Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Playerunknown's Battlegrounds…

Dem Hersteller ist aufgefallen das Server Geld Kosten ;D

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Dem Hersteller ist aufgefallen das Server Geld Kosten ;D

    Autor: Kaosmatic 27.07.17 - 16:45

    Ich habe mich schon recht früh gefragt wie das Geschätsmodell eigentlich die server über Jahre finanzieren soll. Immerhin ist dies ein reiner online Titel und alle Server werden vom Hersteller gehostet bzw finanziert. Ob je mietserver kommen oder nicht steht doch auch in den Sternen bei dieser art Projekt und unbeliebt bei Herstellern ist das ja eh daher glaube ich da weniger dran.

    Steam charts current peak
    PLAYERUNKNOWN'S BATTLEGROUNDS 292577 422195

    Da müssen also bei einem peak tatsächlich 4221 server zu Verfügung stehen. Und so schwach können die Kisten auch nicht sein da da 100 Leute pro einheit drauf zocken.
    Mit Preisen für normalsterblichen will ich da garnicht kommen aber selbst wenn sie ne Twitch Amazon kooperation haben wird kann ich mir jetzt nicht vorstellen das AWS da komplett kostenlos ist für die Jungs.
    Da gehen die paar MIllionen die man für Entwicklung und Bier eingenommen hat dann aufeinmal auch für server drauf und wenns ans Bier geht dann hört der Spass auf. :D

    Naja würde mich aber Interessieren ob hier ein Profi Anwesend ist der für solche Dinge zuständig ist und da einen Monatlichen Preis nennen kann.

    Für mich war jedenfalls von Anfang an klar das das game eigentlich nicht so wies rausgekommen ist mit 30 EUro einmalzahlung ewig existieren kann.

    Ausser man ist EA und nimmt 120 Euro für nen ganzes game und dann haut man alle 2 jahre ein neues raus. Dann geht die Rechnung auch mehr auf weil die server kosten damit auch besser gedeckt sind.

    Und Amazon will Geld verdienen mit ihrer Cloud das sollte jedem klar sein der mitbekommen hat das Sie die Crytek engine Gekauft und umsonst vermarkten mit der Bindung an ihren Cloud service.

    Und wer nicht an AWS als service von PUBG glaubt der möge sich klar machen das Twitch von Amazon gekauft worden ist und Twitch ein PUBG Partner ist. Immerhin gibts da custom server und den ganzen Blödsinn und ohne Twitch wäre PUBG wohl auch nicht so schnell Populär geworden.

    Ärgelich ist im Grunde nur das sich nun rausstellt das dank Early Access games Fp2 games finanzieren können ohne anzugeben eines zu sein. Man nehme erst Entwicklungskosten ein und lasse die User ne Zeitlang spielen baut ne max. Useranzahl auf und dann kommt die Transaktionkeule. Nicht unschlau und wird sich wohl leider noch diverse male wiederholen.

  2. Re: Dem Hersteller ist aufgefallen das Server Geld Kosten ;D

    Autor: honna1612 28.07.17 - 02:18

    Die hundert leute sind ja nur kurz so für 3 minuten eines 15 minuten spiels danach sind es 50 ca.
    Ein server kann auch mehrere spiele gleichzeitig hosten.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.07.17 02:18 durch honna1612.

  3. Re: Dem Hersteller ist aufgefallen das Server Geld Kosten ;D

    Autor: Braineh 28.07.17 - 02:57

    Und wenn man bedenkt, was die allein durch die Verkäufe des Spiels schon allein eingenommen haben, braucht's sowas nun wirklich nicht...

  4. Re: Dem Hersteller ist aufgefallen das Server Geld Kosten ;D

    Autor: Kaosmatic 28.07.17 - 05:25

    Ja in der Tat hat sich das Game ausserordentlich gut verkauft und hat dem Hersteller gut 70 millionen dollar eingebracht. Allerdings hat man ja auch ausgaben und je nachdem wo die Firna sitzt ja auch Steuern.

    Und ein guter Geschäftsmann würde schon schauen das auch laufende Kosten gedeckt würden.

