Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › PGP: Hochsicher, kaum genutzt…

Whatsapp statt eMail

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Whatsapp statt eMail

    Autor: deefens 24.06.15 - 19:32

    Bischen provokanter Titel, zugegeben. Aber was spricht dagegen, die bisherige Kommunikation zukünftig per gesicherter TCP-Connection/Websockets/Whatever abzuwickeln? Quasi eine Art Whatsapp for Business. Die Technologie ist da, und alle gewünschten Features auch:

    - Authentisierung via Telefonnummer/Adressbuch
    - Authorisierung via einmaligem Request
    - Sichere Übertragung
    - Filesharing
    - 1..n Empfänger
    ...

    Statt zentraler Server könnte man mittels einem P2P-Protokoll kommunizieren. Ein Zusammenschluss nicht-profitorientierter Organisationen müsste sich nur auf einen Defacto-Standard verständigen, aber der Wille scheint dazu einfach nicht vorhanden zu sein.

  2. Re: Whatsapp statt eMail

    Autor: AllAgainstAds 24.06.15 - 19:36

    Also wenn dann sicherlich nicht Whatsapp … wohl eher Threema-like …

    Aber gut, die Idee ist nicht schlecht, aber dazu gehört mehr als nur der Messenger, denn das muss erweitert werden und allen Systemen verfügbar gemacht werden, … und vor allem … auf mehreren Geräten gleichzeitig laufen können (Desktop & SmartPhone) mal abgesehen vom zu verwendetem Standard.

  3. Re: Whatsapp statt eMail

    Autor: deefens 24.06.15 - 19:37

    AllAgainstAds schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Aber gut, die Idee ist nicht schlecht, aber dazu gehört mehr als nur der
    > Messenger, denn das muss erweitert werden und allen Systemen verfügbar
    > gemacht werden

    Darum muss ein Standard her, dann ist im Endeffekt die jeweilige Implementierung egal.

  4. Re: Whatsapp statt eMail

    Autor: nicoledos 24.06.15 - 19:49

    Wie wäre es mit RetroShare?

    Prinzipiell bietet bietet es alles was man zur verschlüsselten Kommunikation benötigt. Chat, Email, Foren, sogar Telefonier. Nur blöd, dass der Fokus beim Filesharing liegt. Da werden sich schwer offizielle Unterstützer finden.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.06.15 20:04 durch nicoledos.

  5. Re: Whatsapp statt eMail

    Autor: AllAgainstAds 24.06.15 - 19:57

    deefens schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > AllAgainstAds schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Aber gut, die Idee ist nicht schlecht, aber dazu gehört mehr als nur der
    > > Messenger, denn das muss erweitert werden und allen Systemen verfügbar
    > > gemacht werden
    >
    > Darum muss ein Standard her, dann ist im Endeffekt die jeweilige
    > Implementierung egal.

    Das würde ich so unterstützen … nur wer macht den Anfang … ? Und wie kriegt man die ISO und EFF hinter so ein Projekt … "UND" … wie hält man die Geheimdienste daraus? … :-D

  6. Re: Whatsapp statt eMail

    Autor: 9dem0n9 24.06.15 - 22:31

    https://xkcd.com/927/

  7. Re: Whatsapp statt eMail

    Autor: matok 25.06.15 - 12:52

    AllAgainstAds schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also wenn dann sicherlich nicht Whatsapp … wohl eher Threema-like
    > …

    Also wenn dann nicht Threema, sondern TextSecure-like, wenn auch das durch die Nutzung von GCM und Zentralität nicht so richtig schön ist.

    Anforderungen an eine schöne Lösung wären: Offener Standard, komplett OpenSource, dezentral. Also wie immer, wenn es um Datenschutz und -sicherheit geht.

  8. Re: Whatsapp statt eMail

    Autor: ikhaya 25.06.15 - 13:09

    Wie stellt man bei dezentralität sicher dass a) Leute sich ohne Aufwand finden lassen ohne dass man sie persönlich fragen muss "hast du das, wenn ja welche ID hast du da?"
    b) Nachrichten auch ausgetauscht werden können wenn Leute nicht gleichzeitig online sind?

