Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Picasa 3.5 erhält…

Auspixeln vs. Gesichtserkennung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Auspixeln vs. Gesichtserkennung

    Autor: ME_Fire 23.09.09 - 12:11

    Auf der einen Seite werden in Street View die Gesichter ausgepixelt um den Datenschutz zu verbessern, in Picasa ist es aber Ok, wenn jede Person auf einen Foto identifiziert werden kann?

    Ich selbst werd das Feature sicher nicht nutzen, als ich neulich mal meinen Namen gegoogelt habe, hab ich aber auch ein Foto von mir gefunden dass ein Bekannter von mir bei Facebook einigestellt und mit meinem Namen beschriftet hat :-(
    In diesem Einzelfall konnte ich ihn zwar noch bitten das Foto zu entfernen, wenn sich sowas auf breiter Front durchsetzt, ist das aber das endgültige Ende der Privatsphäre im Internet, sofern es sowas ähnliches jemals gab.

  2. Re: Auspixeln vs. Gesichtserkennung

    Autor: knock 23.09.09 - 12:34

    Hasse reeesch...

  3. Re: Auspixeln vs. Gesichtserkennung

    Autor: Bundesdatenschützer 23.09.09 - 13:00

    Weil Du in Street view i.d.R. ohne Dein Wissen fotografiert wirst - und auch nicht nach Deinem Namen gefragt wirst. Nur, weil beide Produkte von Google bereitgestellt werden, sind sie doch grundverschieden und auch so zu behandeln

  4. Re: Auspixeln vs. Gesichtserkennung

    Autor: ME_Fire 23.09.09 - 13:23

    Bei Picasa kann ich durchaus auch ohne mein Wissen fotografiert und ins Internet gestellt werden. Solange niemand weiss wer das auf dem Bild ist, stört mich das nur begrenzt, wenn man aber in Google nach meinem Namen suchen kann und Bilder von mir findet von denen ich möglicherweise noch nicht mal weiss dass sie exisieren dann stört mich das mehr als wenn jemand irgendwo in Street View sieht wie ich die Strasse entlang laufe

  5. Re: Auspixeln vs. Gesichtserkennung

    Autor: djmuzi 23.09.09 - 14:07

    Naja hoffen wir mal, das unsere Generation noch Spass daran hat :-P

    Etwas mulmig ist es mir schon zumute, wenn Google jetzt wissen kann, wie ich aussehe.

    Dabei kann ich noch so aufpassen, aber wenn ein dummer Bekannter mein Gesicht mit seinem Adressbucheintrag verlinkt bin ich trotzdem am A... :-(

  6. Re: Auspixeln vs. Gesichtserkennung

    Autor: Bertoluzzi 23.09.09 - 15:23

    djmuzi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja hoffen wir mal, das unsere Generation noch Spass daran hat :-P
    >
    > Etwas mulmig ist es mir schon zumute, wenn Google jetzt wissen kann, wie
    > ich aussehe.
    >
    > Dabei kann ich noch so aufpassen, aber wenn ein dummer Bekannter mein
    > Gesicht mit seinem Adressbucheintrag verlinkt bin ich trotzdem am A... :-(


    Auch das wirst du überleben

  7. Globales Dorf

    Autor: blubbber 23.09.09 - 21:33

    djmuzi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Dabei kann ich noch so aufpassen, aber wenn ein dummer Bekannter mein
    > Gesicht mit seinem Adressbucheintrag verlinkt bin ich trotzdem am A... :-(

    Genau das ist das Problem, das ich auch sehe. Ich übertrage keine Adresse zu Google und verlinke keine Gesichter bei Picassa. Aber wenn bekannte, die meine Adresse haben, ihr Handy mit Google syncen, sind die Daten erstmal in der Wolke. Da kann ich mich noch so dagegen wehren.

    Im Moment führt die Suche nach meinem Namen zu Daten, die ich als geeignet ansehe, gefunden zu werden.

    Vielleicht bleibt einem einfach nur noch die Resignation und das Abfinden mit der neuen Welt, mit ihren Vorteilen aber auch gravierenden Nachteilen. Globales Dorf hat. Hier trifft der Begriff wieder ordentlich zu: In einem Dorf kennt auch jeder jeden. Allerdings bin ich ein Stadtkind und liebe die Anonymität der Metropole. Wann wächst also das Internet vom globalen Dorf zur globalen Metropole? Der Schritt ist längst überfällig.

  8. Re: Globales Dorf

    Autor: Hm, hm 23.09.09 - 21:47

    Es reicht aber auch eine Namensänderung auf Otto Mustermann. ;-)
    Sind doch (mindestens theoretisch) die beschriftete Gesichter bei Picasa Alben nicht für jeden zugänglich, oder? Und keiner darf ohne deine Zustimmung die Bilder von dir (und sogar mit Beschriftung) ins Netz stellen. Man kann dagegen auch gerichtlich vorgehen, wenn es so wichtig ist?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Kassenärztliche Vereinigung Berlin, Berlin
  2. Haufe Group, Freiburg
  3. Goodwheel GmbH, Soest
  4. Advantest Europe GmbH, Böblingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. 3,99€
  3. 2,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    Homeoffice
    Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

    Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

    1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
    2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
    3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

    Mobile-Games-Auslese: Games-Kunstwerke für die Hosentasche
    Mobile-Games-Auslese
    Games-Kunstwerke für die Hosentasche

    Cultist Simulator, Photographs, Dungeon Warfare 2 und mehr: Diesen Monat lockt eine besonders hochkarätige Auswahl an kniffligen, gruseligen und komplexen Games an die mobilen Spielgeräte.
    Von Rainer Sigl

    1. Spielebranche Auch buntes Spieleblut ist in China künftig verboten
    2. Remake Agent XIII kämpft wieder um seine Identität
    3. Workers & Resources im Test Vorwärts immer, rückwärts nimmer

    1. Apple: Macbook Pro 15 hat acht Kerne und verbesserte Tastatur
      Apple
      Macbook Pro 15 hat acht Kerne und verbesserte Tastatur

      Das Macbook Pro 15 gibt es nun auch mit Octacore-Prozessoren, Apple spricht von bis zu 40 Prozent mehr Leistung. Obendrein soll das Material der Tastatur verändert worden sein und die Garantie wurde erweitert.

    2. Kreis Kleve: Deutsche Glasfaser versorgt weitere 13.000 Haushalte
      Kreis Kleve
      Deutsche Glasfaser versorgt weitere 13.000 Haushalte

      Im nordrhein-westfälischen Kreis Kleve hat Deutsche Glasfaser schon 40.000 Glasfaseranschlüsse verlegt. Jetzt kommen 13.000 geförderte Anschlüsse hinzu.

    3. Codemasters: Grid bietet Wettrennen mit Endgegner Alonso
      Codemasters
      Grid bietet Wettrennen mit Endgegner Alonso

      Die eigentlich fällige "3" lässt Codemasters hinter seinem Rennspiel Grid weg, dafür verspricht das Entwicklerstudio Massen an Sportautos in mehreren Klassen, vielfältige Wettbewerbe - und als Krönung ein Duell mit Fernando Alonso.


    1. 21:33

    2. 18:48

    3. 17:42

    4. 17:28

    5. 17:08

    6. 16:36

    7. 16:34

    8. 16:03