    Beatbox
    Das Pappmischpult zum Selberbauen

    Kickstarter ist auch eine Plattform für sonderbare Produkte. Die Beatbox ist beispielsweise ein programmierbares MIDI-Mischpult, das von Nutzern zusammengebaut wird. Das Chassis ist aus Pappe konstruiert. Die Buttons stammen von Arcade-Automaten.

  2. iPhone 11 Pro Max: Das neue iPhone hat 4 GByte RAM und wesentlich mehr Akku
    iPhone 11 Pro Max
    Das neue iPhone hat 4 GByte RAM und wesentlich mehr Akku

    Auch beim iPhone 11 Pro Max lässt sich iFixit eine komplette Demontage nicht entgehen: Das Gerät nutzt wohl tatsächlich 4 GByte RAM. Außerdem waren die Bastler vom wesentlich größeren Akku und gleich zwei Ladekabeln überrascht.

  3. Fairtube: Google lädt die Youtuber-Gewerkschaft zu Gesprächen ein
    Fairtube
    Google lädt die Youtuber-Gewerkschaft zu Gesprächen ein

    Mehr Transparenz, mehr Entscheidungsrecht und eine Anlaufstelle: Fairtube fordert von Googles Videoplattform Youtube bessere Arbeitsbedingungen für Inhalteersteller. Die Parteien werden im Oktober miteinander sprechen. Beide Seiten sind in ihren Ansichten recht weit voneinander entfernt.


  1. 13:29

  2. 13:01

  3. 12:08

  4. 11:06

  5. 08:01

  6. 12:30

  7. 11:51

  8. 11:21