Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Photoshopping: Manipulierte…

Das gabs auch mal für JPEGs

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das gabs auch mal für JPEGs

    Autor: c3rl 10.07.12 - 09:21

    Da JPEG ja auch ein Rauschen (bzw. Artefakte) aufweist, und bei jedem Mal Speichern mehr hinzukommen, konnte das Programm herausfinden, ob und wenn ja welche Stellen eine JPEG-Bildes bearbeitet wurden. Image Error Level Analysis nannte sich das.

    Hier eine JS-Variante:
    http://29a.ch/2012/4/15/image-error-level-analysis-with-html5

  2. Re: Das gabs auch mal für JPEGs

    Autor: Enyaw 10.07.12 - 09:29

    Das ist etwas völlig Anderes

  3. Re: Das gabs auch mal für JPEGs

    Autor: Husten 10.07.12 - 09:51

    Enyaw schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist etwas völlig Anderes

    naja nicht wirklich.

    bei beiden gibts es ein durchgehendes nicht sichtbares hintergrundrauschen und dieses wird auf eine konsistenz geprüft. nur der grund dieses rausches ist unterschiedlich.

  4. Re: Das gabs auch mal für JPEGs

    Autor: redbullface 10.07.12 - 10:36

    Nun ja, Artefakte sind zwar völlig etwas anderes als Rauschen und sieht auch völlig anders aus. Aber der Grundgedanke wie man es entfernt ist bei beiden das gleiche.

  5. Re: Das gabs auch mal für JPEGs

    Autor: hubie 10.07.12 - 13:06

    aber es ist wenigstens nichts anderes, dass hier dahergelaufene Leute (zu denen ich natürlich auch gehöre - also dahergelaufen, nicht wertend gemeint) behaupten die Forschung einer Universität sofort obsolet zu machen ;-).

  6. Re: Das gabs auch mal für JPEGs

    Autor: serra.avatar 10.07.12 - 17:14

    naja wenn man als mal sieht welche Ausgaben welchen Ergebnissen gegenüberstehen ... und manch haarsträubende Schlussfolgerungen bei Studien rauskommen ... muss man manchmal durchaus diese Forscher anzweifeln!

  7. Re: Das gabs auch mal für JPEGs

    Autor: redbullface 10.07.12 - 20:58

    Forschungen sollten auch angezweifelt werden. Jedoch muss man logisches Denkvermögen haben, um nicht jede noch so sinnvolle Forschung in den Dreck zu ziehen. Etwas überspitzt ausgedrückt; die Kernaussage bleibt. ;-)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. RheinHunsrück Wasser Zweckverband, Dörth
  3. abas Software AG, Karlsruhe
  4. Robert Bosch Car Multimedia GmbH, Hildesheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 144,90€ statt 159,90€
  2. (u. a. Assassins Creed Origins 39,99€, Watch Dogs 2 18,99€, The Division 16,99€, Steep 17...
  3. mit Gutscheincode "PCGBALLZ" (-23%) 45,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
Indiegames-Rundschau
Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  1. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres
  2. Indiegames-Rundschau Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor

BeA: Soldan will Anwälten das Internet ausdrucken
BeA
Soldan will Anwälten das Internet ausdrucken
  1. BeA Bundesrechtsanwaltskammer stellt Zahlungen an Atos ein
  2. Chipkarten-Hersteller Thales übernimmt Gemalto
  3. Atos Gemalto bekommt 4,3-Milliarden-Euro-Angebot

Nachbarschaftsnetzwerke: Nebenan statt mittendrin
Nachbarschaftsnetzwerke
Nebenan statt mittendrin
  1. NetzDG Streit mit EU über 100-Prozent-Löschquote in Deutschland
  2. Nextdoor Das soziale Netzwerk für den Blockwart
  3. Hasskommentare Neuer Eco-Chef Süme will nicht mit AfD reden

  1. Umwelt: China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
    Umwelt
    China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung

    Ein Kamin gegen Xi'ans Schornsteine: In der alten Kaiserstadt Xi'an haben Forscher einen 100 Meter hohen Kamin errichtet, der saubere Luft emittiert. Gerade im Winter ist das auch nötig.

  2. Marktforschung: Viele Android-Apps kollidieren mit kommendem EU-Datenschutz
    Marktforschung
    Viele Android-Apps kollidieren mit kommendem EU-Datenschutz

    Positionsdaten, Kontakte oder Kalendereinträge: 55 Prozent aller Android-Apps auf Google Play greifen auf personenbezogene Daten zu und kollidieren daher mit den kommenden EU-Datenschutzrichtlinien. Bereits im Februar will Google das unnötige Datensammeln von Software einschränken.

  3. Sonic Forces: Offenbar aktuellste Version von Denuvo geknackt
    Sonic Forces
    Offenbar aktuellste Version von Denuvo geknackt

    Fast drei Monate hat die jüngste Version von Denuvo bei Sonic Forces gehalten. Jetzt soll eine geknackte Version des Actionspiels im Netz aufgetaucht sein. Unklar ist, ob nun auch die Kopierschutzsysteme von Assassin's Creed Origins und Star Wars Battlefront 2 ausgehebelt werden können.


  1. 18:19

  2. 17:43

  3. 17:38

  4. 15:30

  5. 15:02

  6. 14:24

  7. 13:28

  8. 13:21