Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › PGP: Hochsicher, kaum genutzt…

Verschluesseln ist großteils eh Ressourcenverschwendung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Verschluesseln ist großteils eh Ressourcenverschwendung

    Autor: HubertHans 24.06.15 - 14:07

    Was bringt es zu verschluesseln, wenn man eh davon ausgehen kann, das die HW/ SW bereits durch Staat & Co kompromittiert wurde? Es ist sicherlich sinnvoll, Kommunikation in vielen Bereichen zu verschluesseln. Aber wirklich alles? Komplett Sinnlos. Kostet nur mehr Rechenleistung/ Systemressourcen und Energie, ohne einen Gewinn zu erzielen. Signieren koennen einige Email-Provider mit entsprechender Zahlung dann auch von ganz allein. Und wenn jemand mitlauschen will, dann schafft er es auch so. Der Aufwand steigt -mit Pech- nur minimal. Denn im Internet lauschen keine Hacker mit. Die steigen auf die Kisten ein und lauschen direkt an der Quelle.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 24.06.15 14:09 durch HubertHans.

  2. Re: Verschluesseln ist großteils eh Ressourcenverschwendung

    Autor: Mellnik 24.06.15 - 15:29

    Trollversuch, oder?

  3. Re: Verschluesseln ist großteils eh Ressourcenverschwendung

    Autor: AllAgainstAds 24.06.15 - 18:13

    Ist wieder so einer, bei dem alles durch den diktatorischen Staat kontrolliert und durch die Geheimdienste abgesegnet sein muss.

    Es stimmt nicht, das vorsätzlich Hintertüren für Staat und Geheimdienste eingebaut sind, das sind Gerüchte von paranoiden Verschwörungstheoretikern.

    Verschlüsslung wirkt, das zeigen schon die Reaktionen der Geheim- & Staatsdienste … Es gibt keinen Beweis, das moderne Verschlüsslung geknackt werden kann.

    Und Hacker lauschen immer nur auf den Systemen von Leuten, die es nicht lassen können, auf die falschen Links und Emails zu klicken. Bei jemanden, der sich um die Sicherheit seines System wirklich schert, haben Hacker kaum eine Chance.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.06.15 18:27 durch AllAgainstAds.

  4. Re: Verschluesseln ist großteils eh Ressourcenverschwendung

    Autor: Anonymer Nutzer 25.06.15 - 05:34

    AllAgainstAds schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist wieder so einer, bei dem alles durch den diktatorischen Staat
    > kontrolliert und durch die Geheimdienste abgesegnet sein muss.

    Muss? hat er das so gesagt?

    > Es stimmt nicht, das vorsätzlich Hintertüren für Staat und Geheimdienste
    > eingebaut sind, das sind Gerüchte von paranoiden
    > Verschwörungstheoretikern.

    Dann lese mal auf heise security. Mit einem UEFI unterwanderst Du Dein Betriebssystem.

  5. Re: Verschluesseln ist großteils eh Ressourcenverschwendung

    Autor: Moe479 25.06.15 - 07:51

    tja ... das blöde ist nur, dass diese 'paranoiden verschwörungstheoretiker' die lezten male irgendwie recht hatten ... wie konnte das den geschehen?

  6. Re: Verschluesseln ist großteils eh Ressourcenverschwendung

    Autor: violator 25.06.15 - 07:58

    AllAgainstAds schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es stimmt nicht, das vorsätzlich Hintertüren für Staat und Geheimdienste
    > eingebaut sind, das sind Gerüchte von paranoiden
    > Verschwörungstheoretikern.

    Es gab mal ne Zeit, da hat man das auch über normale Überwachung von Internet, Telefon usw. gedacht, "alles Spinner die sowas behaupten"...

  7. Re: Verschluesseln ist großteils eh Ressourcenverschwendung

    Autor: Wallbreaker 25.06.15 - 12:03

    DY schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann lese mal auf heise security. Mit einem UEFI unterwanderst Du Dein
    > Betriebssystem.