    Ich will mich aber nicht darauf festlegen im Grunde weiß doch auch keiner derzeit ob es weitere Mikrotransaktionen geben wird. Insbesoncere nach dem Aufschrei nun wobei das andere nicht abgehalten hat.

    zudem wenn es hier um Preisgeld und Geld stiften geht dann hätten sie das auch von den 70 Millionen machen können immerhin können sie das von der Steuer abziehen.

    Da kommt dann schon die Frage auf warum sie das dann überhaupt machen. Ausserdem werden sie die 350k um die es da wohl geht nicht alleine aufbringen müssen da sie das event ja uch vermarkten plus das es als marketing kampagne auch absetzbar ist.

    Also bleibt dann doch nur der Testlauf des mikroshops und Geldgier übrig.

    Davon mal abgesehn hat mir immernoch keiner Vorgerechnet wieviel die Server denn nun kosten.

    Das argument des 50% spieler nach 3 minuten zieht nicht so ganz da das game zum einen gut ne halbe stunde geht wenn an gewinnt. was ich bisher nur einmal erleben durfte aber das game selbst trackt ja die längste überlebenszeit und die ist bei mir so bei 30 minuten.

    Und ich würde sagen das ins letzte drittel gut 30 Leute kommen.
    Übrigends erhöht das die benötigte server anzahl insgesamt aber und veringert sie nicht. Da ich ja von voll ausgelasteten servern ausging brauchste mehr wenn alle zocken aber auf nicht ausgelasteten servern zoggen.
    Das ist ja in der tat kein mmo wo man einfach ne instanz wechselt.

    Auch wenn die last von einzelnen etwas runter geht, das ist richtig und es ist auch richtig das nicht nur einer auf einem phys server löpt.

    Aber das game ist recht anspruchsvoll mit seinen 100 leuten zum start und das die server nun so ausgeklügelt sind immer zu gewissen zeiten zu starten damit eine auslastung möglichst so gegeben ist das der ideal wert von max sessions erreicht wird ist ungewiss wenn auch eine interessante idee und falls die das nicht implementiert haben geld wert falls die prozentual für mitarbeiter vorschläge auszahlen. ;D

    Wenn ich mal von einem core pro gameserver ausgehe was der optimal fall wäre dann sind das immer noch mind. 200 server bei 20 kernen. ich gehe nicht davon aus das die pro thread einen server laufen lassen können mehr einen kern 2 threads. 20 kerne nehme ich mal als mittelmaß da die maschinen ja nun nicht alle ausm letztem jahr sein werden.

    Dazu kommen übrigends eigentlich noch traffic kosten. Also die Maschine alleine ist nicht der einzige Faktor im Internet kostet traffic immer noch Geld auch wenn wie Flatrate Dsl user daran meißt nicht mehr denken.


    https://aws.amazon.com/de/gamelift/pricing/

    Da kostet ne 20 core maschine gut 1 892,89 USD pro monat.
    So da nehmen wir nun die 200 maschinen von denen ich eben noch geredet habe und

    komme auf 380.000 ja tausend dollar im monat.
    Das sind 4.6 Millionen dollar im jahr und da sag mal einer das das nicht wert is drüber nachzudenken ob ich das nicht vielleicht irgendwie finanzieren sollte.

    Gut die Rechnung entspricht nun wahrscheinlich nicht dem was die da tatsächlich zahlen aber ist immerhin real da die priveliste kein fake ist und im grunde ist das alles sehr optimal gerechnet.

    Also wenn das spiel 3-4 jahre läuft dann käme man locker auf 15millionen euro nach 3 jahren die das game alleine schon braucht bis es fertig ist. ;D

    übrigends sind das die preise für linux maschinen wenn wir mit windows anfangen dann wirds richtig übel 3 548,53 USD pro monat. Aber das wird hier wohl nicht der falls ein ue4 sollte auf linux laufen. Allerdings der client nocht nicht daher wer weiß wenn sie alles auf windows machen!?

    Aber mag mich da auch komplett irren würde dann aber halt gerne mal die echte rechnung von einem aufgemacht bekommen der das real mal betrieben hat im größeren Stil.

