Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Play Store: Google nimmt sich…

Paradebeispiel für Google

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Paradebeispiel für Google

    Autor: Salzbretzel 19.05.17 - 10:27

    Ich habe doch glatt einen App Vorschlag für Google für das erste Beratungsgespräch.

    Die mehr als 2 Millionen 1 Stern bewertungen beschreiben ständiges abstürzen, hängenbleiben, Akkufressen, System ausbremsen und behindern anderer Apps wenn der Hauseigene Server mal kurz nicht erreichbar ist.

    Link: https://play.google.com/store/apps/details?id=com.google.android.gms&hl=de

    Ich finde die Aktion gut und freue mich schon

  2. Re: Paradebeispiel für Google

    Autor: Golressy 19.05.17 - 13:38

    Lacht. Gerade die APP ist ja wichtigste von allen. ;-)

    Aber es stimmt. Sie ist leider auch aufgebläht bis zum geht nicht mehr. Und deaktivieren kommt einem Taschenrechner-Smartphone gleich. Mehr geht dann kaum noch.

    Eigentlich sollte man diese APP längst mal Splitten. In Dinge, die man auf jeden Smartphone braucht und andere Dinge, die völlig unnötig im Hintergrund auf deren Dienst warten. Und in Dinge, die auf modernen aktuellen Smartphones längst nicht mehr über diese APP gepatcht werden müssten.

  3. Re: Paradebeispiel für Google

    Autor: Salzbretzel 19.05.17 - 14:28

    Das schlimme ist ja nur das ohne die Dienste gar nichts mehr geht.
    Wenn die Dienste nicht gehen geht auch der Playstore nicht.

    Das aufsplitten wäre eine Idee für Ausfallsicherheit - aber hätte den Nachteil das dann wieder jede App das Gerät wecken würde.

    Wenn man einen Zentralen Bestandteil hat sollte eine Funktion intrigiert werden die im Zweifelsfall alle Einstellungen des Zentralen Dienstes löscht. Dann zickt das Phone mal 5 Minuten herum aber dann geht wieder alles.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Nordrhein-Westfalen
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  4. Giesecke+Devrient Mobile Security GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 9,97€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf zzgl. 3€ Versand)
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

Elektromobilität: Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos
Elektromobilität
Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos
  1. World Solar Challenge Regen in Australien verdirbt Solarrennern den Spaß
  2. Ab 2030 EU-Komission will Elektroauto-Quote
  3. Mit ZF und Nvidia Deutsche Post entwickelt autonome Streetscooter

  1. Streaming: Netflix gewinnt weiter Millionen Neukunden
    Streaming
    Netflix gewinnt weiter Millionen Neukunden

    Netflix ist weiter sehr erfolgreich bei der Gewinnung neuer Abonnenten. Trotz gigantischer Ausgaben für Eigenproduktionen wurde ein Gewinn von 130 Millionen US-Dollar erzielt.

  2. Zusammenlegung: So soll das Netz von O2 einmal aussehen
    Zusammenlegung
    So soll das Netz von O2 einmal aussehen

    In Potsdam ist die Telefónica mit der Netzzusammenlegung schon so weit, dass sie sich traut, das Netz vorzuführen. In anderen Bereichen wurden offen Probleme eingeräumt.

  3. Kohlendioxid: Island hat ein Kraftwerk mit negativen Emissionen
    Kohlendioxid
    Island hat ein Kraftwerk mit negativen Emissionen

    Kohlendioxid-Emissionen sind negativ: Sie schaden dem Klima. In einem Kraftwerk in Island ist eine Anlage installiert worden, die dafür sorgt, dass das Kraftwerk nicht nur kein Kohlendioxid mehr ausstößt, sondern es aus der Luft filtert.


  1. 23:03

  2. 19:01

  3. 18:35

  4. 18:21

  5. 18:04

  6. 17:27

  7. 17:00

  8. 15:00