    *lach*

    Ich krieg wieder einen Lachflash bei diesem Begriff "UEFI".
    Dieser Dreck ist doch perfekt dafür designt worden, um die Kontrolle über jeden PC zurück zu erlangen.
    Ein BIOS hat nicht mehr zu können als die Hardware zu initialisieren, doch UEFI ist ja quasi eine Blackbox, ein vom eigentlichen Betriebssystem unabhängiges und eigenständiges Betriebssystem mit vollem Hardware-Zugriff. Und es ist sogar in der Lage sich eigenständig zu aktualisieren, und kann somit Daten am Nutzer vorbei transferieren ohne dessen Einwilligung. Die zahlreichen Überwachungsphantasien die dadurch ermöglicht werden, kann man sich kaum ausmalen, wenn es da ein System unterhalb des Systems gibt, über dass man keinerlei Kontrolle hat. Doch genau ein solches System ist eine unmittelbare Bedrohung für jegliche Sicherheit, die quasi alles was man tut um sich abzusichern, ad absurdum führt.

  8. Re: Verschluesseln ist großteils eh Ressourcenverschwendung

    Autor: HubertHans 25.06.15 - 18:20

    Wallbreaker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DY schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Dann lese mal auf heise security. Mit einem UEFI unterwanderst Du Dein
    > > Betriebssystem.
    >
    > *lach*
    >
    > Ich krieg wieder einen Lachflash bei diesem Begriff "UEFI".
    > Dieser Dreck ist doch perfekt dafür designt worden, um die Kontrolle über
    > jeden PC zurück zu erlangen.
    > Ein BIOS hat nicht mehr zu können als die Hardware zu initialisieren, doch
    > UEFI ist ja quasi eine Blackbox, ein vom eigentlichen Betriebssystem
    > unabhängiges und eigenständiges Betriebssystem mit vollem Hardware-Zugriff.
    > Und es ist sogar in der Lage sich eigenständig zu aktualisieren, und kann
    > somit Daten am Nutzer vorbei transferieren ohne dessen Einwilligung. Die
    > zahlreichen Überwachungsphantasien die dadurch ermöglicht werden, kann man
    > sich kaum ausmalen, wenn es da ein System unterhalb des Systems gibt, über
    > dass man keinerlei Kontrolle hat. Doch genau ein solches System ist eine
    > unmittelbare Bedrohung für jegliche Sicherheit, die quasi alles was man tut
    > um sich abzusichern, ad absurdum führt.

    Er hat begriffen was ich meine...

  9. Re: Verschluesseln ist großteils eh Ressourcenverschwendung

    Autor: Anonymer Nutzer 25.06.15 - 20:54

    AllAgainstAds schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Es stimmt nicht, das vorsätzlich Hintertüren für Staat und Geheimdienste
    > eingebaut sind, das sind Gerüchte von paranoiden
    > Verschwörungstheoretikern.

    Kannst du diese Aussage belegen?

  10. Re: Verschluesseln ist großteils eh Ressourcenverschwendung

    Autor: SelfEsteem 25.06.15 - 22:44

    HubertHans schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was bringt es zu verschluesseln, wenn man eh davon ausgehen kann, das die
    > HW/ SW bereits durch Staat & Co kompromittiert wurde? Es ist sicherlich
    > sinnvoll, Kommunikation in vielen Bereichen zu verschluesseln. Aber
    > wirklich alles? Komplett Sinnlos. Kostet nur mehr Rechenleistung/
    > Systemressourcen und Energie, ohne einen Gewinn zu erzielen. Signieren
    > koennen einige Email-Provider mit entsprechender Zahlung dann auch von ganz
    > allein. Und wenn jemand mitlauschen will, dann schafft er es auch so. Der
    > Aufwand steigt -mit Pech- nur minimal. Denn im Internet lauschen keine
    > Hacker mit. Die steigen auf die Kisten ein und lauschen direkt an der
    > Quelle.

    Wenn ich auf meinem Laptop sensible Daten habe, die ich verschluesselt haben moechte, dann tue ich dies nicht wegen irgendwelchen Geheimdiensten, die ohnehin einen Scheiss auf diese Daten geben, sondern wegen ein paar debilen Langfingern.

    Wenn ich E-Mails verschluessle, dann tue ich dies nicht, um mich vor staatlicher Ueberwachung zu schuetzen, sondern vor dem Admin des Webservers, der ueber sein Unternehmen evtl. ein paar Dinge lieber nicht wissen sollte.

    Dass es dumm ist, alles _wegen_ staatlicher Ueberwachung zu verschluesseln, darauf koennte ich mich einlassen, denn politische Probleme loest man nicht mit Technik, aber es gibt dennoch sehr viele sehr gute Gruende alles zu verschluesseln.

