Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Playerunknown's Battlegrounds…

Ist doch gut so!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ist doch gut so!

    Autor: buuii 27.07.17 - 12:13

    Also ich spiele PUBG seit ein paar Wochen und bin eigentlich immer froh darüber wenn Entwickler es schaffen mit Skins Geld zu verdienen! So kommen sie vielleicht nicht so schnell auf die Idee irgendwelche kostenpflichtigen DLCs raus zu bringen etc...
    Ich persönlich würde mir niemals einen Skin kaufen also können die von mir aus auch 10¤ oder mehr kosten, solange irgendwelche Kiddis die kaufen weil sie dann vor ihren Freunden cool dastehen können.... Ich laufe grundsätzlich nur in der Unterhose bei PUBG rum :P

  2. Re: Ist doch gut so!

    Autor: derei 27.07.17 - 12:32

    Sehe ich genauso. Das Konzept funktioniert ja auch bei anderen Free to Play-Spielen gut, solange es sich auf kosmetische Items beschränkt.

    Ich bin bereit Geld für Skins und andere unnütze Gegenstände zu bezahlen, solange das Spiel fair bleibt und es kontinuierlich weiterentwickelt wird. Übrigens würde mich interessieren, ob eher Kinder in der Ausbildung oder Berufstätige Geld in Free to Play-Titeln ausgeben.

  3. Re: Ist doch gut so!

    Autor: My1 27.07.17 - 12:34

    derei schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sehe ich genauso. Das Konzept funktioniert ja auch bei anderen Free to
    > Play-Spielen gut, solange es sich auf kosmetische Items beschränkt.

    der unterschied ist aber das das kein f2p ist.

    > Ich bin bereit Geld für Skins und andere unnütze Gegenstände zu bezahlen,
    > solange das Spiel fair bleibt und es kontinuierlich weiterentwickelt wird.

    aber dann bittze ohne glückspiel.

    Asperger inside(tm)

  4. Re: Ist doch gut so!

    Autor: buuii 27.07.17 - 12:37

    My1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > aber dann bittze ohne glückspiel.


    Ohne Glücksspiel gibt es alles im Steammarket zu kaufen...

  5. Re: Ist doch gut so!

    Autor: My1 27.07.17 - 12:40

    aber dann teils wohl zu horrenden preisen, sieht man doch bei CSgo wo man mit so nem messer mal schnell n paar hundert euro machen kann.

    da wäre es mir lieber wenn die devs das zeug vernünftig auspreisen und es dabei bleibt.

    Asperger inside(tm)

  6. Re: Ist doch gut so!

    Autor: derei 27.07.17 - 12:48

    Bezüglich des Glücksspiels hast du Recht. Ich sehe gerne vorher, was ich kaufe. Laut Aussage des Entwicklers soll PUBG in 6-7 Monaten fertiggestellt sein. Wenn darüber hinaus Content entwickelt werden soll, muss das finanziert werden. Da sind kosmetische Gegenstände eine akzeptable Lösung.

    Alternativ könnte man Addons oder Map-Packs anbieten. Diese haben allerdings den Nachteil, dass sie die Spielerschaft spalten, da nicht jeder das Map-Pack kaufen wird. Dann spielt eine Hälfte der Spielerschaft die alten, die andere Hälfte die neuen Maps. Ein Beispiel dafür ist Battlefield 4.

  7. Re: Ist doch gut so!

    Autor: smonkey 27.07.17 - 13:09

    Wer möchte schon in einem gelben Anzug oder einem weißen Schulmädchenkostüm herumlaufen? Damit agiert man ja wie eine wandelnde Zielscheibe. Bei erstbester Gelegenheit ist man enttarnt und aus dem laufenden Spiel draußen.

    Ich sehe es aber genauso, so lange man sich mit Echtgeld keinen spieltechnischen Vorteil verschaffen kann, sollen die so viele kosmetische Artikel verkaufen wie sie möchten. Wirklich ärgerlich wäre es hingegen, wenn man sich mit Echtgeld Waffen oder andere Ausrüstungen kaufen könnte (pay2win), die einem einen Vorteil gegenüber nicht-zuzahlende Spieler verschaffen würden.

  8. Re: Ist doch gut so!

    Autor: RheinPirat 27.07.17 - 13:11

    Würde mich aber nicht wundern, wenn es noch ultra seltene Gegenstände gibt. Zum Beispiel den ghillie suit von Anfang an oder so.

  9. Re: Ist doch gut so!

    Autor: sodom1234 27.07.17 - 14:50

    Es gibt wo gut wie kein f2p Spiel mit Lootboxen, wo nicht P2W-Items in den Boxen sind. Egal was der Hersteller behauptet.

    Manchmal ist es nicht reines "Pay To Win", da geht es dann eher um "Quality Of Life Items", wie Rücksackvergrößerer, Bankfachvergrößerer, Respec-Tokens, Dungen-Tickets etc. an denen man aber im Grund trotzdem nicht vorbeikommt.

    Diese Scheiß Lottery-Boxen gehören meines Erachtens einfach komplett verboten. Reine Kundenabzocke ... Glückspiel ist doch gerade bei Minderjährigen grundsätzlich verboten.

    Hier wird das unter dem Mantel einer Spende .... versteckt. Wie Armseelig..



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.07.17 14:58 durch sodom1234.