  5. Re: Dem Hersteller ist aufgefallen das Server Geld Kosten ;D

    Autor: Kaosmatic 28.07.17 - 05:27

    @golem wäre da nicht mal für euch ein Thema da ihr ja it news für profis macht?
    Mich würde das jedenfalls mal interessieren wies da hinter den kulissen ausschaut bei online games und deren laufenden realen kosten.

  6. Re: Dem Hersteller ist aufgefallen das Server Geld Kosten ;D

    Autor: Braineh 28.07.17 - 07:22

    Die Frage ist ja, wie viele Instanzen auf so 'nem Server laufen. Eine pro Core oder gar mehrere? Das sind ja letzten Endes auch nur Spekulationen... :)

  7. Re: Dem Hersteller ist aufgefallen das Server Geld Kosten ;D

    Autor: Kaosmatic 28.07.17 - 08:30

    Also mehr als eine pro core halte ich für nicht machbar. pro thread auch nicht da smt max 10 - 20 prozent leistung sind. Daher schon die angabe mind. 1 core und damit ist das ne ungefähre mindestanzahl an servern. Das können eher mehr sein gerade wenn unoptimiert ist.

    Son bischen kenne die engine schon und auch physx und das hier mehrere server auf einem kern laufen halte ich für ausgeschlossen. Immerhin muss der server die physik für die gesamte karte und alle spieler gleichzeitig abarbeiten und physik berechnungen sind nicht besonders gut im multithreading. Wobei das game sollte dann ja auch noch ccd und vielleicht 50 oder 60 hz takten für die physik was auch nochmal an der leistung zieht.

    Jedenfalls bin ich hier wohl der einzige der zumindest ein argument geliefert hat warum weitere einnahmen in welcher form auch immer in gewisserweise gerechtfertigt sind.

    Das möge dem ein oder anderen nicht schmecken. Und selbst wenns aus reiner geldgier gemacht wird. Werden doch genau die Jungs die sich auch ne gtx1080 kaufen obwohl sie nur gamer sind das auch noch berappen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. S. Siedle & Söhne Telefon- und Telegrafenwerke OHG, Furtwangen im Schwarzwald
  2. Systemhaus Scheuschner GmbH, Hannover
  3. Folkwang Universität der Künste, Essen, Köln
  4. Athmer oHG, Arnsberg-Müschede

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Mobile Payment: Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard
    Mobile Payment
    Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard

    Die Mobile Wallet Collaboration will ein einheitliches QR-Format als technische Grundlage für ein vereinfachtes Handling etablieren. Die Allianz aus sechs europäischen Bezahldiensten und Alipay aus China ist eine ernstzunehmende Konkurrenz für Google, Apple, Facebook, Amazon.
    Von Sabine T. Ruh


      1. Taleworlds: Mount and Blade 2 ist 2020 nach acht Jahren spielbar
        Taleworlds
        Mount and Blade 2 ist 2020 nach acht Jahren spielbar

        Mit dem Schwert und dem Pferd können Fans der Mittelaltersimulation Mount and Blade den langersehnten zweiten Teil spielen. Diese Version wird allerdings im Early Access erscheinen und von daher nicht fertig sein. Zumindest geht es voran.

      2. Disney: Obi Wan Kenobi kehrt ab 2020 zurück
        Disney
        Obi Wan Kenobi kehrt ab 2020 zurück

        Ewan McGregor selbst hat es auf der Messe D23 Expo bestätigt: Er wird als Obi Wan Kenobi in der Star-Wars-Serie Kenobi zu sehen sein. Disney will den Drehstart für das Jahr 2020 ansetzen.

      3. Spielebranche: SAP analysiert E-Sportler
        Spielebranche
        SAP analysiert E-Sportler

        Gamescom 2019 Zwischen Microsoft mit der Xbox und Bethesda mit Doom Eternal in Halle 8 ist SAP mit einem eigenen Stand auf der Spielemesse vertreten. Golem.de hat sich einmal angeschaut, was das Softwarehaus dort macht.


      1. 11:35

      2. 10:51

      3. 10:27

      4. 18:00

      5. 18:00

      6. 17:41

      7. 16:34

      8. 15:44