  11. Re: Verschluesseln ist großteils eh Ressourcenverschwendung

    Autor: HubertHans 29.06.15 - 08:14

    SelfEsteem schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > HubertHans schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Was bringt es zu verschluesseln, wenn man eh davon ausgehen kann, das
    > die
    > > HW/ SW bereits durch Staat & Co kompromittiert wurde? Es ist sicherlich
    > > sinnvoll, Kommunikation in vielen Bereichen zu verschluesseln. Aber
    > > wirklich alles? Komplett Sinnlos. Kostet nur mehr Rechenleistung/
    > > Systemressourcen und Energie, ohne einen Gewinn zu erzielen. Signieren
    > > koennen einige Email-Provider mit entsprechender Zahlung dann auch von
    > ganz
    > > allein. Und wenn jemand mitlauschen will, dann schafft er es auch so.
    > Der
    > > Aufwand steigt -mit Pech- nur minimal. Denn im Internet lauschen keine
    > > Hacker mit. Die steigen auf die Kisten ein und lauschen direkt an der
    > > Quelle.
    >
    > Wenn ich auf meinem Laptop sensible Daten habe, die ich verschluesselt
    > haben moechte, dann tue ich dies nicht wegen irgendwelchen Geheimdiensten,
    > die ohnehin einen Scheiss auf diese Daten geben, sondern wegen ein paar
    > debilen Langfingern.
    >
    > Wenn ich E-Mails verschluessle, dann tue ich dies nicht, um mich vor
    > staatlicher Ueberwachung zu schuetzen, sondern vor dem Admin des
    > Webservers, der ueber sein Unternehmen evtl. ein paar Dinge lieber nicht
    > wissen sollte.
    >
    > Dass es dumm ist, alles _wegen_ staatlicher Ueberwachung zu verschluesseln,
    > darauf koennte ich mich einlassen, denn politische Probleme loest man nicht
    > mit Technik, aber es gibt dennoch sehr viele sehr gute Gruende alles zu
    > verschluesseln.

    Die Daten auf einem Business-Laptop zu verschluesseln ist sicher sinnvoll. Das wuerde ich aber eher ueber eine SSD/ HDD mit Self-Encryption und Passwort lösen. Verschluesseln ueber die CPU kostet mehr Zeit und Geld, als das es Sinn machen wuerde.

    Und Emails verschluesseln? Maeh. Kann man machen. Aber wenns der Empfaenger lesen kann kanns auch jemand Anderes.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.06.15 08:15 durch HubertHans.

  12. Re: Verschluesseln ist großteils eh Ressourcenverschwendung

    Autor: tibrob 29.06.15 - 23:07

    HubertHans schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    Verschluesseln ueber die CPU kostet mehr Zeit und Geld, als
    > das es Sinn machen wuerde.

    Ja, richtig, die 2% Overhead sind gigantisch.

    Deine Jacke ist jetzt trocken!

  13. Re: Verschluesseln ist großteils eh Ressourcenverschwendung

    Autor: HubertHans 30.06.15 - 11:47

    Bei welcher CPU? Woher hast du die 2%? Sry, aber das ist Bull! Verschluesseln fuehrt auch zu Verzoegerungen waehrend der Datenverarbeitung. Verschluessel doch mal HDDs mit Bitlocker & Co. Wer den Unterschied nicht merkt dem ist nicht zu helfen. Dann noch Virenscanner obendrauf und voila. Eine gut bezahlte Highend-Maschiene kriecht wie ne Oma. Bzw das viele Geld dient nur der Verschluesselung, statt dem eigentlichem Einsatzzweck zur Verfuegung zu stehen.

    Und mit entsprechender Hardware wuerdest du vielleicht gar kjeine CPU-Last messen. Verzoegerung und Mehrverbrauch an Energie sind trotdzem da. Denn es kommt dann entsprechende Hardware zum Einsatz. Spezialöfaelle wie SSDs oder Netzwerkkarten, wo der Datenstrom quasi gestreamt verschluesselt wird ist das Optimum. Sobald jedoch Daten zum verschluesseln durch die Gegend geschubst werden muessen frisst es Zeit und Leistung.

    Und wenn du eine schnelle SSD mit Bitlocker & Co verschluesselst, dann wirds garantiert nicht bei 2% bleiben. Und die Leistung der SSD liegt komplett brach



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 30.06.15 11:52 durch HubertHans.

