1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Play Pass: Google kündigt Spiele…

Es kann nur besser werden

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Es kann nur besser werden

    Autor: Herr Unterfahren 10.09.19 - 12:56

    Vielleicht hilft ja ein solcher Abo- Dienst, die Flut an Pay2Win- Apps ein wenig zurückzudrängen und ermuntert die Entwicker dazu, endlich wieder mehr richtige Games für mobile Plattformen anzubieten.
    Ich gebe gern ein paar Euronen für ein Spiel aus, wenn es mir Spaß macht. Eine Flat muß es für mich wirklich nicht sein. Aber wenn die Leute das wollen, warum nicht?

  2. Re: Es kann nur besser werden

    Autor: Myxin 10.09.19 - 13:37

    Herr Unterfahren schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vielleicht hilft ja ein solcher Abo- Dienst, die Flut an Pay2Win- Apps ein
    > wenig zurückzudrängen und ermuntert die Entwicker dazu, endlich wieder mehr
    > richtige Games für mobile Plattformen anzubieten.
    > Ich gebe gern ein paar Euronen für ein Spiel aus, wenn es mir Spaß macht.
    > Eine Flat muß es für mich wirklich nicht sein. Aber wenn die Leute das
    > wollen, warum nicht?

    Was denkst du denn, soll denn bei 5¤ Flat für den Entwickler bei rumkommen? - Stell dir mal eine Flatrate bei Aldi vor für 500¤, was denkst du denn was für eine Qualität du da noch bekommst und wie die Leute dann mit den Lebensmitteln umgehen.

    Nein, das genaue Gegenteil wird der Fall sein, es wird versucht das Geld für die Entwicklung über andere Wege zu erhalten.

  3. Re: Es kann nur besser werden

    Autor: Osterschlumpf 10.09.19 - 18:48

    > Was denkst du denn, soll denn bei 5¤ Flat für den Entwickler bei rumkommen?
    Google streicht normal 30% Gebühren ein. Somit kommen 3,50 Euro beim Entwickler an.

    Und das jeden JEDEN MONAT. Monat für Monat erneut. Das lohnt sich extremst für die Entwickler. Wenn wenn die App 8 Euro kostet, hat der User mit 5 Euro im Monat bereits nach 2 Monaten mehr ausgegeben als wenn er die App gekauft hätte.

    > - Stell dir mal eine Flatrate bei Aldi vor für 500¤, was denkst du denn was
    > für eine Qualität du da noch bekommst und wie die Leute dann mit den
    > Lebensmitteln umgehen.
    Der Vergleich hinkt leider und ist nicht brauchbar. Also verkauft Verbrauchsware, welche der Kunde verbraucht und nicht wieder zurück geben muss. Google Play hat Leihware. Du könntest es mit der Stadtbücherei vergleichen, wo Du die Bücher wieder zurück geben musst.


    > Nein, das genaue Gegenteil wird der Fall sein, es wird versucht das Geld
    > für die Entwicklung über andere Wege zu erhalten.
    Wenn 3,50 Euro im Monat pro User anfallen, dann wird das ein Gold-Regen für die Entwickler werden. Natürlich nur für gute Spiele, welche man auch spielt. Die Müllgames, welche man nicht spielt, bekommen auch kein Geld.

  4. Re: Es kann nur besser werden

    Autor: elgooG 10.09.19 - 19:09

    Naja, das Geld wird an alle Entwickler ausgeschüttet, also bleibt pro Abonnent praktisch gar nichts, aber der Mobilmarkt ist der größte Spielemarkt und da macht es die Masse.

    Mit geregeltem Einkommen kann man besser kalkulieren und es wird wichtiger, dass Spiele einer breiten Masse für längere Zeit fesseln. Aktuell kämpft man ja nur um die 1 % der Wale die für ein Spiel viel bezahlen, bevor das eigene Spiel in der Masse wieder untergeht. 99 % zahlen nicht für ein Spiel. Bei einer Flatrate ist die Hemmschwelle deutlich geringer.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  5. Re: Es kann nur besser werden

    Autor: Hotohori 11.09.19 - 13:13

    Vor allem erreicht man damit die Vielspieler, die aber kein Geld ausgeben. Wenn dann ein Spieler ein Spiel in einem Monat suchtet, aber nichts ausgibt, dann kommt von den 5 Euro im Monat recht viel beim dem Entwickler an. Denn ich vermute doch mal das Geld wird nach Nutzungsdauer der Apps verteilt.

    Wenn man so Millionen von kostenlos Vielspielern erreichen kann, dann kommt am Ende eben doch noch mal eine ordentliche Summe für einen Spiele Entwickler rein. Und ob er so ein Abo nun für die Spieler reizvoll macht, weil es ein paar kleinere Boni aus dem Shop für lau gibt, kostet ja den Entwickler praktisch nichts.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Landkreis Oberhavel, Oranienburg
  2. OVB Vermögensberatung AG, Köln
  3. Universitätsklinikum Erlangen, Erlangen
  4. Hays AG, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Tropico 5: Complete Collection für 9,99€, 10 Second Ninja X für 0,99€, Devil...
  2. (u. a. Assetto Corsa Competizione für 18,99€, Euro Truck Simulator 2 - Gold Edition für 7...
  3. (u. a. Oculus Go 64GB für 178,45€, PS4 1TB Ghost of Tsushima Bundle mit 2. Dualshock 4 für 328...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Probefahrt mit E-Vito Tourer: Der Kleintransporter mit der großen Reichweite
Probefahrt mit E-Vito Tourer
Der Kleintransporter mit der großen Reichweite

Der E-Vito Tourer von Mercedes-Benz hat nicht nur einen deutlich größeren Akku bekommen. Auch neue Assistenzsysteme haben wir ausprobiert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Staatliche Förderung BMW erhält 60 Millionen Euro für Akkuforschung
  2. Geländewagen General Motors zeigt Elektro-Hummer
  3. Rivian Erste E-Pick-ups kommen im Juni 2021

Programmierer als Künstler: Von der Freiheit, Neues in Code zu denken
Programmierer als Künstler
Von der Freiheit, Neues in Code zu denken

Abgabetermine und Effizienzansprüche der Auftraggeber drängen viele dazu, Code nach Schema F abzuliefern. Dabei kann viel Gutes entstehen, wenn man Programmieren als Form von Kunst betrachtet.
Von Maja Hoock

  1. Ubuntu Canonical unterstützt Flutter-Framework unter Linux
  2. Complex Event Processing Informationen fast in Echtzeit auswerten
  3. Musik Software generiert Nirvana-Songtexte

Oneplus Nord im Test: Oneplus' starker Vorstoß in mittlere Preisregionen
Oneplus Nord im Test
Oneplus' starker Vorstoß in mittlere Preisregionen

Das Oneplus Nord ist kein Mittelklasse-Smartphone - dafür ist es zu gut. Für 400 Euro gibt es aktuell kaum ein Gerät mit vergleichbar gutem Ausstattungsmix.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Oneplus Nord kostet ab 400 Euro
  2. Smartphone Oneplus bestätigt Details zum neuen Nord