1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Photoshopping: Manipulierte…

Das gabs auch mal für JPEGs

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das gabs auch mal für JPEGs

    Autor: c3rl 10.07.12 - 09:21

    Da JPEG ja auch ein Rauschen (bzw. Artefakte) aufweist, und bei jedem Mal Speichern mehr hinzukommen, konnte das Programm herausfinden, ob und wenn ja welche Stellen eine JPEG-Bildes bearbeitet wurden. Image Error Level Analysis nannte sich das.

    Hier eine JS-Variante:
    http://29a.ch/2012/4/15/image-error-level-analysis-with-html5

  2. Re: Das gabs auch mal für JPEGs

    Autor: Enyaw 10.07.12 - 09:29

    Das ist etwas völlig Anderes

  3. Re: Das gabs auch mal für JPEGs

    Autor: Husten 10.07.12 - 09:51

    Enyaw schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist etwas völlig Anderes

    naja nicht wirklich.

    bei beiden gibts es ein durchgehendes nicht sichtbares hintergrundrauschen und dieses wird auf eine konsistenz geprüft. nur der grund dieses rausches ist unterschiedlich.

  4. Re: Das gabs auch mal für JPEGs

    Autor: redbullface 10.07.12 - 10:36

    Nun ja, Artefakte sind zwar völlig etwas anderes als Rauschen und sieht auch völlig anders aus. Aber der Grundgedanke wie man es entfernt ist bei beiden das gleiche.

  5. Re: Das gabs auch mal für JPEGs

    Autor: hubie 10.07.12 - 13:06

    aber es ist wenigstens nichts anderes, dass hier dahergelaufene Leute (zu denen ich natürlich auch gehöre - also dahergelaufen, nicht wertend gemeint) behaupten die Forschung einer Universität sofort obsolet zu machen ;-).

  6. Re: Das gabs auch mal für JPEGs

    Autor: serra.avatar 10.07.12 - 17:14

    naja wenn man als mal sieht welche Ausgaben welchen Ergebnissen gegenüberstehen ... und manch haarsträubende Schlussfolgerungen bei Studien rauskommen ... muss man manchmal durchaus diese Forscher anzweifeln!

  7. Re: Das gabs auch mal für JPEGs

    Autor: redbullface 10.07.12 - 20:58

    Forschungen sollten auch angezweifelt werden. Jedoch muss man logisches Denkvermögen haben, um nicht jede noch so sinnvolle Forschung in den Dreck zu ziehen. Etwas überspitzt ausgedrückt; die Kernaussage bleibt. ;-)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. afb Application Services AG, Dresden
  2. Handwerkskammer für München und Oberbayern, München
  3. Web Service Kaupa - HomepageWartung24, Remscheid
  4. Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Erlangen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Persona 4 - Golden Deluxe Edition für 14,99€, Bayonetta für 4,99€, Catherine Classic...
  2. 23,99€
  3. (u. a. Green Hell für 6,99€, Dead by Daylight für 5,49€, Dying Light - The Following Enhanced...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mario Kart Live im Test: Ein Klempner, der um Konsolen kurvt
Mario Kart Live im Test
Ein Klempner, der um Konsolen kurvt

In Mario Kart Live (Nintendo Switch) fährt ein Klempner durchs Wohnzimmer. Golem.de hat das Spiel mit einem Konsolen-Rennkurs ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Nintendo Entwickler arbeiten offenbar an 4K-Updates für Switch Pro
  2. Nintendo Switch Mario Kart Live schickt Spielzeugauto auf VR-Rennstecke
  3. 8bitdo Controller macht die Nintendo Switch zum Arcade-Kabinett

SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper