Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Photoshopping: Manipulierte…

Das gabs auch mal für JPEGs

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das gabs auch mal für JPEGs

    Autor: c3rl 10.07.12 - 09:21

    Da JPEG ja auch ein Rauschen (bzw. Artefakte) aufweist, und bei jedem Mal Speichern mehr hinzukommen, konnte das Programm herausfinden, ob und wenn ja welche Stellen eine JPEG-Bildes bearbeitet wurden. Image Error Level Analysis nannte sich das.

    Hier eine JS-Variante:
    http://29a.ch/2012/4/15/image-error-level-analysis-with-html5

  2. Re: Das gabs auch mal für JPEGs

    Autor: Enyaw 10.07.12 - 09:29

    Das ist etwas völlig Anderes

  3. Re: Das gabs auch mal für JPEGs

    Autor: Husten 10.07.12 - 09:51

    Enyaw schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist etwas völlig Anderes

    naja nicht wirklich.

    bei beiden gibts es ein durchgehendes nicht sichtbares hintergrundrauschen und dieses wird auf eine konsistenz geprüft. nur der grund dieses rausches ist unterschiedlich.

  4. Re: Das gabs auch mal für JPEGs

    Autor: redbullface 10.07.12 - 10:36

    Nun ja, Artefakte sind zwar völlig etwas anderes als Rauschen und sieht auch völlig anders aus. Aber der Grundgedanke wie man es entfernt ist bei beiden das gleiche.

  5. Re: Das gabs auch mal für JPEGs

    Autor: hubie 10.07.12 - 13:06

    aber es ist wenigstens nichts anderes, dass hier dahergelaufene Leute (zu denen ich natürlich auch gehöre - also dahergelaufen, nicht wertend gemeint) behaupten die Forschung einer Universität sofort obsolet zu machen ;-).

  6. Re: Das gabs auch mal für JPEGs

    Autor: serra.avatar 10.07.12 - 17:14

    naja wenn man als mal sieht welche Ausgaben welchen Ergebnissen gegenüberstehen ... und manch haarsträubende Schlussfolgerungen bei Studien rauskommen ... muss man manchmal durchaus diese Forscher anzweifeln!

  7. Re: Das gabs auch mal für JPEGs

    Autor: redbullface 10.07.12 - 20:58

    Forschungen sollten auch angezweifelt werden. Jedoch muss man logisches Denkvermögen haben, um nicht jede noch so sinnvolle Forschung in den Dreck zu ziehen. Etwas überspitzt ausgedrückt; die Kernaussage bleibt. ;-)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Vaillant GmbH, Remscheid
  2. Leica Microsystems CMS GmbH, Mannheim
  3. EidosMedia GmbH, Frankfurt am Main
  4. SEITENBAU GmbH, Konstanz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


PC Building Simulator im Test: Wenn's doch nur in der Realität so einfach wäre
PC Building Simulator im Test
Wenn's doch nur in der Realität so einfach wäre
  1. Dell Neue Optiplex-Systeme in drei Größen und mit Dual-GPUs
  2. Patterson und Hennessy ACM zeichnet RISC-Entwickler aus
  3. Airtop2 Inferno Compulab kühlt GTX 1080 und i7-7700K passiv

Hyundai Ioniq im Test: Mit Hartmut in der Sauna
Hyundai Ioniq im Test
Mit Hartmut in der Sauna
  1. Byton Maos Staatslimousine soll zum Elektroauto werden
  2. ISO 15118 Elektroautos ohne Karte oder App laden
  3. MW Motors Elektroauto im Retro-Look mit Radnabenmotoren

P20 Pro im Hands on: Huawei erhöht die Anzahl der Kameras - und den Preis
P20 Pro im Hands on
Huawei erhöht die Anzahl der Kameras - und den Preis
  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. P20 Pro im Kameratest Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
  3. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen

  1. Raiden: Japans KI-Supercomputer schafft 56 Petaflops
    Raiden
    Japans KI-Supercomputer schafft 56 Petaflops

    Der Raiden genannte Supercomputer des japanischen Forschungsinstituts Riken wurde aufgerüstet und erreicht nun 56 Petaflops bei der Berechnung künstlicher Intelligenz. Derweil wurde das viertschnellste System der Welt, der Gyoukou, wegen Subventionsbetrug vom Netz genommen.

  2. Lootboxen: Belgien droht Betreibern von Overwatch mit Haft
    Lootboxen
    Belgien droht Betreibern von Overwatch mit Haft

    Die Lootboxen müssen weg, sonst drohen langjährige Haftstrafen: Das belgische Justizministerium setzt die Hersteller von Fifa 18, Overwatch und Counter-Strike unter Druck. Ausgerechnet für Star Wars Battlefront 2 gibt es keine Probleme.

  3. Golem.de-Livestream: Quo vadis, deutsche Spielebranche?
    Golem.de-Livestream
    Quo vadis, deutsche Spielebranche?

    Um 14 Uhr sprechen die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek über die deutsche Entwicklermesse Quo Vadis. Unter anderem wird es um Politik in Spielen und Förderung gehen sowie um Fortnite und die Szene der Influencer.


  1. 13:26

  2. 12:52

  3. 12:37

  4. 12:30

  5. 12:04

  6. 11:51

  7. 11:32

  8. 11:15