Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Playerunknown's Battlegrounds…

Nach ArcheAge fasse ich F2P-Zeugs nicht mehr an...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nach ArcheAge fasse ich F2P-Zeugs nicht mehr an...

    Autor: divStar 27.07.17 - 20:21

    ... und Spiele, bei denen man wirklich für nicht-kosmetische Items zahlen muss (ingame), meide ich wie die Pest. Von mir aus sollen die alle Pleite gehen.

    Das Problem bei Spielen mit Mikrotransaktionen ist, dass es meist mit Skins anfängt - und dann irgendwann mit anderen Items weitergeht. Nur bei Rocket League habe ich noch nichts anderes im Market gesehen was einem mehr als kosmetische Vorteile bringt. Ansonsten überall - vor allem bei z.B. ArcheAge. Und wohl aus "Glücksspielsucht" habe ich da so einige Hundert Euro reingebuttert, bevor ich wirklich verstanden habe, dass das Spiel mir - DESWEGEN - nicht zusagt. Wirklich verlassen habe ich es aber weil ich keine Zeit mehr dafür habe. Aber je mehr man investiert hat, desto schwieriger ist es ein solches Spiel zu verlassen.

  2. Re: Nach ArcheAge fasse ich F2P-Zeugs nicht mehr an...

    Autor: Braineh 28.07.17 - 02:58

    Das Spiel is ja noch nicht mal F2P... ;-)

  3. Re: Nach ArcheAge fasse ich F2P-Zeugs nicht mehr an...

    Autor: daviedave 28.07.17 - 09:35

    divStar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... und Spiele, bei denen man wirklich für nicht-kosmetische Items zahlen
    > muss (ingame), meide ich wie die Pest. Von mir aus sollen die alle Pleite
    > gehen.
    >
    > Das Problem bei Spielen mit Mikrotransaktionen ist, dass es meist mit Skins
    > anfängt - und dann irgendwann mit anderen Items weitergeht. Nur bei Rocket
    > League habe ich noch nichts anderes im Market gesehen was einem mehr als
    > kosmetische Vorteile bringt. Ansonsten überall - vor allem bei z.B.
    > ArcheAge.

    ArchAge ist wohl ein ziemlich schlechter Titel. Aber hier von überall zu sprechen ist schlichtweg falsch. CS:GO, Dota2, LoL, sie alle bieten kosmetische Gegenstände und in keinem bieten diese kosmetischen Gegenstände einen spielerischen Vorteil. Und das sind Spiele die von sehr vielen Leuten gespielt werden!

  4. Re: Nach ArcheAge fasse ich F2P-Zeugs nicht mehr an...

    Autor: Dwalinn 28.07.17 - 13:11

    Du klingst wie ein ehemaliger Alkoholiker der jetzt allen weißmachen will das ein Glas Wein zum Abendessen ganz schlecht ist.

    Archage habe ich nur kurz gespielt da ich meine Kumpels dazu nicht überreden wollte aber für die paar Wochen die ich es gezockt habe war es mMn ganz lustig.

    Generell habe ich auch nichts gegen solche Vorteile muss halt jeder entscheiden ob einem sowas wert ist. Da mich das Laufen in Neverwinter genervt hat habe ich 50¤ reingesteckt für ein Mount... hätte aber auch einfach länger zocken können um mir später eins für Ingame Credits zu kaufen (was dann aber langweiliger ausgesehen hätte) kurze Zeit später habe ich aufgehört zu zocken und habe wahrscheinlich immer noch 20-30e An Pay Credits in dem Spiel... was solls, 50¤ hätte ich auch bezahlt wenn es Pay2Play gewesen wäre.

    Aber hier in PUBG geht es nunmal nur um kosmetische sachen die man eh nicht sieht während man zockt (spätestens dann nicht mehr wenn man ne weste/helm/Rucksack gelootet hat).

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ITEOS, verschiedene Standorte
  2. Europa-Universität Flensburg, Flensburg
  3. über PT Personal Trust GmbH, Hamburg (Home-Office möglich)
  4. Die Haftpflichtkasse VVaG, Roßdorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 204,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

Mobile-Games-Auslese: Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Ein zauberhaftes Denksportspiel wie Rooms, ansteckende Zombies in Infectonator 3 Apocalypse und Sky - Children of the Light, das neue Werk der Journey-Entwickler: Für die Urlaubszeit hat Golem.de besonders schöne und vielfälige Mobile Games gefunden!
Eine Rezension von Rainer Sigl

  1. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  2. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  3. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
  3. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen

  1. Urheberrecht: Youtuber sollen bei Snippets kein Geld mehr verlieren
    Urheberrecht
    Youtuber sollen bei Snippets kein Geld mehr verlieren

    Bisher konnten Urheber die Einnahmen von Youtubern komplett an sich ziehen, auch wenn diese nur ganz kurze Teile der eigenen Werke übernahmen. Das soll künftig auf Youtube nicht mehr möglich sein.

  2. Einrichtungskonzern: Ikea startet eigenen Geschäftsbereich für Smart Home
    Einrichtungskonzern
    Ikea startet eigenen Geschäftsbereich für Smart Home

    Der Einrichtungskonzern Ikea will mit einem eigenen Geschäftsbereich seine Smart-Home-Produkte voranbringen. Das Unternehmen will damit mehr bieten als nur gewöhnliche Möbel.

  3. Zoncolan: Facebook testet 100 Millionen Zeilen Code in 30 Minuten
    Zoncolan
    Facebook testet 100 Millionen Zeilen Code in 30 Minuten

    Das Entwicklerteam von Facebook hat ein eigenes Werkzeug zur statischen Code-Analyse erstellt und stellt nun erstmals Details dazu vor. Das Projekt habe Tausende Sicherheitslücken verhindert.


  1. 14:34

  2. 13:28

  3. 12:27

  4. 11:33

  5. 09:01

  6. 14:28

  7. 13:20

  8. 12:29