  10. Re: Ist doch gut so!

    Autor: Trockenobst 27.07.17 - 16:20

    sodom1234 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Manchmal ist es nicht reines "Pay To Win", da geht es dann eher um "Quality
    > Of Life Items", wie Rücksackvergrößerer, Bankfachvergrößerer,
    > Respec-Tokens, Dungen-Tickets etc. an denen man aber im Grund trotzdem
    > nicht vorbeikommt.

    Ich habe einige Zeit lang ein Android Asia RPG gezockt, die hatten die Option 2¤ im Monat zu zahlen und beim Loot hatte man die Option die Gegenstände die man nicht braucht sofort zu Edelsteinen zu machen. All Around wirkte das Spiel fair. Ab dem zweiten Drittel des Spieles, wurde das Spiel plötzlich sichtlich künstlich Schwerer, der Content extrem dünner. Der XP-Abstand der Spieler-Klassen erhöhte sich signifikant und das 2¤ Ding war praktisch wertlos, da man den "größeren Loot" nicht ohne Extra-Hilfe rumschleppen konnte.

    Jetzt musste man sich "magische Säcke" kaufen, in denen man den Loot mitschleppt . Leider gingen die Säcke nach drei-fünf Mal nutzen kaputt. Man hat richtig miterlebt, dass ab der Mitte des Spieles der Goodwill des Entwicklers komplett weg war. Es galt nur noch "wo kann ich maximal Geld verdienen mit maximale Bestrafung des Spielers wenn er es nicht hergibt" hat. Statt bei einer klaren Linie zu bleiben, wurden ständig neue Schweinereien Eingebaut, Mangels Gamedesign war das Ding ab der Mitte nur noch eine unfaire Grindhölle für Masochisten (Gegner können dir Gegenstände klauen und solche Sachen).

    Im Nachhinein muss sich sagen, dass der ganze erste Eindruck eine sehr zynische Show war, um die Leute, nachdem sie Zeit und Geld investiert hatte, massivst abzumelken. Das Spiel hat wohl inzwischen mehrere Reskins und neue Namen bekommen, weil es eben die sogg. 1. Generation F2P Mentalität hat, schnellst möglichst die Leute abzuzocken. Fast alle Asia Games sind bis heute dort geblieben.

    2. Generation ist, dass man einen fairen Ausgleich zwischen Contentproduktion und Spieldauer schafft, und das Zufallselemente nicht die Basis des Spiels sind (und trotzdem haben diverse Spiele immer noch so Shit drin wie 1-Bullet Kill für 5¤). Beispiele sind World of Tanks oder auch League of Legends, wie man es richtig macht. Mit Abstrichen in den Details sind fast alle dauerhaft erfolgreichen Spiele 2. Gen.

    3. Generation würde komplett ohne bezahlte Loot Boxen auskommen, wie man das aber richtig gestaltet ist schwierig. Daran arbeiten schon sehr gute Leute, aber so richtig ein Feeling dafür hat keiner.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IFS Deutschland GmbH & Co. KG, Erlangen, Neuss oder Home-Office
  2. MVZ Labor Ludwigsburg GbR, Ludwigsburg
  3. operational services GmbH & Co. KG, München
  4. HITS gGmbH, Heidelberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

Funkstandards: Womit funkt das smarte Heim?
Funkstandards
Womit funkt das smarte Heim?

Ob Wohnung oder Haus: Smart soll es bitte sein. Und wenn das nicht von Anfang an klappt, soll die Nachrüstung zum Smart Home so wenig aufwendig wie möglich sein. Dafür kommen vor allem Funklösungen infrage, wir stellen die gebräuchlichsten vor.
Von Jan Rähm

  1. Local Home SDK Google bietet SDK für Smarthomesteuerung im lokalen Netzwerk
  2. GE Smarte Lampe mit 11- bis 13-stufigem Resetverfahren
  3. IoT Smart Homes ohne Internet, geht das? Ja!

  1. BDI: Industrie für schnelle 5G-Errichtung statt Vertrauensschwüre
    BDI
    Industrie für schnelle 5G-Errichtung statt Vertrauensschwüre

    Die deutsche Industrie will keine Vertrauenswürdigkeitserklärung von den 5G-Ausrüstern einholen müssen. Diese Erklärungen seien wirkungslos, gefragt sei dagegen Cyber-Resilienz.

  2. Watch Parties: Twitch ermöglicht Streamern Filmabende mit Followern
    Watch Parties
    Twitch ermöglicht Streamern Filmabende mit Followern

    Gemeinsam im kleinen oder großen Kreis einen Spiefilm oder eine TV-Serie per Streaming anschauen: Das können Influencer künftig auf Twitch - vorerst allerdings nur in den USA.

  3. Smarte Lautsprecher: Belauschen mit Alexa- und Google-Home-Apps
    Smarte Lautsprecher
    Belauschen mit Alexa- und Google-Home-Apps

    Mit verschiedenen Tricks gelang es Sicherheitsforschern, Apps für Google Assistant und Amazons Alexa zu erzeugen, die Nutzer belauschen oder Phishingangriffe durchführen. Die Apps überstanden den Review-Prozess von Google und Amazon.


  1. 18:53

  2. 17:38

  3. 17:23

  4. 16:54

  5. 16:39

  6. 15:47

  7. 15:00

  8. 13:27