Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Play Store: Google nimmt sich…

Paradebeispiel für Google

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Paradebeispiel für Google

    Autor: Salzbretzel 19.05.17 - 10:27

    Ich habe doch glatt einen App Vorschlag für Google für das erste Beratungsgespräch.

    Die mehr als 2 Millionen 1 Stern bewertungen beschreiben ständiges abstürzen, hängenbleiben, Akkufressen, System ausbremsen und behindern anderer Apps wenn der Hauseigene Server mal kurz nicht erreichbar ist.

    Link: https://play.google.com/store/apps/details?id=com.google.android.gms&hl=de

    Ich finde die Aktion gut und freue mich schon

  2. Re: Paradebeispiel für Google

    Autor: Golressy 19.05.17 - 13:38

    Lacht. Gerade die APP ist ja wichtigste von allen. ;-)

    Aber es stimmt. Sie ist leider auch aufgebläht bis zum geht nicht mehr. Und deaktivieren kommt einem Taschenrechner-Smartphone gleich. Mehr geht dann kaum noch.

    Eigentlich sollte man diese APP längst mal Splitten. In Dinge, die man auf jeden Smartphone braucht und andere Dinge, die völlig unnötig im Hintergrund auf deren Dienst warten. Und in Dinge, die auf modernen aktuellen Smartphones längst nicht mehr über diese APP gepatcht werden müssten.

  3. Re: Paradebeispiel für Google

    Autor: Salzbretzel 19.05.17 - 14:28

    Das schlimme ist ja nur das ohne die Dienste gar nichts mehr geht.
    Wenn die Dienste nicht gehen geht auch der Playstore nicht.

    Das aufsplitten wäre eine Idee für Ausfallsicherheit - aber hätte den Nachteil das dann wieder jede App das Gerät wecken würde.

    Wenn man einen Zentralen Bestandteil hat sollte eine Funktion intrigiert werden die im Zweifelsfall alle Einstellungen des Zentralen Dienstes löscht. Dann zickt das Phone mal 5 Minuten herum aber dann geht wieder alles.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. über USP SUNDERMANN CONSULTING, Hamburg
  2. Deloitte GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München
  3. Sattel Business Solutions GmbH, Langenau
  4. European XFEL GmbH, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. heute bis zu 27% günstiger
  2. (u. a. Angebote aus den Bereichen Games, Konsolen, TV, Film, Computer)
  3. 59,90€ statt 69,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  2. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern
  3. Mobileye Intel will 100 autonom fahrende Autos auf die Straßen lassen

  1. Interview auf Youtube: Merkel verteidigt Ziel von 1 Million Elektroautos bis 2020
    Interview auf Youtube
    Merkel verteidigt Ziel von 1 Million Elektroautos bis 2020

    Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich doch noch nicht von dem Ziel verabschiedet, dass bis 2020 eine Million Elektroautos auf deutschen Straßen fahren sollen. Zudem verriet sie in einem Interview mit Youtubern endlich ihr Lieblings-Emoji.

  2. Ransomware: Not-Petya-Angriff kostet Maersk 200 Millionen US-Dollar
    Ransomware
    Not-Petya-Angriff kostet Maersk 200 Millionen US-Dollar

    Die dänische Reederei rechnet mit Kosten und Umsatzeinbußen von 200 bis 300 Millionen US-Dollar durch den Not-Petya-Angriff. Die Verluste sollen vor allem in der Bilanz des dritten Quartals anfallen.

  3. Spielebranche: Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele
    Spielebranche
    Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele

    Gamescom 2017 Die Spielebranche in Deutschland konnte im ersten Halbjahr 2017 um rund 11 Prozent zulegen. Fans klassischer Vollpreistitel müssen sich trotzdem Sorgen machen - trotz guter Neuerscheinungen verliert das Segment auffallend stark.


  1. 16:57

  2. 16:25

  3. 16:15

  4. 15:32

  5. 15:30

  6. 15:02

  7. 14:49

  8. 13:50