Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Play Store: Google nimmt sich…

Paradebeispiel für Google

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Paradebeispiel für Google

    Autor: Salzbretzel 19.05.17 - 10:27

    Ich habe doch glatt einen App Vorschlag für Google für das erste Beratungsgespräch.

    Die mehr als 2 Millionen 1 Stern bewertungen beschreiben ständiges abstürzen, hängenbleiben, Akkufressen, System ausbremsen und behindern anderer Apps wenn der Hauseigene Server mal kurz nicht erreichbar ist.

    Link: https://play.google.com/store/apps/details?id=com.google.android.gms&hl=de

    Ich finde die Aktion gut und freue mich schon

  2. Re: Paradebeispiel für Google

    Autor: Golressy 19.05.17 - 13:38

    Lacht. Gerade die APP ist ja wichtigste von allen. ;-)

    Aber es stimmt. Sie ist leider auch aufgebläht bis zum geht nicht mehr. Und deaktivieren kommt einem Taschenrechner-Smartphone gleich. Mehr geht dann kaum noch.

    Eigentlich sollte man diese APP längst mal Splitten. In Dinge, die man auf jeden Smartphone braucht und andere Dinge, die völlig unnötig im Hintergrund auf deren Dienst warten. Und in Dinge, die auf modernen aktuellen Smartphones längst nicht mehr über diese APP gepatcht werden müssten.

  3. Re: Paradebeispiel für Google

    Autor: Salzbretzel 19.05.17 - 14:28

    Das schlimme ist ja nur das ohne die Dienste gar nichts mehr geht.
    Wenn die Dienste nicht gehen geht auch der Playstore nicht.

    Das aufsplitten wäre eine Idee für Ausfallsicherheit - aber hätte den Nachteil das dann wieder jede App das Gerät wecken würde.

    Wenn man einen Zentralen Bestandteil hat sollte eine Funktion intrigiert werden die im Zweifelsfall alle Einstellungen des Zentralen Dienstes löscht. Dann zickt das Phone mal 5 Minuten herum aber dann geht wieder alles.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Orbit Logistics Europe GmbH, Leverkusen
  2. Oetker Digital GmbH, Berlin
  3. Dataport, Magdeburg, Bremen oder Hamburg
  4. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 649,90€
  2. 444,00€ + 4,99€ Versand
  3. 17,99€ statt 29,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  2. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
  3. Spielebranche Beschäftigtenzahl in der deutschen Spielebranche sinkt

  1. QD-LCD mit LED-BLU: Forscher kritisieren Samsungs QLED-Marketing
    QD-LCD mit LED-BLU
    Forscher kritisieren Samsungs QLED-Marketing

    Displayweek 2017 QLED-Fernseher können eine mächtige Konkurrenz für Geräte mit OLED-Panels werden. Doch dass Samsung seine neue TV-Generation QD-LCDs als QLED vermarktet, gefällt einigen Forschern gar nicht.

  2. Amazon, Maxdome, Netflix und Co.: EU will europäische Filmquote etablieren
    Amazon, Maxdome, Netflix und Co.
    EU will europäische Filmquote etablieren

    Die EU will eine Quote für Videostreaminganbieter festlegen. Anbieter wie Amazon, Maxdome und Netflix sollen dazu verpflichtet werden, 30 Prozent ihrer Inhalte mit europäischen Produktionen zu füllen. Einige EU-Länder sträuben sich gegen die Quote.

  3. XPS 13 (9365) im Test: Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
    XPS 13 (9365) im Test
    Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen

    Mit dem XPS 13 2-in-1 macht Dell auf den ersten Blick alles richtig. Es ist exzellent verarbeitet, läuft unter Last sehr leise und hat auch noch einen praktischen Touchscreen. Im Vergleich zum XPS 13 (9360) zeigen sich aber auch Nachteile.


  1. 10:00

  2. 09:35

  3. 09:03

  4. 07:28

  5. 07:14

  6. 16:58

  7. 16:10

  8. 15:22