  9. Re: Whatsapp statt eMail

    Autor: zilti 25.06.15 - 15:44

    XMPP anyone?

  10. Re: Whatsapp statt eMail

    Autor: cry88 26.06.15 - 15:37

    Technisch gesehen ist das kein Problem. Ich kenne einige Firmen, die intern für die schnelle Kommunikation fast nur Messanger nutzen. Das Problem an der Sache ist: Die Verbreitung.

    Nahezu jeder Internetnutzer hat eine E-Mail-Adresse. Selbst das einfachste System kann dir für jede Kleinigkeit ne Mail schicken. Das alles müsste umgestellt werden auf den neuen Messanger und zwar nur auf den anderen, denn wenn auch nur einer was anderes macht, nun dann fehlt die Einheitlichkeit und die Leute bleiben bei der E-Mail.

  11. Re: Whatsapp statt eMail

    Autor: derKlaus 07.07.15 - 08:47

    cry88 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nahezu jeder Internetnutzer hat eine E-Mail-Adresse. Selbst das einfachste
    > System kann dir für jede Kleinigkeit ne Mail schicken. Das alles müsste
    > umgestellt werden auf den neuen Messanger und zwar nur auf den anderen,
    > denn wenn auch nur einer was anderes macht, nun dann fehlt die
    > Einheitlichkeit und die Leute bleiben bei der E-Mail.
    Sollte das nicht über XMPP vergleichsweise einfach zu realisieren sein?

  12. Re: Whatsapp statt eMail

    Autor: golomdd 31.08.15 - 16:08

    Bei WhatsApp archivierte Chats werden durch die E-Mail gesendet

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Allianz Versicherungs-AG, Unterföhring
  2. H&D - An HCL Technologies Company, Gifhorn
  3. LEW Service & Consulting GmbH, Augsburg
  4. TenneT TSO GmbH, Bayreuth, Arnheim (Niederlande)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (neue und limitierte Produkte exklusiv für Prime-Mitglieder)
  2. (u. a. 256-GB-microSDXC für 36,99€ - Bestpreis!)
  3. (u. a. Seagate Barracuda 250-GB-SSD für 39,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Telefónica Deutschland Samsung will in Deutschland 5G-Netze aufbauen
  2. Landtag Niedersachsen beschließt Ausstieg aus DAB+
  3. Vodafone 5G-Technik funkt im Werk des Elektroautoherstellers e.Go

Ocean Discovery X Prize: Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee
Ocean Discovery X Prize
Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Öffentliche Vergaberichtlinien und agile Arbeitsweise: Die Teilnahme am Ocean Discovery X Prize war nicht einfach für die Forscher des Fraunhofer Instituts IOSB. Deren autonome Tauchroboter zur Tiefseekartierung schafften es unter die besten fünf weltweit.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. JAB Code Bunter Barcode gegen Fälschungen

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    1. AT&T: Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s
      AT&T
      Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s

      Das Branchenevent AT&T Shape sollte die Filmindustrie für 5G begeistern. Oft wurden auf dem Gelände von Warner Bros. in Los Angeles bis 1,7 GBit/s gemessen.

    2. Netzausbau: Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
      Netzausbau
      Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten

      Der Deutschen Städte- und Gemeindebund spricht ein Tabuthema an: 5G-Antennen auf Schulen und Kindergärten. Der Mast strahle nicht auf das Gebäude, auf dem er steht.

    3. Ladesäulenbetreiber Allego: Einmal vollladen für 50 Euro
      Ladesäulenbetreiber Allego
      Einmal vollladen für 50 Euro

      Nach und nach stellen die Ladesäulenbetreiber auf verbrauchsgenaue Abrechnungen bei Elektroautos um. Doch eichrechtskonform sind die Lösungen teilweise immer noch nicht. Dafür aber bei Anbietern wie Allego recht teuer.


    1. 19:45

    2. 19:10

    3. 18:40

    4. 18:00

    5. 17:25

    6. 16:18

    7. 15:24

    8. 15:00