  14. Re: Verschluesseln ist großteils eh Ressourcenverschwendung

    Autor: tibrob 15.07.15 - 00:11

    Ich nutze Bitlocker und merke keinerlei Unterschied zu einer unverschlüsselten Festplatte, was allerdings nicht bedeutet, dass ein gewisser Overhead nicht existiert - denn das ist zwangsläufig der Fall, wenn auch nur geringfügig. Die betreffende Hardware ist übrigens eine relativ betagter Intel Dual Core T5800 ...

    Auf die 2% komme ich einfach darauf, da ich es gemessen und den Datendurchsatz in Relation zur CPU-Auslastung berechnet habe. Analog hierzu habe ich auf der Konsole (ohne gestartete Windows-GUI) einen Kopiervorgang gestartet - jeweils mit und ohne Bitlocker. Im Durchschnitt dauert ein Kopiervorgang mit Bitlocker rund 2% länger; die durchschnittliche CPU-Auslastung steigt bei Einsatz von Bitlocker um rund 2-5%, der Datendurchsatz ist ca. 4 MB/sec geringer als ohne Bitlocker.

    Deine Jacke ist jetzt trocken!

  15. Re: Verschluesseln ist großteils eh Ressourcenverschwendung

    Autor: Niveauacreme 21.08.15 - 23:53

    tibrob schrieb:
    "Ich nutze Bitlocker und merke keinerlei Unterschied zu einer unverschlüsselten Festplatte (...) "

    Die NSA auch nicht...

    Gruss
    N.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Wirecard Issuing Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. hubergroup Deutschland GmbH, Kirchheim bei München
  3. ADAC Luftrettung gGmbH, München
  4. ESG Mobility GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBX570
  2. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Samsung CRG9 im Test: Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch
Samsung CRG9 im Test
Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch

Keine Frage: An das Curved Panel und das 32:9-Format des Samsung CRG9 müssen wir uns erst gewöhnen. Dann aber wollen wir es fast nicht mehr hergeben. Dank der hohen Bildfrequenz und guten Auflösung vermittelt der Monitor ein immersives Gaming-Erlebnis - als wären wir mittendrin.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Speichertechnik Samsung will als Erster HBM2 in 12 Ebenen und 24 GByte bauen
  2. Samsung Fehler am Display des Galaxy Fold aufgetreten
  3. Samsung Displaywechsel beim Galaxy Fold einmalig vergünstigt möglich

16K-Videos: 400 MByte für einen Screenshot
16K-Videos
400 MByte für einen Screenshot

Die meisten Spiele können nur 4K, mit Downsampling sind bis zu 16K möglich. Wie das geht, haben wir bereits in einem früheren Artikel erklärt. Jetzt folgt die nächste Stufe: Wie erstellt man Videos in solchen Auflösungen? Hier wird gleich ein ganzer Schwung weiterer Tools und Tricks nötig.
Eine Anleitung von Joachim Otahal

  1. UL 3DMark Feature Test prüft variable Shading-Rate
  2. Nvidia Turing Neuer 3DMark-Benchmark testet DLSS-Kantenglättung

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

  1. Mozilla: Firefox 70 zeigt Übersicht zu Tracking-Schutz
    Mozilla
    Firefox 70 zeigt Übersicht zu Tracking-Schutz

    Der Tracking-Schutz des Firefox blockiert sehr viele Elemente, die in der aktuellen Version 70 des Browsers für die Nutzer ausgewertet werden. Der Passwortmanager Lockwise ist nun Teil des Browsers und die Schloss-Symbole für HTTPS werden verändert.

  2. Softbank: Wework fällt von 47 auf 8 Milliarden US-Dollar
    Softbank
    Wework fällt von 47 auf 8 Milliarden US-Dollar

    In einer neuen Vereinbarung erlangt die japanische Softbank die Kontrolle über das Co-Working-Startup Wework. Es fällt dabei erheblich im Wert und entgeht dem drohenden Bankrott.

  3. The Outer Worlds im Test: Feuergefechte und Fiesheiten am Rande des Universums
    The Outer Worlds im Test
    Feuergefechte und Fiesheiten am Rande des Universums

    Ballern in der Ego-Perspektive plus klassisches Rollenspiel: Darum geht es in The Outer Worlds von Obsidian Entertainment (Fallout New Vegas). Beim Test hat sich das Abenteuer als schön kranker Spaß mit B-Movie-Charme entpuppt.


  1. 16:42

  2. 16:00

  3. 15:01

  4. 14:55

  5. 14:53

  6. 14:30

  7. 13:35

  8. 12:37