Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Play Store: Google nimmt sich…

Restriktiveres Vorgehen nur teilweise gut

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Restriktiveres Vorgehen nur teilweise gut

    Autor: AllDayPiano 19.05.17 - 09:17

    Apple ist ja deutlich restriktiver, was die Einhaltung der Richtlinien angeht. Was nicht passt, fliegt aus dem Appstore.

    Es sei denn, man heißt "Uber". Die App führt ein Fingerprinting durch, was eigentlich nach den Richtlinien verboten ist. Darum sollte die App von Apple auch gelöscht werden. Dann gab es ein Treffen zwischen dem Uber-Chef und Tim Cook. Und plötzlich war das verbotene Fingerprinting ok?!

    Wie dem auch sei - solche Restriktionen mögen auf den ersten Blick gut sein. Auf den Zweiten sind sie es aber nicht.

    Nicht jeder Entwickler hat die Möglichkeiten, und die Zeit, allenhalb neue Updates für eine App zu bringen.

    Es gibt durchaus Apps, die zumindest soweit befriedigend funktionieren, dass man "damit leben kann", dass sie nicht optimal ist. Vor allem dann, wenn es keine Alternative dazu gibt.

    Ein schärferes Vorgehen würde nur dazu führen, dass solche Apps aus dem Store fliegen, und den Nutzern die Möglichkeit nehmen, solche Apps zu nutzen.

    Insgesamt sehe ich die Sache zwiegespalten. Klar nervt es, wenn Firmen massive Fehler einfach nicht beheben wollen. Aaaaaber: Man sollte nie vergessen: Das meiste ist halt nunmal kostenlos. Man hat schlicht keinen Anspruch darauf, dass eine App perfekt gewartet wird, wenn die Entwickler nicht monitär vergütet werden.

    Insgesamt dürfte Google jedoch deutlich restriktiver werden, was das Rechtesammeln mancher Apps angeht. Warum sollte eine Photo-App beispielsweise die eingehenden Nachrichten lesen können müssen (nur mal als Beispiel)?!

  2. Re: Restriktiveres Vorgehen nur teilweise gut

    Autor: nomnomnom 19.05.17 - 09:44

    Ein einem Laden bestimmt immer noch der Besitzer, was er verkauft. Wenn er nur hochwertige Waren anbieten will, dann ist das seine Sache. Bei Android kann man ja wenigstens die Apps auch noch aus anderer Quelle installieren.

  3. Re: Restriktiveres Vorgehen nur teilweise gut

    Autor: AllDayPiano 19.05.17 - 11:19

    nomnomnom schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei Android
    > kann man ja wenigstens die Apps auch noch aus anderer Quelle installieren.

    Aus Sicherheitsgründen geht das aber nicht so ohne weiteres. 90% der Nutzer werden den Schalter "Installation aus unsicheren Quellen erlauben" nicht finden. Damit ist die Marktzugänglichkeit für Nicht-Playstore-Apps so gut wie bei 0.

  4. Re: Restriktiveres Vorgehen nur teilweise gut

    Autor: Isodome 19.05.17 - 13:20

    Ich bin mir ziemlich sicher, wenn man versucht eine App aus "unsicheren" Quellen zu installieren kommt ein Pop-Up, das erklärt wie man das erlaubt.

  5. Re: Restriktiveres Vorgehen nur teilweise gut

    Autor: FreiGeistler 22.05.17 - 07:55

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nomnomnom schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Bei Android
    > > kann man ja wenigstens die Apps auch noch aus anderer Quelle
    > installieren.
    >
    > Aus Sicherheitsgründen geht das aber nicht so ohne weiteres. 90% der Nutzer
    > werden den Schalter "Installation aus unsicheren Quellen erlauben" nicht
    > finden. Damit ist die Marktzugänglichkeit für Nicht-Playstore-Apps so gut
    > wie bei 0.

    Dann poppt das Menü auf und wenn man das Kästchen "Apps nur aus vertrauenswürdiger Quelle installieren" (wofür es ironischerweise bessere Beispiele als den Play Store gibt) poppt "Installation nur für diese App erlauben" auf und die App wird installiert.
    Oder macht das nur meine Kitkat-basierte Custom Rom so und Android 7 macht das nicht mehr?

  6. Re: Restriktiveres Vorgehen nur teilweise gut

    Autor: AllDayPiano 22.05.17 - 09:13

    FreiGeistler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oder macht das nur meine Kitkat-basierte Custom Rom so und Android 7 macht
    > das nicht mehr?

    Jupp, dieses geniale Feature wurde im neuen Android leider wieder gestrichen. Das nervt besonders, weil ich jedes mal, wenn Amazon irgendwas updaten will, dann in den Einstellungen nach der entsprechenden Option suchen muss.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Commerz Finanz GmbH, München
  2. BfS Bundesamt für Strahlenschutz, Berlin
  3. Dataport, Hamburg
  4. Landesbetrieb IT.Niedersachsen, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Mad Max, Legend of Tarzan, Conjuring 2, San Andreas, Creed)
  2. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

  1. Interview auf Youtube: Merkel verteidigt Ziel von 1 Million Elektroautos bis 2020
    Interview auf Youtube
    Merkel verteidigt Ziel von 1 Million Elektroautos bis 2020

    Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich doch noch nicht von dem Ziel verabschiedet, dass bis 2020 eine Million Elektroautos auf deutschen Straßen fahren sollen. Zudem verriet sie in einem Interview mit Youtubern endlich ihr Lieblings-Emoji.

  2. Ransomware: Not-Petya-Angriff kostet Maersk 200 Millionen US-Dollar
    Ransomware
    Not-Petya-Angriff kostet Maersk 200 Millionen US-Dollar

    Die dänische Reederei rechnet mit Kosten und Umsatzeinbußen von 200 bis 300 Millionen US-Dollar durch den Not-Petya-Angriff. Die Verluste sollen vor allem in der Bilanz des dritten Quartals anfallen.

  3. Spielebranche: Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele
    Spielebranche
    Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele

    Gamescom 2017 Die Spielebranche in Deutschland konnte im ersten Halbjahr 2017 um rund 11 Prozent zulegen. Fans klassischer Vollpreistitel müssen sich trotzdem Sorgen machen - trotz guter Neuerscheinungen verliert das Segment auffallend stark.


  1. 16:57

  2. 16:25

  3. 16:15

  4. 15:32

  5. 15:30

  6. 15:02

  7. 14:49

  8. 13:50