Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Playerunknown's Battlegrounds…

31.08.2017: Playerunknown's Battleground generiert 50 Mio $ Umsatz durch Mikrotransaktionen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 31.08.2017: Playerunknown's Battleground generiert 50 Mio $ Umsatz durch Mikrotransaktionen

    Autor: countzero 27.07.17 - 12:07

    Es wir so laufen wie immer. Die Entrüstung der Fans entpuppt sich als Sturm im Wasserglas, gekauft wird trotzdem und der Entwickler bekommt für ein bisschen schlechte PR nen Haufen Kohle.

  2. Re: 31.08.2017: Playerunknown's Battleground generiert 50 Mio $ Umsatz durch Mikrotransaktionen

    Autor: Local Horst 27.07.17 - 12:12

    Und wenn die das aussitzen haben die Spieler das in zwei Monaten ohnehin vergessen.

    Ist doch immer dasselbe und beinahe symptomatisch. Ob EA oder CDU, jeder regt sich auf und Konsequenzen gibt es am Ende keine.

  3. Re: 31.08.2017: Playerunknown's Battleground generiert 50 Mio $ Umsatz durch Mikrotransaktionen

    Autor: quineloe 27.07.17 - 12:35

    https://i.kinja-img.com/gawker-media/image/upload/s--W8ZYHe9O--/c_scale,f_auto,fl_progressive,q_80,w_800/18j48weujcgewjpg.jpg

  4. Re: 31.08.2017: Playerunknown's Battleground generiert 50 Mio $ Umsatz durch Mikrotransaktionen

    Autor: Eisboer 27.07.17 - 12:57

    Ich würde nichtmal sagen, dass das schlechte PR ist. Wer von euch kauft denn ein Spiel nicht, weil die kosmetische Beute was kostet? Ich find's relativ scheiße, aber so lange es meinen persönlichen Spielspaß nicht einschränkt, ist es mir egal.

  5. Re: 31.08.2017: Playerunknown's Battleground generiert 50 Mio $ Umsatz durch Mikrotransaktionen

    Autor: Kaosmatic 28.07.17 - 09:21

    Hmm eigentlich ist das nen ziemlicher flopp vom start.
    Bekannter massen ist die konvertierungsrate bei solchen dingen nicht besonders hoch.
    Wenn ich hier mal 1 von 100 kunden nehme der sich son pack kauft dann sind das gerade mal 100.000 EUR. Das ist nix im gegensatz.

    Eventuell rechnen sie damit das jeder 10nte sich eins kauft dann hätten sie ne mille aber da geht ja auch noch geld für die bezahl dienste drauf also steam und den eventuellen paysafecard paypal whatever dienst. Steam schnappt sich 30% alleine 10 der dienst bleiben 60% max und dann kommt die steuer.
    da bleiben von der million dann auch nicht viel mehr als das turnier da kosten soll.

    Und bei f2p games liegt die konversion rate von usern zu bezahlusern teilweise bei 1000:1 also kommt mir bitte nicht mir das ist viel zu wenig. Das belege mir dann bitte einer. Wobei der eine der zahlt dann auch mehr als eine Kiste kauft das habe ich da nicht mit drin. kann also schon noch bischen mehr bei rauskommen .. aber die 50 millionen hätten sie leichter verdient indem sie ne neue karte rausgebracht hätten gleich noch nen steam sale und auf die schlechte pr verzichtet.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. KaiTech IT-Systems GmbH, Paderborn
  2. PHOENIX Pharmahandel GmbH & Co KG, Mannheim
  3. CLUNO GmbH, München
  4. IQTIG - Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€
  2. (u. a. FIFA 19, Battlefield V, Space Huilk Tactics, Rainbow Six Siege)
  3. (-60%) 23,99€
  4. 24,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest
  2. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
  3. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen

WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs
  2. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr
  3. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid

Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

  1. Mitarbeiterführung: Fünf Faktoren für agile Hochleistungen
    Mitarbeiterführung
    Fünf Faktoren für agile Hochleistungen

    Viele Entscheider denken, dass ihr Unternehmen mit Agilität plötzlich schnell und beweglich wie ein Leichtathlet wird, dazu effizient und kostengünstig. Oft scheitern sie genau deshalb. In der Praxis helfen fünf Faktoren, gängige Fehler zu vermeiden.

  2. Priceless Specials: Datenleck bei Bonusprogramm von Mastercard weitet sich aus
    Priceless Specials
    Datenleck bei Bonusprogramm von Mastercard weitet sich aus

    Jetzt auch mit den vollständigen Kreditkartennummern: Diese sollen sich in einer weiteren Datenbank mit rund 80.000 Einträgen befinden. Das bestätigt auch Mastercard in einer E-Mail an die betroffenen Kunden. Ein externer Dienstleister soll für das Datenleck verantwortlich sein.

  3. Prolite: Iiyama zeigt 4K-Monitor mit 32-Zoll-Panel für unter 500 Euro
    Prolite
    Iiyama zeigt 4K-Monitor mit 32-Zoll-Panel für unter 500 Euro

    Nicht nur Samsung baut relativ günstige, große Monitore. Der Prolite XB3288UHSU-B1 ist eine Alternative von Iiyama, die zwar ohne besonderes Scharnier, dafür mit vielen Ports und ergonomischen Einstellungsmöglichkeiten kommt. Der Preis: 490 Euro.


  1. 12:01

  2. 11:56

  3. 11:41

  4. 11:29

  5. 10:50

  6. 10:35

  7. 10:18

  8. 10:09